Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neues Outfit für Firefox unter Linux

90% verbringen die Entwickler mit hübschen Nebensächlichkeiten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 90% verbringen die Entwickler mit hübschen Nebensächlichkeiten...

    Autor: Pitt 01.11.09 - 19:35

    Schade, dass sich die Leute auf bunte Oberflächen konzentrieren. Über die Jahre ist Firefox immer langsamer geworden und benötigt immer mehr Speicher. Gerade wenn man wie ich mit vielen Tabs arbeitet (alle Links z.B. auch von Golem Nachrichten erst mal in Tabs öffnen, bevor ich sie lese), wird Firefox mit der Zeit grotten-langsam. So muss ich jeden Abend Firefox immer mal wieder beenden und neu starten, damit er gezwungenermaßen seinen Speicher aufräumt.
    Aber das ist wahrscheinlich viel zu kompliziert, da konzentriert man sich lieber auf bunte Bildchen, die einfach zu realisieren sind und sofort als "Weiterentwicklung" zu erkennen sind...

  2. Zustimmung

    Autor: so-isses 01.11.09 - 19:42

    > Schade, dass sich die Leute auf bunte Oberflächen konzentrieren.

    Das hab ich auch schon bei KDE festgestellt. KDE 3.5 war ein nahezu perfekter Desktop. Mit KDE 4 hat man ein sehr gutes Konzept komplett über den Haufen geschmissen und alles verschlimmbessert. Das hat mich zu Gnome getrieben. Es ist minimalistisch, aber genau das ist seine Stärke.

    Manchmal hab ich den Eindruck, die Weiterentwicklung in manchen Projekten geht nur um des Weiterentwickelns voran. Hauptsache, man hat irgendwas zu tun, und sei es komplett überflüssig.

    In anderen Projekten, wo wirklich Potential für echte Fortschritte steckt, gehts dagegen manchmal zu wie im Kindergarten oder die Leute geraten sich wegen lächerliche Dinge in die Haare.

    Vielleicht liegt es daran, dass ein Generationenwechsel stattfindet. Die Entwickler, die von Anfang seit 10-20 Jahren dabei sind, werden müde und die Nachfolger ... naja.

  3. Re: Zustimmung

    Autor: abs23497 01.11.09 - 20:07

    Kde 3 war also nahezu perfekt.

    Für Anfänger und merkbefreite vielleicht.
    Bei Kde 3 ging doch außer 150 Konfigurationseinstellungen gar nix.
    - Es gab keinen vernünftigen Task-Manager,
    - es gab keinen vernünftigen Browser
    - die Programme waren nicht im Ansatz fehlerfrei mit Tastatur zu bedienen und zwar alle (wegen essentieller Bugs in Qt 3)
    - Programmstart war elend lahm im Vgl. zu anderen Desktops

  4. Re: Zustimmung

    Autor: alternativzusichselbst 01.11.09 - 20:29

    so-isses schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat mich zu Gnome getrieben.

    Und was machste, wenn mit Gnome 3 die Gnome Shell kommt? :D

  5. Re: Zustimmung

    Autor: Qaste 01.11.09 - 21:58

    alternativzusichselbst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so-isses schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat mich zu Gnome getrieben.
    >
    > Und was machste, wenn mit Gnome 3 die Gnome Shell kommt? :D

    Bis dahin sind dann bei KDE 4 alle Fehler ausgemerzt. ;)

  6. Re: Zustimmung

    Autor: spanther 01.11.09 - 23:00

    alternativzusichselbst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was machste, wenn mit Gnome 3 die Gnome Shell kommt? :D

    Gerade Gnome (in Ubuntu) bewegte sich so schön an das schicke Apple Design heran und jetzt die Gnome Shell? Na danke -.-"

    Mein Lieblingsdesktop Gnome wird versaut!!! :(

    Wird zeit, selbst eine Distro anzufertigen mit ein paar anderen Leuten und Gnome puristisch und so wie es jetzt im Moment ist zu halten...

  7. Re: Zustimmung

    Autor: Der Kaiser! 02.11.09 - 03:43

    > Manchmal hab ich den Eindruck, die Weiterentwicklung in manchen Projekten geht nur um des Weiterentwickelns voran. Hauptsache, man hat irgendwas zu tun, und sei es komplett überflüssig.

