Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openbook: Open-Source-Alternative…

Nicht kostenlos = Todgeburt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 00:34

    > Denkbar ist, dass das Netzwerk nicht wie Facebook kostenlos sein wird.

    Wenn es kostenpflichtig wird, kann man es eigentlich gleich begraben.
    Warum sollten die User für etwas Geld ausgeben, was sie auch gratis haben können?

    Das selbe Problem haben die WhatsApp-Konkurrenten. Die können keine Userbase aufbauen, solange ihre Apps nicht kostenlos sind.

    Zu Anfang des Artikels klang das alles noch interessant. Aber solange die nicht wissen, wie sie es finanzieren sollen, gibt es keinen Grund es zu unterstützen.

  2. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: Eswil 21.08.18 - 08:17

    Da bin ich anderer Meinung. Es gibt alternativen und die kann man auch parallel benutzen.

    Mich störte es sehr, dass meine Mails ausgewertet wurden. Also bin ich von Gmail zu Posteo gewechselt. Kostenpunkt 1,-¤/Monat - Alles verschlüsselt.

    Whatsapp war noch unverschlüsselt und meine Daten wurden weitergereicht. Also bin ich zu Threema gewechselt. Kostenpunkt einmalig die App kaufen. Bei mir 2,50 ¤ glaube ich. Alles verschlüsselt.

    Auf der Suche nach einer guten netzwerkfähigen Todo - Liste habe ich eine gefunden die zwar 30,- ¤ im Jahr kostet dafür aber ständig weiter entwickelt wird und auf allen Geräten und Betriebssystem zu nutzen ist. "Todoist". Hier ist kostenlos einfach nicht so leistungsfähig. Dafür bezahle ich dann auch gerne.

    Meine Familie und auch einige Freunde haben sich Threema installiert um sicher zu schreiben. Meine Kinder (Jugendliche) benutzen parallel noch Whatsapp weil es im Sportverein und in der Schule noch mehr verbreitet ist. Ist doch kein Problem. lt. deren Aussauge ist übrigens Facebook out und sie benutzen jetzt nur noch Instragramm. Warum sollten sie nicht auch zu Openbook wechseln. Wenn der Preis stimmt und möglichst viele mitmachen.

  3. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: Free Mind 21.08.18 - 11:47

    Posteo nutze ich auch, die 12¤ im Jahr für Privatsphäre sollte man haben. Leuten wie Eswil ist einfach nicht klar, dass nichts kostenlos ist. Server, IT, Infrastruktur, Personal etc. kosten Geld. Dieses Geld wird dann einfach auf andere Weise mit den Usern generiert.

  4. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: QuisCustodietIpsosCustodes 21.08.18 - 12:14

    @FreeMind
    Du hast da was verwechselt - nicht der User Eswil will "alles kostenlos", sondern der TO crazypsycho. Ist dessen Name Programm?
    Gruß, Q.

  5. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: TigerPixel.DE 21.08.18 - 13:00

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Anfang des Artikels klang das alles noch interessant. Aber solange die
    > nicht wissen, wie sie es finanzieren sollen, gibt es keinen Grund es zu
    > unterstützen.

    Das Problem, das ich eher sehe, ist, dass es wieder ein privater Träger ist. Da kann man noch so viele Versprechungen machen, wenn das Unternehmen seine strategischen Ziele ändert, ist man als Konsument gelitten.

    TigerPixel.DE



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.18 13:04 durch TigerPixel.DE.

  6. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: gaym0r 21.08.18 - 13:03

    Nein auch der OP will das nicht. Lernt lesen. Davon ab hat er Recht.

  7. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: gaym0r 21.08.18 - 13:04

    Eswil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich anderer Meinung.

    Damit gehörst du zur Unterzahl. 99,9% der User wollen für so einen Dienst nicht bezahlen und nutzen lieber GMail, Facebook und WhatsApp. Traurig, aber ist halt so.

    Ich bin z.B. letztens auch zu Mailbox.org migriert, aber damit bin ich der einzige in meinem Bekanntenkreis.

  8. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: nille02 21.08.18 - 14:29

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit gehörst du zur Unterzahl. 99,9% der User wollen für so einen Dienst
    > nicht bezahlen und nutzen lieber GMail, Facebook und WhatsApp. Traurig,
    > aber ist halt so.

    Weil es halt die "kostenlosen" Dienste gibt. Sie haben keinerlei Vorstellung über ihren Wert bzw. den Wert ihrer Daten.

  9. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 18:17

    Eswil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich anderer Meinung. Es gibt alternativen und die kann man auch
    > parallel benutzen.

    Es gibt Konkurrenzprodukte. Alternativen würde ich es nicht unbedingt nennen.
    Um eine Alternative zu sein, müsste es erstmal eine Userbasis haben.
    Ein Social-Network bringt wenig, wenn man dort nur ein oder zwei Bekannte findet.
    Und ein Netzwerk was kostenpflichtig ist, wird nie eine vernünftige Basis aufbauen.

    > Mich störte es sehr, dass meine Mails ausgewertet wurden. Also bin ich von
    > Gmail zu Posteo gewechselt. Kostenpunkt 1,-¤/Monat - Alles verschlüsselt.

    Email ist ja auch etwas ganz anderes und nicht vergleichbar. Da ist der Provider relativ egal.

    > Whatsapp war noch unverschlüsselt und meine Daten wurden weitergereicht.
    > Also bin ich zu Threema gewechselt. Kostenpunkt einmalig die App kaufen.
    > Bei mir 2,50 ¤ glaube ich. Alles verschlüsselt.

    Ja 2,50¤ und am Ende ist man der einzige im Freundes-/Bekanntenkreis und es war rausgeworfenes Geld.

    > Meine Familie und auch einige Freunde haben sich Threema installiert um
    > sicher zu schreiben. Meine Kinder (Jugendliche) benutzen parallel noch
    > Whatsapp weil es im Sportverein und in der Schule noch mehr verbreitet ist.
    > Ist doch kein Problem. lt. deren Aussauge ist übrigens Facebook out und sie
    > benutzen jetzt nur noch Instragramm. Warum sollten sie nicht auch zu
    > Openbook wechseln. Wenn der Preis stimmt und möglichst viele mitmachen.

    Instagram ist wieder was völlig anderes als Facebook.
    Das Problem bei Openbook sprichst du gerade an "und möglichst viele mitmachen".
    Wenn es Geld kostet, werden nicht viele mitmachen. Denn es gibt ja bereits kostenlose Angebote, welche die Userbase bereits haben.

    Man sieht es ja an der Whatsapp-Konkurrenz. Sind alles nur Nischenprodukte, die sich selbst nach Jahren nicht etablieren konnten. Dabei haben die Medien es denen mit Negativ-Berichten über WhatsApp verdammt leicht gemacht.

  10. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 18:18

    QuisCustodietIpsosCustodes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @FreeMind
    > Du hast da was verwechselt - nicht der User Eswil will "alles kostenlos",
    > sondern der TO crazypsycho. Ist dessen Name Programm?
    > Gruß, Q.

    Ich persönlich wäre bereit für ein gutes Produkt Geld auszugeben. Nur bei einem Socialnetwork bringt das nichts, da dass von der Anzahl der User lebt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.

  2. Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben
    Erneuerbare Energien
    Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

    Google will in Zukunft alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben. Für zwei neue Rechenzentren werden im Südosten der USA gerade zwei Solarkraftwerke gebaut.

  3. Code-Hoster: Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen
    Code-Hoster
    Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen

    Der Code-Hosting-Dienst Github startet eine Umfrage für Open-Source-Entwickler und -Projektbetreuer. Das Unternehmen will herausfinden, wo deren größte Herausforderungen liegen und diese möglicherweise durch Angebote in seinem Dienst verringern.


  1. 15:08

  2. 14:30

  3. 14:05

  4. 13:19

  5. 12:29

  6. 12:02

  7. 11:45

  8. 11:30