1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open-Source-Mediaplayer: "Die…

Zerstört sich selbst

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zerstört sich selbst

    Autor: Peter1965 25.02.21 - 10:03

    Der VLC war mal sowas wie die eierlegende Wollmilchsau. War...

    Mein persönlicher Abschied begann, als die Wiedergabeleiste aus dem linken Bereich entfernt wurde, sodass ein Durchzappen mit großem Bild rechts und Wiedergabeleiste links nicht mehr möglich war. Die Wiedergabeleiste in einem komplett separaten Fenster zu nutzen, stellte keine befriedigende Alternative dar. Ich gehöre allerdings auch zu der Personengruppe, die nicht bereit ist, stundenlang nach einer Lösung zu suchen, die den alten Zustand wiederherstellt. Erst recht nicht, wenn es Alternativen gibt.

    Die Wiedergabeleiste ist auch an anderer Stelle das große Problemkind. Sie unterstützt keine Gruppierung, wie man das von anderen Programmen her gewöhnt ist. Lange Listen brauchen zudem ewig, bis sie geladen sind. Das geht heute deutlich anwendungsfreundlicher, was alternative Programme eindrucksvoll beweisen. Für mehr als ein Musikalbum würde ich den VLC also nicht mehr nutzen.

    Alles mit eigenen Codes erschlagen zu wollen, ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Ich hatte immer mal wieder Formate, die der VLC nur ruckelnd abspielte. Auch hier kann man über Stunden eine Lösung suchen oder man wechselt in Sekunden zum Media Player Classic und hat dort eine einwandfreie Wiedergabe.

    Auch für Contact Sheets sind andere Programme deutlich besser geeignet. Dabei ist eine solche Funktion nun alles andere als Hexenwerk.

    Da wäre noch das Feature der Videokonvertierung. Aber auch da sind die bedienerfreundlicheren Alternativen reichlich am Markt vorhanden.

    Und schlussendlich werden die Browser immer besser, sodass auch fürs Videostreaming der VLC ersetzbar geworden ist.

    Eine kleine Nische hat der VLC bei mir noch: Wenn ich vom eigenen Receiver streame, falls ich TV-Gerät oder Beamer nicht nutzen möchte. Das aber auch nur, weil ich bisher zu faul war, die m3us für den Receiver zu erstellen.

  2. Re: Zerstört sich selbst

    Autor: hunzel 25.02.21 - 14:41

    Schöne Anekdote, für die anderen Millionen User ist es weiterhin der Videoplayer schlechthin.
    Wer klickt denn aber mit der Maus durch die Wiedergabeliste, da drücke ich einfach bei Vollbild die Taste 'N' (oder wo auch immer man sich den Shortcut hinlegt).

    Als Audioplayer würde ich ihn aber auch nicht verwenden wollen.

  3. Re: Zerstört sich selbst

    Autor: Peter1965 26.02.21 - 11:58

    hunzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schöne Anekdote, für die anderen Millionen User ist es weiterhin der
    > Videoplayer schlechthin.
    > Wer klickt denn aber mit der Maus durch die Wiedergabeliste, da drücke ich
    > einfach bei Vollbild die Taste 'N' (oder wo auch immer man sich den
    > Shortcut hinlegt).
    >
    > Als Audioplayer würde ich ihn aber auch nicht verwenden wollen.

    Für eine Anekdote fehlt meiner Schilderung der humoristische Teil. Ich bevorzuge deshalb eher den Begriff "Erfahrungsbericht".

    Bei der Wiedergabeliste ging es mir nicht um die Vollbilddarstellung, sondern um eine angedockte Playlist, bei trotzdem großer Bilddarstellung. Das hat in alten VLC-Versionen funktioniert, wurde aber irgendwann wegrationalisiert. Im Netz findet man gleichlautende Anfragen zu dieser nicht mehr vorhandenen Funktionalität.
    Zum Thema Shortcuts: Die Wiedergabeliste lag in alten Versionen auf "L", seit einigen Jahren jedoch auf <CTRL> + L, weil man L für die Loop-Funktion verwendet. Das war auch ein Punkt, der mich geärgert hat. Ja, man kann es anpassen. Aber warum ändert man dann die Standardbelegung?

    Ich will gar nicht abstreiten, dass der VLC für den Ottonormalverbraucher immer noch der beliebteste Player ist, weil er von der überwiegenden Masse sicher nur als reines Abspielgerät mit begrenzter Bibliothek genutzt wird und weil es eben "normal" ist, den bei der Installation gleich mit aufzuspielen. Aber im Detail gibt es Schwächen und auch die Konkurrenz schläft nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf
  2. über Hays AG, Baden-Württemberg
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  2. 69,99€ (Release 18.06.)
  3. 79,99€ (Release 18.06.)
  4. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme