1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Multimedia-Bibliothek: Debian…

Wurde auch Zeit ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wurde auch Zeit ....

    Autor: gboos 08.07.15 - 16:48

    Punkt.

  2. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: sehr_interessant 08.07.15 - 17:02

    Ja. Ffmpeg ist qualitativ einfach besser.

  3. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: bladewing 08.07.15 - 17:23

    sehr_interessant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja. Ffmpeg ist qualitativ einfach besser.

    Hast du den Code schonmal angesehen? Der ist ein abschnittsweise ein einziges Musterbeispiel, wie man C nicht programmieren sollte. Mehr Makros als sonstiger Code.

  4. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: burzum 08.07.15 - 17:28

    bladewing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du den Code schonmal angesehen? Der ist ein abschnittsweise ein
    > einziges Musterbeispiel, wie man C nicht programmieren sollte. Mehr Makros
    > als sonstiger Code.

    Es ist Open Source, das MUSS gut sein! :P

    Und wenn es nicht paßt, Du kannst ja helfen. Zumindest erwecken die Pro-OSS-Freaks immer wieder den Eindruck die Projekte könnten sich vor lauter Helfern, weil der Code ja offen ist, gar nicht mehr retten! So viel Zuversicht, das schlägt mir doch gleich der Heartbleed Bug höher... :P

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  5. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: nate 08.07.15 - 18:15

    > Hast du den Code schonmal angesehen? Der ist ein abschnittsweise ein
    > einziges Musterbeispiel, wie man C nicht programmieren sollte. Mehr Makros
    > als sonstiger Code.

    Ich sag's mal so: Der Zweck heiligt die Mittel.
    FFmpeg ist ziemlich rücksichtslos auf maximale Performance hin programmiert. Das führt dazu, dass einige evtl. fragwürdige Konstrukte dort Einzug gehalten haben.
    Es geht freilich auch anders: Die Referenzimplementierungen von H.264 und H.265 beispielsweise verzichten weitgehend auf Makro-Firlefanz und sind trotzdem viel schlechter zu verstehen und vor allem um Größenordnungen langsamer.

  6. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: Marentis 08.07.15 - 20:04

    Ach Gottchen, Du bist keinen Deut besser.
    Liest man etwas über Closed Source Software springen die OSS Fanatiker an.
    Liest man etwas über OSS springen die CSS Fanatiker an.

    Die Ironie des Ganzen: ihr müsstet eigentlich beste Freunde sein, da ihr gemeinsame Interessen habt.

    Aber gut, ich bin nicht besser, ich rege mich über euch auf *seufz*.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.15 20:07 durch Marentis.

  7. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: Pmknecht 08.07.15 - 21:18

    Hä? Also der ffmpeg code ist extrem spagetti und was noch mehr nervt ist das schlichtweg von update zu update structs sich ändern, die nomenklatur mal komplett über bord geworfen wird und funktionen umbenannt werden. Diejenigen die ffmpeg nutzen (mich eingeschlossen) akzeptieren das, weil es nichts anderes gibt und es recht stabil läuft, aber wenn mal was nicht funktioniert, dann fangen auch gestandene Entwickler an zu weinen.

  8. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: ManInTheMiddle 08.07.15 - 21:21

    https://github.com/Microsoft/FFmpegInterop
    http://news.softpedia.com/news/Microsoft-Announces-FFmpeg-Support-for-Windows-Phone-and-Windows-10-Apps-483877.shtml

    Müsste so ein Fanboy doch eigentlich wissen ...

  9. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: LASERwalker 08.07.15 - 23:11

    Mich hat das immer extrem genervt. Der Gipfel der Frechheit war dass mit "apg-get install ffmpeg" libav installiert wurde.

    Anscheinend war der debian-Package Maintainer irgendwie mit den libav Leuten verbandelt.

  10. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: 486dx4-160 09.07.15 - 01:43

    Naja... libav ist ein einigermaßen kompatibler Ersatz für ffmpeg. Wenn nun ein altes Programm von ffmpeg abhängt, ffmpeg aber nicht bei Debian dabei ist, dann ist davon auszugehen, dass es ebenso bin libav funktioniert. Es wäre Unsinn, den Anwender mit "ffmpeg? Gibt
    s nicht!" hilflos und ohne jeden Grund im Regen stehen zu lassen.

  11. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 09.07.15 - 02:41

    bladewing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehr_interessant schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja. Ffmpeg ist qualitativ einfach besser.
    >
    > Hast du den Code schonmal angesehen? Der ist ein abschnittsweise ein
    > einziges Musterbeispiel, wie man C nicht programmieren sollte. Mehr Makros
    > als sonstiger Code.

    Und libav ist da anders, weil…?

  12. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 09.07.15 - 02:44

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es
    > wäre Unsinn, den Anwender mit "ffmpeg? Gibt
    > s nicht!" hilflos und ohne jeden Grund im Regen stehen zu lassen.

    Stimmt. Das ist völlig logisch und nachvollziehbar ist.
    Was aber völlig daneben ist, ist die Deprecated-Meldung von Debians Fake-ffmpeg.

  13. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: Nugget32 09.07.15 - 08:17

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Hast du den Code schonmal angesehen? Der ist ein abschnittsweise ein
    > > einziges Musterbeispiel, wie man C nicht programmieren sollte. Mehr
    > Makros
    > > als sonstiger Code.
    >

    Man kann ja die Makros rausnehmen und in C umsetzten, ob sich jemand dazu findet der das macht ?

    > Ich sag's mal so: Der Zweck heiligt die Mittel.
    > FFmpeg ist ziemlich rücksichtslos auf maximale Performance hin
    > programmiert. Das führt dazu, dass einige evtl. fragwürdige Konstrukte dort
    > Einzug gehalten haben.

    Auf der anderen Seite klann man nur vermuten das vielleicht inige von anderen stellen her Bezahlte Progger Ihren Eindruck hinterlassen haben.

    > Es geht freilich auch anders: Die Referenzimplementierungen von H.264 und
    > H.265 beispielsweise verzichten weitgehend auf Makro-Firlefanz und sind
    > trotzdem viel schlechter zu verstehen und vor allem um Größenordnungen
    > langsamer.

    Um "Verstehen" geht es in erster Linie nicht. Vielmehr geht es hier um Optimierung Performanceseitig. Auch wenn man dafür mehr Code benötigt. Vielmehr müsste man mal alles zusammenfassen in einen Topf werfen und alles sauber und Korrekt listen.
    Danach hat man viel mehr den Durch- und Überblick.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.15 08:18 durch Nugget32.

  14. Re: Wurde auch Zeit ....

    Autor: Lord LASER 09.07.15 - 10:08

    Nein, es wäre ehrlich. Es gab ja keinen objektiven Grund auf libav anstatt auf FFmpeg zu setzten.

    Das Problem war dass libav und ffmpeg nicht 100% kompatibel sind. FFmpeg Kommandos welche bei allen anderen Distributionen funktioniert hatten gingen bei Debian nicht, weil es ja libav war. DAS ist verwirrent für den Benutzer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  2. AcadeMedia GmbH, München
  3. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de