Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Office Suite: Apache denkt über…

Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 03.09.16 - 18:28

    Nach Jahren hat's auch The Document Foundation trotz potenter Geldgeber nicht hinbekommen, LibreOffice von Java und VCL zu befreien und die Anwendungen in getrennte Programme aufzuspalten (läuft alles in einem Prozess).

    Die beste Änderung seit dem Ende von diesem StarOffice Desktop war die von Calligra inspirierte Seitenleiste und die kam von IBM für Apache OpenOffice (wurde später halbgar zu LibreOffice portiert).
    Wenn's OpenOffice nicht mehr geben sollte, geht die letzte treibende Kraft hinter wirklicher Modernisierung dieser ranzigen Codebasis. Na danke.

    Seriöse Alternativen unter Linux scheint's für den Gelegenheitsnutzer ja nicht zu geben. Dieses WPS Office hat mich direkt beim ersten Start auf eine chinesische Seite verwiesen, hat in Teilen ein GUI wie Windows 95, installiert nicht mal ein Repo für automatische Updates, nutzt Qt 4.7 (von 2010, nicht mal Qt 4.8, was eine LTS-Version ist) und eine entsprechend alte, unsichere QtWebKit-Version.

    Bei SoftMaker FreeOffice ist ziemlich shady, dass sie direkt erstmal die Mailadresse für Newsletter haben wollen.

    Wird wohl Zeit, dass ich mich damit abfinde, alle meine Dateien auf Google Docs zu werfen…

  2. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: DrWatson 03.09.16 - 18:49

    Was sagst du zu calligra?
    Ist das empfehlenswert?

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird wohl Zeit, dass ich mich damit abfinde, alle meine Dateien auf Google
    > Docs zu werfen…

    Google Docs ist nach etlichen Jahren Entwicklungszeit immer noch irgendwie Buggy und hat nicht im entferntesten die Features von anderen Office-Programmen.

    Wenn man Google Tabellen mit Excel vergleicht, merkt man wie extrem riesig der Nachholbedarf ist.

  3. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: burzum 03.09.16 - 21:00

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google Docs ist nach etlichen Jahren Entwicklungszeit immer noch irgendwie
    > Buggy und hat nicht im entferntesten die Features von anderen
    > Office-Programmen.

    Google Docs soll sicher weder Libre noch MS Office ersetzen. Ich habe hier ein Office 2013 mit dem ich nach wie vor glücklich bin, nutze aber aus anderen Gründen auch sehr gerne Google Docs.

    Wer nicht gerade professionelle Schreibkraft ist oder irgendwelche super fancy Docs entwerfen will, der ist mit Google Docs echt gut bedient. Ein Dachverband in dem ich mitarbeite nutzt Google Docs, meine letzte Firma (Amerikaner) nutze es und ich nutze es privat für viele Dinge. Es ist einfach bequem, vollkommen ausreichend für normale Texte und ich kann damit auch noch mit anderen an den Dokumenten arbeiten.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: Anonymer Nutzer 03.09.16 - 21:33

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer nicht gerade professionelle Schreibkraft ist oder irgendwelche super
    > fancy Docs entwerfen will, der ist mit Google Docs echt gut bedient. Ein
    > Dachverband in dem ich mitarbeite nutzt Google Docs, meine letzte Firma
    > (Amerikaner) nutze es und ich nutze es privat für viele Dinge. Es ist
    > einfach bequem, vollkommen ausreichend für normale Texte und ich kann damit
    > auch noch mit anderen an den Dokumenten arbeiten.

    Und man gibt seine komplette Korrespondenz an ein Unternehmen, das mit dem Aggregieren der Daten Geld verdient, indem es die Informationen an Werbekunden verkauft. Deswegen ist es ja auch kostenlos. Aber jedem das seine.

  5. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: elf 03.09.16 - 22:59

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei SoftMaker FreeOffice ist ziemlich shady, dass sie direkt erstmal die
    > Mailadresse für Newsletter haben wollen.

    Ja sowas aber auch. Eine kommerzielle Firma bietet dir Freeware an und verlangt ausschliesslich nach einer wegwerfmail-adresse und du schmeisst lieber saemtliche Daten von dir in ein ausgefeiltes Werbenetzwerk? Muss man nicht verstehen, oder? Zumal Softmaker nicht nur in der EU ist sondern zum allen ueberfluss auch noch im Datenschutzaengstlichen Land Deutschland beheimatet ist.
    >
    > Wird wohl Zeit, dass ich mich damit abfinde, alle meine Dateien auf Google
    > Docs zu werfen…

    Wird Zeit, dass ihr mal selbst eure Officeanwendungen programmiert oder zumindest lernt damit umzugehen, dass die Kostenlosmentalitaet vorbei ist.

