Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MPEG: H.265-Nachfolger kann 30 bis…

Sinnfrage

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnfrage

    Autor: klosterhase 21.09.17 - 10:52

    Angesichts sinkender Preise für Speicherung und Transfer der Daten stellt sich die Frage, ob immer höherer Aufwand für die Reduzierung der Datenmenge noch sinnvoll ist. Meine Beobachtung ist zudem, dass viele Menschen schon den Unterschied zwischen Halb- und Voll-HD gar nicht erkennen. Die Bereitschaft der durchschnittlichen Konsumenten, für noch höhere Auflösungen immer wieder neue Hardware anzuschaffen, scheint mir allmählich zu erlahmen.

  2. natürlich ist das sinnvoll

    Autor: Pecker 21.09.17 - 11:02

    klosterhase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angesichts sinkender Preise für Speicherung und Transfer der Daten stellt
    > sich die Frage, ob immer höherer Aufwand für die Reduzierung der Datenmenge
    > noch sinnvoll ist. Meine Beobachtung ist zudem, dass viele Menschen schon
    > den Unterschied zwischen Halb- und Voll-HD gar nicht erkennen. Die
    > Bereitschaft der durchschnittlichen Konsumenten, für noch höhere
    > Auflösungen immer wieder neue Hardware anzuschaffen, scheint mir allmählich
    > zu erlahmen.

    Der Aufwend für das Encodieren entsteht ja nur einmal. Dafür hat man dann eine kleinere Datei und der Traffic kann reduziert werden. Das ist gerade im Mobilfunk extrem wichtig. Auch generell ist es nicht schlecht, wenn die Last im Internet dadurch reduziert werden kann. Der (Energie-)Aufwand beim Decodieren steigt durch entsprechende Hardware ja nicht unbedingt. Also natürlich ist das Sinnvoll.

  3. Re: natürlich ist das sinnvoll

    Autor: klosterhase 21.09.17 - 11:19

    Die Gerätehersteller denken darüber sicherlich genauso. Es sehen aber eventuell die Leute anders, die sich wegen dem mit der DVB-T2-Umstellung verbundenen Codec-Wechsel mit dem Problem konfrontiert sahen, dass der gerade erst gekaufte Fernseher hardwareseitig überfordert war. Welcher der heute verbauten Chips wird wohl den H.265-Nachfolger stemmen?

  4. Re: Sinnfrage

    Autor: nolonar 21.09.17 - 13:27

    klosterhase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Beobachtung ist zudem, dass viele Menschen schon
    > den Unterschied zwischen Halb- und Voll-HD gar nicht erkennen.

    Das kann ich zum Teil auch nicht. Allerdings sehe ich den Unterschied zwischen SD und FHD, sowie FHD und 4k sehr deutlich.

  5. Re: Sinnfrage

    Autor: nate 21.09.17 - 14:08

    > Das kann ich zum Teil auch nicht. Allerdings sehe ich den Unterschied
    > zwischen SD und FHD, sowie FHD und 4k sehr deutlich.

    Respekt. Ein gutes(!) Full-HD-Bild und ein 4K-Bild voneinander zu unterscheiden, gelingt mir auch aus 1 Meter Entfernung auf 55 Zoll Diagonale nicht 100% treffsicher. (Und ja, die Brille ist in Ordnung :)

    [Nachtrag: Das bezieht sich auf ein Full-HD-Bild auf einem 4K-Display. Den Unterschied zwischen einem Full-HD-Display und einem 4K-Display sieht man schon sehr deutlich, was einfach an den schönen großen eckigen Pixeln des Full-HD-Displays liegt.]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.17 14:10 durch nate.

  6. Re: Sinnfrage

    Autor: HansiHinterseher 21.09.17 - 14:13

    Wer profitiert denn von den neuen Codecs? Nicht der Zuschauer, sondern die Contentanbieter. Die wollen Bandbreite sparen. Der Zuschauer wird wohl kaum mehr einen Unterschied erkennen können.

  7. Re: natürlich ist das sinnvoll

    Autor: Teilnehmer 21.09.17 - 14:31

    Unter Garantie keiner. Sieht man mal von TV und billigen DVB-t2 Empfangsboxen ab, wird ja selbst h.265 momentan wenig bis gar nicht unterstützt.

  8. Re: natürlich ist das sinnvoll

    Autor: nate 21.09.17 - 14:35

    > Welcher der
    > heute verbauten Chips wird wohl den H.265-Nachfolger stemmen?

    Desktop- und evtl. auch Mobil-CPUs werden das können.

    Die in Massen verbauten H.264- und H.265-Hardwaredecoder hingegen werden mit H.266 (oder wie auch immer es heißen wird) nichts anfangen können, weil es eben *Hardware*-Decoder sind. Die kann man nicht einfach umrüsten. Auch AV1 kann kein derzeit erhältliches SoC decodieren, aus dem gleichen Grund.

