1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Offmaps 2.0 im Kurztest…

Spyware

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spyware

    Autor: Replay 19.01.11 - 12:34

    Zumindest das bisherige Offmaps war Spyware, wie der IPA-Scanner angezeigt hat -> KO-Kriterium.

    Davon abgesehen - warum gibt es keine PC-Anbindung, sodaß man sich die Karten mit dem PC runterladen kann und dann fertig extrahiert auf das Telefon überträgt? Man könnte sich ganz Europa (sofern verfügbar) auf den PC laden und somit ganz Europa auf's iPhone laden. Das ist doch allemal besser, als mit den Ausschnitten rumzuwursteln.

    Es gibt mehrere Apps mit PC-Anbindung.

    Nun, ich habe TomTom drauf, ganz Europa offline nutzbar, was gerade mal 2 GB belegt und sehr detailliert ist. Das kostet natürlich was, aber funktioniert einwandfrei. Kein gefriggl mit Karten, keine Überraschung, wenn man feststellt, daß man wo hinkommt, ohne Kartenmaterial auf dem Telefon zu haben. TomTom (und andere Navis) rendern das Material auch auf dem iPhone, was extrem schnell geht.

    Ich zumindest bevorzuge einfache, im Alltag funktionierende Lösungen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.11 12:35 durch Replay.

  2. Jup

    Autor: Internet User 19.01.11 - 12:38

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest das bisherige Offmaps war Spyware, wie der IPA-Scanner angezeigt
    > hat -> KO-Kriterium.
    >
    > Davon abgesehen - warum gibt es keine PC-Anbindung, sodaß man sich die
    > Karten mit dem PC runterladen kann und dann fertig extrahiert auf das
    > Telefon überträgt? Man könnte sich ganz Europa (sofern verfügbar) auf den
    > PC laden und somit ganz Europa auf's iPhone laden. Das ist doch allemal
    > besser, als mit den Ausschnitten rumzuwursteln.
    >
    > Es gibt mehrere Apps mit PC-Anbindung.
    >
    > Nun, ich habe TomTom drauf, ganz Europa offline nutzbar, was gerade mal 2
    > GB belegt und sehr detailliert ist. Das kostet natürlich was, aber
    > funktioniert einwandfrei. Kein gefriggl mit Karten, keine Überraschung,
    > wenn man feststellt, daß man wo hinkommt, ohne Kartenmaterial auf dem
    > Telefon zu haben. TomTom (und andere Navis) rendern das Material auch auf
    > dem iPhone, was extrem schnell geht.
    >
    > Ich zumindest bevorzuge einfache, im Alltag funktionierende Lösungen.


    Früher ist ein Virus oder Trojaner beim Raubkopieren auf den heimischen Rechner gelangt,

    heute lädt sich der Apple-User die Spyware aktiv runter und installiert sie. Freiwillig.

    Think different.

  3. Re: Jup

    Autor: Replay 19.01.11 - 12:40

    Genau wie der Android-User.

    Hier, dein Mittagessen: <°(((><

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Spyware

    Autor: Roonwyn 19.01.11 - 13:48

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, ich habe TomTom drauf, ganz Europa offline nutzbar, was gerade mal 2
    > GB belegt und sehr detailliert ist. Das kostet natürlich was, aber
    > funktioniert einwandfrei. Kein gefriggl mit Karten, keine Überraschung,
    > wenn man feststellt, daß man wo hinkommt, ohne Kartenmaterial auf dem
    > Telefon zu haben.

    Das ist aber wesentlich teurer,und dafür ist das Kartenmaterial zu schlecht!
    Bei OSM basierten Programmen kann ich wenn ich einen Fehler entdecke ihn selber beseitigen,und da es open source ist verzeiht man auch so fehler!
    Bei 70€ erwarte ich perfektes Kartenmaterial,und nicht so schlechtes was man dann auch noch regelmäßig(kann mir zumindest nicht vorstellen das die das einem auf dem iphoen plötzlich schenken) nachkaufen muss!

  5. Re: Jup

    Autor: irata_ 19.01.11 - 15:17

    Internet User schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher ist ein Virus oder Trojaner beim Raubkopieren auf den heimischen
    > Rechner gelangt,

    Früher hat sich der Benutzer seine (virenverseuchte) Amiga- oder PC-Software aktiv von einer Mailbox (BBS) runtergeladen und freiwillig installiert.

    Was war nochmal der Unterschied zu heute? ;-)

  6. Re: Spyware

    Autor: Replay 19.01.11 - 16:15

    1. Man kann das Material aktualisieren (nennt sich MapShare)
    2. Ich bekam schon zwei komplette Kartenupdates umsonst (iTunes-Meldung, Gratisupdate sei da)
    3. Du hast es nicht benutzt und hast keine Ahnung

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  7. Re: Spyware

    Autor: MM 19.01.11 - 17:08

    Nun gut, aber das schöne bei OSM ist ja, dass es für fast jede Plattform eine Software gibt, die einem die Daten offline verfügbar macht. Das ist bei kommerziellen Anbietern wegen der straffen Lizenzen leider nie der Fall
    http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Software

    Wer sich bei OSM über die Datenqualität beschwert (was durchaus im ländlichen Raum nicht so toll ist) hat da zumindest ebendfalls die Möglichkeit abhilfe zu schaffen. Wenn schon meckern, dann bitte produktiv ;)
    http://www.osmbugs.org
    http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Beginners_Guide

  8. Re: Spyware

    Autor: Replay 19.01.11 - 18:04

    OSM als solches ist ja nicht falsch. Es geht hier um diese App. Die ist falsch. Und gemeckert wegen dem OSM-Kartenmaterial habe ich nicht. Geht auch schlecht, da ich OSM nicht nutze.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  9. Re: Spyware

    Autor: Äppler 19.01.11 - 19:49

    Die Integration von Pinchmedia wurde doch bereits vor Monaten (!) entfernt??? Ist noch andere Spyware enthalten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  3. websedit AG, Ravensburg
  4. REALIZER GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. 2,49€
  4. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
      Internetdienste
      Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

      Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

    2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
      Netflix und Youtube
      EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

      Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

    3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
      Galaxy Fold
      Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

      Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


    1. 12:25

    2. 12:10

    3. 11:43

    4. 11:15

    5. 10:45

    6. 14:08

    7. 13:22

    8. 12:39