Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open-Source-Film: Sintel…

Gutes Beispiel wie es nicht geht....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gutes Beispiel wie es nicht geht....

    Autor: thecrew 07.04.14 - 09:41

    Ich hatte das auch schon 2x bei mir...

    2 Videos gesperrt wegen angeblich geklautem Bild Inhalt...

    Und wenn man dann schaut was gemeint ist (das zeigt Youtube ja an)
    Dann war es beide mal in einem "Fade in" ein 100% graues Bild!
    Was angeblich von jemandem "geschützt" war...

    Youtube hat das zwar nach einem "Einspruch" rückgängig gemacht. Aber erstmal hat man den ganzen Ärger wegen einer automatisierten Wilkür.

  2. Re: Gutes Beispiel wie es nicht geht....

    Autor: deadeye 07.04.14 - 11:09

    Da hilft nur eins: Auf andere Angebote ausweichen.
    Das müssten dann aber z.B. leute machen, die recht viele Klicks sammeln.

  3. Re: Gutes Beispiel wie es nicht geht....

    Autor: Muhaha 07.04.14 - 11:18

    deadeye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hilft nur eins: Auf andere Angebote ausweichen.
    > Das müssten dann aber z.B. leute machen, die recht viele Klicks sammeln.

    Vimeo.com ist DIE Anlaufstelle für viele bei Youtube gesperrte Videos. Wäre ich ein Kreativer, ich würde nur noch Vimeo nutzen. Denn dort gibt es keine Spinnereien mit Rechteverwertern (weil die Rechteverwerter sehr zahme und bezahlbare Gebühren verlangt haben), kein automatisches Content-ID-System, kaum Hirnfick durch wildgewordene Rechtsabteilungen und Copyright-Trolle.

  4. Re: Gutes Beispiel wie es nicht geht....

    Autor: thecrew 07.04.14 - 12:23

    Nur leider bekommt man bei den anderen Anbieten nichts raus...

    Nicht falsch verstehen, ich bin niemend der mit youtube die dicke Kohle machen will oder jemand der nur Videos wegen des Geldes macht.

    Es ist ein Hobby für mich. Und die 50-70 Euro an Adsence Einnahmen die ich im Moment jeden Monat von Youtube/Google bekomme kann ich halt gut in gerade dieses Hobby investieren (neue Kamera neues Equipment). Diese Möglichkeit habe ich bei den anderen Seiten leider nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.14 12:24 durch thecrew.

  5. Re: Gutes Beispiel wie es nicht geht....

    Autor: Nomis est 07.04.14 - 12:45

    kannst du mal bitte deinen youtube channel posten mit dem du 70,-/moant machst ?
    - ernstgemeinte frage, kein angriff, kein versuch dich hier oder dort zu diskreditieren und traurig das ich schon glaube das man sowas dazuschreiben muss bei so einer einfachen geschichte... :-/


    gruß

  6. Re: Gutes Beispiel wie es nicht geht....

    Autor: win.ini 07.04.14 - 14:39

    Das darf er vertraglich nicht.

    Es ist jedem Youtube Partner untersagt zu erwähnen wie viel Geld er mit den Videos macht.
    Wenn er ohne Angabe seines Channels einen Betrag nennt, ist das sicherlich OK.
    Dieser Wert darf aber nicht mit seinem Account in Verbindung gebracht werden.

  7. Re: Gutes Beispiel wie es nicht geht....

    Autor: ein-schreiberling2011 07.04.14 - 17:28

    deadeye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hilft nur eins: Auf andere Angebote ausweichen.
    > Das müssten dann aber z.B. leute machen, die recht viele Klicks sammeln.

    Das verlagert das Problem nur kurzfristig. Sobald dann die anderen Anbieter die gleichen Klick-Zahlen haben wird die MI sich dort mit automatischen Sperren austoben.

    Die Ursache sind unzuverlässige automatische Sperren. Ein Gegenmittel könnte eine Pflicht zum Schadensersatz sein. Pro gesperrte Minute ein Betrag X. Der Auftraggeber der Sperre muss ggf. nachweisen das der Schaden geringer war. ;-)

  8. Re: Gutes Beispiel wie es nicht geht....

    Autor: Akkarin 08.04.14 - 01:25

    Es wundert mich allgemein, dass es bisher noch nicht zu Schadensersatz-Klagen gekommen ist (zumindest habe ich bisher noch von keiner gelesen). Immerhin kommt es bei größeren Kanälen bei einem einzigen Video bereits zu spürbaren einschnitten in Einnahmen und Views.

    Ich verstehe ja, dass man inzwischen keinerlei Möglichkeit mehr hat alle Videos durch Sichtung auf Copyright-Verstöße zu überprüfen aber es dürfte ja nicht zu schwer sein im Falle eines Verstoßes noch einmal manuell zu checken. Immerhin müssen die entsprechenden Firmen im Rest des Internets ja auch manuell ran (wenn nicht gerade Microsoft wieder mal Google dazu auffordert Links zu eigenen Angeboten offline zu nehmen).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  3. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  4. ista International GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 7,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50