1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Multi-Messenger: KDE Telepathy…

Zur Lage der Instant Messenger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: Beazy 25.09.13 - 16:33

    Ich bin genervt: es gibt -- selbst wenn man nur Open Source Projekte betrachtet -- eine unglaublich erdrückende Auswahl von IM Clients. Aber ist auch nur einer davon richtig gut?

    Damit meine ich:
    - Auch von nicht-technischen Personen in 30 Sekunden eingerichtet
    - mit Audio/Videochat und Desktopsharing integriert
    - Plattformübergreifend auf allem von Smartwatch bis SunOS-Server

    Kein Wunder dass sich so ein Murks wie WhatsApp durchsetzt.

    Wäre es nicht besser ein quelloffenes, portables Clientbackend zu haben, auf das die einzelnen Projekte jeweils ihr eigenes GUI draufflanschen können?

  2. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: humpfor 25.09.13 - 16:54

    Jop.. Wenn es sowas geben würde, hätte ich sowas schon auf meinem Server installiert und jedem wichtigen Freund die App + Userdaten zugeschickt und wir würden über MEINEN Server kommunizieren..

    Keine Ahnung warum das keiner macht.. Maybe weil die richtigen Linux-Alu-Hut Fraktion sowieso kein Smartphone haben und Usenet benutzen..

  3. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: violator 25.09.13 - 16:55

    Es macht keiner weils ja viel toller ist seinen eigenen OS-IM zu bauen oder zu forken statt zusammen mit anderen mal was gutes auf die Beine zu stellen. ;)

  4. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: Dystopia 25.09.13 - 17:00

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit meine ich:
    > - Auch von nicht-technischen Personen in 30 Sekunden eingerichtet
    > - mit Audio/Videochat und Desktopsharing integriert
    Da sind wir schon beim ersten Problem: Komfort und Sicherheit beissen sich. Angefangen bei Portweiterleitung bis hin zur Übertragung der Schlüssel.

    > - Plattformübergreifend auf allem von Smartwatch bis SunOS-Server
    Da gibts XMPP (früher Jabber).

    > Wäre es nicht besser ein quelloffenes, portables Clientbackend zu haben,
    > auf das die einzelnen Projekte jeweils ihr eigenes GUI draufflanschen
    > können?
    Das wird mit XMPP schon länger gemacht.

  5. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: anonym 25.09.13 - 17:19

    also ich finde eine ganze reihe von im-clients gut. jedoch hat jeder seine feinheiten und das ist auch gut so. KDE telepathy, z.T. auch Kopete sind z.b. gut in den desktop integriert, pidgin funzt ansich überall usw.

    und warum will ich nun einen client haben, der aufm desktop und auf ner uhr läuft? ich würd da eher 2 angepasste programme bevorzugen, die dann nach der gleichen spezifikation kommunizieren, z.b.: http://de.wikipedia.org/wiki/Telepathy

  6. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: mingobongo 25.09.13 - 17:24

    Im Grunde wird ja schon Gemeinsam zusammen gearbeitet. Viele OpenSource Multimessenger verwenden das Telepathy Framework. D.h. die Basis ist da, hierauf setzen dann größere Projekte wie KDE mit KDE-Telepathy und Gnome mit Empathy auf.

    Es müsste in den Medien (auch im TV) mehr aufgeklärt werden über offene Standards und den Möglichkeiten. Nur eine kleine Anzahl beschäftigt sich damit, dem Rest bleibt es unbekannt.

  7. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: Dorsai! 25.09.13 - 17:40

    Der Punkt den du außer acht lässt ist, dass die wirklich wirklich einfachen out-of-the-box funktionierenden Lösungen (Skype, Whatsapp, Appledingens, Microsoftdingens) alle stark zentralisierte Server, im Regelfall beim Hersteller der Software und geschlossen, voraussetzen.

    Skype wäre nicht so einfach, wenn die dort nicht alles, aber auch alles zentral über ihren Server abwickeln würden.

    Clients wie Telepathy (KDE oder was auch immer) implementieren freie Standards. Jeder kann einen Server aufsetzen, jeder kann eine Serversoftware implementieren. Klar, dass es da die Notwenigkeit gibt ein paar dinge zu konfigurieren. Jabber/XMPP ist ne tolle Sache und schon so out-of-the-box wie es ohne Aufgabe der (unbedingt notwendigen) Freiheiten geht.

  8. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: mingobongo 25.09.13 - 18:07

    XMPP könnte der neue E-Mail Standard werden. Die E-Mail ist ein offener Standard und hat weite Verbreitung gefunden. Jeder kann auch seinen eigenen E-Mail oder XMPP-Server aufsetzen. XMPP bietet VoIP,Chat,Präsens-Status usw.

