Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open-Source-Unternehmen: Startups…

Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 05.02.18 - 15:44

    Die US-Dependance musste bekanntlich aufgrund der NextCloud-Gründung dichtgemacht werden. Dass sich angesichts dieser Aktion der Investor zurückzieht, ist nachvollziehbar.

    In Nürnberg gab es nach der Spaltung viele freie Stellen. Finanziell also wirklich so knapp?

    Was das Open-Source-Projekt angeht, wenn man sich mal diesen Graphen ansieht:
    https://github.com/owncloud/core/graphs/contributors

    Vor der Abspaltung ist kein Abfall der Beiträge oder ein negativer Trend für das Projekt zu erkennen.

    Sieht man sich nun den Graphen von Nextcloud an:
    https://github.com/nextcloud/server/graphs/contributors

    Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei Owncloud verblieben ist).


    Wie belegt Frank Karlitschek denn seine Aussagen?
    Es erscheint mir so, als ob er seine Abspaltung mit fadenscheinigen Argumenten begründet, um in der Community als der "Gute" dazustehen.

    Klar ist, dass er damit Erfolg hat (was man auch deutlich aus dem obigen Vergleich ableiten kann).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 15:48 durch Ford Prefect.

  2. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: ibecf 05.02.18 - 16:33

    Was ist daran grundsätzlich fadenscheinig wenn man sich aufgrund unüberbrückbar Differenzen mit Investoren und Management was die Ausrichtung des Unternehmens angeht trennt?

    Wie es um own- oder nextcloud stand und steht würde ich nicht nur an Hand von Codebeiträgen ableiten.

    Ein Blick in die Bücher der beiden Projekte wäre nicht schlecht um die wirtschaftliche Situation objektiv zu beurteilen.

    Letztendlich leben die Entwickler auch nicht von Luft und Liebe und open source Projekte kosten auch Geld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 16:34 durch ibecf.

  3. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: cuji 05.02.18 - 16:59

    Ford Prefect schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht man sich nun den Graphen von Nextcloud an:
    > github.com
    >
    > Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil
    > geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der
    > Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei
    > Owncloud verblieben ist).

    Das mag für die core-Anwendung zutreffen. Die Community ist aktiver bei der App-Entwicklung und da findet deutlich mehr bei Nextcloud statt (Calendar, Contacts, Bookmarks, Mail, Decks, Polls, ...). Wobei viele Entwickler ihre Apps sowohl bei NC als auch OC anbieten.

    Zudem wurde einiges in Funktionen investiert, die nicht zum core gehôren und bei ownCloud exklusive Enterprise-Features sind (file drop, file firewall, tagging, ...). Für die Community ist die deutlich verbesserte Updater App wesentlich wichtiger als für Enterprise-Kunden, die sich im Zweifel an der Support wenden können.

  4. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: p. 05.02.18 - 17:15

    > Ein Blick in die Bücher der beiden Projekte wäre nicht schlecht um die wirtschaftliche Situation objektiv zu beurteilen.

    Es gab zumindest zu ownCloud einen Bericht bei zdnet

    www.zdnet.de/88324777/owncloud-waechst-deutlich

    > Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei Owncloud verblieben ist).

    Die Anzahl der Beiträge (commits) ist eine sehr subjektive Betrachtung - es hängt sehr stark von Projekten und deren Entwicklern ab - viele kleine commits zeugen nicht von mehr Aktivitaet, sondern von einem anderen Arbeitsstil.

    Man könnte jetzt hier hergehen, und die Anzahl der geänderten Zeichen / Zeilen zählen - was auch bei beiden Projekten nicht vergleichbar ist. Nextclouds Repository enthält viele Drittanbieter Bibliotheken (deren Sourcecode auch committed wurde), während ownCloud seit 2016 auf den PHP Package Manager composer setzt (und somit die Bibliotheken außerhalb des source codes liegen).

    Wie sagt man so schön - "traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast"



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 17:27 durch p..

  5. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: 486dx4-160 05.02.18 - 23:29

    Owncloud ist nach wie vor auf das Geschäft mit großen Firmen fokussiert. Die brauchen keinen Funktionen wie Kalender und Videokonferenzfunktion da bereits vorhanden, dafür Stabilität für die Integration in Enterprise-Gedöns.
    Nextcloud konzentriert sich auf KMUs, wo solche Features sehr gern genommen werden, dafür ein Softwarestand nicht über Jahre benutzt werden muss.

  6. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 06.02.18 - 13:02

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist daran grundsätzlich fadenscheinig wenn man sich aufgrund
    > unüberbrückbar Differenzen mit Investoren und Management was die
    > Ausrichtung des Unternehmens angeht trennt?

    Das ist nicht der fadenscheinige Teil. Der liegt in der sinnbildlichen Aussage "Wir haben es geschafft, dass das Owncloud-Opensource-Projekt als Nextcloud wie Phönix aus der Asche erstanden ist."

    Diesen Teil zweifle ich an und empfinde ich auch generell als schlechten Stil.

  7. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 06.02.18 - 13:07

    Guter Punkt, dass es von Außen schwer ist, die Aussagen zu belegen oder zu widerlegen. Deswegen wurmt es mich auch etwas, dass sie in der Presse (Golem) so kommentarlos wiedergegeben werden.

    Die Überschrift "Open-Source-Unternehmen: Startups sterben, Nextcloud startet neu" stellt die Narration als Faktum dar, dass Nextcloud das Projekt statt zu starten rebootet hat. Tatsächlich aber leben sowohl das Projekt als auch die Firma OwnCloud ja noch weiter. Was wird also "neu gestartet"?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  3. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn
  4. Consors Finanz, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI
    TLS
    Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

    Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.

  2. Shahriar Rabii: Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon
    Shahriar Rabii
    Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon

    Facebook hat Shahriar Rabii abgeworben, er wird als Head of Silicon dem Social-Media-Unternehmen helfen, eigene Chips zu entwickeln. Rabii arbeitete am Visual Pixel Core der Pixel-2-Smartphones.

  3. Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen
    Star Citizen
    Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

    Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.


  1. 12:51

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 11:57

  6. 11:39

  7. 11:20

  8. 11:05