Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Net Applications: Windows 10 wird…
  6. Thema

Was mich hier am meisten schockiert...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: LoudHoward 03.01.19 - 11:48

    Dann lad dir die LTSB Version runter - kein Edge, kein Cortana keine Feature Updates - nur Security Updates. Thema durch

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird das Bildnis gleich wieder so reduziert? Ich habe nur davon
    > gesprochen, dass ich die Bezeichnung für "mutig" erachte. Mehr Wertung war
    > nicht vorhanden, da auch der Kunde / die Kundin nicht entscheiden kann ob
    > oder wie eine Verbindung mit Microsoft beispielsweise aufgenommen wird -
    > von Aktualisierungen einmal bitte abgesehen. Es geht doch auch darum, dass
    > nun einmal Dienste im System verankert sind, die sich selbst immer wieder
    > aktivieren - Cortana gehörte bei meinem letzten Test dazu. Es geht dabei
    > auch nicht um "Weltherrschaft" sondern um Einfallstore. Aber ich sehe schon
    > wohin das führt. Dann bleib mal lieber beim Bildnis der "Internetspinner"!
    > Du setzt deinem Gegenüber ja gleichermaßen einen Aluhut auf.

  2. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: LoudHoward 03.01.19 - 11:50

    Nennt sich Regelwerk.
    Ausgehende und Eingehende Verbindungen werden dabei Pauschal blockiert und nach dem Whitelisten Prinzip freigegeben.

    Dabei ist es noch möglich durch ein transparenten Proxy URLs zu sperren oder ganze Domains.
    Anhänge werden beim Download durch den Firewall und dann durch den Client nach Viren gescannt.

    chuck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klär mich kurz auf: Wie unterscheidet eine Firewall gewünschte von
    > unerwünschten Verbindungen.
    >
    > Ich lerne ja gerne was dazu im Bereich Sicherheit, aber hoffe, dabei nicht
    > paranoid zu werden, selbst wenn angebracht.

  3. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: Mr Miyagi 03.01.19 - 11:50

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicherer als XP und Windows 7 zusammen im Auslieferungzustand.

    Mit Sicherheit nicht.

  4. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: throgh 03.01.19 - 11:51

    Ah, okay. Vielen Dank! Dazu bin ich einfach nicht tief genug in der Materie. :-)
    Mir reicht es dann einen KVM-Stack aufzubauen und Windows dort auszuprobieren, wenn denn überhaupt gebraucht.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.19 11:58 durch throgh.

  5. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: Mr Miyagi 03.01.19 - 11:54

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja so regt sich jeder über alles auf - es gibt wie gesagt keinen einzigen
    > Beweis dass diese "Werkzeuge" zur Überwachung ausgenutzt werden #

    Doch die gibt es aber es ist natürlich viel bequemer die Tatsachen zu ignorieren, damit man sich damit nicht beschäftigen muss.

    > nur ein
    > paar Internetspinner behaupten dies

    z.B. Microsoft selbst.

  6. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: LoudHoward 03.01.19 - 12:15

    Darf ich dann um den Link zu Microsoft bitten in dem explizit steht das meine Daten mit Persönlichen Daten verarbeitet werden? Oder geht es wieder nu um das anonyme logs zeug.

  7. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: throgh 03.01.19 - 12:23

    Ähm, hier melde ich mich dann nochmals: Wo bist du denn bitte anonym im Internet? Für die Masse bist du erst einmal nicht weiter zu identifizieren, korrekt. Aber spätestens dein Anschluss kann eindeutig zugeordnet werden. Kritisch? Nein, solange eben nicht Daten zentralisiert gehalten werden. Sobald aber Kombinatorik aus welchen Gründen auch immer betrieben wird, war es das mit der Anonymität. Und dann sind auch die Telemetriedaten durchweg sehr hilfreich.

    Du hattest weiter unten / früher etwas von Radikalisierung geschrieben: Bitte verwechsel das doch nicht. Es ist nur offenkundiger was so Alles gesammelt wird und jeder reagiert da anders. Du kannst doch auch Windows verwenden, egal in welcher Version. Daran hindert dich allerhöchstens nur die Hardware, sofern sie nicht mehr unterstützt wird beispielsweise. Aber das Datensammeln wird in immer größerem Stil betrieben und genau darauf wird hingewiesen.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.19 12:23 durch throgh.

  8. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: LoudHoward 03.01.19 - 12:52

    Naja man kann überall rückschlüsse ziehen - aber das eine Behörde Microsoft fragt was ich die letzten 2 Wochen gesucht habe oder welche Apps ich offen habe scheinen nicht gerade interessant.

    Wenn man so denkt darf man kein Auto fahren, da Kennzeichscanner, keine EC / Kreditkarte nutzen da Daten gesammelt werden. Kein Smartphone nutzen - Daten sammeln, orten usw.

    Irgendwas muss man nutzen - lieber Windows als sich den Feierabend mit Linux frikelein zu beschäftigen, wobei ich nicht weiß wie ich ernsthaft mit Linux arbeiten soll, anscheind ist der ganze Rechner dann überflüssig - weil ich entweder keine Software habe oder keine Kunden weil ich die Dateien nicht öffnen kann.

    Früher war Linux echt Lustig und spannend aber man wird älter und wenn man den ganzen Tag support macht will ich das nicht mit ins Privatleben nehmen. Sollen die sich doch an den Daten freuen und man kann sagen was man will aber seit Windows 10 ist man einiger maßen Virenfrei bzw. dieser lässt sich einfacher entfernen weil die Security features einfach viel weiter sind als es mit XP und 7 jemals sein wird.

  9. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: throgh 03.01.19 - 12:59

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja man kann überall rückschlüsse ziehen - aber das eine Behörde Microsoft
    > fragt was ich die letzten 2 Wochen gesucht habe oder welche Apps ich offen
    > habe scheinen nicht gerade interessant.
    >
    > Wenn man so denkt darf man kein Auto fahren, da Kennzeichscanner, keine EC
    > / Kreditkarte nutzen da Daten gesammelt werden. Kein Smartphone nutzen -
    > Daten sammeln, orten usw.
    >
    > Irgendwas muss man nutzen - lieber Windows als sich den Feierabend mit
    > Linux frikelein zu beschäftigen, wobei ich nicht weiß wie ich ernsthaft mit
    > Linux arbeiten soll, anscheind ist der ganze Rechner dann überflüssig -
    > weil ich entweder keine Software habe oder keine Kunden weil ich die
    > Dateien nicht öffnen kann.
    >
    > Früher war Linux echt Lustig und spannend aber man wird älter und wenn man
    > den ganzen Tag support macht will ich das nicht mit ins Privatleben nehmen.
    > Sollen die sich doch an den Daten freuen und man kann sagen was man will
    > aber seit Windows 10 ist man einiger maßen Virenfrei bzw. dieser lässt sich
    > einfacher entfernen weil die Security features einfach viel weiter sind als
    > es mit XP und 7 jemals sein wird.


    Hmm, ich hab jetzt überlegt wie ich antworte ... am Besten als Ganzes. Also zunächst einmal brauchen ja die Behörden keine Informationen von Microsoft direkt. Sie fragen deinen oder meinen Provider für den Internetanschluss. Namen und Adresse haben sie zu dem Zeitpunkt ja sowie bereits. Falls es dann gem. Polizeigesetzgebung und aktueller Rechtsprechung relevant wird dich oder mich zu beobachten wird das System interessant und genau dazu können sie viele Quellen nutzen. Ob sie sich die Mühe und bei Microsoft nachfragen? Keine Ahnung. Aber zumindest zwecks "staatl. Hacking" und Hintertüren sind da bedenkliche Töne geäußert worden. Wenn man staatlich verpflichtet Hintertüren in Systeme einbaut zeugt das nicht gerade von einem demokratischen Miteinander. Aber das ist eine andere Baustelle!

    Zum Rest: Linux ist immer noch lustig und spannend. Die Frage ist nur was man möchte. Offenkundig hast du dir diese Frage beantwortet und das ist defakto auch gar kein Problem. Programme sind weit genug da und Vieles hat sich in Richtung der Kompatibilität getan - abhängig natürlich in welchem Feld man selbst tätig ist. Eine bunte Landschaft ist aber defakto schöner als eintöniges Grau. Noch dazu bieten dezentrale Datenbestände weit mehr Schutzfunktionen an und genau das wollte ich letztendlich nur übermitteln. Man kann ja selbst wählen wie viele Daten man Anderen übergeben mag oder eben nicht. ;-)

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  10. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: Mr Miyagi 03.01.19 - 13:08

    Steht alles in der Windows 10 Datenschutzerklärung.

    Die Daten sind nicht anonym sondern pseudonym. Da auch Tastatureingaben gesammelt werden, die auch gern mal die eigene Adresse beinhalten und Deine Betriebssystemlizenz an ein MS Konto mit EMail-Adresse geknüpft ist, kannst Du Dir ja mal überlegen wie viel diese "Pseudonymität" wert ist.

  11. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: LoudHoward 03.01.19 - 13:12

    Der schuh ist schon alt - und wurde nach publik werden auch sofort eingestellt. Es werden keine Tastenanschläge mehr mitgeloggt. Man kann mittlerweile sehr gut sehen was übermittelt wird.

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht alles in der Windows 10 Datenschutzerklärung.
    >
    > Die Daten sind nicht anonym sondern pseudonym. Da auch Tastatureingaben
    > gesammelt werden, die auch gern mal die eigene Adresse beinhalten und Deine
    > Betriebssystemlizenz an ein MS Konto mit EMail-Adresse geknüpft ist, kannst
    > Du Dir ja mal überlegen wie viel diese "Pseudonymität" wert ist.

  12. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: crazypsycho 03.01.19 - 19:18

    Adra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Köpfchen kriegst du dein Windows XP auch jetzt noch gut durch's Netz
    > navigiert. JavaScript ausmachen und schlecht gestaltete Webseiten, die es
    > voraussetzen, schmähend vermeiden.