    Nicht falsch verstehen SM Office ist auch nicht perfekt, jrdoch um Welten brauchbarer als Googlr Docs und deutlich schlanker und schneller als Libre/Open/MSOffice. Man muss sich halt im Klaren sein, was man will.

  6. Re: Ich denke übers Ignorieren von Seitan-Sushi-Fan nach

    Autor: Atalanttore 03.09.16 - 23:44

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach Jahren hat's auch The Document Foundation trotz potenter Geldgeber
    > nicht hinbekommen, LibreOffice von Java und VCL zu befreien und die
    > Anwendungen in getrennte Programme aufzuspalten (läuft alles in einem
    > Prozess).
    Wie viel hast du an die Document Foundation gezahlt, um deine Wünsche erfüllt zu bekommen?


    > Die beste Änderung seit dem Ende von diesem StarOffice Desktop war die von
    > Calligra inspirierte Seitenleiste und die kam von IBM für Apache OpenOffice
    > (wurde später halbgar zu LibreOffice portiert).
    Was heißt hier "halbgar". Die Seitenleiste von LibreOffice funktioniert 1A.


    > Wenn's OpenOffice nicht mehr geben sollte, geht die letzte treibende Kraft
    > hinter wirklicher Modernisierung dieser ranzigen Codebasis. Na danke.
    *rofl*
    LibreOffice treibt die Modernisierung der Codebasis voran während die Resteverwerter von OpenOffice im Halbschlaf vor sich hin dämmern.


    > Seriöse Alternativen unter Linux scheint's für den Gelegenheitsnutzer ja
    > nicht zu geben.
    Die gibt es eigentlich schon.


    > Dieses WPS Office hat mich direkt beim ersten Start auf
    > eine chinesische Seite verwiesen, hat in Teilen ein GUI wie Windows 95,
    > installiert nicht mal ein Repo für automatische Updates, nutzt Qt 4.7 (von
    > 2010, nicht mal Qt 4.8, was eine LTS-Version ist) und eine entsprechend
    > alte, unsichere QtWebKit-Version.
    Tja, von Chinesen in China für Chinesen in China entwickelt.


    > Bei SoftMaker FreeOffice ist ziemlich shady, dass sie direkt erstmal die
    > Mailadresse für Newsletter haben wollen.
    SoftMaker Office gibt es auch noch, aber das kommt deiner fordernden Kostenlos-Mentalität natürlich nicht entgegen. Die wollen Geld von dir.


    > Wird wohl Zeit, dass ich mich damit abfinde, alle meine Dateien auf Google
    > Docs zu werfen…
    Ja, Google will kein Geld von dir, sondern nur deine persönlichen Daten. Google Docs müsste genau das richtige für dich sein ...

  7. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: FreiGeistler 03.09.16 - 23:57

    > Wird Zeit, dass ihr mal selbst eure Officeanwendungen programmiert oder zumindest lernt damit umzugehen, dass die Kostenlosmentalitaet vorbei ist.
    Jaja, Qualität kostet, blabla.
    Wie machen das nur all die Wissenschaftler, die ihre Publikationen in der Regel auf Linux-Systemen schreiben?

  8. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: bark 04.09.16 - 00:21

    In dm sie wie ganz normale Menschen Windows und ms office nutzen. Mir ist kein richtiger "wissenschaftler" untergekommen der ernsthafte forschung macht und mit linux rumkaspert, wie ein 12 jahriger.


    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wird Zeit, dass ihr mal selbst eure Officeanwendungen programmiert oder
    > zumindest lernt damit umzugehen, dass die Kostenlosmentalitaet vorbei ist.
    >
    > Jaja, Qualität kostet, blabla.
    > Wie machen das nur all die Wissenschaftler, die ihre Publikationen in der
    > Regel auf Linux-Systemen schreiben?

  9. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: Benjamin_L 04.09.16 - 06:14

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dm sie wie ganz normale Menschen Windows und ms office nutzen. Mir ist
    > kein richtiger "wissenschaftler" untergekommen der ernsthafte forschung
    > macht und mit linux rumkaspert, wie ein 12 jahriger.

