Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open-Source-Unternehmen: Startups…

Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 05.02.18 - 15:44

    Die US-Dependance musste bekanntlich aufgrund der NextCloud-Gründung dichtgemacht werden. Dass sich angesichts dieser Aktion der Investor zurückzieht, ist nachvollziehbar.

    In Nürnberg gab es nach der Spaltung viele freie Stellen. Finanziell also wirklich so knapp?

    Was das Open-Source-Projekt angeht, wenn man sich mal diesen Graphen ansieht:
    https://github.com/owncloud/core/graphs/contributors

    Vor der Abspaltung ist kein Abfall der Beiträge oder ein negativer Trend für das Projekt zu erkennen.

    Sieht man sich nun den Graphen von Nextcloud an:
    https://github.com/nextcloud/server/graphs/contributors

    Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei Owncloud verblieben ist).


    Wie belegt Frank Karlitschek denn seine Aussagen?
    Es erscheint mir so, als ob er seine Abspaltung mit fadenscheinigen Argumenten begründet, um in der Community als der "Gute" dazustehen.

    Klar ist, dass er damit Erfolg hat (was man auch deutlich aus dem obigen Vergleich ableiten kann).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 15:48 durch Ford Prefect.

  2. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: ibecf 05.02.18 - 16:33

    Was ist daran grundsätzlich fadenscheinig wenn man sich aufgrund unüberbrückbar Differenzen mit Investoren und Management was die Ausrichtung des Unternehmens angeht trennt?

    Wie es um own- oder nextcloud stand und steht würde ich nicht nur an Hand von Codebeiträgen ableiten.

    Ein Blick in die Bücher der beiden Projekte wäre nicht schlecht um die wirtschaftliche Situation objektiv zu beurteilen.

    Letztendlich leben die Entwickler auch nicht von Luft und Liebe und open source Projekte kosten auch Geld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 16:34 durch ibecf.

  3. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: cuji 05.02.18 - 16:59

    Ford Prefect schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht man sich nun den Graphen von Nextcloud an:
    > github.com
    >
    > Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil
    > geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der
    > Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei
    > Owncloud verblieben ist).

    Das mag für die core-Anwendung zutreffen. Die Community ist aktiver bei der App-Entwicklung und da findet deutlich mehr bei Nextcloud statt (Calendar, Contacts, Bookmarks, Mail, Decks, Polls, ...). Wobei viele Entwickler ihre Apps sowohl bei NC als auch OC anbieten.

    Zudem wurde einiges in Funktionen investiert, die nicht zum core gehôren und bei ownCloud exklusive Enterprise-Features sind (file drop, file firewall, tagging, ...). Für die Community ist die deutlich verbesserte Updater App wesentlich wichtiger als für Enterprise-Kunden, die sich im Zweifel an der Support wenden können.

  4. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: p. 05.02.18 - 17:15

    > Ein Blick in die Bücher der beiden Projekte wäre nicht schlecht um die wirtschaftliche Situation objektiv zu beurteilen.

    Es gab zumindest zu ownCloud einen Bericht bei zdnet

    www.zdnet.de/88324777/owncloud-waechst-deutlich

    > Es zeigt sich, dass Nextcloud bei den Beiträgen nach der Abspaltung stabil geblieben ist. Also auch kein Zuwachs, sondern ein leichter Rückgang der Beiträge ist zu erkennen (deutet auf die fehlende Manpower hin, die bei Owncloud verblieben ist).

    Die Anzahl der Beiträge (commits) ist eine sehr subjektive Betrachtung - es hängt sehr stark von Projekten und deren Entwicklern ab - viele kleine commits zeugen nicht von mehr Aktivitaet, sondern von einem anderen Arbeitsstil.

    Man könnte jetzt hier hergehen, und die Anzahl der geänderten Zeichen / Zeilen zählen - was auch bei beiden Projekten nicht vergleichbar ist. Nextclouds Repository enthält viele Drittanbieter Bibliotheken (deren Sourcecode auch committed wurde), während ownCloud seit 2016 auf den PHP Package Manager composer setzt (und somit die Bibliotheken außerhalb des source codes liegen).

    Wie sagt man so schön - "traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast"



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 17:27 durch p..

  5. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: 486dx4-160 05.02.18 - 23:29

    Owncloud ist nach wie vor auf das Geschäft mit großen Firmen fokussiert. Die brauchen keinen Funktionen wie Kalender und Videokonferenzfunktion da bereits vorhanden, dafür Stabilität für die Integration in Enterprise-Gedöns.
    Nextcloud konzentriert sich auf KMUs, wo solche Features sehr gern genommen werden, dafür ein Softwarestand nicht über Jahre benutzt werden muss.

  6. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 06.02.18 - 13:02

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist daran grundsätzlich fadenscheinig wenn man sich aufgrund
    > unüberbrückbar Differenzen mit Investoren und Management was die
    > Ausrichtung des Unternehmens angeht trennt?

    Das ist nicht der fadenscheinige Teil. Der liegt in der sinnbildlichen Aussage "Wir haben es geschafft, dass das Owncloud-Opensource-Projekt als Nextcloud wie Phönix aus der Asche erstanden ist."

    Diesen Teil zweifle ich an und empfinde ich auch generell als schlechten Stil.

  7. Re: Ging es OwnCloud wirklich so schlecht?

    Autor: Ford Prefect 06.02.18 - 13:07

    Guter Punkt, dass es von Außen schwer ist, die Aussagen zu belegen oder zu widerlegen. Deswegen wurmt es mich auch etwas, dass sie in der Presse (Golem) so kommentarlos wiedergegeben werden.

    Die Überschrift "Open-Source-Unternehmen: Startups sterben, Nextcloud startet neu" stellt die Narration als Faktum dar, dass Nextcloud das Projekt statt zu starten rebootet hat. Tatsächlich aber leben sowohl das Projekt als auch die Firma OwnCloud ja noch weiter. Was wird also "neu gestartet"?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd
  2. COPA Systeme GmbH & Co. KG, Wesel
  3. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  4. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  2. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  3. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
        Förderung
        Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

        Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

      2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
        Kabelverzweiger
        Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

        Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

      3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
        Uploadfilter
        Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

        Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


      1. 18:46

      2. 18:23

      3. 18:03

      4. 17:34

      5. 16:49

      6. 16:45

      7. 16:30

      8. 16:15