Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Node.js-Führung…

Der konkrete Verstoß

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der konkrete Verstoß

    Autor: AntonZietz 22.08.17 - 19:09

    Rod Vagg wird vorgeworfen gegen den CoC verstoßen zu haben, im Detail:

    1) thoughtless use of pronouns
    2) assumptions of gender

    Er hat mehrfach Dinge nicht geschlechtsneutral beschrieben.

    CoC: https://contributor-covenant.org/version/1/4/code_of_conduct.txt
    Diskussionen: Alle bereits gelöscht.
    Hier noch etwas Metadiskussion: https://news.ycombinator.com/item?id=15072622

    Meine persönliche Meinung dazu lasse ich hier mal weg. Nur als weitere Information.
    Der Wunsch des Ausschlusses kommt von

    Anna Henningsen (aka addaleax) ("sie" ist ein Mann und hat sich einen Frauennamen gegeben)

    Myles Borins (aka thealphanerd) (ein Mann, der nach eigenen Angaben eine Frau ist, aber einen Bart tragen will)
    Bryan Hughes (aka nebrius) (ein Mann, der sich aber in seinem Körper gefangen fühlt)

    Einfach mal die Personen + Bilder in google suchen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 19:27 durch AntonZietz.

  2. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: qwertü 22.08.17 - 19:45

    Danke für die Recherche. Ich finde es legitim, solche Verstöße zu ahnden. Das Node-Projekt hat sicher nichts davon, wenn jemand andere Teammitglieder durch Mobbing vergrault.

  3. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: berritorre 22.08.17 - 19:51

    Sehe ich ähnlich. Manchmal wird da zwar sehr kleinlich geurteilt, aber im Grossen und Ganzen sollten grobe und wiederholte Verstösse auf jeden Fall geahndet werden, egal wie viel die Person zum Projekt beigetragen hat. Nur weil eine Person eben ein wichtiger Contributer ist, sollte diese Person keinen Freifahrtschein haben.

    Aber: Man müsste natürlich die konkreten Verstösse sehen um sich ein echtes Urteil machen zu können. Da ich das auf Grund dieses Artikels nicht kann, will ich mir auch kein Urteil über den konkreten Fall erlauben.

  4. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: mnementh 22.08.17 - 19:57

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rod Vagg wird vorgeworfen gegen den CoC verstoßen zu haben, im Detail:
    >
    > 1) thoughtless use of pronouns
    > 2) assumptions of gender
    >
    > Er hat mehrfach Dinge nicht geschlechtsneutral beschrieben.
    >
    Hört sich nach Sprachpolizei an. Allerdings kenne ich die konkreten Fälle nicht. Aber man möchte sicher nicht beständig stundenlang an seinen Mails feilen um alle möglichen Fälle zu berücksichtigen wenn man einfach nur kommunizieren möchte.

  5. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: Sinnfrei 22.08.17 - 20:30

    Das heißt er hat einfach so "er" oder "sie" geschrieben, und nicht "es", oder was auch immer. Dafür sollte er unbedingt gekreuzigt werden, und ich jetzt wohl auch, weil ich einfach so sein Geschlecht angenommen habe. lol.

    __________________
    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 20:30 durch Sinnfrei.

  6. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: MoonShade 22.08.17 - 21:27

    > Rod Vagg wird vorgeworfen gegen den CoC verstoßen zu haben, im Detail:

    > 1) thoughtless use of pronouns
    > 2) assumptions of gender

    > Er hat mehrfach Dinge nicht geschlechtsneutral beschrieben.

    Ok, da sind wir schon einen Schritt weiter, aber es kann sich immer noch kein Urteil gebildet werden. Hat er "Studenten" statt "Studierende" gesagt (natürlich in einem englischen Äquivalent), oder geht es da doch um ernsthaftere Verstöße? Mir fällt jetzt auch momentan noch nicht ein, wie man etwas im Englischen nicht geschlechtsneutral beschreiben kann. "Students" zum Beispiel ist immer geschlechtsneutral, im Englischen gibts ja die sprachliche Genderung von Nomen nicht mal.

    Wie in der Meta-Diskussion schon sehr richtig gesagt wurde:

    > Without details on how rvagg conducted himself, this could be anywhere from 'Social justice warriors biggest fuck up yet' to 'nepotism protects blatant asshole/racist/nazi/mysogonist'.

    Allerdings macht mich die Regel

    > 1) thoughtless use of pronouns

    stutzig. Soll ich jetzt jeden Fragen, der wie ein Mann aussieht und einen Bart trägt, ob er nicht doch lieber als Frau angesprochen werden will, bevor ich anfange ein Code-Review ihres Push Requests zu machen? Das hört sich nicht gerade besonders praktikabel an.

    Da wir gerade dabei sind, gegen Leute wie

    > Myles Borins (aka thealphanerd) (ein Mann, der nach eigenen Angaben eine Frau ist, aber einen Bart tragen will)

    oder ähnliche hab ich nix, ist ja eigentlich auch egal von welcher Seite das kommt, wichtig wäre ob gerechtfertigt oder nicht, und meta-mäßig ob solche Code of Conducts Sinn machen, wenn sie eine geschlechtsneutrale Sprache vorschreiben, oder ob man, wenn man damit nicht einverstanden ist, sich den ganzen Mist spart, das Ding forkt und unter dem Namen "NodeJSCode (can we just code already?)" fortführt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.17 21:31 durch MoonShade.

  7. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: M.P. 22.08.17 - 23:01

    Er hätte also nicht schreiben sollen

    "Der Fehler wurde gefixt"

    sondern

    "Das FehlerIn wurde gefixt"

    ???

  8. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: HiddenX 23.08.17 - 00:37

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2) assumptions of gender
    Dieses Monster. Hergott noch mal, langsam wirds echt dermaßen lächerlich.
    Vermutlich hat er den Typen der sich Anna nennt als "she" bezeichnet.

  9. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: ripclaw666 23.08.17 - 01:11

    Da sind die konkreten Vorwuerfe:

    https://web.archive.org/web/20170821212745/https://github.com/nodejs/TSC/issues/310

  10. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: mnementh 23.08.17 - 08:05

    ripclaw666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sind die konkreten Vorwuerfe:
    >
    > web.archive.org

    Vielen Dank. Also der Tweet der auf diesen Artikel verwies war auch ein Verstoß:
    http://quillette.com/2017/07/18/neurodiversity-case-free-speech/

  11. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: der_wahre_hannes 23.08.17 - 09:19

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine persönliche Meinung dazu lasse ich hier mal weg. Nur als weitere
    > Information.
    > Der Wunsch des Ausschlusses kommt von

    Und schreibst doch deine eigene Meinung dazu. Gewieft.

    > Einfach mal die Personen + Bilder in google suchen.

    Und dann?

  12. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: Salzbretzel 23.08.17 - 09:41

    Nur damit ich es richtig verstanden habe.

    1. Er spricht sich aus das Coc nicht nur gutes Bringt
    https://twitter.com/rvagg/status/887790865766268928
    2. Eine Diskussion geht los wo ihm unter anderem angeboten wird das man ihm auf den Laptop kackt.
    3/4: Er postet ein paar Highlights mit Namen auf Twitter
    4/3: Im Forum wird moderiert und zentriert und er wagt es sich bei einem gemaßgeregelten zu entschuldigen
    5: Er kuscht nicht wenn man ihm auf Linie bringen will.


    Habe ich da etwas falsch verstanden? Weil wenn ich es richtig verstehe finde ich es lächerlich.

  13. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: mnementh 23.08.17 - 09:59

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur damit ich es richtig verstanden habe.
    >
    > 1. Er spricht sich aus das Coc nicht nur gutes Bringt
    > twitter.com
    > 2. Eine Diskussion geht los wo ihm unter anderem angeboten wird das man ihm
    > auf den Laptop kackt.
    > 3/4: Er postet ein paar Highlights mit Namen auf Twitter
    > 4/3: Im Forum wird moderiert und zentriert und er wagt es sich bei einem
    > gemaßgeregelten zu entschuldigen
    > 5: Er kuscht nicht wenn man ihm auf Linie bringen will.
    >
    > Habe ich da etwas falsch verstanden? Weil wenn ich es richtig verstehe
    > finde ich es lächerlich.

