1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidia Digits Devbox…

der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: spiderbit 18.03.15 - 19:37

    kwt

  2. Re: der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: Wallbreaker 18.03.15 - 19:42

    Feind? NVIDIA hat sich über die letzten Jahre erheblich gebessert, was den Support angeht.

  3. Pah

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.15 - 21:45

    Wer nicht für uns ist - ist gegen uns!
    Ist doch auch viel einfacher so, mit einem einfachen Weltbild

  4. Re: der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: spiderbit 18.03.15 - 22:36

    sie veroeffentlichen nur mal wo was wo sie nen nutzen haben, sie veroeffentlichen keine specs zu den grafikkarten.

    Der Stinkefinger von Linus hatte schon seinen Grund obwohl der ja nicht mal was mit free software am Hut hat, wenn also selbst ein so prakmatischer Opensourceler nur noch angepisst ist, muessen Sie schon einiges falsch machen.

    Sie sind die einzigen die keine Specs oder opensource Treiber raus ruecken. Hat auch keine Geschaeftsgeheimnisgruende sonst koennten die anderen es auch nicht tun.

  5. Re: der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: flurreh 19.03.15 - 00:32

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat auch keine Geschaeftsgeheimnisgruende sonst koennten die anderen es
    > auch nicht tun.

    Ich vermute, deren Sourcecode ist einfach grausam. Die trauen sich nicht.

  6. Re: der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: spiderbit 19.03.15 - 00:57

    dann koennten Sie Specificationen veroeffentlichen wie es AMD auch tut oder einen entwickler fuer den Nouvou Treiber bezahlen. Eventuell einen der schon vorhandenen.

    Ne es ist eine politische Entscheidung Millionen an Linux zu verdienen und wie ein nassaur GAR Nix zurueck zu geben.

    Das bloede an proprietaerer Software ist, dass man nicht beweisen kann das auch antifeatures drin sind mal oft, wenn dann z.B. ein grosses Sicherheitsloch darin entdeckt wird, war das natuerlich immer nur ein ungewollter bug nur witzig das die NSA fuer solche Bugs Millionenbetraege zahlt.
    Aber weis schon das sind nur Verschwoerungstheorien.

    Faktisch ist es aber ne Tatsache das der einzige Grund ist warum man als Firma nur proprietaer Software frei gibt, besonders wenn man die Software nicht verkauft (sonst koennte man noch mit kopierschutz argumentieren) ist das eine Firma Kontrolle ueber den PC des Kunden oder mindestens einen Teilbereiches behalten will.

    Was man nun genau mit dieser Macht als Hersteller macht ist 2. rangig in meinen Augen. In meinen Augen sollte das Werkzeug PC dem Kaeufer gehoeren und nicht Firmen die einem Zeitweise teile der Kontrolle ueber den PC geben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.15 00:59 durch spiderbit.

  7. Re: der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: LXF 19.03.15 - 08:40

    Bin mir sicher deren Sourcecode hat weniger Feher als dieser Beitrag.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.15 08:42 durch LXF.

  8. Re: der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: non_sense 19.03.15 - 08:51

    hä?

  9. Re: der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: non_sense 19.03.15 - 08:53

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Stinkefinger von Linus hatte schon seinen Grund obwohl der ja nicht mal
    > was mit free software am Hut hat, wenn also selbst ein so prakmatischer
    > Opensourceler nur noch angepisst ist, muessen Sie schon einiges falsch
    > machen.

    Ach Gott ...
    Wann ist Linus denn mal nicht angepisst?

    Der zeigt doch schon morgens seinen Wecker den Mittelfinger, weil er klingelt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.15 08:54 durch non_sense.

  10. Re: der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: spiderbit 19.03.15 - 16:47

    die ersten 1-2 Absaetze sind teils bisschen stark mit fehlern gespickt aber wer sich inhaltlich auseinander setzen will oder Argumente hat kann meine schon lesen. Wer keine Argumente hat kann natuerlich das ab tun mit ner Kopfnote oder mir wie nem 3. klaessler bei nem Diktat einiges Rot anstreichen.

    Lieber gute Argumente in nem schlechten Deutsch als keine in nem Guten.

  11. Re: der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: spiderbit 19.03.15 - 16:53

    Du bist Nvidia Grafikkartennutzer? Deshalb darf Nvidia nicht boese sein sonst haettest ja das falsche gekauft?

    Nur weil was nicht sein darf, ist es vielleicht trotzdem war.

