Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Freiburg kehrt zu MS…

Wenn es Leute gibt...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es Leute gibt...

    Autor: Oldschooler 21.11.12 - 14:44

    ... die neue Systeme nicht wollen und anfangen zu boykottieren und es dann niemanden gibt der sich gegen diese stellt, dann wird das nie was. Nun bekommen die Sachbearbeiter Office 2010, dann ist das Geschrei erst mal groß weil sie sich im Vergleich zu Office XP an die völlig überarbeitete Oberfläche gewöhnen müssen.

  2. Ich hoffe man stellt denen

    Autor: dabbes 21.11.12 - 14:50

    ein neues Windows 8 System mit neuestem Office hin.... Mann wat werden die jammern ;-)

  3. Re: Ich hoffe man stellt denen

    Autor: xviper 21.11.12 - 15:14

    > Office 2010

  4. Re: Ich hoffe man stellt denen

    Autor: Chrizzl 21.11.12 - 15:32

    Generell sollte einfach jeder, der heutzutage mit dem PC arbeitet, über sein Arbeitsgerät Bescheid wissen. Jeder der täglich mit Office arbeitet, hat sich einfach damit zu beschäftigen. Man kann alles lernen. Und wenn es jemand gibt, der keinen Bock auf ein neues Programm hat, dann sollte er sich seinen Job das nächste Mal anhand der verwendeten Programmen aussuchen.

    Diese Mentalität von wegen "was der Bauer nicht kennt, mag er nicht" geht mir tierisch auf'n Sack!

  5. Re: Ich hoffe man stellt denen

    Autor: berritorre 21.11.12 - 16:01

    Ich bin privat auch Fan von OpenOffice und wollte das hier in unserer kleinen Firma auch etablieren. Haben es auch eine Zeit lang versucht, es dann aber aufgegeben. Leider müssen wir sehr viele Dokumente mit Kunden austauschen.

    Wir bekommen Dokumente vom Kunden und müssen diese bearbeiten (z.B. übersetzen) und dann wieder zurückschicken. Leider kam es häufig vor, dass Tabellen aus Word in OOO nicht angezeigt wurden.

    Da geht sehr viel Zeit dabei verloren. Leider mussten wir dann irgendwann wirklich MS Office Lizenzen kaufen. Denn die Zeit die dabei drauf ging war einfach zu teuer.

    In Behörden allerdings sollte das echt kein Akt sein. Die Vermessungsverwaltung Bayern verwendet Desktop-Linux und Ooo auf den Rechnern, und das schon seit einiger Zeit ohne Probleme.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. AL-KO KOBER SE, Kötz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. Cobot: Der Roboter wird zum Kollegen
    Cobot
    Der Roboter wird zum Kollegen

    Hannover Messe 2017 Gemeinsam statt durch Zäune getrennt: Der Roboter der Zukunft arbeitet nicht mehr in abgetrennten Arealen, sondern mit dem Menschen zusammen. Oberstes Gebot dabei ist, dass diese Cobots den Menschen nicht verletzen.

  2. Mimimi: Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis
    Mimimi
    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

    Das Entwicklerstudio Mimimi Productions verweigert eine Preisannahme - und verzichtet damit auch auf 40.000 Euro. Nun wird klar, dass Ursache für den Eklat wohl Unstimmigkeiten bei der Wahl der Jury sind.

  3. Sprachassistent: Google stellt SDK für Assistant vor
    Sprachassistent
    Google stellt SDK für Assistant vor

    Entwickler können künftig eigene Geräte mit eingebautem Google-Assistant entwickeln: Google hat ein entsprechendes SDK vorgestellt. Damit kann nicht nur auf dessen Wissen zugegriffen werden, sondern auch auf Sprachantworten.


  1. 12:01

  2. 11:53

  3. 11:42

  4. 11:32

  5. 11:21

  6. 11:04

  7. 10:27

  8. 10:12