1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neues Outfit für Firefox unter Linux

Altes Ausehen per Konfiguration

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Altes Ausehen per Konfiguration

    Autor: Autor 01.11.09 - 10:41

    Hoffentlich wird man das alte Aussehen per Konfiguration wieder zurückstellen können. Mittlerweile ist das pseudo-hippe Verändern des Aussehens von Programmen auch in der Open Source ein echter Virus geworden (z.B. KDE4, Gnome Shell). Man sollte lieber mehr auf die Qualität des Codes achten. Firefox hat schon sehr viele Bugs. Sicher, die Entwickler sind schnell beim Fixen, aber dennoch, sollte das Ziel sein, möglichst wenige Bugs einzubauen.
    Außerdem wäre mehr Funktion für den Firefox nötig. Nicht alles sollte man mühsam per add-on dazubauen müssen. Gewissen Grundfunktionen für schon existierende Features sollten im Firefox eingebaut sein (z.B. besseres Managment der Tabs, verschiedene Einstellung pro Hostname oder URL.). Schön wäre auch mal Unterstützung für gnome-keyring und gnutls.
    Epiphany mit webKit könnte eine Alternative werden, kann aber leider auch genauso wenig und leidet am Fehlen der ganzen add-ons.

  2. Re: Altes Ausehen per Konfiguration

    Autor: -..- 01.11.09 - 11:06

    Unterschätze mal eine gute Oberfläche nicht. Im OpenSource Bereich wir die leider viel zu sehr Ignoriert. Es gibt viele Freie Produkte die nicht wirklich durchstarten weil die Bedienung eher Mangelhaft ist oder für den Entwickler klar ist aber für den User nicht.

  3. Re: Altes Ausehen per Konfiguration

    Autor: Photon 01.11.09 - 11:08

    Mehr Grundfunktionen im Standardumfang, ich weiß ja nicht... Man sollte eher an der Geschwindigkeit und am RAM-Verbrauch arbeiten, vor allem unter Linux (siehe auch hier: http://www.tuxradar.com/content/browser-benchmarks-2-even-wine-beats-linux-firefox ).

  4. Re: Altes Ausehen per Konfiguration

    Autor: Western von gestern 01.11.09 - 20:02

    Kann man da seinen Firefox auch wieder so aussehen lassen, wie den guten alten IE 1? Der war doch toll, so will ich das wieder haben.
    Ganz ohne son neumodischen Scheiss wie Tabs oder tausend Funktionen und Buttons, die nur Platz wegnehmen. Und alles in Grau, ganz ohne störende Farben.

  5. Re: Altes Ausehen per Konfiguration

    Autor: jucs 01.11.09 - 20:45

    Du hast so recht. Ich hab auch grade, als ich die Screenshots gesehen hab, die Webseite von Epiphany angesurft. Es ist echt zum Verzweifeln :-(

    Um deine Liste zu vervollständigen, OpenOffice verwüsten sie auch grade...

  6. Re: Altes Ausehen per Konfiguration

    Autor: jucs 01.11.09 - 20:47

    Die bestehende Oberfläche von Firefox ist perfekt. Nur macht es halt so viel Spaß, als Programmierer an irgendwas rumzufingern. Also muss irgendwas zerstört werden...

  7. Aero und Co. haben eine prima Co2 Bilanz!

    Autor: MorSeN.se 01.11.09 - 22:57

    Denn es kostet ja keine Rechenzeit die überlappenden (=transparenten) Teilbilder/Mem-Pages per GPU zusammenzurechen.

    Für diejenigen von euch die Grafikprogrammierung nicht gelernt haben: Das sind Einzelbildberechnungen, von denen immer nur eines sichtbar ist, während die ungenutzten im "Hintergrund" verweilen und auf einen "Task-Switch" warten.

    Das ist was für Leute die zwei Filme gleichzeitig in einen Projektor spannen, damit sie von beiden weniger mitbekommen.

