Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Handtellergroßer…

Sieht ja etwas labil aus

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sieht ja etwas labil aus

    Autor: M.P. 05.02.13 - 09:16

    Die Ausleger für die Motoren sind anscheinend auch Bestandteil der Leiterplatte.
    Bei den mechanischen Belastungen durch Vibrationen würde ich da relativ schnell mit Haarrissen in den Leiterbahnen zu den Motoren rechnen.
    Auch komplett abgebrochene Ausleger bei einer Kollision sind mMn nicht unwahrscheinlich...

    Und einen robusten Schutzbügel mit 5...10 Gramm zu konstruieren ist auch schwierig...

  2. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: Snoozel 05.02.13 - 09:22

    Bei dem Gewicht kann das Ding oft gegen die Wand fliegen ohne das was bricht.

  3. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: falstaff 05.02.13 - 09:37

    Haarrissen in den Auslegern ist kein Problem, die Motoren sind mit einer Lize direkt zu den Controllern in der Mitte verbunden.

  4. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: M.P. 05.02.13 - 09:42

    Habe gerade das Wiki des Projektes gelesen.
    Man scheint ein gutes Leiterplattenmaterial genommen zu haben.

    Zur Gefahr des Abbrechens sagt man:

    " but if you push it too it's limits and you fly 30 km/h into something hard you probably will damage it. Most of the parts can be replaced but if you are very unlucky you break one of the arms. We are working on 3D printed part that can be used to repair the arm in case of an accident such as this. "


    Naja, ob das Ding dann noch gut austariert ist, steht auf einem anderen Blatt.

    Zumindest sollte man annehmen, daß man die Leiterbahnen zu den Motoren irgendwo im Rumpfbereich der Leiterplatte zugänglich hat, sodaß man sie im Falle eines Haarrisses durch Fädeldrähte reparieren kann...

  5. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: Anonymer Nutzer 05.02.13 - 09:59

    Ich denke auch das ist aufgrund des Gewichts vernachlässigbar.

    Ich wollte schon lange mal so ein Ding bauen, habe mich aber nie aufgerafft. So mit kompletter Bauanleitung ist eigentlich die Gelegenheit es doch noch zu versuchen. Selbst wenn es kaputt gehen sollte, es geht mir hauptsächlich um den Spaß an der Freude das Teil zusammen zu bauen.

  6. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: Snoozel 05.02.13 - 10:12

    Ich habe mir einen der ersten verfügbaren Quadrokopter selbst gebaut.
    Komplett - inkl. selbst gelöteter SMD-Steuerplatine + die 4 Regler für die Motoren.
    Dazu einen Rahmen aus gelasertem Alu.
    Und ja, es hat einen Haufen Spaß gemacht, auch wenn es teuer war. Aber dafür gibt es bis heute nichts vergleichbares zu kaufen und es macht sich gut im Regal - und fliegt immer noch ab und an. :-)

  7. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: scr1tch 05.02.13 - 10:49

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir einen der ersten verfügbaren Quadrokopter selbst gebaut.
    > Komplett - inkl. selbst gelöteter SMD-Steuerplatine + die 4 Regler für die
    > Motoren.
    > Dazu einen Rahmen aus gelasertem Alu.
    > Und ja, es hat einen Haufen Spaß gemacht, auch wenn es teuer war. Aber
    > dafür gibt es bis heute nichts vergleichbares zu kaufen und es macht sich
    > gut im Regal - und fliegt immer noch ab und an. :-)

    Einer der ersten? Wann war das denn genau? :)

  8. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: stoneburner 05.02.13 - 12:50

    scr1tch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einer der ersten? Wann war das denn genau? :)

    also lt. wikipedia flog der erste am 11. November 1922 ;)

    http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oemichen2.jpg

    also ist er wohl ein bisschen älter ;)

  9. Re: Sieht ja etwas labil aus

    Autor: Snoozel 05.02.13 - 13:18

    Einen von dem ersten Modellbau-Projekt zu dem Thema, maaaaan. :p

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Device Insight GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Wolfsburg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01