1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Münster setzt zunehmend auf Linux

Bin an der Uni Münster

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin an der Uni Münster

    Autor: raichoo 24.09.09 - 13:10

    (auch wenn ich jetzt wechseln werde)

    Die Linux Kisten dort sind teilweise komplett unbenutzbar, Druckaufträge laufen ins Leere und hin und wieder ist dann auch mal OpenOffice nicht da, beim starten einiger Applikationen werden mir ersteinmal diverser Fehlermeldungen entgegengefeuert, usw. Im Linuxpool steht ein Haufen völlig überkapazitierter Rechner die 24 Stunden vor sich hinföhnen und Strom fressen das es nicht mehr feierlich ist. Vor allem sind diese Maschinen meist mit der unglaublich anspruchsvollen Aufgabe beschäftigt OpenOffice laufen zu lassen oder StudiVZ zu browsen.
    Ich selber hab mich eigentlich lieber im Solaris Pool aufgehalten. Ein paar Sunrays die kaum einen Mucks von sich geben und im Sommer nicht den ganzen Raum in einen Backofen verwandeln.

    Der Umstieg auf freie Software ist sicherlich begrüßenswert. Dies wird aber gerne aus einem Grund gemacht der schnell nach hinten losgeht: Kosten. Nur weil Linux vielleicht in der Anschaffung weniger kostet heißt es nicht das man über die Zeit an Admins sparen kann oder minder talentierte "Ich hab Ubuntun seit 2 Jahren auf meinem Desktop neben meinem Windows installiert"-Hobbyadmins hinstellen kann die dann den Betrieb einer ganzen Fachschaft managen.

  2. Re: Bin an der Uni Münster

    Autor: akkarin 24.09.09 - 13:16

    Wie schon der Projektverantwortliche des Linuxprojekts in München sagte: Linux ist anfangs nicht billiger als Windows, es rechnet sich erst nach ein paar Jahren, aufgrund von Umprogrammierungen, Schulungen, etc.

    Und so ist es auch, nur weil das Grand-OS selbst kostenlos ist, sagt das noch garnix über die wirklichen Betriebskosten aus (Support, etc.)

  3. Re: Bin an der Uni Münster

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.09 - 14:11

    Fuer Windows braucht man natuerlich keinen Support - schon klar... Nur weil die Supportkosten fuer Windows gerade im Bereich Schulungen schon ausgegeben sind, muss man sie aber dennoch gegenrechnen. Im Support sollte es demnach keinen merklichen Unterschied geben. Umprogrammierungen sind Einmalaufwand - genauso wie Neuentwicklungen (die es garantiert auch irgendwann mal fuer Windows-Software gab und deswegen nicht unter den Tisch gekehrt werden kann). Das gleiche gilt fuer Schulungen - Linux ist kaum schwerer zu erlernen als Windows - es ist einfach nur anders. In beiden Faellen sind Schulungen noetig (auch wenn die bei Windows bereits groesstenteils erfolgt sind).

    Das, womit du hier argumentierst, sind Migrationskosten - die haette man bei der Umstellung von System XYZ nach Windows ganz genauso. Es verbleiben lediglich noch die Lizenzkosten bei dem Systemvergleich und die laufen bei Linux und OSS gegen 0, waehrend bei Windows regelmaessig neue Versionen neu erkauft werden muessen...

  4. Re: Bin an der Uni Münster

    Autor: War noch nie in Münster 24.09.09 - 14:15

    raichoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (auch wenn ich jetzt wechseln werde)
    >
    > Die Linux Kisten dort sind teilweise komplett unbenutzbar, Druckaufträge
    > laufen ins Leere und hin und wieder ist dann auch mal OpenOffice nicht da,
    > beim starten einiger Applikationen werden mir ersteinmal diverser
    > Fehlermeldungen entgegengefeuert, usw.
    Was kann Linux dafür? Ich kenne ähnliche Probleme aus einem Windows-Pool...

    > im Linuxpool steht ein Haufen völlig
    > überkapazitierter Rechner die 24 Stunden vor sich hinföhnen und Strom
    > fressen das es nicht mehr feierlich ist.
    Und was hat das mit Linux zu tun?

    > Vor allem sind diese Maschinen
    > meist mit der unglaublich anspruchsvollen Aufgabe beschäftigt OpenOffice
    > laufen zu lassen oder StudiVZ zu browsen.
    Und was hat das mit Linux zu tun?

    > Ich selber hab mich eigentlich lieber im Solaris Pool aufgehalten. Ein paar
    > Sunrays die kaum einen Mucks von sich geben und im Sommer nicht den ganzen
    > Raum in einen Backofen verwandeln.
    Und was hat das mit Linux zu tun?

