Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue EU-Studie: Open Source ist…
  6. Thema

Software Unternehmen müssen Mehrwert bieten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Software Unternehmen müssen Mehrwert bieten

    Autor: rpm-U 17.07.17 - 20:54

    @burzum
    >Es gibt für mich keine Open Source Alternative zu Office, besonders Outlook, Photoshop und Lightroom, da die Alternativen eben keinen Mehrwert für mich bieten. Linux ist für mich auch keine Alternative, ich möchte mit dem System arbeiten, nicht an dem System damit dann irgendwann damit arbeiten kann.
    @jgillich
    >Keine Frage, fuer Office, Photo und Videobearbeitung ist es nicht ideal, behauptet aber auch keiner.

    Also diese Aussagen so absolut zu sehen, finde ich nicht korrekt.
    Ich MUSS jeden Tag mit der Spielwiese MS-Office arbeiten. Eierkuchen-grosse Icons, in sogenannten Ribbons unorganisiert dahingewuerfelt machen das Office zu einer Qual. Mit Excel kann man ja noch was anfangen, bei Word hoert es auf.
    Ich freue mich immer wieder wenn ich strukturiert mir Libre Office arbeiten kann, wo (fuer manche altmodisch) alle Funktionen sortiert entsprechend der Funktionalitaet in pull-down Menues angeordnet sind. Ebenso das konsequente Arbeiten mit Formatvorlagen wird im LO wesentlich besser unterstuetzt als im MS Office.

    Nun ist es so, dass eben jeder seine Vorlieben hat, somit wuede ich Eure Aussagen nur als persoenliche Statements verstehen.

    Ich arbeite seit 2004 nur mit Linux und vermisse das MS-Zeug absolut nicht. Und wer MS-Office Dateien braucht, der bekommt Sie. Beschwerden gab es noch nie.

    Gut, ich habe keine Anteile an MS und bin weder angestellt noch stehe ich auf irgend einer payroll von MS, somit ist es fuer mich recht einfach frei zu entscheiden, was ich will. Viele haben dann wohl doch Knebelvertraege unterschrieben, die sie an MS binden. Dann den Fehler zuzugeben ist halt schwer.

    Bis die Tage

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. ADAC SE, München
  3. CompuSafe Data Systems AG, Bonn, Köln, München, Nürnberg
  4. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45