Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenGL-Ersatz: Vulkan bringt sehr…

Welche Vorteile denn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welche Vorteile denn?

    Autor: Keksmonster226 01.02.16 - 10:33

    Es wird von "vielen Vorteilen" gesprochen aber kaum erwähnt.


    Das ganze macht mich sehr stutzig. MANTLE hatte auch sehr viele Vorteile, es kamen gefühlt drei Spiele raus, NVIDIA hat es mittels Treiber gelöst und das Thema war erledigt.

    Ein offener Standard wäre zu begrüßen, nur leider sehe ich D3D/DirectX nicht gefährdet.

  2. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: burzum 01.02.16 - 10:41

    Keksmonster226 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein offener Standard wäre zu begrüßen, nur leider sehe ich D3D/DirectX
    > nicht gefährdet.

    Das sehe ich anders. DirectX als Gesamtpacket ist unschlagbar. Will ich etwas ähnliches darf ich mir zig Libs, OpenAL, OpenGL, OpenPhysics, SDL und weiß der Geier was noch zusammenklauben aus unterschiedlichen Quellen von unterschiedlichen Leuten mit unterschiedlichem Programmierstil, unterschiedlicher Doku und Güte eben dieser. Und selbst wenn ich kommerziellen Support dafür bekomme, dann sicher auch nicht aus einer Hand. Der Mehraufwand den all das Verursacht ist ja offensichtlich.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  3. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: pythoneer 01.02.16 - 10:49

    Naja nicht übertreiben. Viele verwenden schon spezielle Middleware wenn sie "guten" Sound, "gutes" Netzwerk, gute Physik etc. wollen oder programmieren dass selber. DirectX als Gesamtpaket wird doch kaum noch verwendet eben weil Teile wie DirectDraw, DirectInput, DirectPlay, DirectSound, DirectMusic deprecated sind. Sie wurde zwar teilweise ersetzt auf dem Markt gibt es aber schon lange bessere Alternativen. Von daher ist das alles sone Denke aus den 2000'ern



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.16 10:49 durch pythoneer.

  4. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: ELKINATOR 01.02.16 - 10:52

    Keksmonster226 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MANTLE hatte auch sehr viele Vorteile,
    > es kamen gefühlt drei Spiele raus, NVIDIA hat es mittels Treiber gelöst und
    > das Thema war erledigt.
    Vulkan ist die direkte Weiterentwicklung von Mantle, hast du wohl NIX mitbekommen...

  5. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: dabbes 01.02.16 - 11:00

    Was genau hat nvidia denn mit einem Treiber gelöst?

    Es kommen keine Mantle Spiele mehr, weil wir Direct X12 haben. Und warum haben wir DX12? Man munkelt weil ein gewisser Hersteller einen Arschtritt bekokmmen hat, weil jemand Mantle herausbrachte?

  6. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: Keksmonster226 01.02.16 - 11:02

    ELKINATOR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keksmonster226 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MANTLE hatte auch sehr viele Vorteile,
    > > es kamen gefühlt drei Spiele raus, NVIDIA hat es mittels Treiber gelöst
    > und
    > > das Thema war erledigt.
    > Vulkan ist die direkte Weiterentwicklung von Mantle, hast du wohl NIX
    > mitbekommen...


    Uhhhh.

    Doch habe ich sehr wohl.

  7. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: pythoneer 01.02.16 - 11:19

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau hat nvidia denn mit einem Treiber gelöst?

    Ich glaube er spielt hier auf AZDO an ist in der Diskussion aber wohl nicht so wichtig.

    > Es kommen keine Mantle Spiele mehr, weil wir Direct X12 haben.

    Wie bitte? Ich glaube du hast da irgendwo was falsch verstanden als du dich über das Thema informiert hast.

    > Und warum
    > haben wir DX12? Man munkelt weil ein gewisser Hersteller einen Arschtritt
    > bekokmmen hat, weil jemand Mantle herausbrachte?

    Du könntest ja mal etwas genauer erläutern womit du hier falsch liegst, denn so fällt es schwer dich zu verbessern. Ich weiß gerade wirklich nicht worauf du hier anspielen möchtest – wohl möglich ist auch deine Anspielung auf falschen Informationen aufgebaut.