    > Der Umstieg auf freie Software ist sicherlich begrüßenswert. Dies wird aber
    > gerne aus einem Grund gemacht der schnell nach hinten losgeht: Kosten. Nur
    > weil Linux vielleicht in der Anschaffung weniger kostet heißt es nicht das
    > man über die Zeit an Admins sparen kann oder minder talentierte "Ich hab
    > Ubuntun seit 2 Jahren auf meinem Desktop neben meinem Windows
    > installiert"-Hobbyadmins hinstellen kann die dann den Betrieb einer ganzen
    > Fachschaft managen.
    Und deswegen glaube ich auch nicht, dass Linux oder ein anderes Unix teurer in der Administration sind.

  5. Re: Bin an der Uni Münster

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.09 - 14:16

    Ein System ist nie besser als sein Administrator und die beschriebenen Probleme deuten genau auf diese Ursache hin. Hier spielt es auch keine grosse Rolle, welches System eingesetzt wird - es zaehlt lediglich die Kompetenz des Admins in Sachen verwendetes System.

  6. Re: Bin an der Uni Münster

    Autor: OldFart 24.09.09 - 15:08

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein System ist nie besser als sein Administrator und die beschriebenen
    > Probleme deuten genau auf diese Ursache hin. Hier spielt es auch keine
    > grosse Rolle, welches System eingesetzt wird - es zaehlt lediglich die
    > Kompetenz des Admins in Sachen verwendetes System.

    Also entweder hast Du den Beitrag des OP nicht bis zum Ende gelesen oder Du wiederholst nur, aus welchen Gründen auch immer, genau das was dort schon steht.

    Dabei ignorierst Du genau den Punkt "Kosten", denn damit wird so gerne für OSS/Linux (das es noch andere OSS Systeme gibt wird von der Linux Gemeinde wiederum ignoriert u./o. diese schlecht geredet) geworben.

    Meisst wie für Waschmittel nach dem Motto "Linux -- Und Alles Wird Gut" und sicher ist es (obwohl die meissten geknackten Server "da draussen" unter Linux laufen) auch irgendwie ganz automatisch.

    Das die meissten Linuxer dann noch denken alleine die Tatsache das sie Linux verwenden mache sie irgendwie zu Auskennern macht die Sache dann erst recht noch schlimmer.

    Na und das Sahnehäubchen sind natürlich die Entscheider(innen) die am wenigsten Ahnung haben aber, mein Sohn/meine Tochter hat das auch, irgendwie mal davon gehört haben und meinen nun erst recht am falschen Ende sparen zu können.

    Anstatt aber mal deutlich zu machen das der Faktor Mensch weder unwichtig noch für umsonst zu haben ist streiten sich (angebliche) IT Profis darum wer denn nun das längste OS hat ... dümmer geht es doch wirklich nicht mehr.

  7. Re: Bin an der Uni Münster

    Autor: schattenhueter 24.09.09 - 15:46

    Das an der Uni Münster nicht viel mit Linux läuft hängt doch ganz klar mit den vergünstigten Lizenzen zusammen, die MS den Unis gibt. Im Zentrum für Informationsverarbeitung haben die auch direkt schon Windows 7 auf die Computer-Pool-Rechner gespielt und deren Server laufen auch fast alle mit Windows. Mich würde es auch nicht wundern, wenn der kleine Supercomputer, den die Uni in den nächsten Jahren bekommt auch mit der HPC-Version von Windows läuft.

    MS will halt die Studenten an sich binden und spendiert denen deshalb ordentlich was. Die Stadt muss natürlich die vollen Kosten für die Lizenzen zahlen, da lohnt es sich dann wohl mehr auch OSS zu setzen.

  8. danke für diesen thread

    Autor: ..... 24.09.09 - 16:55

    nun weiß ich wo ich nicht studieren werde, da such ich mir ne kompetentere uni.

  9. Re: Bin an der Uni Münster

    Autor: mario_zh 24.09.09 - 17:37

    @schattenhueter
    Sehe ich ähnlich. Habe letzthin gelesen, dass US-Studenten Windows7 für 30 Dollar bekommen sollen. Künftig wird Windows wahrscheinlich sogar verschenkt.
    Das Ziel von Microsoft ist klar: Die Studenten sind die Ersten, welche auch ein alternatives System umstellen. Deshalb wird mit allen Mitteln versucht, diese bei der Stange zu halten. Den setzten die (IT-)Studenten eine andere Plattform ein, ist die Chance gross, dass sie als Entscheidungsträger in der Wirtschaft plötzlich dort OSS einsetzten.
    Ein entsprechender Trend (siehe SAP, etc.) ist ja bereits zu sehen ...

  10. Re: danke für diesen thread

    Autor: P. B. 24.09.09 - 17:57

    TU Dortmund, z.B.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CORDEN PHARMA GmbH, Plankstadt (nahe Heidelberg)
  2. Dr. Neumann-Wolff AG, Kiel
  3. über experteer GmbH, Stuttgart
  4. über experteer GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu errichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17