Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Vorabversionen von Firefox…

Jetzt reicht's!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt reicht's!

    Autor: hmuellers 14.04.11 - 14:08

    Nicht nur, dass der FF von Version zu Version aufgeblähter und langsamer wird, nein, jetzt muss man auch noch diesen Marketingkäse mit den Versionsnummern von Google kopieren...

    Ich denke, ich werde in Zukunft Seamonkey 2.1 benutzen.
    Im Moment surfe ich noch mit FF 3.6



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.11 14:09 durch hmuellers.

  2. Re: Jetzt reicht's!

    Autor: florian206 14.04.11 - 14:41

    hmuellers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur, dass der FF von Version zu Version aufgeblähter und langsamer
    > wird


    1. April? Die Version 4.0 ist weder aufgeblähter und noch langsamer als der Vorgänger, ganz im Gegenteil...

  3. Re: Jetzt reicht's!

    Autor: Kevin17x5 14.04.11 - 15:11

    hmuellers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur, dass der FF von Version zu Version aufgeblähter und langsamer
    > wird, nein, jetzt muss man auch noch diesen Marketingkäse mit den
    > Versionsnummern von Google kopieren...
    >
    > Ich denke, ich werde in Zukunft Seamonkey 2.1 benutzen.
    > Im Moment surfe ich noch mit FF 3.6

    Google sagt überhaupt nichts zu den Versionen...
    Google hält den Browser einfach aktuell und durch das automatische Update merkst duch auch nicht, welche Version du hast - nur, dass einiges Neues vorhanden ist.


    http://www.google.com/chrome/intl/de/landing_tv.html

  4. Re: Jetzt reicht's!

    Autor: Steffo 16.04.11 - 09:33

    Was ist an FF4 aufgebläht? Ich finde das neue Entwicklungsmodell gut. Nicht weil sie schneller die Versionsnummer hochzählen, sondern weil sie nach und nach Features implementieren, anstatt alles auf einmal implementieren zu wollen und dann nach einem Jahr eine extrem erweiterte Version auf den Markt werfen.
    Wenn sie alles nach und nach implementieren, ist die Fehlerquote geringer und man hat deutlich schneller Feedback von den Benutzern. D. h., wenn etwas nicht ganz gelungen ist, dann können sie das einige Monate später in einer neuen Version wieder gut machen.

    Ein ähnliches Entwicklungsmodell in der Programmierung nennt sich XP und das, was Mozilla macht, macht absolut Sinn!

    L. G.
    Steffo

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld
  3. Vodafone GmbH, Ratingen
  4. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 2,99€
  3. 12,49€
  4. (-81%) 0,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    1. Reparaturprogramm: Apple repariert Macbook Pro wegen Flexkabeln kostenlos
      Reparaturprogramm
      Apple repariert Macbook Pro wegen Flexkabeln kostenlos

      Apple hat eingeräumt, dass bei einigen Macbook Pro das interne Displaykabel durch häufiges Auf- und Zuklappen des Notebooks brüchig werde, und es so zu Teilausfällen der Hintergrundbeleuchtung komme. Nun gibt es ein kostenloses Reparaturprogramm. Auch defekte Butterfly-Tastaturen werden repariert.

    2. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
      Apple
      Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

      Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

    3. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
      Kreis Kleve
      Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

      Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.


    1. 07:21

    2. 21:33

    3. 18:48

    4. 17:42

    5. 17:28

    6. 17:08

    7. 16:36

    8. 16:34