    Die E-Mail verliert noch gegen die großen US-Unternehmen, vllt. ist bald ein Account bei Facebook/Google/Microsoft Pflicht, wenn man kommunizieren möchte. Hoffe es kommt anders und XMPP findet freie Verbreitung in der Masse und nicht kastriert in Form von Whatsapp und FB.

  9. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: violator 25.09.13 - 18:43

    mingobongo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es müsste in den Medien (auch im TV) mehr aufgeklärt werden über offene
    > Standards und den Möglichkeiten.

    Und wer soll das zahlen? ^^

    Naja das Problem ist ja eben dass es nicht nur auf die Technik auf dem Papier ankommt, sondern auch auf die Verbreitung und daran sind schon viele IMs gescheitert. Was "in" ist, wird genutzt und was genutzt wird, etabliert sich. Und dann kann man nicht einfach mit nem weiteren IM ankommen und erwarten dass die Leute alle freudig wechseln.

  10. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: triplekiller 25.09.13 - 20:02

    wie wäre es, wenn wir, die golem-user, einen messenger entwickeln, der auf alle bedürfnisse angepasst ist.

  11. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: mingobongo 25.09.13 - 20:37

    Nö nö, da suche ich mir lieber einen der bestehenden aus, welcher mir am meisten zusagt :-)

  12. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: RipClaw 25.09.13 - 20:53

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin genervt: es gibt -- selbst wenn man nur Open Source Projekte
    > betrachtet -- eine unglaublich erdrückende Auswahl von IM Clients. Aber ist
    > auch nur einer davon richtig gut?

    Kommt drauf an was man will.

    > Damit meine ich:
    > - Auch von nicht-technischen Personen in 30 Sekunden eingerichtet

    Damit schliesst du alle Messenger aus bei denen die Einrichtung mehr als 2 Schritte braucht. Da bleibt höchstens WhatsApp übrig und selbst da bin ich mir nicht sicher ob das jeder hinbekommt.

    Wenn ich mich in meiner eigenen Umgebung umsehe dann sind "nicht-technische" Personen bereits verwirrt wenn ein Icon nicht mehr an der gleichen Stelle ist wie gestern. Traurig aber wahr.

    > - mit Audio/Videochat und Desktopsharing integriert

    Wurde durch WebRTC im Grunde schon obsolete.

    > - Plattformübergreifend auf allem von Smartwatch bis SunOS-Server

    Komplett Plattformübergreifend ist kaum möglich da man immer mit Unterschieden und Einschränkungen zu kämpfen hat z.B. ein Videochat bei einem Konsolenclient ist ziemlich witzlos.

    > Kein Wunder dass sich so ein Murks wie WhatsApp durchsetzt.

    WhatsApp setzt sich aus 3 Gründen durch

    1) Sie waren früh dran und haben sich als kostenloser Ersatz für die teuere SMS präsentiert.

    2) Die Einrichtung wurde so sehr vereinfacht das fast jeder damit klarkommt, was aber auf Kosten der Sicherheit geht.

    3) Jeder der sich ein Smartphone zulegt hat in der Regel Bekannte die bereits WhatApp haben und nicht wegen dir wechseln. Also musst du dir wohl oder übel auch WhatApp draufhauen.

    > Wäre es nicht besser ein quelloffenes, portables Clientbackend zu haben,
    > auf das die einzelnen Projekte jeweils ihr eigenes GUI draufflanschen
    > können?

    Genau das wird mit Telepathy versucht. Auch libpurple geht in die Richtung.
    Nur sagt das dann immer noch nichts über die Benutzerfreundlichkeit der Clients aus.
    Der Vorteil von solchen Lösungen ist einfach das man sich doppelte Arbeit spart aber das ist auch alles.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.13 20:54 durch RipClaw.

  13. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: Anonymer Nutzer 25.09.13 - 21:29

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Wunder dass sich so ein Murks wie WhatsApp durchsetzt.

    Ist einfach und leicht ... im Gegensatz zu den Frickel-OpenSource-Multi-IM Clients.
    Wenn ich mich an die Horror Miranda Zeiten erinnere ... igit.

  14. Re: Zur Lage der Instant Messenger

    Autor: tundracomp 27.09.13 - 16:28

    https://xkcd.com/927/
    Genau so passiert das leider ;-)

    “We all know, once you connect something to the Internet — magic happens.”

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen, Hamburg
  2. Deloitte, Hannover
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37