Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openbook: Open-Source-Alternative…

Nicht kostenlos = Todgeburt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 00:34

    > Denkbar ist, dass das Netzwerk nicht wie Facebook kostenlos sein wird.

    Wenn es kostenpflichtig wird, kann man es eigentlich gleich begraben.
    Warum sollten die User für etwas Geld ausgeben, was sie auch gratis haben können?

    Das selbe Problem haben die WhatsApp-Konkurrenten. Die können keine Userbase aufbauen, solange ihre Apps nicht kostenlos sind.

    Zu Anfang des Artikels klang das alles noch interessant. Aber solange die nicht wissen, wie sie es finanzieren sollen, gibt es keinen Grund es zu unterstützen.

  2. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: Eswil 21.08.18 - 08:17

    Da bin ich anderer Meinung. Es gibt alternativen und die kann man auch parallel benutzen.

    Mich störte es sehr, dass meine Mails ausgewertet wurden. Also bin ich von Gmail zu Posteo gewechselt. Kostenpunkt 1,-¤/Monat - Alles verschlüsselt.

    Whatsapp war noch unverschlüsselt und meine Daten wurden weitergereicht. Also bin ich zu Threema gewechselt. Kostenpunkt einmalig die App kaufen. Bei mir 2,50 ¤ glaube ich. Alles verschlüsselt.

    Auf der Suche nach einer guten netzwerkfähigen Todo - Liste habe ich eine gefunden die zwar 30,- ¤ im Jahr kostet dafür aber ständig weiter entwickelt wird und auf allen Geräten und Betriebssystem zu nutzen ist. "Todoist". Hier ist kostenlos einfach nicht so leistungsfähig. Dafür bezahle ich dann auch gerne.

    Meine Familie und auch einige Freunde haben sich Threema installiert um sicher zu schreiben. Meine Kinder (Jugendliche) benutzen parallel noch Whatsapp weil es im Sportverein und in der Schule noch mehr verbreitet ist. Ist doch kein Problem. lt. deren Aussauge ist übrigens Facebook out und sie benutzen jetzt nur noch Instragramm. Warum sollten sie nicht auch zu Openbook wechseln. Wenn der Preis stimmt und möglichst viele mitmachen.

  3. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: Free Mind 21.08.18 - 11:47

    Posteo nutze ich auch, die 12¤ im Jahr für Privatsphäre sollte man haben. Leuten wie Eswil ist einfach nicht klar, dass nichts kostenlos ist. Server, IT, Infrastruktur, Personal etc. kosten Geld. Dieses Geld wird dann einfach auf andere Weise mit den Usern generiert.

  4. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: QuisCustodietIpsosCustodes 21.08.18 - 12:14

    @FreeMind
    Du hast da was verwechselt - nicht der User Eswil will "alles kostenlos", sondern der TO crazypsycho. Ist dessen Name Programm?
    Gruß, Q.

  5. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: TigerPixel.DE 21.08.18 - 13:00

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Anfang des Artikels klang das alles noch interessant. Aber solange die
    > nicht wissen, wie sie es finanzieren sollen, gibt es keinen Grund es zu
    > unterstützen.

    Das Problem, das ich eher sehe, ist, dass es wieder ein privater Träger ist. Da kann man noch so viele Versprechungen machen, wenn das Unternehmen seine strategischen Ziele ändert, ist man als Konsument gelitten.

    TigerPixel.DE



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.18 13:04 durch TigerPixel.DE.

  6. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: gaym0r 21.08.18 - 13:03

    Nein auch der OP will das nicht. Lernt lesen. Davon ab hat er Recht.

  7. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: gaym0r 21.08.18 - 13:04

    Eswil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich anderer Meinung.

    Damit gehörst du zur Unterzahl. 99,9% der User wollen für so einen Dienst nicht bezahlen und nutzen lieber GMail, Facebook und WhatsApp. Traurig, aber ist halt so.

    Ich bin z.B. letztens auch zu Mailbox.org migriert, aber damit bin ich der einzige in meinem Bekanntenkreis.

  8. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: nille02 21.08.18 - 14:29

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit gehörst du zur Unterzahl. 99,9% der User wollen für so einen Dienst
    > nicht bezahlen und nutzen lieber GMail, Facebook und WhatsApp. Traurig,
    > aber ist halt so.

    Weil es halt die "kostenlosen" Dienste gibt. Sie haben keinerlei Vorstellung über ihren Wert bzw. den Wert ihrer Daten.

  9. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 18:17

    Eswil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich anderer Meinung. Es gibt alternativen und die kann man auch
    > parallel benutzen.

    Es gibt Konkurrenzprodukte. Alternativen würde ich es nicht unbedingt nennen.
    Um eine Alternative zu sein, müsste es erstmal eine Userbasis haben.
    Ein Social-Network bringt wenig, wenn man dort nur ein oder zwei Bekannte findet.
    Und ein Netzwerk was kostenpflichtig ist, wird nie eine vernünftige Basis aufbauen.

    > Mich störte es sehr, dass meine Mails ausgewertet wurden. Also bin ich von
    > Gmail zu Posteo gewechselt. Kostenpunkt 1,-¤/Monat - Alles verschlüsselt.

    Email ist ja auch etwas ganz anderes und nicht vergleichbar. Da ist der Provider relativ egal.

    > Whatsapp war noch unverschlüsselt und meine Daten wurden weitergereicht.
    > Also bin ich zu Threema gewechselt. Kostenpunkt einmalig die App kaufen.
    > Bei mir 2,50 ¤ glaube ich. Alles verschlüsselt.

    Ja 2,50¤ und am Ende ist man der einzige im Freundes-/Bekanntenkreis und es war rausgeworfenes Geld.

    > Meine Familie und auch einige Freunde haben sich Threema installiert um
    > sicher zu schreiben. Meine Kinder (Jugendliche) benutzen parallel noch
    > Whatsapp weil es im Sportverein und in der Schule noch mehr verbreitet ist.
    > Ist doch kein Problem. lt. deren Aussauge ist übrigens Facebook out und sie
    > benutzen jetzt nur noch Instragramm. Warum sollten sie nicht auch zu
    > Openbook wechseln. Wenn der Preis stimmt und möglichst viele mitmachen.

    Instagram ist wieder was völlig anderes als Facebook.
    Das Problem bei Openbook sprichst du gerade an "und möglichst viele mitmachen".
    Wenn es Geld kostet, werden nicht viele mitmachen. Denn es gibt ja bereits kostenlose Angebote, welche die Userbase bereits haben.

    Man sieht es ja an der Whatsapp-Konkurrenz. Sind alles nur Nischenprodukte, die sich selbst nach Jahren nicht etablieren konnten. Dabei haben die Medien es denen mit Negativ-Berichten über WhatsApp verdammt leicht gemacht.

  10. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 18:18

    QuisCustodietIpsosCustodes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @FreeMind
    > Du hast da was verwechselt - nicht der User Eswil will "alles kostenlos",
    > sondern der TO crazypsycho. Ist dessen Name Programm?
    > Gruß, Q.

    Ich persönlich wäre bereit für ein gutes Produkt Geld auszugeben. Nur bei einem Socialnetwork bringt das nichts, da dass von der Anzahl der User lebt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  3. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe
  4. SCHWENK Zement KG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 149€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

  1. Elektroauto: Kia Niro EV mit 485 km Reichweite
    Elektroauto
    Kia Niro EV mit 485 km Reichweite

    Kia will die Elektroversion seines SUV Niro beim Pariser Autosalon Anfang Oktober vorstellen. Das Elektroauto soll mit dem größten Akku 485 km weit kommen. Dem Fahrer stehen reichweitenverlängernde Assistenten zur Seite.

  2. Bürosoftware: Microsoft veröffentlicht Office 2019 für Windows und Mac
    Bürosoftware
    Microsoft veröffentlicht Office 2019 für Windows und Mac

    Microsoft hat Office 2019 für Windows und Mac freigegeben. Dabei handelt es sich um eine Standalone-Version ohne Cloudzwang und mit Funktionen, die der Office-365-Dienst in den vergangenen drei Jahren bereits erhalten hat-

  3. Telefónica: 5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"
    Telefónica
    5G-Ausbau würde "uns rund 76 Milliarden Euro kosten"

    Laut Berechnungen der Telefónica wäre ein breiter 5G-Ausbau mit den bisher diskutierten Frequenzen praktisch unbezahlbar. In Deutschland wären dafür über 200.000 Mobilfunkstandorte erforderlich.


  1. 07:27

  2. 07:18

  3. 19:29

  4. 18:44

  5. 18:07

  6. 17:30

  7. 17:10

  8. 16:50