    Ich hätte keine Probleme mit XP und aktiviertem Javascript zu surfen. Damit über Javascript was passieren kann, müsste erstmal der Browser eine Sicherheitslücke haben. Dann müsste ich noch zufällig auf einer Seite landen, die diese Lücke ausnutzt bevor sie geschlossen wurde.

  13. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: crazypsycho 03.01.19 - 19:23

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LoudHoward schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Tor Browser ist doch nur ein Mozilla ohne Plugins - was macht ihn
    > denn
    > > dadurch sicherer?
    >
    > Ein Mozilla ohne Plugins ist schon mal wesentlich sicherer als ein Mozilla
    > mit Plugins.

    Aber auch wesentlich unkomfortabler. Gerade auf Vertical Tabs möchte ich nicht verzichten.

    > Des Weiteren läuft Tor standardmäßig im Privatmodus, so dass
    > er keine Cokies speichert,

    Ist ja grausam. Bei jedem Neustart alle Tabs händisch wieder öffnen, noch dazu überall wieder einloggen.

    > es kann einem auch kaum passieren, dass man sich
    > ausversehen irgendeine ungewollte Suchleiste installiert, weil er vor jeder
    > Softwareerweiterung warnt

    Das macht Firefox auch so schon.

    > und natürlich tut er alles, um die Identität des
    > Nutzers zu schützen, vielleicht einfach mal auf der Webseite nachschlagen
    > und/oder einfach mal ausprobieren, ich habe jetzt ja auch nicht jede
    > Einstellung im Kopf, aber den Sicherheitsgewinn kann man dem Tor Browser
    > nicht abstreiten.

    Was du beschreibst sind aber alles Einstellungen, welche man auch so vornehmen kann. Und noch dazu schränken diese Einstellungen einen ziemlich ein.

  14. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: crazypsycho 03.01.19 - 19:28

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und Deine
    > Betriebssystemlizenz an ein MS Konto mit EMail-Adresse geknüpft ist,

    Ich habe kein MS Konto, aber trotzdem eine Lizenz. Diese ist auch an kein Konto verknüpft.
    Das ist eine freiwillige Sache.

  15. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: janoP 04.01.19 - 23:01

    Adra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Köpfchen kriegst du dein Windows XP auch jetzt noch gut durch's Netz
    > navigiert. JavaScript ausmachen und schlecht gestaltete Webseiten, die es
    > voraussetzen, schmähend vermeiden.

    Dabei bleibts dann auch. Webseiten. Webanwendungen, die clientseitige Logik brauchen, kannst du dann nicht benutzen – mein Respekt, wenn du so genügsam bist.

  16. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: Ach 05.01.19 - 09:44

    Ich habe mich auf die offensichtlichen Einstellungsänderungen bezogen. Was beim Tor Browser sonst noch alles umgekreppelt, wurde weis ich nicht, soweit habe ich mich mit dem Programm nicht auseinandergesetzt. Man kann aber zuversichtlich davon ausgehen, dass sich die Autoren grundlegender und durchgängiger mit der Auslegungen des Browsers befasst haben, als an der Oberfläche sichtbar, und das wahrscheinlich auch das eine oder andere Hilfstool zum Schutz der Anonymität vorinstalliert ist, etwa ein Schutz um das Festmachen eines Nutzer an der Art und Anzahl der installierten Schriftarten zu vereiteln, etc..

    Die Warnungen des Browsers beim Installieren von Erweiterungen und/oder von Software, greifen auf einer anderen Ebene als in der Kurze Abfrage im Installationsfenster des Firefox, musst du selber ausprobieren. Der Torbrowser kontrolliert z.B. auch laufend den Fenstermodus des Browsers, und warnt bei Vollbildmodus davor, dass auf diese Weise der Nutzer von der anderen Seite anhand seiner Bildschirmgröße über die Zeit charakterisiert werden könnte.

    "Unkomfortabel" muss man auch relativ zum System betrachten. Wieviel Tabs will man den ständig neu geöffnet haben in einem alten XP System mit wahrscheinlich begrenzter Performance und kleinem Monitor? Ich würde vorschlagen, sich doch erst einmal den Torbrowser auf das XP zu installieren, und wenn es dann nicht anders geht, dann eben doch die eine oder andere Sicherheitseinstellungen zu lockern, wobei der Browser selbst dann noch um Größenordnungen sicherer sein wird, als ein auf problemfreien Datenaustausch getrimmter Firefox oder Chrom mit sämtlichen Javascript Erweiterungen zum schrankenlosen Surfen, und Bookmarks funktionieren ja im im Torbrowser nach wie vor.

    Bei meinem aktuellen System fahre ich FF, Waterfox und Tor parallel. Den Tor Browser nutze ich immer mal wieder gerne, einfach weil es sich so überraschend unabhängig anfühlt tatsächlich anonym unterwegs zu sein, bzw. nahezu perfekt anonym unterwegs zu sein. Ein Aha-Erlebnis, so als wenn man die ganze Zeit etwas wichtiges verpasst hätte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52