Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia setzt auf KOffice

hm...interessant...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hm...interessant...

    Autor: KDE-User 18.09.09 - 10:47

    Bisher hatte ich den Eindruck, dass KOffice nichtmal zu OpenOffice wirklich kompatibel ist (.odf, die ich im Openoffice erstellt hatte, wurden fehlerhaft dargestellt...)
    Außerdem dachte ich bisher "Wozu KOffice?! Arbeitet doch lieber daran, OpenOffice unter KDE gut aussehen zu lassen!"
    (Ein Gedanke,den ich z.B. beim Konqueror ehrlich gesagt immer noch habe...)
    Aber wenn Nokia sich da hinterklemmt, könnte die Qualität echt zunehmen - und OOo eines Tages sogar überholen...;-)

  2. Re: hm...interessant...

    Autor: foomp 18.09.09 - 11:00

    Wenn du eine Mutter von einer Schraube am Fahrrad abschraubst und sie dann nicht an dein Motorrad passt, ist das dann die Schuld deines Motorrades?

    OOo und KOffice sind (noch) nicht 100 % kompatibel, was die Implementation des ODF-Standards angeht. Beide haben ihre Abweichungen (OOo angeblich mehr als KOffice) und beide arbeiten daran, die Kompatibilität zu verbessern. Gerade im KOffice-Lager tut sich im Moment aber sehr viel, da Caspar Boehmann von der KO GmbH angestellt wurde und dort eben die DOC-Importfilter verbessert, was Nokia natürlich begrüßt.

    MfG

  3. Re: hm...interessant...

    Autor: rgeerger 18.09.09 - 11:02

    Ich fürchte ja Office-Programme werden immer Müll bleiben. Denn Office-Entwiickler sind vermutlich auch Office-Nutzer. Sprich sie sind mit Win-Word großgeworden udn denken so muss software sein. Also bauen genau so eine kranke Scheiße, weil sie noch nie anständige Software gesehen haben. Ob sie das nun offen unter Linux tun oder nicht spielt dabei offenbar keine Rolle.

  4. Re: hm...interessant...

    Autor: der Eine eben 18.09.09 - 11:02

    als ich das erste mal gelesen habe, dass Nokia ein Smartphone auf Linux entwickelt, hat mich das Video stark enttäuscht. Ein schönes Gadget, aber irgendwie keinen Nutzwert, außer schön auszusehen.

    Wenn jetzt die Office-Tauglichkeit einzug hält, das ganze mit einem gescheiten File-Manager ausgestattet sein sollte und der administrativen Möglichkeit der Rechtevergabe - dann macht das ganze schon einen recht interessanten Eindruck.

    Ich bin mal gespannt, wie es weiter geht ;-)

  5. Re: hm...interessant...

    Autor: ew 18.09.09 - 11:04

    Du hast offenbar noch nicht mitbekommen dass man sich seit 1917 um Normierung bemüht. Hällt man sich an die heute gängigen Vorgaben, dann passt die Schraube vom Fahrrad durchaus am Moped.

  6. Re: hm...interessant...

    Autor: Der Kaiser! 13.10.09 - 16:13

    > Ich fürchte ja Office-Programme werden immer Müll bleiben. Denn Office-Entwiickler sind vermutlich auch Office-Nutzer. Sprich sie sind mit Win-Word großgeworden udn denken so muss software sein. Also bauen genau so eine kranke Scheiße, weil sie noch nie anständige Software gesehen haben. Ob sie das nun offen unter Linux tun oder nicht spielt dabei offenbar keine Rolle.
    Mit ein bischen Glück, finden sich ein paar Programmierer die einen Fork machen. :P

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  3. Explicatis GmbH, Köln
  4. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27