Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openbook: Open-Source-Alternative…

Nicht kostenlos = Todgeburt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 00:34

    > Denkbar ist, dass das Netzwerk nicht wie Facebook kostenlos sein wird.

    Wenn es kostenpflichtig wird, kann man es eigentlich gleich begraben.
    Warum sollten die User für etwas Geld ausgeben, was sie auch gratis haben können?

    Das selbe Problem haben die WhatsApp-Konkurrenten. Die können keine Userbase aufbauen, solange ihre Apps nicht kostenlos sind.

    Zu Anfang des Artikels klang das alles noch interessant. Aber solange die nicht wissen, wie sie es finanzieren sollen, gibt es keinen Grund es zu unterstützen.

  2. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: Eswil 21.08.18 - 08:17

    Da bin ich anderer Meinung. Es gibt alternativen und die kann man auch parallel benutzen.

    Mich störte es sehr, dass meine Mails ausgewertet wurden. Also bin ich von Gmail zu Posteo gewechselt. Kostenpunkt 1,-¤/Monat - Alles verschlüsselt.

    Whatsapp war noch unverschlüsselt und meine Daten wurden weitergereicht. Also bin ich zu Threema gewechselt. Kostenpunkt einmalig die App kaufen. Bei mir 2,50 ¤ glaube ich. Alles verschlüsselt.

    Auf der Suche nach einer guten netzwerkfähigen Todo - Liste habe ich eine gefunden die zwar 30,- ¤ im Jahr kostet dafür aber ständig weiter entwickelt wird und auf allen Geräten und Betriebssystem zu nutzen ist. "Todoist". Hier ist kostenlos einfach nicht so leistungsfähig. Dafür bezahle ich dann auch gerne.

    Meine Familie und auch einige Freunde haben sich Threema installiert um sicher zu schreiben. Meine Kinder (Jugendliche) benutzen parallel noch Whatsapp weil es im Sportverein und in der Schule noch mehr verbreitet ist. Ist doch kein Problem. lt. deren Aussauge ist übrigens Facebook out und sie benutzen jetzt nur noch Instragramm. Warum sollten sie nicht auch zu Openbook wechseln. Wenn der Preis stimmt und möglichst viele mitmachen.

  3. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: Free Mind 21.08.18 - 11:47

    Posteo nutze ich auch, die 12¤ im Jahr für Privatsphäre sollte man haben. Leuten wie Eswil ist einfach nicht klar, dass nichts kostenlos ist. Server, IT, Infrastruktur, Personal etc. kosten Geld. Dieses Geld wird dann einfach auf andere Weise mit den Usern generiert.

  4. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: QuisCustodietIpsosCustodes 21.08.18 - 12:14

    @FreeMind
    Du hast da was verwechselt - nicht der User Eswil will "alles kostenlos", sondern der TO crazypsycho. Ist dessen Name Programm?
    Gruß, Q.

  5. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: TigerPixel.DE 21.08.18 - 13:00

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Anfang des Artikels klang das alles noch interessant. Aber solange die
    > nicht wissen, wie sie es finanzieren sollen, gibt es keinen Grund es zu
    > unterstützen.

    Das Problem, das ich eher sehe, ist, dass es wieder ein privater Träger ist. Da kann man noch so viele Versprechungen machen, wenn das Unternehmen seine strategischen Ziele ändert, ist man als Konsument gelitten.

    TigerPixel.DE



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.18 13:04 durch TigerPixel.DE.

  6. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: gaym0r 21.08.18 - 13:03

    Nein auch der OP will das nicht. Lernt lesen. Davon ab hat er Recht.

  7. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: gaym0r 21.08.18 - 13:04

    Eswil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich anderer Meinung.

    Damit gehörst du zur Unterzahl. 99,9% der User wollen für so einen Dienst nicht bezahlen und nutzen lieber GMail, Facebook und WhatsApp. Traurig, aber ist halt so.

    Ich bin z.B. letztens auch zu Mailbox.org migriert, aber damit bin ich der einzige in meinem Bekanntenkreis.

  8. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: nille02 21.08.18 - 14:29

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit gehörst du zur Unterzahl. 99,9% der User wollen für so einen Dienst
    > nicht bezahlen und nutzen lieber GMail, Facebook und WhatsApp. Traurig,
    > aber ist halt so.

