Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Node.js-Führung…

Der konkrete Verstoß

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der konkrete Verstoß

    Autor: AntonZietz 22.08.17 - 19:09

    Rod Vagg wird vorgeworfen gegen den CoC verstoßen zu haben, im Detail:

    1) thoughtless use of pronouns
    2) assumptions of gender

    Er hat mehrfach Dinge nicht geschlechtsneutral beschrieben.

    CoC: https://contributor-covenant.org/version/1/4/code_of_conduct.txt
    Diskussionen: Alle bereits gelöscht.
    Hier noch etwas Metadiskussion: https://news.ycombinator.com/item?id=15072622

    Meine persönliche Meinung dazu lasse ich hier mal weg. Nur als weitere Information.
    Der Wunsch des Ausschlusses kommt von

    Anna Henningsen (aka addaleax) ("sie" ist ein Mann und hat sich einen Frauennamen gegeben)

    Myles Borins (aka thealphanerd) (ein Mann, der nach eigenen Angaben eine Frau ist, aber einen Bart tragen will)
    Bryan Hughes (aka nebrius) (ein Mann, der sich aber in seinem Körper gefangen fühlt)

    Einfach mal die Personen + Bilder in google suchen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 19:27 durch AntonZietz.

  2. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: qwertü 22.08.17 - 19:45

    Danke für die Recherche. Ich finde es legitim, solche Verstöße zu ahnden. Das Node-Projekt hat sicher nichts davon, wenn jemand andere Teammitglieder durch Mobbing vergrault.

  3. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: berritorre 22.08.17 - 19:51

    Sehe ich ähnlich. Manchmal wird da zwar sehr kleinlich geurteilt, aber im Grossen und Ganzen sollten grobe und wiederholte Verstösse auf jeden Fall geahndet werden, egal wie viel die Person zum Projekt beigetragen hat. Nur weil eine Person eben ein wichtiger Contributer ist, sollte diese Person keinen Freifahrtschein haben.

    Aber: Man müsste natürlich die konkreten Verstösse sehen um sich ein echtes Urteil machen zu können. Da ich das auf Grund dieses Artikels nicht kann, will ich mir auch kein Urteil über den konkreten Fall erlauben.

  4. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: mnementh 22.08.17 - 19:57

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rod Vagg wird vorgeworfen gegen den CoC verstoßen zu haben, im Detail:
    >
    > 1) thoughtless use of pronouns
    > 2) assumptions of gender
    >
    > Er hat mehrfach Dinge nicht geschlechtsneutral beschrieben.
    >
    Hört sich nach Sprachpolizei an. Allerdings kenne ich die konkreten Fälle nicht. Aber man möchte sicher nicht beständig stundenlang an seinen Mails feilen um alle möglichen Fälle zu berücksichtigen wenn man einfach nur kommunizieren möchte.

  5. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: Sinnfrei 22.08.17 - 20:30

    Das heißt er hat einfach so "er" oder "sie" geschrieben, und nicht "es", oder was auch immer. Dafür sollte er unbedingt gekreuzigt werden, und ich jetzt wohl auch, weil ich einfach so sein Geschlecht angenommen habe. lol.

    __________________
    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 20:30 durch Sinnfrei.

  6. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: MoonShade 22.08.17 - 21:27

    > Rod Vagg wird vorgeworfen gegen den CoC verstoßen zu haben, im Detail:

    > 1) thoughtless use of pronouns
    > 2) assumptions of gender

    > Er hat mehrfach Dinge nicht geschlechtsneutral beschrieben.

    Ok, da sind wir schon einen Schritt weiter, aber es kann sich immer noch kein Urteil gebildet werden. Hat er "Studenten" statt "Studierende" gesagt (natürlich in einem englischen Äquivalent), oder geht es da doch um ernsthaftere Verstöße? Mir fällt jetzt auch momentan noch nicht ein, wie man etwas im Englischen nicht geschlechtsneutral beschreiben kann. "Students" zum Beispiel ist immer geschlechtsneutral, im Englischen gibts ja die sprachliche Genderung von Nomen nicht mal.

    Wie in der Meta-Diskussion schon sehr richtig gesagt wurde:

    > Without details on how rvagg conducted himself, this could be anywhere from 'Social justice warriors biggest fuck up yet' to 'nepotism protects blatant asshole/racist/nazi/mysogonist'.

    Allerdings macht mich die Regel

    > 1) thoughtless use of pronouns

    stutzig. Soll ich jetzt jeden Fragen, der wie ein Mann aussieht und einen Bart trägt, ob er nicht doch lieber als Frau angesprochen werden will, bevor ich anfange ein Code-Review ihres Push Requests zu machen? Das hört sich nicht gerade besonders praktikabel an.

    Da wir gerade dabei sind, gegen Leute wie

    > Myles Borins (aka thealphanerd) (ein Mann, der nach eigenen Angaben eine Frau ist, aber einen Bart tragen will)

    oder ähnliche hab ich nix, ist ja eigentlich auch egal von welcher Seite das kommt, wichtig wäre ob gerechtfertigt oder nicht, und meta-mäßig ob solche Code of Conducts Sinn machen, wenn sie eine geschlechtsneutrale Sprache vorschreiben, oder ob man, wenn man damit nicht einverstanden ist, sich den ganzen Mist spart, das Ding forkt und unter dem Namen "NodeJSCode (can we just code already?)" fortführt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 21:31 durch MoonShade.

  7. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: M.P. 22.08.17 - 23:01

    Er hätte also nicht schreiben sollen

    "Der Fehler wurde gefixt"

    sondern

    "Das FehlerIn wurde gefixt"

    ???

  8. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: HiddenX 23.08.17 - 00:37

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2) assumptions of gender
    Dieses Monster. Hergott noch mal, langsam wirds echt dermaßen lächerlich.
    Vermutlich hat er den Typen der sich Anna nennt als "she" bezeichnet.

  9. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: ripclaw666 23.08.17 - 01:11

    Da sind die konkreten Vorwuerfe:

    https://web.archive.org/web/20170821212745/https://github.com/nodejs/TSC/issues/310

  10. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: mnementh 23.08.17 - 08:05

    ripclaw666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sind die konkreten Vorwuerfe:
    >
    > web.archive.org

    Vielen Dank. Also der Tweet der auf diesen Artikel verwies war auch ein Verstoß:
    http://quillette.com/2017/07/18/neurodiversity-case-free-speech/

  11. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: der_wahre_hannes 23.08.17 - 09:19

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine persönliche Meinung dazu lasse ich hier mal weg. Nur als weitere
    > Information.
    > Der Wunsch des Ausschlusses kommt von

    Und schreibst doch deine eigene Meinung dazu. Gewieft.

    > Einfach mal die Personen + Bilder in google suchen.

    Und dann?

  12. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: Salzbretzel 23.08.17 - 09:41

    Nur damit ich es richtig verstanden habe.

    1. Er spricht sich aus das Coc nicht nur gutes Bringt
    https://twitter.com/rvagg/status/887790865766268928
    2. Eine Diskussion geht los wo ihm unter anderem angeboten wird das man ihm auf den Laptop kackt.
    3/4: Er postet ein paar Highlights mit Namen auf Twitter
    4/3: Im Forum wird moderiert und zentriert und er wagt es sich bei einem gemaßgeregelten zu entschuldigen
    5: Er kuscht nicht wenn man ihm auf Linie bringen will.


    Habe ich da etwas falsch verstanden? Weil wenn ich es richtig verstehe finde ich es lächerlich.

  13. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: mnementh 23.08.17 - 09:59

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur damit ich es richtig verstanden habe.
    >
    > 1. Er spricht sich aus das Coc nicht nur gutes Bringt
    > twitter.com
    > 2. Eine Diskussion geht los wo ihm unter anderem angeboten wird das man ihm
    > auf den Laptop kackt.
    > 3/4: Er postet ein paar Highlights mit Namen auf Twitter
    > 4/3: Im Forum wird moderiert und zentriert und er wagt es sich bei einem
    > gemaßgeregelten zu entschuldigen
    > 5: Er kuscht nicht wenn man ihm auf Linie bringen will.
    >
    > Habe ich da etwas falsch verstanden? Weil wenn ich es richtig verstehe
    > finde ich es lächerlich.

    Zu 2.: Ich habe das so verstanden, dass die Person dem Autor des Artikels den Vagg twitterte auf den Laptop kacken will. Aber im Wesentlichen ist das auch mein Eindruck davon was vorgefallen ist.

  14. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: Salzbretzel 23.08.17 - 12:43

    Ich meine wenn er gegen den Kodex verstößt kann man mit ihm Reden.
    Man könnte sich mal den Einwand anhören ob er Sinn macht.

    Aber man hat den fast perfekten Weg genommen und vorgeführt was passiert wenn man Sturr nach Kodex handelt.


    Eine kurze Zusammenfassung von golem hätte mir tierisch geholfen. Beim ersten Artikel lesen kam der Eindruck auf das da etwas ganz wildes passiert.
    Und dann sowas langweiliges - GZSZ Drama bei node.js

  15. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: SelfEsteem 23.08.17 - 13:19

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rod Vagg wird vorgeworfen gegen den CoC verstoßen zu haben, im Detail:
    >
    > 1) thoughtless use of pronouns
    > 2) assumptions of gender

    Falls gerade jemand das laute Gelaechter in weiter Ferne hoert und sich wundert: Das ist meine SocialJusticeWarrior-Sirene.

  16. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: narea 23.08.17 - 13:48

    Einfach den schwachsinnigen Kodex abschaffen und gut ists.

  17. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: PuckPoltergeist 23.08.17 - 14:19

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rod Vagg wird vorgeworfen gegen den CoC verstoßen zu haben, im Detail:
    >
    > 1) thoughtless use of pronouns
    > 2) assumptions of gender
    >
    > Er hat mehrfach Dinge nicht geschlechtsneutral beschrieben.
    >
    > CoC: contributor-covenant.org
    > Diskussionen: Alle bereits gelöscht.
    > Hier noch etwas Metadiskussion: news.ycombinator.com
    >
    > Meine persönliche Meinung dazu lasse ich hier mal weg. Nur als weitere
    > Information.
    > Der Wunsch des Ausschlusses kommt von
    >
    > Anna Henningsen (aka addaleax) ("sie" ist ein Mann und hat sich einen
    > Frauennamen gegeben)
    >
    > Myles Borins (aka thealphanerd) (ein Mann, der nach eigenen Angaben eine
    > Frau ist, aber einen Bart tragen will)
    > Bryan Hughes (aka nebrius) (ein Mann, der sich aber in seinem Körper
    > gefangen fühlt)

    Ich fühle mich gerade an die Volksfront von Judäa erinnert...

  18. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: humpfor 23.08.17 - 14:58

    GENAU das dachte ich mir auch.

    Wir reden hier von Entwicklern. Muss man bei Node.js gender-neutral coden? WTF???

  19. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: M.P. 23.08.17 - 15:25

    Ich werde schon einmal ein Script schreiben, dass an alle Variablennamen in meinem Code ein ...In anhängt ;-)

  20. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: H4ndy 23.08.17 - 16:40

    Ja, die sind auch besser als die Schwächlinge von der Judäischen Volksfront!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  3. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  2. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  3. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  4. 299,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. Rui Pinto: Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt
    Rui Pinto
    Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt

    Dem Nachrichtenmagazin Spiegel hat Rui Pinto Millionen an Dokumenten der Fußballbranche zugespielt. In seiner Heimat Portugal wartet er auf den Prozess. In 147 Fällen soll er beschuldigt werden, darunter auch der Erpressung.

  2. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  3. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.


  1. 11:06

  2. 08:01

  3. 12:30

  4. 11:51

  5. 11:21

  6. 10:51

  7. 09:57

  8. 19:00