Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue EU-Studie: Open Source ist…

Respekt für die Beratungsfirma

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Respekt für die Beratungsfirma

    Autor: goto10 31.03.17 - 09:25

    Man erlebt es nicht oft in unser heutigen Gesellschaft das jemand den Mut aufbringt zu sagen: Sorry, ich habe falsch gelegen.

    Das sollte man lobend erwähnen und Danke sagen!

    Und das in einer Gesellschaft, die zunehmend menschliche Fehler nicht mehr akzeptieren will, was ich persönlich für eine Fehlentwicklung halte.

  2. Re: Respekt für die Beratungsfirma

    Autor: Muhaha 31.03.17 - 09:31

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und das in einer Gesellschaft, die zunehmend menschliche Fehler nicht mehr
    > akzeptieren will, was ich persönlich für eine Fehlentwicklung halte.

    Hier möchte ich nur anmerken, dass es diesen "früheren" Status, dessen Wegbrechen Du hier beklagst ... nie gegeben hat.

    Es war SCHON IMMER schwierig, sowohl auf persönlicher als auch institutioneller Ebene, Fehler einzugestehen. Auf persönlicher Ebene, weil nur wenige Menschen genügend Selbstwertgefühl haben, um eigene Fehler zugeben zu können und auf institutioneller Ebene, weil "Fehler zugeben" in der Regel den sofortigen Rücktritt von allen Positionen und Ämtern bedeutet.

  3. Re: Respekt für die Beratungsfirma

    Autor: KruemelMonster 31.03.17 - 09:52

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man erlebt es nicht oft in unser heutigen Gesellschaft das jemand den Mut
    > aufbringt zu sagen: Sorry, ich habe falsch gelegen.

    Wo genau steht in deren Bericht, dass sie falsch gelegen haben und sich nun dafür entschuldigen? Und woran erkenne ich, dass sie damals falsch und nun richtig liegen und nicht umgekehrt? Aus dem Artikel von golem entnehme ich, dass sie zur Studie von 2010 einfach nur sagen, dass sie damals zu einem anderen Ergebnis kamen und dieses nun überholt ist.
    Oder interpretiere ich deinen Kommentar anders und du fordest von denen, dass sie ihren "Fehler" zugeben und sich entschuldigen?

  4. Re: Respekt für die Beratungsfirma

    Autor: ratzeputz113 31.03.17 - 17:04

    > Man erlebt es nicht oft in unser heutigen Gesellschaft das jemand den Mut aufbringt zu sagen: Sorry, ich habe falsch gelegen.

    Sehe ich ähnlich! Und ich finde es gut, dass ich nicht der einzige bin, der das sieht.

  5. Re: Respekt für die Beratungsfirma

    Autor: ratzeputz113 31.03.17 - 17:09

    > Wo genau steht in deren Bericht, dass sie falsch gelegen haben und sich nun dafür entschuldigen? Und woran erkenne ich, dass sie damals falsch und nun richtig liegen und nicht umgekehrt? Aus dem Artikel von golem entnehme ich, dass sie zur Studie von 2010 einfach nur sagen, dass sie damals zu einem anderen Ergebnis kamen und dieses nun überholt ist.
    > Oder interpretiere ich deinen Kommentar anders und du fordest von denen, dass sie ihren "Fehler" zugeben und sich entschuldigen?

    Der wesentliche Teil ist nicht, ob es sich "objektiv" um einen Fehler handeln mag. Der wesentliche Teil ist, dass sie sich offenbar trauen, einen Sinneswandel einzugestehen. Und wer schon einmal im professionellen Umfeld unterwegs war, weiß, dass viele Berater den Teufel tun würden, zu sagen, dass sie nun zu einem anderen Ergebnis kommen würden - einfach, weil das für viele dämlicherweise wie ein Gesichtsverlust wirken würde. Dabei ist gerade das Stärke.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Schortens
  2. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  3. CLUNO GmbH, München
  4. Schwarz IT KG, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Elektromobilität: Dänemark stellt größte Elektrofähre in Dienst
    Elektromobilität
    Dänemark stellt größte Elektrofähre in Dienst

    Viele der dänischen Inseln sind inzwischen über Brücken verbunden. Aber einige sind nur per Schiff erreichbar. Nach Ærø setzt künftig die Elektrofähre Ellen über.

  2. Musikstreaming: Spotify Premium für Neukunden dauerhaft drei Monate gratis
    Musikstreaming
    Spotify Premium für Neukunden dauerhaft drei Monate gratis

    Spotify erweitert den Testzeitraum für sein kostenpflichtiges Musikstreamingabo. Statt einem Monat können Neukunden den Dienst künftig drei Monate ohne Bezahlung nutzen.

  3. Sunrise: Freenet will UPC-Milliardenübernahme nicht zulassen
    Sunrise
    Freenet will UPC-Milliardenübernahme nicht zulassen

    Freenet ist mit der Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC Schweiz nicht einverstanden. Eine Kapitalerhöhung will das deutsche Unternehmen blockieren. UPC reagiert stark verärgert.


  1. 14:12

  2. 13:45

  3. 13:17

  4. 12:47

  5. 12:39

  6. 12:01

  7. 11:56

  8. 11:41