    Weil es halt die "kostenlosen" Dienste gibt. Sie haben keinerlei Vorstellung über ihren Wert bzw. den Wert ihrer Daten.

  9. Re: Nicht kostenlos = Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 18:17

    Eswil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich anderer Meinung. Es gibt alternativen und die kann man auch
    > parallel benutzen.

    Es gibt Konkurrenzprodukte. Alternativen würde ich es nicht unbedingt nennen.
    Um eine Alternative zu sein, müsste es erstmal eine Userbasis haben.
    Ein Social-Network bringt wenig, wenn man dort nur ein oder zwei Bekannte findet.
    Und ein Netzwerk was kostenpflichtig ist, wird nie eine vernünftige Basis aufbauen.

    > Mich störte es sehr, dass meine Mails ausgewertet wurden. Also bin ich von
    > Gmail zu Posteo gewechselt. Kostenpunkt 1,-¤/Monat - Alles verschlüsselt.

    Email ist ja auch etwas ganz anderes und nicht vergleichbar. Da ist der Provider relativ egal.

    > Whatsapp war noch unverschlüsselt und meine Daten wurden weitergereicht.
    > Also bin ich zu Threema gewechselt. Kostenpunkt einmalig die App kaufen.
    > Bei mir 2,50 ¤ glaube ich. Alles verschlüsselt.

    Ja 2,50¤ und am Ende ist man der einzige im Freundes-/Bekanntenkreis und es war rausgeworfenes Geld.

    > Meine Familie und auch einige Freunde haben sich Threema installiert um
    > sicher zu schreiben. Meine Kinder (Jugendliche) benutzen parallel noch
    > Whatsapp weil es im Sportverein und in der Schule noch mehr verbreitet ist.
    > Ist doch kein Problem. lt. deren Aussauge ist übrigens Facebook out und sie
    > benutzen jetzt nur noch Instragramm. Warum sollten sie nicht auch zu
    > Openbook wechseln. Wenn der Preis stimmt und möglichst viele mitmachen.

    Instagram ist wieder was völlig anderes als Facebook.
    Das Problem bei Openbook sprichst du gerade an "und möglichst viele mitmachen".
    Wenn es Geld kostet, werden nicht viele mitmachen. Denn es gibt ja bereits kostenlose Angebote, welche die Userbase bereits haben.

    Man sieht es ja an der Whatsapp-Konkurrenz. Sind alles nur Nischenprodukte, die sich selbst nach Jahren nicht etablieren konnten. Dabei haben die Medien es denen mit Negativ-Berichten über WhatsApp verdammt leicht gemacht.

  10. Re: Nicht kostenlos != Todgeburt

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 18:18

    QuisCustodietIpsosCustodes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @FreeMind
    > Du hast da was verwechselt - nicht der User Eswil will "alles kostenlos",
    > sondern der TO crazypsycho. Ist dessen Name Programm?
    > Gruß, Q.

    Ich persönlich wäre bereit für ein gutes Produkt Geld auszugeben. Nur bei einem Socialnetwork bringt das nichts, da dass von der Anzahl der User lebt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. dmTECH, Karlsruhe
  3. IT-Choice Software AG, Karlsruhe
  4. Münchener Verein Versicherungsgruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

  1. Hawk: Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc
    Hawk
    Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc

    Gemeinsam mit HPE baut das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart einen neuen Supercomputer: Der Hawk schafft 24 Petaflops auf Basis von Rome, AMDs zweiter Epyc-Server-CPU-Generation.

  2. Pubg: Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4
    Pubg
    Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4

    Alle drei bislang verfügbaren Karten, dazu Trophäen und kosmetische Extras aus The Last of Us und Uncharted: Im Dezember 2018 soll Playerunknown's Battlegrounds für die Playstation 4 erscheinen.

  3. Glasfaser: Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme
    Glasfaser
    Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme

    Lokale Netzbetreiber erwarten ein Ende des Wettbewerbs um Glasfaser, falls Vodafone Unitymedia kauft. Die Einspeiseentgelte von ARD und ZDF für die beiden seien Beweis für deren Marktmacht, sagte Wolfgang Heer vom Buglas.


  1. 18:41

  2. 18:03

  3. 16:47

  4. 15:06

  5. 14:51

  6. 14:35

  7. 14:14

  8. 13:45