1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Namespace: Linux-Kernel soll…

Wozu...?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu...?

    Autor: AndyK70 24.09.18 - 17:30

    Wozu sollten Container unterschiedliche Zeiten haben?

  2. Re: Wozu...?

    Autor: panzi 24.09.18 - 18:09

    Das Einzige was mir dazu einfällt ist Testen. Und dafür kann es schon praktisch sein, um irgendwelche Grenzfälle zu prüfen (Datumswechsel, Schaltjahr, Sommerzeit etc.).

  3. Re: Wozu...?

    Autor: blackbirdone 24.09.18 - 19:14

    Man verteile die Container Global, dann erklärt sich der Nutzen durchaus.

  4. Re: Wozu...?

    Autor: Kein Kostverächter 25.09.18 - 09:30

    Steht doch im Artikel. Es gibt mehrere Timer in Betriebssystemen. Neben dem, der die Real Time Clock widerspiegelt, also das aktuelle Datum samt Uhrzeit liefert, gibt es noch mehrere andere, z.B. den Timer, der die Zeit seit dem Booten des Systems angibt oder die CPU-Zeit, die von User-Space-Prozessen benutzt wurde. In einem System mit mehreren Containern ist nur die RTC-Zeit gleich, aber z.B. nicht die Zeit seit dem Booten. Bekäme ein Container nur die Zeit seit dem Booten des Host-Systems, könnten bestimmte Trigger nicht funktioniernen: Soll in einem Container z.B. ein Prozess 5 Minuten nach dem Booten ausgeführt werden, funktioniert das nicht, wenn der Container neu gestartet wurde aber das Host-System schon seit Wochen durchläuft. Jetzt kann man sagen, dass man es auch anders implementieren könnte, aber das geht ja schließlich nicht immer. Durch solche Mechanismen wird dafür gesorgt, dass sich ein Entwickler eben nicht überlegen muss, ob seine Software klassisch direkt auf dem Host-OS einer physischen Maschine, in einem Container oder einer VM ausgeführt wird.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
  3. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
  4. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben

Kult-Anime startet bei Netflix: Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix
Kult-Anime startet bei Netflix
Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix

Die Realverfilmung des mehr als 20 Jahre alten Anime Cowboy Bebop bleibt der Vorlage treu, modernisiert sie jedoch in absolut gelungener Art und Weise.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Stranger Things und Marvel Netflix kauft deutsches Visual-Effects-Studio
  2. Streaming HBO erwog die Übernahme von Netflix
  3. Mehr Transparenz Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz