1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Münster setzt zunehmend auf Linux

offene xml-standard brächten weiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. offene xml-standard brächten weiter

    Autor: Siga9876 24.09.09 - 11:33

    offene Standards für xml-imports in öffentliche/business-software wäre der killer-app-builder.

    dann gibts eine iphone-app für KFZ-Anmelden usw. weil man nur die xml-datei "ausfüllt" ("formulator" bei google im golem-forum suchen) und upped. dann gibt man die nummer in der zulassungs-stelle ein (irgendwann bevor man dran kommt) und wenn man drankommt seine parole (sowas wie ein password bzw. telenummer) und dann wird ausgedruckt und unterschrieben.
    der durchsatz in der kfz-stelle verdoppelt sich locker.(=halb so viele beamte/öffentliche Mitarbeiter auf unsere kosten).
    gleiches im bürger-amt.
    da sieht man leute papier-formulare ausdrucken. bäh. ein ausfüll-netbook kostet doch nur 200 euro und wird durch das gesparte papier locker eingespart.
    hat man ausgefüllt schreibt man sich die nummer+parole auf und geht rein wenn das grüne licht angeht/man aufgerufen wird.

  2. Re: offene xml-standard brächten weiter

    Autor: blubbman 24.09.09 - 17:36

    Und dann fällt der Strom aus xD.
    Ne, ersthaft, xml ist ne coole Sache, aber so wie du das dir Vorstellst...
    Vor allem kannst du keinen dazu zwigen sich ein Ipod zu kaufen.

  3. Re: offene xml-standard brächten weiter

    Autor: mario_zh 24.09.09 - 17:42

    Dumme Frage: Aber wenn man alles eh elektronisch macht, warum dann nicht gleich per Internet (sowie eine elektronische Unterschrift)?
    Der Rest wird dann auch dem Postweg erledigt. Funktioniert zumindest in der Schweiz in vielen Bereichen ...
    Bei deinem Vorschlag bleibt ja alles beim Alten. Nur eben das ein paar Blätter Papier eingespart werden.

  4. Re: offene xml-standard brächten weiter

    Autor: Siga9876 24.09.09 - 18:35

    Weil Du DEINE PIN DEINER SIGNATURKARTE DEINER FRAU GEBEN KANNST.[1]
    Es gibt genug Dinge (ab 18 DVDs annehmen usw., jeder US-Import ist eigentlich ab 18 weil die Filme ja nicht in Deutschland zugelassen sind. UK-Importe sind vielleicht auch ab 10,14,16,18,... wenn die EU-Regeln die fremdländischen EU-Alters-Systeme gegenseitig anerkennen. Dort sind aber Hakenkreuze volle Kanne erlaubt, also ist die Frage, ob das so einfach ginge oder UK-importe auch pauschal ab 18 gelten und daher mit Ausweis entgegen genommen werden müssen) wo man besser von einem Beamten die ID checkern lässt.

    [1] Eine signaturkarte darf NIE NIE NIE gleichwertig mit einer echten handgemachten Unterschrift gesetzt werden. Bis genug Betrügereien (oma stirbt und abzocke mit ihre ID-Karte usw.) stattfinden, das die Gerichte gezungen sind, diese beschissenen Gesetze zu kippen, werden zilliarden EUros in flasche Verbrechertaschen fliessen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  4. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 18,69€
  3. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist