Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office Suite: Apache denkt über…

Gut. Und jetzt arbeitet bitte zusammen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut. Und jetzt arbeitet bitte zusammen

    Autor: Anonymer Nutzer 04.09.16 - 02:03

    Wie wäre es denn damit?

    Ist eh überfällig.

  2. Re: Gut. Und jetzt arbeitet bitte zusammen

    Autor: blubberer 04.09.16 - 10:50

    Das wäre so als würdest Du im Openspace eine 'Diskussion' iOS vs Android anzetteln. Wenn Du genug Popcorn hast, könnte es aber lustig werden.

  3. Re: Gut. Und jetzt arbeitet bitte zusammen

    Autor: bstea 04.09.16 - 11:12

    Die sind sich schon alleine wegen der Lizenz spinnefeind. Und bei LO wirds kein Lizenzwechsel geben, daffpr sind die kommerz. Interessen zu groß.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Gut. Und jetzt arbeitet bitte zusammen

    Autor: ChevalAlazan 04.09.16 - 11:29

    blubberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre so als würdest Du im Openspace eine 'Diskussion' iOS vs Android
    > anzetteln. Wenn Du genug Popcorn hast, könnte es aber lustig werden.

    Obwohl ich das nicht nachvollziehen kann.

    LO hatte sich gebildet, weil OO in die falsche Richtung ging. Jetzt ist OO aber nicht mehr bei Oracle sondern inzwischen bei Apache. Da sollte es doch möglich sein, die restlichen sechs(!) Entwickler von OO für LO abzustellen.

  5. Warum?

    Autor: demon driver 04.09.16 - 12:27

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es denn damit?
    >
    > Ist eh überfällig.

    Ist aber doch vauch überflüssig. LO ist auf die Unterstützung durch die verbliebenen paar OO-Leute nicht angewiesen, und wenn letztere das wollten, dann könnten die da längst eingestiegen sein.

    Nein, meines Erachtens wäre die einzig sinnvolle Lösung, dass man sich bei OO mal ergebnisoffen überlegen würde, wohin man mit OO wollen könnte, anstatt bloß LO nachzuhecheln ohne Chance, es nochmal zu erreichen, und auch dann einfach nur eine Kopie zu sein, nicht mehr das Original.

    Eine Antwort könnte dann lauten, weg von Featuritis und Gimmicks hin zu einer Orientierung auf Basisfunktionalität, Usability, Performance und Kompaktheit, oder?

    Und man könnte sich mal überlegen, warum StarOffice vor der Zerschlagung in Einzelkomponenten, die damals den Übergang zu OpenOffice in erster Linie gekennzeichnet hat, so beliebt war, selbst als man dafür noch zahlen musste...

  6. Re: Gut. Und jetzt arbeitet bitte zusammen

    Autor: Wurzelgnom 04.09.16 - 12:46

    ChevalAlazan schrieb:

    > LO hatte sich gebildet, weil OO in die falsche Richtung ging. Jetzt ist OO
    > aber nicht mehr bei Oracle sondern inzwischen bei Apache. Da sollte es doch
    > möglich sein, die restlichen sechs(!) Entwickler von OO für LO abzustellen.

    Naja, die müssen es aber auch selber wollen. Zwingen kann man die nicht. ;-p

  7. Re: Warum?

    Autor: bstea 04.09.16 - 12:57

    Das war IBMs Symphony. Aber das war denen zu Java-lastig. Stattdessen sind beide bei den grußligen GUI-Konzepten geblieben.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  8. Re: Gut. Und jetzt arbeitet bitte zusammen

    Autor: felix.schwarz 04.09.16 - 14:40

    cicero schrieb:
    > Wie wäre es denn damit?
    > Ist eh überfällig.

    "Einfach mal zusammenarbeiten" hört sich gut an, ist aber doch ziemlich naiv IMHO (z.B. ist die Grundannahme, dass die Beteiligten ähnliche Ziele mit ähnlichen/gleichen Mitteln anstreben und das sie zusammen mehr hinbekommen würden.

    Aber mal der Reihe nach:
    1. Die Entwicklung findet eigentlich nur noch bei LibreOffice statt (OpenOffice trunk ca. 140 commits in 2016, LibreOffice master etwa 16.000 in den letzten 12 Monaten). Gleichzeitig ist die Code-Qualität bei LibreOffice inzwischen wesentlich höher, das build system ist neu und funktioniert (siehe AOO Hotfix ohne aktualisierte Installer).
    2. Der LibreOffice-Code steht nicht unter der Apache-Lizenz, eine Relizenzierung wäre extrem aufwändig (weil es kein Copyright Assignment und sehr viele commiter gibt).

    => Ein gemeinsames Projekt wäre nur sinnvoll, wenn es auf dem LibreOffice-Code (= keine Apache-Lizenz) aufbaut.

    Apache-Projekte müssen aber die Apache-Lizenz verwenden.
    => Ein gemeinsames Projekt würde heißen, dass sich die AOO-Entwickler LibreOffice anschließen. De facto würde also AOO eingestellt.

    Außerdem findet die Apache Foundation CLAs ganz wichtig ("klare Zuordnung von Urheberschaft"), viele LibreOffice-Entwickler lehnen so etwas aber ab, weil es die Hürde für neue Entwickler erhöht. Weiterhin hat jedes Apache-Projekt auch einen bürokratischen Apparat (Project Management Committee, regelmäßige reports, Abstimmungen über Releases, Tickets für jede Änderung), der von vielen als einengend empfunden wird.


    Dazu kommen noch die vielen nie verheilten Wunden auf beiden Seiten (ich sage nur Rob Weir). Wo und wie soll da ein gemeinsames Projekt zustande kommen? Gerade, weil es de facto nur um eine "Kapitulation" von AOO gehen kann.

    Letztlich ist es aus meiner Sicht doch so: Apache OpenOffice ist eigentlich nur noch interessant, weil die Apache Foundation über die Markenrechte für "OpenOffice" und die Domain openoffice.org verfügt (und "OpenOffice" immer noch in den Köpfen der allermeisten Windows-Nutzer verankert ist).

    Nur darum lohnt es sich noch, überhaupt mit AOO zu reden. Idealerweise würde man die Marke "OpenOffice" auch nach einer Einstellung von AOO aufrechterhalten und ansonsten alle Nutzer auf LibreOffice verweisen (ggf. auch mit erneutem Namenswechsel LibreOffice -> OpenOffice).

  9. Re: Warum?

    Autor: Spiritogre 04.09.16 - 15:25

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war IBMs Symphony. Aber das war denen zu Java-lastig. Stattdessen sind
    > beide bei den grußligen GUI-Konzepten geblieben.

    Symphony war die mit weitem Abstand übelste Software, die ich je gesehen habe. Absolut unbenutzbar. Wenn es startete, meist fror es einfach beim Laden ein, dann war es extrem lahm und absturzfreudig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. WBS GRUPPE, Berlin
  3. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  4. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. ab 194,90€
  3. ab 225€
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00