    > In anderen Projekten, wo wirklich Potential für echte Fortschritte steckt, gehts dagegen manchmal zu wie im Kindergarten oder die Leute geraten sich wegen lächerliche Dinge in die Haare.

    > Vielleicht liegt es daran, dass ein Generationenwechsel stattfindet. Die Entwickler, die von Anfang seit 10-20 Jahren dabei sind, werden müde und die Nachfolger ... naja.
    Welche Nachfolger?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  8. Re: Zustimmung

    Autor: micha6270 02.11.09 - 08:23

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade Gnome (in Ubuntu) bewegte sich so schön an das schicke Apple Design
    > heran [...]

    Davon war auf meinem System nichts zu sehen, als ich gestern auf Ubuntu 9.10 aktualisierte. Boah, watt hässlich...
    Gnome ist meilenweit von schicken Desktops wie Mac oder KDE4 entfernt...
    Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich (nicht) streiten...

  9. Re: Zustimmung

    Autor: spanther 03.11.09 - 00:37

    micha6270 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gerade Gnome (in Ubuntu) bewegte sich so schön an das schicke Apple
    > Design
    > > heran [...]
    >
    > Davon war auf meinem System nichts zu sehen, als ich gestern auf Ubuntu
    > 9.10 aktualisierte. Boah, watt hässlich...
    > Gnome ist meilenweit von schicken Desktops wie Mac oder KDE4 entfernt...
    > Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich (nicht) streiten...

    Naja also klar ist es etwas dunkel geraten aber die Leisten und die Icons rechts oben (Bluetooth, WLAN, Lautstärke etc.) sind so schlicht und schick gehalten wie in OSX auch! :)

    Tada: http://www.dailyblogged.com/wp-content/uploads/2008/01/os-x-leopard.jpg

    Schau dir mal den Aufbau der oberen Leiste an und die Icons auf der rechten Seite :)

  10. Re: Zustimmung

    Autor: so-isses 03.11.09 - 13:32

    > Kde 3 war also nahezu perfekt.
    >
    > Für Anfänger und merkbefreite vielleicht.

    Nein. Für Leute, die einfach nur arbeiten wollen und nicht spielen.

    > - Es gab keinen vernünftigen Task-Manager,
    > - es gab keinen vernünftigen Browser

    Wozu gibt es Firefox?

    > die Programme waren nicht im Ansatz fehlerfrei mit Tastatur zu bedienen und zwar alle (wegen essentieller Bugs in Qt 3)

    Ich hatte nie Probleme damit.

    > - Programmstart war elend lahm im Vgl. zu anderen Desktops

    KDE war für mein Empfinden schon immer langsamer als alle andere GUIs (außer Java). Trotzdem hab ich das mehrere Jahre benutzt - bis KDE4 raus kam. Das hat mir dann gereicht.

    Wenn Gnome sich auch verbuntkandideln sollte, gibts zum Glück ja noch andere GUIs. Das ist das schöne an Linux, da ist man nicht auf einen Desktop festgenagelt wie bei OSX und Windows.

  11. Re: Zustimmung

    Autor: so-isses 03.11.09 - 13:38

    > Und was machste, wenn mit Gnome 3 die Gnome Shell kommt? :D

    Erstmal testen. Wenns gefällt, bleib ich dabei. Sonst ist wieder ein Wechsel fällig, was für mich aber kein grundsätzliches Problem ist. Ich hab schon mit anderen Desktops gearbeitet, die sind alle benutzbar.

    Die KDE/Gnome-Leute müssen selber wissen was sie tun. Solange es Alternativen gibt, hab ich jedenfalls kein Problem mit Paradigmenwechseln. Es ist nur schade, wenn gut funktionerende Konzepte einfach über den Haufen geworfen werden.

  12. Re: Zustimmung

    Autor: spanther 03.11.09 - 15:51

    so-isses schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Kde 3 war also nahezu perfekt.
    > >
    > > Für Anfänger und merkbefreite vielleicht.
    >
    > Nein. Für Leute, die einfach nur arbeiten wollen und nicht spielen.
    >
    > > - Es gab keinen vernünftigen Task-Manager,
    > > - es gab keinen vernünftigen Browser
    >
    > Wozu gibt es Firefox?
    >
    > > die Programme waren nicht im Ansatz fehlerfrei mit Tastatur zu bedienen
    > und zwar alle (wegen essentieller Bugs in Qt 3)
    >
    > Ich hatte nie Probleme damit.
    >
    > > - Programmstart war elend lahm im Vgl. zu anderen Desktops
    >
    > KDE war für mein Empfinden schon immer langsamer als alle andere GUIs
    > (außer Java). Trotzdem hab ich das mehrere Jahre benutzt - bis KDE4 raus
    > kam. Das hat mir dann gereicht.

    Ja KDE 3 war ein bissl träge das weis ich auch noch, aber es war vom Menü viel fixer! Das neue Menü was dem SUSE Menü nachempfunden ist mit dem Slider, nervt ziemlich finde ich...
    Man muss jedesmal bis ganz zurück sliden durch die Menüs und tierisch Zeit verlieren! Außerdem selbst wenn es schneller ginge, ein Baummenü ist viel übersichtlicher da jeder Punkt direkt offen liegt aus einer Sparte, beim Slidermenü musst du dann immer rumscrollen usw...
    Ich mag es echt nicht. Es ist pures Design aber extrem nervig, wenn man übersichtlich und schnell damit hantieren will. Da hat mir dann Ubuntu sehr zugesagt mit den dreigeteilten Menüs oben. Sehr klar und gut unterteilt und gesplittet. Sauber und schnell zu öffnen und Dinge zu finden! :)

    > Wenn Gnome sich auch verbuntkandideln sollte, gibts zum Glück ja noch
    > andere GUIs. Das ist das schöne an Linux, da ist man nicht auf einen
    > Desktop festgenagelt wie bei OSX und Windows.

    Ja und das schreckliche an Linux ist, das wenn du einen Desktop liebgewonnen hast du schon bald wegen "neuer Ideen" oder "Umstellungen" schon wieder Goodbye sagen musst ._.
    Auch wenn du es eigentlich magst X.X

  13. Re: Zustimmung

    Autor: spanther 03.11.09 - 15:54

    so-isses schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstmal testen. Wenns gefällt, bleib ich dabei. Sonst ist wieder ein
    > Wechsel fällig, was für mich aber kein grundsätzliches Problem ist. Ich hab
    > schon mit anderen Desktops gearbeitet, die sind alle benutzbar.

    Mehr oder weniger :(

    > Die KDE/Gnome-Leute müssen selber wissen was sie tun. Solange es
    > Alternativen gibt, hab ich jedenfalls kein Problem mit Paradigmenwechseln.
    > Es ist nur schade, wenn gut funktionerende Konzepte einfach über den Haufen
    > geworfen werden.

    Das ist genau auch MEIN Problem! Gute Dinge einfach wegkicken um "innovativ" zu sein...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  3. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Lebensmittel: DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus
    Lebensmittel
    DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus

    Amazon Fresh kommt nicht mehr mit DHL. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".

  2. Facebook: EU-Kommission nimmt Libra unter die Lupe
    Facebook
    EU-Kommission nimmt Libra unter die Lupe

    Die Wettbewerbshüter der EU wollen Libra genau untersuchen. Es stehe zu befürchten, dass Mitbewerber ausgeschlossen würden und Facebook seine Vormachtsstellung ausnutze, heißt es in einem Bericht von Bloomberg. Die Kritik an der geplanten Digitalwährung reißt damit nicht ab.

  3. Electric Flight Demonstrator: DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor
    Electric Flight Demonstrator
    DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor

    Das DLR hat zusammen mit Siemens und weiteren Unternehmen eine Machbarkeitsstudie für ein Flugzeug mit Elektroantrieb erstellt. Es soll das erste größere Flugzeug sein, das mit einem solchen Antrieb ausgestattet wird.


  1. 16:05

  2. 15:39

  3. 15:19

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:36

  7. 14:11

  8. 13:44