    Du bist schon lustig. Schau mal in die Beschleunigerphysik. Kristallografie oder Teilchenphysik. Und auch sonst läuft fast überall wo es stabil sein soll ein Linux System darunter. Aber troll ruhig weiter ;)

  10. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: divStar 04.09.16 - 07:16

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wird Zeit, dass ihr mal selbst eure Officeanwendungen programmiert oder
    > zumindest lernt damit umzugehen, dass die Kostenlosmentalitaet vorbei ist.
    >
    > Jaja, Qualität kostet, blabla.
    > Wie machen das nur all die Wissenschaftler, die ihre Publikationen in der
    > Regel auf Linux-Systemen schreiben?

    LaTex (z.B.: https://wiki.ubuntuusers.de/LaTeX/ ). Damit hat auch ein Lehrer, der Informatik bei mir an einer Schule unterrichtet hat, die Klausuren erstellt. Man kann es so machen - oder eben irgendein Office nutzen. Ich nutze derzeit noch Office 2016 - aber auf Linux (ich bin am Umsteigen weil mir Windows 10 auf die Nerven geht - gerade heute erst wieder von wegen "ich habe Updates, mache Neustart in 1 Stunde" neugestartet - einen Knopf zum Verlegen des Updates gab es nicht) wird es das nicht geben. Also wird LibreOffice herhalten müssen - fürs erste.

  11. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: gorsch 04.09.16 - 08:25

    FreiGeistler schrieb:
    > Wie machen das nur all die Wissenschaftler, die ihre Publikationen in der Regel auf Linux-Systemen schreiben?
    Wie kommst du denn darauf? Hier wird i.d.R. LaTeX benutzt, aber das läuft unter allen gängigen Systemen. Eine "Office"-Anwendung ist das auch nicht.

    Benjamin_L schrieb:
    > Du bist schon lustig. Schau mal in die Beschleunigerphysik. Kristallografie oder Teilchenphysik. Und auch sonst läuft fast überall wo es stabil sein soll ein Linux System darunter. Aber troll ruhig weiter ;)
    Mag sein, aber deswegen benutzen die Wissenschaftler auf ihren "Schreib"-Geräten nicht unbedingt Linux.

  12. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: nnnnn 04.09.16 - 09:07

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie machen das nur all die Wissenschaftler, die ihre Publikationen in der
    > Regel auf Linux-Systemen schreiben?

    Publikationen mit Office? Okay, machen Leute und man sieht es den Publikationen leicht an...

    An naturwissenschaftlichen Fakultäten ist definitiv LaTeX ein Standard um schnell wirklich gut aussehende Papers zu erstellen. Ich kenne persönlich eine Menge Forscher die überzeugte Windows oder Mac user sind aber für ihre Papers ganz selbstverständlich eine nativ laufende LaTeX Toolchain installiert haben. Alle.

    Und imho das liegt nichtmal an Templates oder weil jeder unbedingt so gut aussehende Papers haben will. Sondern, dass man gerade am Anfang der Karriere an diversen Papers mitschreibt und so lernt wie das schnell und einfach geht. Nicht zuletzt, weil das miteinander Arbeiten mit git einfach möglich ist. Einfach für user und admin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.09.16 09:08 durch nnnnn.

  13. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: unbuntu 04.09.16 - 09:27

    Hat LO eigentlich mittlerweile mal nen vernünftigen Updater bekommen? Einfach nur ne Meldung, dass irgendwo wieder ein 200MB großer Download des kompletten Programms im Internet ist, den man dann runterladen und per Hand installieren muss ist ziemlich armselig. Gerade für ein Opensourceprogramm, wo es ja immer heißt, dass die besonders gut programmiert sind, weil alle mitmachen können usw....

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  14. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: blubberer 04.09.16 - 10:48

    Also unter Linux heisst der Updater zB apt-get oder so... soll wohl ziemlich cool und fancy sein. Und der kann nebenbei ausser LO wohl auch andere Sachen mit updaten. Echt 1337!

  15. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: ChevalAlazan 04.09.16 - 11:33

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seriöse Alternativen unter Linux scheint's für den Gelegenheitsnutzer ja
    > nicht zu geben. Dieses WPS Office hat mich direkt beim ersten Start auf
    > eine chinesische Seite verwiesen, hat in Teilen ein GUI wie Windows 95,

    Und weil es zu einer chinesischen Seite leitet (statt zu einer Deutschen oder Englischen) ist es schlecht? Das ist rassistisch und diskriminierend.

    > Bei SoftMaker FreeOffice ist ziemlich shady, dass sie direkt erstmal die
    > Mailadresse für Newsletter haben wollen.
    >
    > Wird wohl Zeit, dass ich mich damit abfinde, alle meine Dateien auf Google
    > Docs zu werfen…

    Du machst dich doch lächerlich - hast was dagegen, dass Softmaker den Newsletter anbietet, aber rennst fröhlich zum Datenanalysierer Google.

