Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openbook: Open-Source-Alternative…

Warum nicht friendica benutzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: pragmatiker 20.08.18 - 16:10

    Friendica - https://friendi.ca/ - ist auch ein Blick wert.
    Was soll Openbook besser können?

  2. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: bionade24 20.08.18 - 16:54

    friendica

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  3. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: Psy2063 20.08.18 - 17:04

    steemit, diaspora, mastodon... nur so ein paar namen die hier schon genantn wurden. das problem mit allen ist, dass es nicht genügend Nutzer gibt um außerhalb einer bestimmten Filterblase relavant zu sein. Abgesehen von Diaspora habe ich z.b. von allen hier genannten Alternativen noch nie gehört.

    Dazu kommt hauptsächlich noch ein logistisches Problem: Wie bekommt man alle seine Freunde dazu, ein neues Netzwerk zu nutzen? G+ ist ja schon schwer zu vermitteln und das obwohl quasi jeder der in irgendeiner Form Gmail, Drive oder ein Android Gerät nutzt einen Account hat. Xing und Linkedin sind zu business orientiert, studivz ist tot, VK auch keine option.

    ich bin bald wieder so weit, dass wer was von mir will doch einefach ne sms schreiben soll.

  4. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: Spiritogre 20.08.18 - 18:03

    Ich habe auch schon Gab.ai, Vero und ein paar andere Soziale Netze ausprobiert. Bringt gar nichts, weil da kaum was los ist.

  5. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: nille02 20.08.18 - 18:41

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > steemit, diaspora, mastodon... nur so ein paar namen die hier schon genantn
    > wurden. das problem mit allen ist, dass es nicht genügend Nutzer gibt um
    > außerhalb einer bestimmten Filterblase relavant zu sein.



    Die meisten von denen sollten doch zueinander Kompatible sein. Zumindest Diaspora und und das friend Ding.

    mastodon höre ich derzeitig viel in Verbindung mit Twitter. Kann mir zum Glück egal sein, ich habe gar kein Twitter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.18 18:42 durch nille02.

  6. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: unbuntu 20.08.18 - 19:31

    Wenn nichtmal G+ was gegen FB ausrichten konnte, dann werden es diese ganzen noname Alternativen erst recht nicht schaffen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: robinx999 20.08.18 - 20:32

    Mastodon ist eher eine Twitter alternative als eine Facebook alternative ;)
    Aber da hat Openbook wie die hier genannten halt das Probleme es nutzt kaum wer.
    Evtl. wird so etwas mal in einer Firma für die Interne Kommunikation benutzt, da man dort als Chef halt Vorschreiben kann was benutzt wird und man kann alles auf eigenen Server machen, aber insgesamt ist die Verbreitung halt minimal.

  8. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: mnementh 21.08.18 - 15:09

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > steemit, diaspora, mastodon... nur so ein paar namen die hier schon
    > genantn
    > > wurden. das problem mit allen ist, dass es nicht genügend Nutzer gibt um
    > > außerhalb einer bestimmten Filterblase relavant zu sein.
    >
    > imgs.xkcd.com
    >
    > Die meisten von denen sollten doch zueinander Kompatible sein. Zumindest
    > Diaspora und und das friend Ding.
    >
    > mastodon höre ich derzeitig viel in Verbindung mit Twitter. Kann mir zum
    > Glück egal sein, ich habe gar kein Twitter.
    Es gibt im Open Source Bereich zwei verbreitete Standards, von denen eines von den verbreiteten Programmen unterstützt wird. Friendica unterstützt sogar beide. Also ist es gar nicht so, dass so viele Standards konkurrieren. Friendica verbindet Dich mit Freunden auf Diaspora, mastodon, GNU Social und was weiß ich noch.

    Daher verstehe ich das Openbook-Dingens nicht. Zentraler Server wirkt wie ein Rückschritt.

  9. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: EQuatschBob 21.08.18 - 16:08

    mnementh schrieb:
    > Es gibt im Open Source Bereich zwei verbreitete Standards, von denen eines
    > von den verbreiteten Programmen unterstützt wird. Friendica unterstützt
    > sogar beide. Also ist es gar nicht so, dass so viele Standards
    > konkurrieren. Friendica verbindet Dich mit Freunden auf Diaspora, mastodon,
    > GNU Social und was weiß ich noch.

    Es gibt sogar drei Standards: Der dritte ist XMPP, der bei sozialen Netzwerken Movim und Salutatoi verwendet wird. Friendica unterstützt das meines Wissens nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.18 16:08 durch EQuatschBob.

  10. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 18:29

    bionade24 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

    Wir haben 2018, da sollte man von einem IT-Forum erwarten, dass Links automatisch umgewandelt werden.

  11. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: crazypsycho 21.08.18 - 18:32

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn nichtmal G+ was gegen FB ausrichten konnte, dann werden es diese
    > ganzen noname Alternativen erst recht nicht schaffen.

    Google hat auch seine Möglichkeiten nicht genutzt. Gerade über die Verbreitung von Android hätten die G+ deutlich besser etablieren können.
    Aber scheinbar war das nicht wirklich von Google gewünscht.

  12. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: Steggesepp 21.08.18 - 18:35

    Vermutlich kannst du nur durch ein anderes Konzept (etwas, dass die User plötzlich wollen und brauchen ... Instagram z.B.) eine Userbase aufbauen und dann den Umfang deines Angebots so weiter erweitern dass es quasi ein Facebook Konkurrent wird und ein fließender Übergang entsteht. Mit einem direkten Facebook konkurrenten, der das selbe anbietet, wirst man nicht konkurrenzfähig, eben da jeder dann sagen wird "kann facebook doch auch"...

  13. Re: Warum nicht friendica benutzen?

    Autor: DerDy 21.08.18 - 20:37

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bionade24 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier
    > schließlich in einem IT-Forum!
    >
    > Wir haben 2018, da sollte man von einem IT-Forum erwarten, dass Links
    > automatisch umgewandelt werden.
    +1

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. NRW.BANK, Münster
  3. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steel HR Hybrid Smartwatch mit Herzfrequenz- und Aktivitätsmessung für 124,99€ statt 149...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. (u. a. TechniSat Digitradio 1 für 39,99€ statt 57,89€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

  1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    Square Enix
    Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

    Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

  2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


  1. 00:02

  2. 18:29

  3. 16:45

  4. 16:16

  5. 15:50

  6. 15:20

  7. 14:40

  8. 13:50