1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nero 4 für Linux erschienen

Pro Nero!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pro Nero!

    Autor: Brenn Man 18.09.09 - 11:12

    Ich breche mal eine Lanze für Nero.

    K3B ist zwar nicht schlecht, und von der Bedienung her mag ich es sogar mehr als Nero.

    Allerdings ist der "Unterbau" von K3B leider nicht ausgereift. Es kann nicht sein, daß es heute noch immer eine 4 GB Grenze gibt. Größere Dateien kann ich mit K3B nicht brennen.

    Und vor allem, hab ich bei K3B teils massive Geschwindigkeitsprobleme. Aus einem unbekannten Grund wird damit oft der Puffer im Brenner so niedrig, daß die Brenngeschwindigkeit böse absackt.

    Die Probleme hab ich mit NeroLinux nicht.

  2. Re: Pro Nero!

    Autor: Pingponguin 18.09.09 - 11:19

    Brenn Man schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich breche mal eine Lanze für Nero.
    >
    > K3B ist zwar nicht schlecht, und von der Bedienung her mag ich es sogar
    > mehr als Nero.
    >
    > Allerdings ist der "Unterbau" von K3B leider nicht ausgereift. Es kann
    > nicht sein, daß es heute noch immer eine 4 GB Grenze gibt. Größere Dateien
    > kann ich mit K3B nicht brennen.
    Das ist Vergangenheit. Allerdings muss man das in den Einstellungen ändern (UDF).

  3. Re: Pro Nero!

    Autor: auchProNero 18.09.09 - 11:22

    Ich bin froh dass es zumindest ein Softwarehaus geschafft hat ein kostenpflichtiges Programm für Linux zu schreiben!
    Selbst benutz ich es zwar nicht (auch nicht unter windows), aber es gibt bestimmt Leute die sich darüber freuen werden.

    Viel wichtiger aber: Vielleicht nehmen sich andere Unternehmen ja ein Besipiel daran -würde mich sehr freuen!!

  4. Re: Pro Nero!

    Autor: _UPPERcase 18.09.09 - 12:58

    ähm, es gibt schon lange kostenpflichtige programme für linux.
    vmware und oracle hier mal als großes beispiel.

  5. Re: Pro Nero!

    Autor: Hello_World 19.09.09 - 13:25

    K3B unterstützt schon ewig UDF, eine 4 GB-Grenze gibt es da nicht. Das andere von Dir geschilderte Problem ist untypisch. Möglicherweise lässt es sich lösen, indem Du Dir die Original-cdrtools von Jörg Schilling holst und selber kompilierst (die meisten Distris liefern heute den Fork wodim aus). Alternativ kannst Du mal probieren, statt wodim oder cdrecord cdrskin einzusetzen. Das akzeptiert die gleichen Kommandozeilenoptionen wie wodim/cdrecord, basiert aber auf libburnia. Wenn das nicht klappt, probier mal xfburn, ein grafisches libburnia-Frontend.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.09 13:29 durch Hello_World.

  6. Re: Pro Nero!

    Autor: schily 21.09.09 - 11:55

    Brenn Man schrieb:


    > K3B ist zwar nicht schlecht, und von der Bedienung her mag ich es sogar
    > mehr als Nero.

    Leider kann k3b nur Bruchteile von den Funktionen die die cdrtools zur
    Verfügung stellen.

    > Allerdings ist der "Unterbau" von K3B leider nicht ausgereift. Es kann
    > nicht sein, daß es heute noch immer eine 4 GB Grenze gibt. Größere Dateien
    > kann ich mit K3B nicht brennen.

    Niemand zwingt Dich einen veralten, fehlerhaften und zudem illegalen Fork
    einzusetzen. Die Originalsoftware unterstützt Dateien > 4 GB länger als
    es den Fork gibt. Die aktuelle Grenze liegt bei 8 TB.

    Die Originalsoftware gibt es hier:

    ftp://ftp.berlios.de/pub/cdrecord/alpha/
    http://cdrecord.berlios.de/

    > Und vor allem, hab ich bei K3B teils massive Geschwindigkeitsprobleme. Aus
    > einem unbekannten Grund wird damit oft der Puffer im Brenner so niedrig,
    > daß die Brenngeschwindigkeit böse absackt.

    das wird wohl auch an wodim liegen....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  3. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.199,00€
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk hat bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads angekündigt, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen werde. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00