    Für die Verkäufer-Assis rechnet sich natürlich wenn man zur neuen Software gleich auch noch neue Hardware verkaufen kann. Vor allem kann man ja auch noch Schulungen verkaufen wenn man sich nicht an Dinge hält, die irgendwann mal weltweiter Standard wurden, nicht Kraft Microsoft, sondern noch zu Zeiten von ASCII-Blockgrafik und dank ISO (internationales Normierungsinstitut, ähnlich DIN).

    Wer Oberflächen wie Turbo-Vision kannte kam auch schnell mit grafischen Plattformen vom Typ Windows zurecht. Noch heute ist die Standard-Tastenbelegung fürs Copy and Paste an Wordstar angelehnt. (C) für Copy (V) für Paste.

    Wusstet ihr eigentlich das selbst Geschäftsbriefe mal von der DIN genormt worden sind? Hätte OCR-technisch vieles vereinfacht.

  8. Re: Aero und Co. haben eine prima Co2 Bilanz!

    Autor: QDOS 01.11.09 - 23:41

    MorSeN.se schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn es kostet ja keine Rechenzeit die überlappenden (=transparenten)
    > Teilbilder/Mem-Pages per GPU zusammenzurechen.
    Ist mir bei der CO²-Bilanz von Entwicklungsländer aber wirklich Wumpe wie viel "Rechenzeit" es benötigt eine transparente Grafik zu berechnen...

  9. Re: Aero und Co. haben eine prima Co2 Bilanz!

    Autor: unbuntu 02.11.09 - 00:14

    Und wieviel CO2 entsteht so, wenn man ne transparente statt ner normalen Grafik darstellt?

  10. Re: Aero und Co. haben eine prima Co2 Bilanz!

    Autor: QDOS 02.11.09 - 00:17

    auf jeden Fall zu viel...
    am besten waren noch Lochkarten - da brauchte man wenigstens keine Strom für ne grafische Oberfläche - ist sowieso neumodischer Mist, den keiner braucht^^

  11. Re: Aero und Co. haben eine prima Co2 Bilanz!

    Autor: Chaingun 02.11.09 - 00:57

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf jeden Fall zu viel...
    > am besten waren noch Lochkarten - da brauchte man wenigstens keine Strom
    > für ne grafische Oberfläche - ist sowieso neumodischer Mist, den keiner
    > braucht^^

    Bist du wahnsinnig? Für Lochkarten müssen doch Bäume gefällt werden, das ist doch total umweltschädigend!

  12. Re: Aero und Co. haben eine prima Co2 Bilanz!

    Autor: QDOS 02.11.09 - 09:51

    ok, stimmt eigentlich - die einzige Lösung ist dann: nieder mit der IT sie ist in jedem Fall umweltschädigend! [/IRONIE]

  13. PDF

    Autor: Adober 02.11.09 - 13:26

    > Für Lochkarten müssen doch Bäume gefällt werden
    dann mach halt ein PDF draus ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel
  3. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. EA-Aktion (u. a. FIFA 20 für 14,50€), Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V...
  2. 224,19€ (bei lego.com)
  3. (u. a. Asus VivoBook 14 S413IA-EB166T 14 Zoll Ryzen 5 8GB 512GB SSD für 730,13€, Asus VivoBook...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

MS Flight Simulator angespielt: Airbus 320neo mit Tastatur gesteuert
MS Flight Simulator angespielt
Airbus 320neo mit Tastatur gesteuert

Wie fliegt sich der Airbus 320neo? Golem.de hat es am PC ausprobiert - und von den Entwicklern mehr über den Flight Simulator erfahren.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Flight Simulator startet auf Steam und fliegt mit Valve-VR
  2. Microsoft Flight Simulator enthält eigenen Marktplatz
  3. Aerosoft MS Flight Simulator kommt auf 10 DVDs in den Handel

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz