Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openbook: Open-Source-Alternative…

Nicht kostenlos = Todgeburt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 00:34

    > Denkbar ist, dass das Netzwerk nicht wie Facebook kostenlos sein wird.

    Wenn es kostenpflichtig wird, kann man es eigentlich gleich begraben.
    Warum sollten die User für etwas Geld ausgeben, was sie auch gratis haben können?

    Das selbe Problem haben die WhatsApp-Konkurrenten. Die können keine Userbase aufbauen, solange ihre Apps nicht kostenlos sind.

    Zu Anfang des Artikels klang das alles noch interessant. Aber solange die nicht wissen, wie sie es finanzieren sollen, gibt es keinen Grund es zu unterstützen.

  2. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: Eswil 21.08.18 - 08:17

    Da bin ich anderer Meinung. Es gibt alternativen und die kann man auch parallel benutzen.

    Mich störte es sehr, dass meine Mails ausgewertet wurden. Also bin ich von Gmail zu Posteo gewechselt. Kostenpunkt 1,-¤/Monat - Alles verschlüsselt.

    Whatsapp war noch unverschlüsselt und meine Daten wurden weitergereicht. Also bin ich zu Threema gewechselt. Kostenpunkt einmalig die App kaufen. Bei mir 2,50 ¤ glaube ich. Alles verschlüsselt.

    Auf der Suche nach einer guten netzwerkfähigen Todo - Liste habe ich eine gefunden die zwar 30,- ¤ im Jahr kostet dafür aber ständig weiter entwickelt wird und auf allen Geräten und Betriebssystem zu nutzen ist. "Todoist". Hier ist kostenlos einfach nicht so leistungsfähig. Dafür bezahle ich dann auch gerne.

    Meine Familie und auch einige Freunde haben sich Threema installiert um sicher zu schreiben. Meine Kinder (Jugendliche) benutzen parallel noch Whatsapp weil es im Sportverein und in der Schule noch mehr verbreitet ist. Ist doch kein Problem. lt. deren Aussauge ist übrigens Facebook out und sie benutzen jetzt nur noch Instragramm. Warum sollten sie nicht auch zu Openbook wechseln. Wenn der Preis stimmt und möglichst viele mitmachen.

  3. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: Free Mind 21.08.18 - 11:47

    Posteo nutze ich auch, die 12¤ im Jahr für Privatsphäre sollte man haben. Leuten wie Eswil ist einfach nicht klar, dass nichts kostenlos ist. Server, IT, Infrastruktur, Personal etc. kosten Geld. Dieses Geld wird dann einfach auf andere Weise mit den Usern generiert.

  4. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: QuisCustodietIpsosCustodes 21.08.18 - 12:14

    @FreeMind
    Du hast da was verwechselt - nicht der User Eswil will "alles kostenlos", sondern der TO crazypsycho. Ist dessen Name Programm?
    Gruß, Q.

  5. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: TigerPixel.DE 21.08.18 - 13:00

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Anfang des Artikels klang das alles noch interessant. Aber solange die
    > nicht wissen, wie sie es finanzieren sollen, gibt es keinen Grund es zu
    > unterstützen.

    Das Problem, das ich eher sehe, ist, dass es wieder ein privater Träger ist. Da kann man noch so viele Versprechungen machen, wenn das Unternehmen seine strategischen Ziele ändert, ist man als Konsument gelitten.

    TigerPixel.DE



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.18 13:04 durch TigerPixel.DE.

  6. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: gaym0r 21.08.18 - 13:03

    Nein auch der OP will das nicht. Lernt lesen. Davon ab hat er Recht.

  7. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: gaym0r 21.08.18 - 13:04

    Eswil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich anderer Meinung.

    Damit gehörst du zur Unterzahl. 99,9% der User wollen für so einen Dienst nicht bezahlen und nutzen lieber GMail, Facebook und WhatsApp. Traurig, aber ist halt so.

    Ich bin z.B. letztens auch zu Mailbox.org migriert, aber damit bin ich der einzige in meinem Bekanntenkreis.

  8. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: nille02 21.08.18 - 14:29

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit gehörst du zur Unterzahl. 99,9% der User wollen für so einen Dienst
    > nicht bezahlen und nutzen lieber GMail, Facebook und WhatsApp. Traurig,
    > aber ist halt so.

    Weil es halt die "kostenlosen" Dienste gibt. Sie haben keinerlei Vorstellung über ihren Wert bzw. den Wert ihrer Daten.

  9. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 18:17

    Eswil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich anderer Meinung. Es gibt alternativen und die kann man auch
    > parallel benutzen.

    Es gibt Konkurrenzprodukte. Alternativen würde ich es nicht unbedingt nennen.
    Um eine Alternative zu sein, müsste es erstmal eine Userbasis haben.
    Ein Social-Network bringt wenig, wenn man dort nur ein oder zwei Bekannte findet.
    Und ein Netzwerk was kostenpflichtig ist, wird nie eine vernünftige Basis aufbauen.

    > Mich störte es sehr, dass meine Mails ausgewertet wurden. Also bin ich von
    > Gmail zu Posteo gewechselt. Kostenpunkt 1,-¤/Monat - Alles verschlüsselt.

    Email ist ja auch etwas ganz anderes und nicht vergleichbar. Da ist der Provider relativ egal.

    > Whatsapp war noch unverschlüsselt und meine Daten wurden weitergereicht.
    > Also bin ich zu Threema gewechselt. Kostenpunkt einmalig die App kaufen.
    > Bei mir 2,50 ¤ glaube ich. Alles verschlüsselt.

    Ja 2,50¤ und am Ende ist man der einzige im Freundes-/Bekanntenkreis und es war rausgeworfenes Geld.

    > Meine Familie und auch einige Freunde haben sich Threema installiert um
    > sicher zu schreiben. Meine Kinder (Jugendliche) benutzen parallel noch
    > Whatsapp weil es im Sportverein und in der Schule noch mehr verbreitet ist.
    > Ist doch kein Problem. lt. deren Aussauge ist übrigens Facebook out und sie
    > benutzen jetzt nur noch Instragramm. Warum sollten sie nicht auch zu
    > Openbook wechseln. Wenn der Preis stimmt und möglichst viele mitmachen.

    Instagram ist wieder was völlig anderes als Facebook.
    Das Problem bei Openbook sprichst du gerade an "und möglichst viele mitmachen".
    Wenn es Geld kostet, werden nicht viele mitmachen. Denn es gibt ja bereits kostenlose Angebote, welche die Userbase bereits haben.

    Man sieht es ja an der Whatsapp-Konkurrenz. Sind alles nur Nischenprodukte, die sich selbst nach Jahren nicht etablieren konnten. Dabei haben die Medien es denen mit Negativ-Berichten über WhatsApp verdammt leicht gemacht.

  10. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 18:18

    QuisCustodietIpsosCustodes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @FreeMind
    > Du hast da was verwechselt - nicht der User Eswil will "alles kostenlos",
    > sondern der TO crazypsycho. Ist dessen Name Programm?
    > Gruß, Q.

    Ich persönlich wäre bereit für ein gutes Produkt Geld auszugeben. Nur bei einem Socialnetwork bringt das nichts, da dass von der Anzahl der User lebt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. intelliAd Media GmbH, München
  2. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn
  3. Schneider Intercom GmbH, München
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. ab 234,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

  1. Milla: Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab
    Milla
    Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    Der Vorschlag der CDU für eine KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform im Design von Netflix kommt nicht durch. "Die lautstarke Ankündigung von Milla war offenbar viel heiße Luft um nichts", sagte der bildungspolitische Sprecher der FDP, Jens Brandenburg.

  2. Days Gone im Test: Postapokalyptische Rocker-Romantik
    Days Gone im Test
    Postapokalyptische Rocker-Romantik

    Ein Mann und sein Motorrad stehen im Mittelpunkt, dazu kommt das weitgehend von Untoten und Banditen beherrschte Oregon: Das gelungene, aber nicht großartige Days Gone schickt uns auf der Playstation 4 in eine zerstörte Welt.

  3. Geforce GTX 1650 im Test: Sparsam, schlank, speicherarm
    Geforce GTX 1650 im Test
    Sparsam, schlank, speicherarm

    Die Geforce GTX 1650 ist Nvidias günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur und kommt ohne Stromstecker aus. Der Pixelbeschleuniger kostet jedoch 160 Euro und konkurriert mit der Radeon RX 570 von AMD. Die rechnet schneller und hat gleich doppelt so viel Videospeicher.


  1. 14:20

  2. 14:01

  3. 13:51

  4. 13:22

  5. 12:30

  6. 12:09

  7. 11:59

  8. 11:55