    Zu 2.: Ich habe das so verstanden, dass die Person dem Autor des Artikels den Vagg twitterte auf den Laptop kacken will. Aber im Wesentlichen ist das auch mein Eindruck davon was vorgefallen ist.

  14. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: Salzbretzel 23.08.17 - 12:43

    Ich meine wenn er gegen den Kodex verstößt kann man mit ihm Reden.
    Man könnte sich mal den Einwand anhören ob er Sinn macht.

    Aber man hat den fast perfekten Weg genommen und vorgeführt was passiert wenn man Sturr nach Kodex handelt.


    Eine kurze Zusammenfassung von golem hätte mir tierisch geholfen. Beim ersten Artikel lesen kam der Eindruck auf das da etwas ganz wildes passiert.
    Und dann sowas langweiliges - GZSZ Drama bei node.js

  15. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: SelfEsteem 23.08.17 - 13:19

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rod Vagg wird vorgeworfen gegen den CoC verstoßen zu haben, im Detail:
    >
    > 1) thoughtless use of pronouns
    > 2) assumptions of gender

    Falls gerade jemand das laute Gelaechter in weiter Ferne hoert und sich wundert: Das ist meine SocialJusticeWarrior-Sirene.

  16. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: narea 23.08.17 - 13:48

    Einfach den schwachsinnigen Kodex abschaffen und gut ists.

  17. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: PuckPoltergeist 23.08.17 - 14:19

    AntonZietz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rod Vagg wird vorgeworfen gegen den CoC verstoßen zu haben, im Detail:
    >
    > 1) thoughtless use of pronouns
    > 2) assumptions of gender
    >
    > Er hat mehrfach Dinge nicht geschlechtsneutral beschrieben.
    >
    > CoC: contributor-covenant.org
    > Diskussionen: Alle bereits gelöscht.
    > Hier noch etwas Metadiskussion: news.ycombinator.com
    >
    > Meine persönliche Meinung dazu lasse ich hier mal weg. Nur als weitere
    > Information.
    > Der Wunsch des Ausschlusses kommt von
    >
    > Anna Henningsen (aka addaleax) ("sie" ist ein Mann und hat sich einen
    > Frauennamen gegeben)
    >
    > Myles Borins (aka thealphanerd) (ein Mann, der nach eigenen Angaben eine
    > Frau ist, aber einen Bart tragen will)
    > Bryan Hughes (aka nebrius) (ein Mann, der sich aber in seinem Körper
    > gefangen fühlt)

    Ich fühle mich gerade an die Volksfront von Judäa erinnert...

  18. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: humpfor 23.08.17 - 14:58

    GENAU das dachte ich mir auch.

    Wir reden hier von Entwicklern. Muss man bei Node.js gender-neutral coden? WTF???

  19. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: M.P. 23.08.17 - 15:25

    Ich werde schon einmal ein Script schreiben, dass an alle Variablennamen in meinem Code ein ...In anhängt ;-)

  20. Re: Der konkrete Verstoß

    Autor: H4ndy 23.08.17 - 16:40

    Ja, die sind auch besser als die Schwächlinge von der Judäischen Volksfront!

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Innoventis GmbH, Würzburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Urteil: Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig
    Urteil
    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

    Winsim-Kunden können aufatmen. Eine in diesem Jahr erfolgte Preiserhöhung für Bestandskunden wurde für hinfällig erklärt. Das Gericht bemängelte, wie Kunden über die Preiserhöhung informiert wurden. Es sieht eine "relevante Irreführung des Verbrauchers".

  2. Automatisierung: Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz
    Automatisierung
    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

    Hillary Clinton sieht die USA "völlig unvorbereitet" auf die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen künstlicher Intelligenz. In einem Interview fragt die frühere US-Außenministerin, was mit den Millionen Menschen geschehen solle, die dann keine Jobs mehr hätten.

  3. Gutachten: Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
    Gutachten
    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

    In Deutschland sollen laut Gutachten eines Umweltberatergremiums der Bundesregierung die Dieselsubventionen abgeschafft, eine streckenabhängige Maut eingeführt und eine Elektroautoquote beschlossen werden. So soll die Verkehrswende erreicht werden.


  1. 10:03

  2. 07:37

  3. 07:13

  4. 07:00

  5. 18:40

  6. 17:44

  7. 17:23

  8. 17:05