Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open-Source-Unternehmen: Startups…

Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 05.02.18 - 15:44

    Die US-Dependance musste bekanntlich aufgrund der NextCloud-Gründung dichtgemacht werden. Dass sich angesichts dieser Aktion der Investor zurückzieht, ist nachvollziehbar.

    In Nürnberg gab es nach der Spaltung viele freie Stellen. Finanziell also wirklich so knapp?

    Was das Open-Source-Projekt angeht, wenn man sich mal diesen Graphen ansieht:
    https://github.com/owncloud/core/graphs/contributors

    Vor der Abspaltung ist kein Abfall der Beiträge oder ein negativer Trend für das Projekt zu erkennen.

    Sieht man sich nun den Graphen von Nextcloud an:
    https://github.com/nextcloud/server/graphs/contributors

    Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei Owncloud verblieben ist).


    Wie belegt Frank Karlitschek denn seine Aussagen?
    Es erscheint mir so, als ob er seine Abspaltung mit fadenscheinigen Argumenten begründet, um in der Community als der "Gute" dazustehen.

    Klar ist, dass er damit Erfolg hat (was man auch deutlich aus dem obigen Vergleich ableiten kann).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 15:48 durch Ford Prefect.

  2. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: ibecf 05.02.18 - 16:33

    Was ist daran grundsätzlich fadenscheinig wenn man sich aufgrund unüberbrückbar Differenzen mit Investoren und Management was die Ausrichtung des Unternehmens angeht trennt?

    Wie es um own- oder nextcloud stand und steht würde ich nicht nur an Hand von Codebeiträgen ableiten.

    Ein Blick in die Bücher der beiden Projekte wäre nicht schlecht um die wirtschaftliche Situation objektiv zu beurteilen.

    Letztendlich leben die Entwickler auch nicht von Luft und Liebe und open source Projekte kosten auch Geld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 16:34 durch ibecf.

  3. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: cuji 05.02.18 - 16:59

    Ford Prefect schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht man sich nun den Graphen von Nextcloud an:
    > github.com
    >
    > Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil
    > geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der
    > Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei
    > Owncloud verblieben ist).

    Das mag für die core-Anwendung zutreffen. Die Community ist aktiver bei der App-Entwicklung und da findet deutlich mehr bei Nextcloud statt (Calendar, Contacts, Bookmarks, Mail, Decks, Polls, ...). Wobei viele Entwickler ihre Apps sowohl bei NC als auch OC anbieten.

    Zudem wurde einiges in Funktionen investiert, die nicht zum core gehôren und bei ownCloud exklusive Enterprise-Features sind (file drop, file firewall, tagging, ...). Für die Community ist die deutlich verbesserte Updater App wesentlich wichtiger als für Enterprise-Kunden, die sich im Zweifel an der Support wenden können.

  4. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: p. 05.02.18 - 17:15

    > Ein Blick in die Bücher der beiden Projekte wäre nicht schlecht um die wirtschaftliche Situation objektiv zu beurteilen.

    Es gab zumindest zu ownCloud einen Bericht bei zdnet

    www.zdnet.de/88324777/owncloud-waechst-deutlich

    > Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei Owncloud verblieben ist).

    Die Anzahl der Beiträge (commits) ist eine sehr subjektive Betrachtung - es hängt sehr stark von Projekten und deren Entwicklern ab - viele kleine commits zeugen nicht von mehr Aktivitaet, sondern von einem anderen Arbeitsstil.

    Man könnte jetzt hier hergehen, und die Anzahl der geänderten Zeichen / Zeilen zählen - was auch bei beiden Projekten nicht vergleichbar ist. Nextclouds Repository enthält viele Drittanbieter Bibliotheken (deren Sourcecode auch committed wurde), während ownCloud seit 2016 auf den PHP Package Manager composer setzt (und somit die Bibliotheken außerhalb des source codes liegen).

    Wie sagt man so schön - "traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast"



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 17:27 durch p..

  5. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: 486dx4-160 05.02.18 - 23:29

    Owncloud ist nach wie vor auf das Geschäft mit großen Firmen fokussiert. Die brauchen keinen Funktionen wie Kalender und Videokonferenzfunktion da bereits vorhanden, dafür Stabilität für die Integration in Enterprise-Gedöns.
    Nextcloud konzentriert sich auf KMUs, wo solche Features sehr gern genommen werden, dafür ein Softwarestand nicht über Jahre benutzt werden muss.

  6. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 06.02.18 - 13:02

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist daran grundsätzlich fadenscheinig wenn man sich aufgrund
    > unüberbrückbar Differenzen mit Investoren und Management was die
    > Ausrichtung des Unternehmens angeht trennt?

    Das ist nicht der fadenscheinige Teil. Der liegt in der sinnbildlichen Aussage "Wir haben es geschafft, dass das Owncloud-Opensource-Projekt als Nextcloud wie Phönix aus der Asche erstanden ist."

    Diesen Teil zweifle ich an und empfinde ich auch generell als schlechten Stil.

  7. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 06.02.18 - 13:07

    Guter Punkt, dass es von Außen schwer ist, die Aussagen zu belegen oder zu widerlegen. Deswegen wurmt es mich auch etwas, dass sie in der Presse (Golem) so kommentarlos wiedergegeben werden.

    Die Überschrift "Open-Source-Unternehmen: Startups sterben, Nextcloud startet neu" stellt die Narration als Faktum dar, dass Nextcloud das Projekt statt zu starten rebootet hat. Tatsächlich aber leben sowohl das Projekt als auch die Firma OwnCloud ja noch weiter. Was wird also "neu gestartet"?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München
  3. afb Application Services AG, München
  4. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45