  9. Re: Sinnfrage

    Autor: bernd71 21.09.17 - 15:11

    HansiHinterseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer profitiert denn von den neuen Codecs? Nicht der Zuschauer, sondern die
    > Contentanbieter. Die wollen Bandbreite sparen. Der Zuschauer wird wohl kaum
    > mehr einen Unterschied erkennen können.

    Dann kann der Contentanbieter einen günstigeren Preis machen, oder den aktuellen länger halten, oder mehr in Content investieren. Natürlich kann er es auch an Aktionäre ausschütten.
    Weiterer Vorteil ist dass das Caching weniger Kapazität benötigt und es gibt auch sehr viele Anwendungen außerhalb eurer kleinen Streamingwelt, die bessere Komprimierung begrüßen würden.

    Wie kann man in einem Technikforum unterwegs sein und die Vorteile eines verbesserten Videocodecs nicht sehen?

  10. Re: Sinnfrage

    Autor: Schattenwerk 21.09.17 - 21:13

    Ich profitiere auch. Ich muss weniger Bandbreite für die gleiche Qualität besitzen.

    Somit bekommen Leute mit schwächeren Internetverbindungen auch in den Genuss höherer Qualität.

    Wieso sind manche Leute bzgl. ihrer Weitsicht nur so eingeschränkt.

  11. Re: Sinnfrage

    Autor: klosterhase 21.09.17 - 23:17

    Die Frage ist eben, ob die Kosten für die erforderliche Hardware durch die verringerten Übertragungskosten aufgewogen werden. Bei Mobilgeräten könnte es sich tatsächlich auf den Tarif auswirken. Nur verzichtet man bei dem allein schon aus Gründen des Stromverbrauchs darauf, 4k-Medien durch das Mikroskop zu konsumieren.

  12. Re: natürlich ist das sinnvoll

    Autor: Sarkastius 22.09.17 - 04:00

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klosterhase schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Angesichts sinkender Preise für Speicherung und Transfer der Daten
    > stellt
    > > sich die Frage, ob immer höherer Aufwand für die Reduzierung der
    > Datenmenge
    > > noch sinnvoll ist. Meine Beobachtung ist zudem, dass viele Menschen
    > schon
    > > den Unterschied zwischen Halb- und Voll-HD gar nicht erkennen. Die
    > > Bereitschaft der durchschnittlichen Konsumenten, für noch höhere
    > > Auflösungen immer wieder neue Hardware anzuschaffen, scheint mir
    > allmählich
    > > zu erlahmen.
    >
    > Der Aufwend für das Encodieren entsteht ja nur einmal.
    Du nutzt dann wohl keinen eigenen Streaming Dienst ... Ich nutze selber Plex und die optimized Version nimmt dann auch wieder viel Platz weg. Somit codierst du jedes mal live

    > Dafür hat man dann
    > eine kleinere Datei und der Traffic kann reduziert werden. Das ist gerade
    > im Mobilfunk extrem wichtig. Auch generell ist es nicht schlecht, wenn die
    > Last im Internet dadurch reduziert werden kann. Der (Energie-)Aufwand beim
    > Decodieren steigt durch entsprechende Hardware ja nicht unbedingt. Also
    > natürlich ist das Sinnvoll.
    Die Platz und Traffic Ersparnis würde mich auch freuen, aber momentan schafft mein I7 ca. 4 Streams gleichzeitig bei Volllast. Aktuell warten viele auf die Hardwarecodierung von den GPU´s mit dem neuen Codec wird das wohl erst einmal nicht funktionieren und bei den Anforderungen wird wahrscheinlich ein Ryzen mit dem neuen Codec nicht mehr als einen Stream packen. Somit ist das Format eher etwas für 2024.

  13. Re: Sinnfrage

    Autor: |=H 22.09.17 - 07:41

    Man kann mit dem Codec nur 4k en- und decodieren?

  14. Re: Sinnfrage

    Autor: Mixermachine 22.09.17 - 14:49

    klosterhase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist eben, ob die Kosten für die erforderliche Hardware durch die
    > verringerten Übertragungskosten aufgewogen werden. Bei Mobilgeräten könnte
    > es sich tatsächlich auf den Tarif auswirken. Nur verzichtet man bei dem
    > allein schon aus Gründen des Stromverbrauchs darauf, 4k-Medien durch das
    > Mikroskop zu konsumieren.


    Wenn es einmal eine Implementierung in Hardware gibt wird es sehr billig.
    Mittlerweile gibt es kleine Android Boxen aus China für 30 Dollar die H.265 bei 4k 60 fps 10bit schaffen.

