Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open-Source-Unternehmen: Startups…

Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 05.02.18 - 15:44

    Die US-Dependance musste bekanntlich aufgrund der NextCloud-Gründung dichtgemacht werden. Dass sich angesichts dieser Aktion der Investor zurückzieht, ist nachvollziehbar.

    In Nürnberg gab es nach der Spaltung viele freie Stellen. Finanziell also wirklich so knapp?

    Was das Open-Source-Projekt angeht, wenn man sich mal diesen Graphen ansieht:
    https://github.com/owncloud/core/graphs/contributors

    Vor der Abspaltung ist kein Abfall der Beiträge oder ein negativer Trend für das Projekt zu erkennen.

    Sieht man sich nun den Graphen von Nextcloud an:
    https://github.com/nextcloud/server/graphs/contributors

    Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei Owncloud verblieben ist).


    Wie belegt Frank Karlitschek denn seine Aussagen?
    Es erscheint mir so, als ob er seine Abspaltung mit fadenscheinigen Argumenten begründet, um in der Community als der "Gute" dazustehen.

    Klar ist, dass er damit Erfolg hat (was man auch deutlich aus dem obigen Vergleich ableiten kann).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 15:48 durch Ford Prefect.

  2. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: ibecf 05.02.18 - 16:33

    Was ist daran grundsätzlich fadenscheinig wenn man sich aufgrund unüberbrückbar Differenzen mit Investoren und Management was die Ausrichtung des Unternehmens angeht trennt?

    Wie es um own- oder nextcloud stand und steht würde ich nicht nur an Hand von Codebeiträgen ableiten.

    Ein Blick in die Bücher der beiden Projekte wäre nicht schlecht um die wirtschaftliche Situation objektiv zu beurteilen.

    Letztendlich leben die Entwickler auch nicht von Luft und Liebe und open source Projekte kosten auch Geld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 16:34 durch ibecf.

  3. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: cuji 05.02.18 - 16:59

    Ford Prefect schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht man sich nun den Graphen von Nextcloud an:
    > github.com
    >
    > Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil
    > geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der
    > Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei
    > Owncloud verblieben ist).

    Das mag für die core-Anwendung zutreffen. Die Community ist aktiver bei der App-Entwicklung und da findet deutlich mehr bei Nextcloud statt (Calendar, Contacts, Bookmarks, Mail, Decks, Polls, ...). Wobei viele Entwickler ihre Apps sowohl bei NC als auch OC anbieten.

    Zudem wurde einiges in Funktionen investiert, die nicht zum core gehôren und bei ownCloud exklusive Enterprise-Features sind (file drop, file firewall, tagging, ...). Für die Community ist die deutlich verbesserte Updater App wesentlich wichtiger als für Enterprise-Kunden, die sich im Zweifel an der Support wenden können.

  4. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: p. 05.02.18 - 17:15

    > Ein Blick in die Bücher der beiden Projekte wäre nicht schlecht um die wirtschaftliche Situation objektiv zu beurteilen.

    Es gab zumindest zu ownCloud einen Bericht bei zdnet

    www.zdnet.de/88324777/owncloud-waechst-deutlich

    > Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei Owncloud verblieben ist).

    Die Anzahl der Beiträge (commits) ist eine sehr subjektive Betrachtung - es hängt sehr stark von Projekten und deren Entwicklern ab - viele kleine commits zeugen nicht von mehr Aktivitaet, sondern von einem anderen Arbeitsstil.

    Man könnte jetzt hier hergehen, und die Anzahl der geänderten Zeichen / Zeilen zählen - was auch bei beiden Projekten nicht vergleichbar ist. Nextclouds Repository enthält viele Drittanbieter Bibliotheken (deren Sourcecode auch committed wurde), während ownCloud seit 2016 auf den PHP Package Manager composer setzt (und somit die Bibliotheken außerhalb des source codes liegen).

    Wie sagt man so schön - "traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast"



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 17:27 durch p..

  5. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: 486dx4-160 05.02.18 - 23:29

    Owncloud ist nach wie vor auf das Geschäft mit großen Firmen fokussiert. Die brauchen keinen Funktionen wie Kalender und Videokonferenzfunktion da bereits vorhanden, dafür Stabilität für die Integration in Enterprise-Gedöns.
    Nextcloud konzentriert sich auf KMUs, wo solche Features sehr gern genommen werden, dafür ein Softwarestand nicht über Jahre benutzt werden muss.

  6. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 06.02.18 - 13:02

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist daran grundsätzlich fadenscheinig wenn man sich aufgrund
    > unüberbrückbar Differenzen mit Investoren und Management was die
    > Ausrichtung des Unternehmens angeht trennt?

    Das ist nicht der fadenscheinige Teil. Der liegt in der sinnbildlichen Aussage "Wir haben es geschafft, dass das Owncloud-Opensource-Projekt als Nextcloud wie Phönix aus der Asche erstanden ist."

    Diesen Teil zweifle ich an und empfinde ich auch generell als schlechten Stil.

  7. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 06.02.18 - 13:07

    Guter Punkt, dass es von Außen schwer ist, die Aussagen zu belegen oder zu widerlegen. Deswegen wurmt es mich auch etwas, dass sie in der Presse (Golem) so kommentarlos wiedergegeben werden.

    Die Überschrift "Open-Source-Unternehmen: Startups sterben, Nextcloud startet neu" stellt die Narration als Faktum dar, dass Nextcloud das Projekt statt zu starten rebootet hat. Tatsächlich aber leben sowohl das Projekt als auch die Firma OwnCloud ja noch weiter. Was wird also "neu gestartet"?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin
  2. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)
  3. Bechtle AG, deutschlandweit
  4. NORMA Germany GmbH, Maintal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€
  4. ab 399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

  1. Unitymedia-Übernahme: Kleinere Kabelnetzbetreiber wollen Verträge übernehmen
    Unitymedia-Übernahme
    Kleinere Kabelnetzbetreiber wollen Verträge übernehmen

    Durch das Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone könnten die Verträge mit der Wohnungswirtschaft neu verhandelbar werden. Der FRK will Auflagen für die Übernahme und hofft auf Möglichkeiten durch ein Sonderkündigungsrecht.

  2. Firefox Reality: Mozillas VR-Browser erreicht erste stabile Version
    Firefox Reality
    Mozillas VR-Browser erreicht erste stabile Version

    Der spezielle Mixed-Reality-Browser Firefox Reality von Mozilla ist in Version 1.0 erschienen. Dieser läuft in HTCs Vive, Oculus und Googles Daydream. Der Browser ist für AR und VR gedacht und ermöglicht Nutzern unter anderem eine Sprachsteuerung.

  3. Zero-Day: Überwachungskameras können übernommen und manipuliert werden
    Zero-Day
    Überwachungskameras können übernommen und manipuliert werden

    Sicherheitslücken ermöglichen den Zugriff und die Manipulation von Videoüberwachungsbildern in Banken, Kauf- und Krankenhäusern. Der betroffene Hersteller Nuuo hat Patches angekündigt. Aufgrund von Lizenzierungen sind auch Produkte anderer Firmen verwundbar.


  1. 15:11

  2. 15:00

  3. 13:40

  4. 13:20

  5. 12:55

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:01