  16. Re: Ich denke übers Ende der Welt nach :D

    Autor: Anonymer Nutzer 04.09.16 - 11:58

    Man wir haben echt Probleme. Das ist hier ja wie bei Opel vs. VW und Apple vs. Samsung!
    Ein richtiger Glaubenskrieg :D Leute, chillt. Ich denke für 90% der Leute reicht Open-, Libre- oder MS Office aus und macht sie glücklich.

    Sagt mir mal bitte was einen bei dieses Programmen hindert Dokumente zu verfassen, aber bitte keine First-World-Problems.

  17. Geschmäcker, verschieden

    Autor: demon driver 04.09.16 - 12:18

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach Jahren hat's auch The Document Foundation trotz potenter Geldgeber
    > nicht hinbekommen, LibreOffice von Java und VCL zu befreien und die
    > Anwendungen in getrennte Programme aufzuspalten (läuft alles in einem
    > Prozess).
    >
    > Die beste Änderung seit dem Ende von diesem StarOffice Desktop war die von
    > Calligra inspirierte Seitenleiste [...]

    So unterscheiden sich halt die Geschmäcker und Bedürfnisse. Ich arbeite mit "diesem StarOffice" (5.2), bei dem nicht nur alles "in einem Prozess" läuft, sondern das auch noch einen gemeinsamen Appilkationsrahmen hat, bei dem nicht für jedes Dokumentfenster dieselben UI-Elemente sinnlos dupliziert werden müssen. (Die "Desktop"-Funktionalität, insofern sie die System-Desktop-Rolle übernehmen sollte, war von Anfang an eine Schnapsidee, konnte aber auch schon immer deaktiviert werden.) "Java" und "VCL" sind mir als Anwender, der ohnehin Java nutzt, völlig wurst.

    StarOffice 5.2 startet auf meinem Low-End-Netbook von vor vier Jahren komplett in ca. drei Sekunden.

    Und tatsächlich finde ich neben der Abkehr vom MDI-Konzept in der SO-OO-Entwicklung noch am bedauerlichsten, dass die Pure-Java-Version einer Client-Server-Version von StarOffice 5, die um 2000 herum entstand, aber nicht mehr auf den Markt kam, in der Versenkung verschwand...

  18. Re: Geschmäcker, verschieden

    Autor: Wurzelgnom 04.09.16 - 12:44

    Also ich finde LibreOffice super. Kann sein, dass hier und da mal die eine oder andere Funktion nicht funktioniert. Trotzdem ist es für mich DIE Standard Office Suite.

    Nichtmal MS schafft es, seine Software absolut fehlerfrei zu halten.

    Bei LibreOffice steht ja eine Stiftung dahinter und keine professionelle Programmierbude. Es sind viele freiwillige Helfer am werken wie in einem Ameisenstaat. Trotzdem könnten es noch mehr sein denn die Codebasis ist riesig, macht doch einfach mit und helft LibreOffice zu verbessern anstatt nur zu meckern. Die Leute sind echt super dort! Das ist UNSERE Software und DU kannst daran mitarbeiten und diese mitgestalten wie DU es möchtest! Demokratie lebt vom Mitmachen und so auch freie Software. Aber man muss eben auch was dafür tun. Meckern hilft nicht -> Diskutieren hilft, Bugs melden hilft, am meisten hilft Bug suchen (denn DU kennst ihn am besten) und beheben (wer es kann, man kann es aber auch lernen!).

  19. Re: Geschmäcker, verschieden

    Autor: Wurzelgnom 04.09.16 - 12:49

    Es würde ja schon reichen, wenn sich einige Leute finden würden die deutschen (!) Kommentarzeilen im Sourcecode ins englische zu übersetzen, damit diese auch von den Devs auf der anderen Seite der Weltkugel verstanden werden können. ;-)
    Oder einfach bei den deutschen übersetzungen der Handbücher. Es gibt so viel zu tun.

  20. Re: Ich denke übers Ende von LibreOffice nach

    Autor: bstea 04.09.16 - 12:51

    Und wieviel davon benutzen da Linux als ihr Hauptsystem? Das Simulationen gern mal auf Linux laufen ist klar. Der tägliche E-Mail-Verkehr mit den ganzen MSO Formaten und Kollegen ist da eine ganz andere Domäne.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, deutschlandweit
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44