    Netflix ist es wahrscheinlich nicht so wichtig, wie lange das Encodieren braucht, so lange es am Ende 10+% an Bandbreite spart.
    Notfalls laufen eben ein paar 64 Kern Server für die einmalige Encodierung, das spart am Ende trotzdem einiges ein.

    Denk über die Maßstäbe nach.
    Der Content wird millionenfach ausgeliefert.

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  15. Re: Sinnfrage

    Autor: registrierungensindbloedsinn 22.09.17 - 21:50

    Netflix nutzt H.264 un VP9 statt H.265 https://medium.com/netflix-techblog/more-efficient-mobile-encodes-for-netflix-downloads-625d7b082909

  16. Re: Sinnfrage

    Autor: registrierungensindbloedsinn 22.09.17 - 21:51

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann mit dem Codec nur 4k en- und decodieren?


    Natürlich kannst du jede Auflösung verwenden. Es bringt halt bei höheren Auflösungen mehr Ersparnis gegenüber älteren Codecs.

  17. Re: Sinnfrage

    Autor: sneaker 23.09.17 - 00:19

    registrierungensindbloedsinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netflix nutzt H.264 un VP9 statt H.265 medium.com
    Der Beitrag im Block dreht sich nur um die Downloads. Die setzen aber auch HEVC ein.
    [medium.com]

  18. Re: Sinnfrage

    Autor: registrierungensindbloedsinn 23.09.17 - 12:22

    oh, tatsächlich. Wusste ich gar nicht, danke.

  19. Re: Sinnfrage

    Autor: motzerator 23.09.17 - 14:59

    Schattenwerk schrieb:
    ------------------------------------
    > Somit bekommen Leute mit schwächeren Internetverbindungen auch in den
    > Genuss höherer Qualität. Wieso sind manche Leute bzgl. ihrer Weitsicht nur
    > so eingeschränkt.

    Das neue Codecs technologisch sinnvoll sind, ist die eine Sache. Das hat hier
    doch keiner angezweifelt.

    Aber mal ehrlich, wie soll der neue Codec denn in den Markt gebracht werden?
    Beim Streaming ist das vielleicht noch einfach, der Client bekommt ein Update
    und schon hat man den neuen Codec.

    Wer seine Filme aber lieber auf Datenträger kauft, wird davon auf lange Zeit
    wohl nichts haben, weil die Gerätebasis bereits installiert ist und ich mir zum
    Beispiel keine Disk kaufen würde, die nur auf neuen Playern läuft. Bei den
    Fernsehern und Recievern ist es genauso.

    Bleibt also die Nutzung im Streaming und dort ist man ja auch in Sachen
    Codec eher konservativ, siehe Artikel. Vor allem muss das auch alles noch
    decodiert werden. Mit vorhandener Technik braucht man eine mehrfache
    Zeit zum Decodieren, der Rechenaufwand ist höher. Das muss die vorhandne
    Hardware auch erst einmal stemmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.17 15:01 durch motzerator.

  20. Re: Sinnfrage

    Autor: colon 23.09.17 - 15:41

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer seine Filme aber lieber auf Datenträger kauft, wird davon auf lange
    > Zeit
    > wohl nichts haben, weil die Gerätebasis bereits installiert ist und ich mir
    > zum
    > Beispiel keine Disk kaufen würde, die nur auf neuen Playern läuft. Bei den
    >

    Kaufst du noch DVDs oder eher Blu-rays? Für ne UHD Blu-ray wirst du auch nen neuen Player brauchen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. windeln.de, München
  3. Technische Universität Dresden, Dresden
  4. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. VPN: Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
    VPN
    Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store

    Die Android-App des freien Wireguard-VPN ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Der Grund dafür ist offenbar ein Spendenaufruf der Entwickler in ihrer eigenen App.

  2. Switch: Nintendo sagt für Blizzard Overwatch-Event kurzfristig ab
    Switch
    Nintendo sagt für Blizzard Overwatch-Event kurzfristig ab

    Nicht Blizzard, sondern Nintendo hat ein Overwatch-Community-Event abgesagt, das eigentlich in Kürze stattfinden sollte. Dabei sollte der Start des Team-Shooters auf der Switch gefeiert werden. Die Fans vermuten eine Verbindung mit den Hongkong-Protesten.

  3. Apple: iPad Air 2 hat Probleme mit iPad OS 13
    Apple
    iPad Air 2 hat Probleme mit iPad OS 13

    Nutzer berichten von Problemen mit ihrem iPad Air 2 nach dem Update auf iPad OS 13: Apps stürzen ab, das WLAN bricht ständig ab. Ein Factory Reset aufzuspielen, wird dadurch schwierig - Abhilfe soll allerdings Apples jüngstes Update auf iPad OS 13.1.3 schaffen.


  1. 15:42

  2. 15:17

  3. 14:58

  4. 14:43

  5. 14:18

  6. 13:53

  7. 13:17

  8. 12:55