1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office: Calligra greift Openoffice…

Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: BajK 25.05.11 - 13:43

    Bitte verfassen Sie einen Beitrag.

  2. Re: Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: DASPRiD 25.05.11 - 13:48

    Verseucht?

    "Für einige Assistenten, die eingebaute HSQL-Datenbank und einige Exportfilter wird ein Java Runtime Environment (JRE) benötigt. Von diesen Funktionen abgesehen ist OpenOffice.org auch ohne JRE lauffähig"

    Du kannst es auch ohne Java nutzen.

  3. Re: Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: BajK 25.05.11 - 14:05

    Mit was ist der Rest eigentlich gecodet? Weil das Teil hält sich ja unter keinem Desktop-Environment an die Gegebenheiten. Unter Windows siehts wie ein Fremdkörper aus, unter Unity mit diesem Menü sowieso und unter KDE genauso.
    Da ist mit Calligra schon viel viel lieber, in Qt und für KDE. Genauso flexibel und anpassbar und fortschrittlich, wie KDE selbst.

  4. Re: Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 25.05.11 - 16:51

    BajK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit was ist der Rest eigentlich gecodet? Weil das Teil hält sich ja unter
    > keinem Desktop-Environment an die Gegebenheiten.

    In C++ mit einem Toolkit, das VCL heißt und von sonst nix benutzt wird.

  5. Re: Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: Baron Münchhausen. 25.05.11 - 18:49

    ich finde die usability auch grausam, genau wie bei gimp ;-)

  6. Re: Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: iRofl 25.05.11 - 20:39

    Genau. Diese K... Produkte sind die geilsten. Du hast voll recht. Alles andere EPIC FAIL alda. Best of DIGGAH, yeah.

    Oh man zum glück gehöre ich nicht zu den Idioten die das nutzen

  7. Re: Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: Anonymer Nutzer 25.05.11 - 20:58

    *"+1" in den Thread schmeiss*

  8. Re: Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: Flying Circus 26.05.11 - 09:51

    BajK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das Teil hält sich ja unter keinem Desktop-Environment an die Gegebenheiten.

    Warum Leute wert auf die Optik legen, wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben. Ich will mit den Programmen ARBEITEN, da ist es mir egal, ob sich das optisch nahtlos einfügt. Aber hey, jedem Tierchen sein Pläsierchen ... ;-)

  9. Re: Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: 412.- 26.05.11 - 10:26

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BajK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil das Teil hält sich ja unter keinem Desktop-Environment an die
    > Gegebenheiten.
    >
    > Warum Leute wert auf die Optik legen, wird mir wohl immer ein Rätsel
    > bleiben. Ich will mit den Programmen ARBEITEN, da ist es mir egal, ob sich
    > das optisch nahtlos einfügt. Aber hey, jedem Tierchen sein Pläsierchen ...
    > ;-)

    Ist doch ganz normal, dass die Optik maßgeblich an einer Entscheidung beteiligt ist.
    Ich würde mir auch nie ein Auto zulegen oder ne hässliche Krähe ins Haus holen, was/die mich optisch überhaupt nicht anspricht...

  10. Re: Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 26.05.11 - 13:40

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BajK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil das Teil hält sich ja unter keinem Desktop-Environment an die
    > Gegebenheiten.
    >
    > Warum Leute wert auf die Optik legen, wird mir wohl immer ein Rätsel
    > bleiben. Ich will mit den Programmen ARBEITEN, da ist es mir egal, ob sich
    > das optisch nahtlos einfügt.

    „Einfügen“ heißt auch, ob die Bedienung wie der Rest des Systems ist. Und das hat sehrwohl was damit zu tun, wie produktiv man ist

  11. Re: Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: d-tail 26.05.11 - 20:44

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Warum Leute wert auf die Optik legen, wird mir wohl immer ein Rätsel
    > > bleiben. Ich will mit den Programmen ARBEITEN, da ist es mir egal, ob
    > sich
    > > das optisch nahtlos einfügt.
    >
    > „Einfügen“ heißt auch, ob die Bedienung wie der Rest des
    > Systems ist. Und das hat sehrwohl was damit zu tun, wie produktiv man ist

    Ehrlich? Ich habe zum Beispiel viel mit Audio-Programmen zu tun und die können schon gar nicht aussehen wie der Rest des Systems.

    d-tail

  12. Re: Tausend mal lieber als dieser javaverseuchte Usability FAIL aka OOo/LibreOffice (kwT)

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 27.05.11 - 06:50

    d-tail schrieb:
    ---------------------------------------------
    > Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    > -------------------------------
    > > „Einfügen“ heißt auch, ob die Bedienung wie der Rest des
    > > Systems ist. Und das hat sehrwohl was damit zu tun, wie produktiv man
    > ist
    >
    > Ehrlich? Ich habe zum Beispiel viel mit Audio-Programmen zu tun und die
    > können schon gar nicht aussehen wie der Rest des Systems.

    Dass Du, nachdem ich explizit von Bedienung und nicht Aussehen geschrieben habe, noch immer auf Aussehen herumreitest, zeigt, dass Du geistig offensichtlich nicht in der Lage bist, einfache Sachverhalte zu verstehen.
    Aber dieses geistige Manko haste ja auch in dem Beitrag zu Farbverläufen gezeigt.

    Ich werde jetzt jedenfalls nicht lang und breit für Dreijährige erklären, dass die Anordnung von Bedienelementen nichts mit deren Aussehen zu tun hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  2. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  3. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. SAP S4 HANA / ABAP Developer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  3. 54,49€
  4. gratis (bis 17.06.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag