1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open-Xchange: Migrationstool für…

PST-Depacker gibts doch schon länger, glaube ich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PST-Depacker gibts doch schon länger, glaube ich

    Autor: Die PST-Depackers 02.09.10 - 19:55

    PST-Unpack-Tools gibts glaube ich schon lange. Teilweise waren die kostenlosen Tools möglicherweise nicht vollständig. Vielleicht fehlten aber auch "nur" "nicht so wichtige" Dinge wie Spaltenbreiten oder Sortierung.

    Wieso also erst jetzt ?

    Outlook (im Gegensatz zu Outlook-Express) ist halt mehr als nur ein Email-Container-Programm. Terminverwaltung, Kontakte! usw. recht bequem und konfigurierbar. Da muss man schon was ordentliches bieten, wenn man die Leute davon wegholen will.

    M$ und vermutlich zu viele andere Unternehmen machen (zu) viel mit Emails. Wikis und sowas wurden da früher laut Berichten nicht genutzt. Und heute vielleicht auch noch nicht.

  2. Re: PST-Depacker gibts doch schon länger, glaube ich

    Autor: oiko2Thu 02.09.10 - 21:53

    Ähm... ich glaub, du hast da was nicht verstanden. Wer will denn die Leute von Outlook wegholen? Das Ding ist ein Migrationstool, um seine Daten aus Outlook/Exchange nach Open-Xchange zu bekommen...

    > M$ und vermutlich zu viele andere Unternehmen
    > machen (zu) viel mit Emails. Wikis und sowas wurden
    > da früher laut Berichten nicht genutzt. Und heute
    > vielleicht auch noch nicht.

    Wikis als Email-Ersatz? Ja, nee, is klar...

  3. Re: PST-Depacker gibts doch schon länger, glaube ich

    Autor: ICT-Nutzer 02.09.10 - 22:42

    oiko2Thu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wikis als Email-Ersatz? Ja, nee, is klar...


    Natürlich sind Wikis kein E-Mail Ersatz. Aber ich arbeite auch in einem DAX-Unternehmen und die überwiegende Mehrheit aller Information wird per Mail ausgetauscht. Gruppenlaufwerke sind da eher eine Seltenheit und aus Sicherheitsgründen auch verpönt.
    Informationen liegen also meist in Form von Word- und Powerpoint-Dateien sowie E-Mails in irgendwelchen uralten PST-Archiven vor.

    Wikis sind einfach ein guter Weg um Informationen zentral vorrätig zu halten, vielen schnell verfügbar zu machen und aktuell zu halten.
    Unter dem Hintergrund, dass E-Mail oft zweckentfremdet wird hat Die PST-Depackers definitv recht.

  4. Re: PST-Depacker gibts doch schon länger, glaube ich

    Autor: Die PST-Depackers 02.09.10 - 22:51

    Ok. Ich hatte freie Clients unterstellt.

    BBC nutzt Wikis gerne. Das "Commitment" der Mitarbeiter ist diesbezüglich besser als eine BigBrotherDiktatur-Anweisung.

    Und wieso sollte M$ kein Wiki aufsetzen:
    "dll-gate Suggest Solutions:"
    Natürlich nur intern für die Mitarbeiter.
    Oder Apple "iOS Enhancement-Suggestions:"
    natürlich auch nur für die Mitarbeiter.

    Wieso soll einer in einer Email öfter mal dasselbe erklären als es in ein Wiki einzutragen ?
    Gute Wikis haben feingranulare und kontrollierte Schreib- und Update-Strategien.

  5. Re: PST-Depacker gibts doch schon länger, glaube ich

    Autor: cH40z-Lord 02.09.10 - 23:15

    Für Dich wäre sicher Google Wave das richtige gewesen...! =)

  6. Re: PST-Depacker gibts doch schon länger, glaube ich

    Autor: berufsnerd 02.09.10 - 23:41

    Im Gegensatz zum "PST-Depacker", bietet dieses Tool eben den automatisierten Import in einen Open-Xchange Server. Wie man aus den Sourcen entnehmen kann, passiert das über eine JSON API die offen und dokumentiert ist. Natürlich ist es kein Hexenwerk, Daten aus Outlook zu lesen (Microsoft bietet dazu eine Schnittstelle), aber für Umstiegswillige ist das ein schickes Gesamtpaket.
    Hat jemand eine Info, wann man damit auch eine "komplette" Migration vornehmen kann, also inkl. Benutzeraccounts, Einstellungen usw?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. RWE AG, Essen
  3. OKV-Ostdeutsche Kommunalversicherung a.G., Berlin
  4. ARTHEN Kommunikation GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 949,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.199€)
  3. (u. a. Ghost Recon Breakpoint - Free Weekend, Gearbox-Promo (u. a. We Happy Few für 5,50€), 1954...
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate für 149€, WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne