Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nextcloud Talk: Videokonferenzen…

Der Name "Nextcloud"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Name "Nextcloud"

    Autor: M.P. 12.01.18 - 14:53

    kriegt nun endlich Sinn.
    Wenn man keinen Split von Owncloud gemacht hätte, könnte man auf den Gedanken kommen, dass man seinen eigenen Heimserver als Weichensteller für Videokonferenzen verwenden könnte.
    Es scheint aber so, als ob man mit zentralisierten Strukturen für die Durchleitung der Videodaten zwischen den Teilnehmern arbeitet...

    Dem "Wolken" - Gedanken näher wäre eine Peer2Peer Videokonferenz-Lösung gewesen, die auch den Vorteil haben würde, dass sie womöglich auf dem PI-Heimserver laufen könnte.

    EDIT: Es könnte sogar sein, das Nextcloud Peer2Peer Techniken verwendet, um Last vom heimischen Nextcloud Server zu nehmen. Irgendwie verwirrt der Artikel etwas durch die Einsprengsel zu "Spreed" ....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 14:57 durch M.P..

  2. Re: Der Name "Nextcloud"

    Autor: RipClaw 12.01.18 - 15:20

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > EDIT: Es könnte sogar sein, das Nextcloud Peer2Peer Techniken verwendet, um
    > Last vom heimischen Nextcloud Server zu nehmen. Irgendwie verwirrt der
    > Artikel etwas durch die Einsprengsel zu "Spreed" ....

    Das ganze läuft über WebRTC. Die Kommunikation selbst läuft verschlüsselt direkt zwischen den Teilnehmern. Der Nextcloud Server übernimmt dabei nur die Aufgabe den Vermittler bei dem Verbindungsaufbau zu spielen.

    In der Meldung steht auch das als Codec generell H265 verwendet wird. Soweit ich das gelesen habe machen die Cilents untereinander aus was sie verwenden und sind nicht auf einen einzelnen Codec festgenagelt.
    Es gibt einige Codecs die als Mindestvoraussetzung vorgegeben wurden. Aber H265 gehört da nicht dazu. Meistens dürfte für Video VP8 zum Einsatz kommen und für Audio Opus.

  3. Re: Der Name "Nextcloud"

    Autor: M.P. 12.01.18 - 15:35

    > Die Kommunikation selbst läuft verschlüsselt direkt zwischen den Teilnehmern. Der Nextcloud Server übernimmt dabei nur die Aufgabe den Vermittler bei dem Verbindungsaufbau zu spielen.

    Gilt das auch für "Spreed"? 5000+ Taler p. A. für lediglich diesen Service finde ich etwas viel ...

  4. Re: Der Name "Nextcloud"

    Autor: RipClaw 12.01.18 - 15:51

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Kommunikation selbst läuft verschlüsselt direkt zwischen den
    > Teilnehmern. Der Nextcloud Server übernimmt dabei nur die Aufgabe den
    > Vermittler bei dem Verbindungsaufbau zu spielen.
    >
    > Gilt das auch für "Spreed"? 5000+ Taler p. A. für lediglich diesen Service
    > finde ich etwas viel ...

    Bei Heise steht das mit dem Dienst etwas genauer.

    Soweit ich das verstehe steht hier eine Art Proxy zur Verfügung um die Verbindungen zu den anderen Teilnehmern zu bündeln. Wenn man es ohne sowas macht dann kann die Bandbreite bei den Teilnehmern einer größeren Konferenz schnell knapp werden da zu jedem eine einzelne Verbindung aufgebaut wird.

    Wenn man nur mit einer Einzelperson quatschen will ist so ein Dienst nicht nötig. Oder alle Teilnehmer einer Konferenz haben eine Gigabit Verbindung via Glasfaser.
    Das wäre doch mal die Killeranwendung als Argument für Glasfaser. :)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 16:00 durch RipClaw.

  5. Re: Der Name "Nextcloud"

    Autor: M.P. 12.01.18 - 16:25

    Hat ja schon damals mit der ISDN Werbung geklappt ;-)
    Immerhin habe ich mir 1995 einen ISDN-Anschluss geholt - über den ich niemals Videotelefoniert habe ;-)


  6. Re: Der Name "Nextcloud"

    Autor: ZappaF. 14.01.18 - 01:29

    Es gibt eine Community Version die nichts kostet und wo WebRTC auch tadellos funktioniert...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  3. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07