    Aber ich weiss es gibt viele Leute gibt die die Kontrolle ueber ihrer PC gerne freiwillig ab gibt. Dann ist dir aber sowohl free software als auch Opensource weitgehend egal oder hoechstens nen nettes Feature unter vielen.

    Bitte aber dann brauchst nicht zu bestreiten das Nvidia nix an die Foss Community zurueck gibt. Dir mag das egal sein oder nicht wichtig aber es ist erstmal ein Fakt.

  12. Re: der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: RandomCitizen 24.03.15 - 12:41

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kwt

    Mal ganz ehrlich: Feind Nr.1 für FOSS sind nicht Firmen, die keine Spezifikationen veröffentlichen, sondern Software-Patente.

    Edit 2: Über Platz 2 und 3 können wir ja immer noch Debattieren ;)

    Edit 1 & 2: Typos



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.15 12:43 durch RandomCitizen.

  13. Re: der Feind Nr.1 von FOSS verdient Geld damit

    Autor: spiderbit 24.03.15 - 14:57

    RandomCitizen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spiderbit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > kwt
    >
    > Mal ganz ehrlich: Feind Nr.1 für FOSS sind nicht Firmen, die keine
    > Spezifikationen veröffentlichen, sondern Software-Patente.


    Seh ich nicht so, mein der groeste Feind freier Software ist ein Weltweiter Atomkrieg der alle Menschen killt.

    Was will ich mit sagen die heutige Gesetzlage schadet Konzerne von propr. Software mehr als die von offener. Zumal eben nur in Amerika diese gelten hier gibts eigentlich keine Rechtgrundlage fuer sowas in der EU. Das Leute trotzdem Wind Wetter und Leben patentieren und die Patentaemter ohne es zu lesen alles durch winken ist die eine Seite, das dies vor gerichten hier kein stand hat ist die andere.

    Nehmen wir den Foss shop glaub wo zeigt das es patente fuer alles gibt was jeder webshop macht. Trotzdem gibt es sicher selbst in Amerika tausende Shops wo auch noch keine verklagt wurde.

    Wenn ueberhaupt verklagen sich da Grosskonzerne gegenseitig, weil A da was zu holen ist und B es keinen Skandal gibt da jeder der Grosskonzerne die sammelt koennen die das schon ueberleben und gegenseitige Deals machen.

    Also ich sehe keine spezielle Gefahr, wenn ueberhaupt ist proprietaere Software mehr bedroht durch Softwarepatente wie foss software.

    Ich will Softwarepatente nicht schoen reden, aber wenn es etwas gibt das probleme macht (abstuerze / X bleibt schwarz nach Kernel update / direkt out of the box ein extrem schlechtes experine) dann sind es proprietaeren Treiber bzw das fehlen von guten offenen. (Ansonsten noch Flash und manchmal auch javascript)

    Aber das Web ist nochmal ein OS Unabhaenges Problem das leider beinahe unmoeglich ist zu loesen. Die Firmen wollen ihre Inhalte mit 99% Werbung und Coorperate Identety verpesten, daher kann man nicht einfach datenbank clients nach verschiedenen standarts an bieten, wie blog forum oder sowas) denk da an Tapatalk sowas nur ohne die nutzlose webscraperschicht waere es wie ich mir web vor stelle. Was letztendlich auch firmen teilweise einsehen das web viel zu ineffizient ist. aber statt sich auf einen standard zu einigen bauen sie lieber jeder wieder das rad neu erfindend und auf Android und IOS begrenzt native Clients ohne den web-Umweg.

    aber zurueck zum Thema,
    Da koennte AMD auch noch mehr tun sind sie auch keine Musterknaben aber immerhin machen sie mehr und stellen auch Grad 2 neue Entwickler ein, da bisher nur ca. 5 dran gearbeitet haben ist das prozentual schon einigen :)
    Wobei sie bald auch ein gemeinsames Kernel Modul mit dem prop. Treiber verwenden und dann teilweise auch auf Arbeit von denen aufbauen koennen und da auch noch entlastet werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. AOK Niedersachsen, Hannover
  3. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,98€ (Blu-ray) statt 19,99€ im Vergleich
  2. (u. a. Call of Duty: Black Ops 3 für 14,29€, PSN Card 20 Euro Guthaben für 18,49€)
  3. (aktuell u. a. MS Office 365 Home für 53,49€, Amazon-Geräte günstiger (Fire Stick 4K, Echo...
  4. (aktuell u. a. Roccat Tyon Laser-Maus für 54,39€ inkl. Direktabzug, Speedlink Casad Gaming...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  3. Sport@home Kampfkunst geht online