Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open-Source-Unternehmen: Startups…

Open-Source-Unternehmen: Startups sterben, Nextcloud startet neu

Um das Owncloud-Unternehmen sei es 2016 so schlecht bestellt gewesen, dass es wie viele andere Startups auch hätte sterben können, sagt Projektgründer Frank Karlitschek auf der Fosdem. Dank freier Software und der Community habe die Abspaltung Nextcloud jedoch noch mal von vorn anfangen können.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Ähnliche Zielgruppe mit erheblichem Potential 1

    daghaedd | 10.02.18 21:26 10.02.18 21:26

  2. Weiter so! 13

    Askaaron | 05.02.18 14:27 10.02.18 18:09

  3. Danke Nextcloud! 13

    ZappaF. | 05.02.18 14:45 06.02.18 19:03

  4. Ging es OwnCloud wirklich so schlecht? 7

    Ford Prefect | 05.02.18 15:44 06.02.18 13:07

  5. Und er propagiert den nächsten Denkfehler 4

    pioneer3001 | 05.02.18 22:43 06.02.18 12:22

  6. meine Top 3 IT Infrastrukturprodukte 3

    pica | 05.02.18 18:11 06.02.18 12:06

  7. Open-Core bei ownCloud 1

    owny | 06.02.18 11:33 06.02.18 11:33

  8. owncloud < seafile 3

    Baron Münchhausen. | 06.02.18 00:01 06.02.18 08:18

  9. "Open-Source" als Werbemodell 2

    Arsenal | 05.02.18 16:24 05.02.18 21:56

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  3. Rodenstock GmbH, München
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    1. iPhone: Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern
      iPhone
      Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern

      Um missbräuchliche Käufe im iTunes-Store zu verhindern, will Apple künftig für jedes iPhone und iPad einen Vertrauenspunktestand errechnen. Dieser bemisst sich nach dem Nutzungsverhalten, beispielsweise aus der Anzahl der Anrufe oder empfangenen E-Mails. Die Daten sollen sich nicht einsehen lassen.

    2. Galaxy J4+ und J6+: Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
      Galaxy J4+ und J6+
      Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      Mit dem Galaxy J4+ und dem Galaxy J6+ hat Samsung seine Einsteigerreihe um zwei neue Smartphones erweitert. Besonders das Galaxy J6+ mit seiner Dualkamera und dem Fingerabdrucksensor im Einschalt-Button an der Seite macht einen interessanten Eindruck.

    3. Ericsson: Wie ein flächendeckendes 5G-Netz möglich ist
      Ericsson
      Wie ein flächendeckendes 5G-Netz möglich ist

      Bezahlbar ist ein flächendeckendes 5G-Netz in Deutschland nur im Frequenzspektrum unter 1 GHz. Mehr Spektrum unterhalb von 700 Megahertz wäre zukünftig laut Ericsson wünschenswert, doch da liegt DVB-T2.


    1. 17:36

    2. 17:10

    3. 16:45

    4. 16:30

    5. 16:09

    6. 15:25

    7. 14:51

    8. 14:11