1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Node.js-Führung…
  6. Thema

Der konkrete Verstoß

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: smirg0l 23.08.17 - 17:29

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heißt er hat einfach so "er" oder "sie" geschrieben, und nicht "es",
    > oder was auch immer. Dafür sollte er unbedingt gekreuzigt werden, und ich
    > jetzt wohl auch, weil ich einfach so sein Geschlecht angenommen habe. lol.

    Mal im Ernst. Bei so einem Projekt, was solche Ansagen macht, möchte ich persönlich niemals beteiligt sein. Da sollte man von selber gehen und die Kinder alleine spielen lassen. Als ob es sonst keine Probleme gäbe. Ein Kindergarten voller Schneeflocken. Meine Meinung.

  2. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: divStar 23.08.17 - 18:21

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnfrei schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das heißt er hat einfach so "er" oder "sie" geschrieben, und nicht "es",
    > > oder was auch immer. Dafür sollte er unbedingt gekreuzigt werden, und
    > ich
    > > jetzt wohl auch, weil ich einfach so sein Geschlecht angenommen habe.
    > lol.
    >
    > Mal im Ernst. Bei so einem Projekt, was solche Ansagen macht, möchte ich
    > persönlich niemals beteiligt sein. Da sollte man von selber gehen und die
    > Kinder alleine spielen lassen. Als ob es sonst keine Probleme gäbe. Ein
    > Kindergarten voller Schneeflocken. Meine Meinung.

    Das kann man völlig zurecht von dem meisten der Genderdebatten behaupten. Mir ist es egal, ob Mann oder Frau. Ich kann beide mögen oder beide nicht oder nur einen / eine. Ist dich wurscht...

  3. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: emuuu 23.08.17 - 18:23

    humpfor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden hier von Entwicklern. Muss man bei Node.js gender-neutral coden?

    Entwickler*innen ;D :v

  4. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: eisbart 23.08.17 - 18:40

    Hilfe, Entwickler*innen ist leider keine gültige JS Variable. Wie kann ich dennoch gender gerechten Code schreiben?

  5. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: SelfEsteem 23.08.17 - 18:52

    eisbart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hilfe, Entwickler*innen ist leider keine gültige JS Variable. Wie kann ich
    > dennoch gender gerechten Code schreiben?

    Na mit Unterstrich! "Entwickler_innen", was jedoch eine hochgradig transphobe Schreibweise ist, weil es doch viel mehr als nur Entwickler und Entwicklerinnen gibt. Du solltest also "Entwicklix" schreiben.
    Mensch ... das weiss doch JEDER :P
    Dachtest du Asterix und Obelix waren Maenner? Nope, die waren genderneutral!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.17 18:52 durch SelfEsteem.

  6. Ähhh Kindergarten oder...

    Autor: phinotv 23.08.17 - 21:33

    Könnte aber auch der Berliner Senat sein, der hat ja auch nichts besseres zu tun.

    "Berlins neuer Justizsenator Dirk Behrendt lässt die Einrichtung von "Toiletten aller Geschlechter" für öffentliche Gebäude prüfen. Dort soll es dann ein Sitzbecken, ein Pissoir sowie ein Urinal für Frauen geben."
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/queerspiegel/gender-debatte-berlin-gruene-planen-unisex-wcs-in-berliner-behoerden/19201512.html

  7. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: locke.d 23.08.17 - 22:23

    Danke für die zusätzlichen Informationen. Diese hätte ich eigentlich im Artikel erwartet.

    Den Artikel kann man eigentlich getrost in die Tonne kloppen, da absolut keine Aussage enthalten ist. Weder wird erläutert was CoC überhaupt ist, noch inwiefern gegen die Regeln des CoC verstoßen wurde.

    Immerhin hat der Artikel ein Forum eröffnet.

  8. Re: Ähhh Kindergarten oder...

    Autor: lear 24.08.17 - 08:26

    phinotv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pissoir sowie ein Urinal für Frauen

    Denkt denn keiner an die Putzfr... "Putzen"????!!!?!?!!

    :-P

  9. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: Lagganmhouillin 24.08.17 - 10:51

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich ähnlich. Manchmal wird da zwar sehr kleinlich geurteilt, aber im
    > Grossen und Ganzen sollten grobe und wiederholte Verstösse auf jeden Fall
    > geahndet werden, egal wie viel die Person zum Projekt beigetragen hat. Nur
    > weil eine Person eben ein wichtiger Contributer ist, sollte diese Person
    > keinen Freifahrtschein haben.
    >
    > Aber: Man müsste natürlich die konkreten Verstösse sehen um sich ein echtes
    > Urteil machen zu können. Da ich das auf Grund dieses Artikels nicht kann,
    > will ich mir auch kein Urteil über den konkreten Fall erlauben.

    Wie bitte? Man will den Leuten in orwell'scher Manier sogar die Sprache vorschreiben und Sie heißen das gut? Ich halte das für faschistoid.

  10. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: Clown 24.08.17 - 12:00

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich werde schon einmal ein Script schreiben, dass an alle Variablennamen in
    > meinem Code ein ...In anhängt ;-)

    Schon verkehrt: Es muss natürlich VariablInnen heißen

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Anwendungsentwickler als IT-Projektmanager webbasierte Softwareentwicklung (m/w/d)
    BLUEEND AG, Wiesbaden
  2. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  3. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 549€ (günstig wie nie, UVP 899€)
  2. 559,99€ (man kann nicht direkt bestellen, sondern eine "Einladung anfordern". Man erhält dann...
  3. (u. a. Curved Gaming-Monitor 27 Zoll WQHD 165 Hz für 389€ statt 549€)
  4. (u. a. Hard West 2 für 14,99€, Sniper Elite 4 - Deluxe Edition für 8,49€, Hooked on You - A...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
Rollerdrome im Test
Ballern beim Rollen

Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
Von Peter Steinlechner


    Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
    Teslas auf Behörden- und Firmengelände
    Wächtermodus steht unter Beobachtung

    Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
    Eine Recherche von Werner Pluta

    1. Eichrechtsverstoß Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    2. Autonomes Fahren Ralph Nader nennt Teslas Full Self Driving verantwortungslos
    3. Sicherheitssysteme Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
    Kia-Challenge
    US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

    Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
    Von Dirk Kunde

    1. Stellantis Autokonzern vermietet E-Autos bei Rückgabe von Verbrennern
    2. Kei-Car Suzuki, Daihatsu und Toyota bauen Mini-E-Nutzfahrzeuge
    3. JD Power Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme