Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzfreiheit: Neelie Kroes lehnt…

Netzneutralität durch den Markt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netzneutralität durch den Markt?

    Autor: RaupenKopie 04.05.12 - 20:48

    Ich hab keine Ahnung, wie das Funktionieren soll. Wenn die Telekom plötzlich ... sagen wir 5 Tarife anbietet:

    1: Youtube-Paket: Garantiert X kb/s auf youtube.com
    2: Banking-Paket: Hoch priorisiertes Routing für alle Bank-angebote
    3: P2P-paket
    4: Video-Paket
    5: Gaming-Paket

    Dann rennt doch jede Benutzergruppe zur Telekom und sucht sich das Passene Paket aus. Netzneutralität? Keine Spur.

    Auf der anderen Seite: nachweisen das ein ISP ein bestimmtes Angebot absichtlich drosselt ist schwierig. Und auf verdacht den ISP wechseln lohnt den Aufwand nicht. Zumal man da dann sicher sein müsste, das der neue nicht drosselt.

    Der Markt kann das nicht regulieren. Zumal bei einer Absprache aller Provider, beispielsweise Youtube zu drosseln der Kunde auch keine Macht mehr hat. Ob so eine Absprache unter "Kartell" fällt, weiß ich nicht. Vom Gefühl her eher nicht. Aber auch dann muss man das erstmal nachweisen.

  2. Re: Netzneutralität durch den Markt?

    Autor: pholem 05.05.12 - 16:19

    Es gibt dann noch den Konkurrenten, der z.B. ein "Video + Gaming-Paket" anbietet und dann gibt es noch einen Konkurrenten, der ein "All-In-One-Paket" anbietet. Leistung und Preise sind dabei natürlich gekoppelt. Diejenigen, die auf schnelle Übertragung von Video verzichten können, zahlen dann auch nur das, was sie benötigen. Jeder bekommt das, wofür er zahlt. Und die Provider können besser kalkulieren und ihre Infrastruktur an die Bedürfnisse anpassen. Eine Win-Win Situation.
    Angebot und Nachfrage regulieren sich. Willkommen in der freien Marktwirtschaft.

    Zum Nachweis und Absprachen: Genau das fordert sie doch: Transparenz.
    > Kroes hingegen sagte, die Menschen bräuchten vor allem "transparente Angebote" der Zugangsanbieter. Sie müssten in der Lage sein, sich den Provider auszusuchen, bei dem sie den Service bekämen, den sie sich wünschen.
    Und wenn es um Wettbewerb in der freien Wirtschaft geht, sind Absprachen natürlich nicht erlaubt.

    Mit Gesetzen Providern und Usern aufzudrücken, wie Internetzugang auszusehen hat und ein "one size fits all" Modell zur Pflicht zu machen halte ich für einen Beschnitt von Freiheit.

    Wo ich vllt zu einem Kompromiss bereit wäre ist z.B. dass man sagen könnte, dass jeder Provider zumindest ein neutrales Angebot im Portfolio haben muss. Das wird selbstverständlich das teuerste sein, aber durch die Konkurrenz reguliert sich der Preis auf natürliche Art und Weise.

  3. Re: Netzneutralität durch den Markt?

    Autor: Moe479 06.05.12 - 14:18

    1. problem ist: wie will man denn bestimmen was bei verschlüsselten diensten über die leitung geschubst wird???

    2. was passiert mit nicht kommerziellen anbietern, die von keinem provider in irgend eines ihrer diversifizierten angebote eingeordnet werden?

    ich bin weiterhin dafür, dass jedes an gebot egal woher es kommt von meinem provider neutral behandelt werden muss!

    dem markt bringe ich bei versorgungsdiensten kein vertrauen entgegen, das klappt doch schon beim ausbau von netzen nicht, jetzt sollen wir ihm noch die nutzung überlassen? nicht mit mir!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. JENOPTIK AG, Jena
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  4. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
    Mobilfunkpakt
    Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

    In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

  2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
    Creative Assembly
    Das nächste Total War spielt im antiken Troja

    Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

  3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
    Facebook-Urteil
    Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

    Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


  1. 17:55

  2. 17:42

  3. 17:29

  4. 16:59

  5. 16:09

  6. 15:59

  7. 15:43

  8. 14:45