Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidia: Nouveau-Entwickler bereiten…

Und AMD tut weiterhin… NICHTS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und AMD tut weiterhin… NICHTS

    Autor: ManMashine 18.01.16 - 18:05

    Wieder ein weiter Grund warum man als AMD Karten Besitzer immer der dumme ist. Von AMD erwarte ich bereits seit Jahren so etwas in dieser Richtung…und werde pausenlos enttäuscht. Ja sogar so etwas wie funktionierende Treiber unter Linux, welche sich auch noch einfach installieren lassen, wären schon etwas über das man dankbar wäre. Gerne auch mal sowas wie 3D Beschleunigung von etwas betagten Karten, vor allem die ATI Grafik der Thinkpad T60 Reihe wären damit wieder benutzbarer. Nichmal die freien Treiber bringen mehr als sub-sub-standard Funktion.

    Mein nächster Zocker Rechner, welcher Windows nur noch für ganz hartnäckige Windows Spiele einen Platz im Bootloader erlaubt wird, wird definitiv eine Nvidia Karte verpasst bekommen. Da darf man sich dann wenigstens unter Windows UND Linux über funktionierende Treiber freuen.

  2. Re: Und AMD tut weiterhin… NICHTS

    Autor: tuxx 18.01.16 - 18:44

    Meiner Meinung nach hat AMD mit der Entwicklung des amdgpu Treibers einen sehr guten Weg eingeschlagen. Von daher würde ich die Aussage "AMD tut weiterhin NICHTS" so nicht unterschreiben.

  3. Re: Und AMD tut weiterhin… NICHTS

    Autor: Lord Gamma 18.01.16 - 18:45

    Doch. [www.golem.de]

  4. Re: Und AMD tut weiterhin… NICHTS

    Autor: ManMashine 18.01.16 - 19:45

    Davon bemerkt man als Benutzer allerdings nichts. Der Mesa Treiber ist nach wie vor schrott, die Instalation eine Katastrophe die nur hartgesottene selbstkompilierer mit engels geduld hinbekommen und richtig auffindbar ist der ganze Krempel auch nicht. Nicht jeder Linuxer will sich selber was zurecht puzzeln müssen sondern einfach nur ein benutzerfreundliches Paket benutzen. ist von diesen vollmundigen Versprechen seitens AMD überhaupt schon irgend etwas veröffentlich worden? Tut man aktiv etwas für die Verbreitung?

    Würde man nicht tief in Foren graben oder durch Zufall mal eine offizielle Ankündigung mitbekommen, würde man nicht mal vermuten dass man da bei AMD ernsthaft an Verbesserung ihre Hardware Unterstützung unter Linux denkt.

    All diese Hürden und Ungewissheiten sind auch der Grund warum nach wie vor so viele Gamer von Linux abgeschreckt sind wenn sie erstmal sehen welch Qual die GraKa treiber instalation ist. Mich selbst eingeschlossen. Dagegen ist selbst JACK einfacher einzurichten.

    AMD hat mich einfach für immer vergrault und das Vertrauen zurückzugewinnen ist mehr als unwahrscheinlich.

  5. Re: Und AMD tut weiterhin… NICHTS

    Autor: tuxx 18.01.16 - 20:45

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon bemerkt man als Benutzer allerdings nichts. Der Mesa Treiber ist nach
    > wie vor schrott, die Instalation eine Katastrophe die nur hartgesottene
    > selbstkompilierer mit engels geduld hinbekommen und richtig auffindbar ist
    > der ganze Krempel auch nicht. Nicht jeder Linuxer will sich selber was
    > zurecht puzzeln müssen sondern einfach nur ein benutzerfreundliches Paket
    > benutzen. ist von diesen vollmundigen Versprechen seitens AMD überhaupt
    > schon irgend etwas veröffentlich worden? Tut man aktiv etwas für die
    > Verbreitung?

    Wenn ich richtig informiert bin, dann ist der amdgpu Treiber bereits nutzbar. Mit dem PowerPlay-Patch eignet er sich sogar für rechenintensivere Aufgaben. Ein Grund warum man noch nicht viel davon gehört hat könnte sein, dass besagter Treiber mit PowerPlay es leider nicht in den 4.4er Release geschafft hat (Zeitfenster war wohl zu knapp). In den 4.5er Release soll dies aber integriert werden. Die Versprechen seitens AMD werden also bis jetzt eingehalten. Dieser Schritt könnte AMD erheblich bei der Qualitätsverbesserung/Qualitätssicherung der Treiber helfen und ist meiner Meinung nach sehr lobenswert. Auch wenn NVidia sehr gute Hard- und Software bereitstellt, ist die Kooperation mit der Opensource-Gemeinde verbesserungswürdig.

  6. Re: Und AMD tut weiterhin… NICHTS

    Autor: tundracomp 18.01.16 - 20:54

    > Ist von diesen vollmundigen Versprechen seitens AMD überhaupt schon irgend etwas veröffentlicht worden?
    http://lists.freedesktop.org/archives/dri-devel/2015-April/081501.html

    > Tut man aktiv etwas für die Verbreitung?
    Der entsprechende Code ist mW im Mainline-Kernel angekommen. Mein Tanglu/Debian System liefert bereits ein `xserver-xorg-video-amdgpu` Paket aus.

    > All diese Hürden und Ungewissheiten sind auch der Grund warum nach wie vor so viele Gamer von Linux abgeschreckt sind wenn sie erstmal sehen welch Qual die GraKa treiber instalation ist. Mich selbst eingeschlossen. Dagegen ist selbst JACK einfacher einzurichten.
    Ja, der `fglrx` Treiber war Schrott…

    Wohl gemerkt: Der neue OpenSource Treiber ist nur für Radeon SI+, ältere Karten bekommen weiterhin nur die alten fglrx und radeon Treiber, aber NVidia macht (um beim Thema zu bleiben) noch weniger und gibt den nouveau-Entwicklern nur ab und zu ein Paar Tipps und (wenns gar nicht mehr geht) nen Code-Schnippsel (siehe dieser Artikel).

    “We all know, once you connect something to the Internet — magic happens.”

  7. Re: Und AMD tut weiterhin… NICHTS

    Autor: Kabbone 18.01.16 - 21:18

    Ich hatte bis jetzt keinerlei Probleme mit dem OSS Treiber mit je einer APU in Netbook und Desktop. Zugegeben wird darauf nicht gezockt und es kommt hauptsächlich auf 2D Leistung und Videobeschleunigung an, allerdings funktioniert das alles anstandslos.
    Des Weiteren weiß ich nicht wo das Problem bei der Installation sein soll, bei Arch Paket installieren, eine Config erstellen und das wars. Wer das nicht hinbekommt dürfte auch mit allen anderen Treibern ein Problem haben...

  8. Re: Und AMD tut weiterhin… NICHTS

    Autor: Stebs 18.01.16 - 21:48

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon bemerkt man als Benutzer allerdings nichts. Der Mesa Treiber ist nach
    > wie vor schrott, die Instalation eine Katastrophe die nur hartgesottene
    > selbstkompilierer mit engels geduld hinbekommen und richtig auffindbar ist
    > der ganze Krempel auch nicht. Nicht jeder Linuxer will sich selber was
    > zurecht puzzeln müssen sondern einfach nur ein benutzerfreundliches Paket
    > benutzen.
    Das ist Aufgabe der Distribution.
    Davon gibt es genug, bei denen der z.B Wechsel von Radeon auf fglrx rsp. von Nouveau auf Nvidia nur ein Klick in der GUI ist. Einfacher als unter Windows.

    fglrx ist wirklich nicht das Gelbe vom Ei, vorallem da dessen Weiterentwicklung jetzt quasi gestoppt ist. Für Nutzer von Grafikkarten ab Volcanic Islands (GCN 1.2) wird der amdgpu es hoffentlich richten (es wird auch Vulkan unterstützt werden).
    Southern Island (GCN 1.1) Karten-Besitzer müssen bis jetzt noch manuell eingreifen um amdgpu zu bekommen, und bei Sea Islands (GCN 1.0) ist es noch in der Schwebe, ob sie amdgpu irgendwann in Zukunft bekommen können.
    Die Generationen davor bleiben allerdings auf dem mistigen fglrx (oder Mesa/Radeon) sitzen.

    Radeon ist mittlerweile bei OpenGL 4.1, dieses Jahr wirds wohl noch mindestens OpenGL 4.2



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.16 21:48 durch Stebs.

  9. Re: Und AMD tut weiterhin… NICHTS

    Autor: tuxx 19.01.16 - 12:53

    > Das ist Aufgabe der Distribution.
    > Davon gibt es genug, bei denen der z.B Wechsel von Radeon auf fglrx rsp.
    > von Nouveau auf Nvidia nur ein Klick in der GUI ist. Einfacher als unter
    > Windows.

    Den Vergleich finde ich etwas schwierig, da meines Wissens nach weder Nouveau noch Radeon unter Windows installiert werden kann, somit ein Wechsel also gar nicht in Frage kommt.

  10. Re: Und AMD tut weiterhin… NICHTS

    Autor: Stebs 19.01.16 - 13:22

    tuxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Vergleich finde ich etwas schwierig, da meines Wissens nach weder
    > Nouveau noch Radeon unter Windows installiert werden kann, somit ein
    > Wechsel also gar nicht in Frage kommt.

    ...Was in dem Fall doch gar nicht entscheidend ist, da die GUI-Installation unter Linux die gleiche ist für Open-Source Treiber oder Proprietäre Treiber.
    Per GUI kann man sich z.B. oft für einen von mehreren offiziellen Nvidia-Treibern entscheiden, was aktuelles, oder was abgehangenes (potentiell stabiler).
    Unter Windows kann man das auch, man muss sich aber selbst den Treiber von der Homepage besorgen. (Unter Linux ist letzteres freilich auch möglich, aber nicht notwendig).

    Wobei alles obige eigentlich eher unerheblich ist.

    Wichtiger ist eigentlich, dass interessierte Leser erfahren, dass man als Umsteiger/Linux-Anfänger auch eine für sie geeignete, auf Desktop-User ausgelegte Distribution nehmen sollte ( z.B. die üblichen Verdächtigen: Ubuntu, Mint usw.)

    Eine für Profis/Admins/Server ausgelegte Distribution zu installieren, und dann zu meckern dass man dafür ein gewisses Maß Know-How mitbringen muss, finde ich recht dämlich.

    So wie der Tourist, der sich beklagt dass er mit seiner neuen ultrateueren Profi-Kamera - mit allem Schnickschnack, aber komplett ohne Automatismen - seine Hilde nicht scharf abgelichtet kriegt, indem er nur auf den Auslöseknopf drückt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen (bei Düsseldorf)
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
    3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
    FPM-Sicherheitslücke
    Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

    Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
      Quartalsbericht
      Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

      Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

    2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
      Nach Unfall
      Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

      Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

    3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
      Berliner U-Bahn
      Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

      Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


    1. 22:38

    2. 17:40

    3. 17:09

    4. 16:30

    5. 16:10

    6. 15:45

    7. 15:22

    8. 14:50