  8. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: Flasher 01.02.16 - 11:38

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was genau hat nvidia denn mit einem Treiber gelöst?
    >
    > Ich glaube er spielt hier auf AZDO an ist in der Diskussion aber wohl nicht
    > so wichtig.
    >
    > > Es kommen keine Mantle Spiele mehr, weil wir Direct X12 haben.
    >
    > Wie bitte? Ich glaube du hast da irgendwo was falsch verstanden als du dich
    > über das Thema informiert hast.
    >
    > > Und warum
    > > haben wir DX12? Man munkelt weil ein gewisser Hersteller einen
    > Arschtritt
    > > bekokmmen hat, weil jemand Mantle herausbrachte?
    >
    > Du könntest ja mal etwas genauer erläutern womit du hier falsch liegst,
    > denn so fällt es schwer dich zu verbessern. Ich weiß gerade wirklich nicht
    > worauf du hier anspielen möchtest – wohl möglich ist auch deine
    > Anspielung auf falschen Informationen aufgebaut.

    Er will dir damit vermitteln, dass sich Microsoft durch Mantle in Zugzwang sah, und die Entwicklung an DX12 intensiviert hat.

  9. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: bofhl 01.02.16 - 12:37

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja nicht übertreiben. Viele verwenden schon spezielle Middleware wenn sie
    > "guten" Sound, "gutes" Netzwerk, gute Physik etc. wollen oder programmieren
    > dass selber. DirectX als Gesamtpaket wird doch kaum noch verwendet eben
    > weil Teile wie DirectDraw, DirectInput, DirectPlay, DirectSound,
    > DirectMusic deprecated sind. Sie wurde zwar teilweise ersetzt auf dem Markt
    > gibt es aber schon lange bessere Alternativen. Von daher ist das alles sone
    > Denke aus den 2000'ern

    Woher kommt dieser Unsinn? DirectDraw ist in DirectGraphic aufgegangen,
    ansonst ist nichts von dem genannten aus DirectX entfernt worden! Einzig DirectPlay wird von den meisten nicht benutzt, weil es ihnen zu kompliziert ist!
    Das viele Produkte scheinbar anderes einsetzen, ist ein Irrglaube - die benutzen Frameworks sitzen blos zwischen den eigentlichen Produkt und eben DirectX.

  10. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: gadthrawn 01.02.16 - 13:10

    Keksmonster226 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird von "vielen Vorteilen" gesprochen aber kaum erwähnt.

    Doch schon:

    - Es ist schwieriger zu bedienen
    - Es dauert von der Einarbeitungszeit länger
    - Es braucht speziellere Werkzeuge zum Debuggen
    - Da es hardwarenäher ist, wird spezifischer für bestimmte Hardware programmiert
    - Aufgrund der Hardwarenähe ist es fehleranfälliger (Gerade hardwarenähere Sprachen sind in den letzten Jahren ja zurückgegangen - Trend war zu Java/C# oder Web PHP etc.pp. - warum wohl? ;-))
    - Vulkan ist eine C-API.Es gibt keine Pläne für Bindungen an andere Sprachen. (... siehe oben, OpenGL war plattform und sprachunabhängig.)
    - Spezifikationen sind noch nicht veröffentlicht
    - Hauptsächlicher Treiber ist immer noch AMD. NVIDIA als verbreiteter Anbieter hat es bisher eher stiefmütterlich behandelt
    - Kompiler für Zwischencode
    - OpenGL und Vulkan können NICHT gleichzeitig laufen, also byebye alels was momentan so auf OpenGl läuft bis das gelöst wird
    - Mostly Linux only*
    - Entwickler können nur zur Laufzeit feststellen, ob sich Features einsetzen lassen - und müssen das nun auch explizit tun.

    Also das sind doch alles tolle "Vorteile"

    Dafür darfst du ja lowlevel mehr - was normalerweise auch immer mehr zeitlichen Aufwand bedeutet.

    * Braucht eventuell etwas Info

    OpenGL unter Windows ist ein blutiger Hack. Als API wird WGL genutzt - etwas was nach Microsoft in Windows eigentlich schon lange deprecated ist. Wird auch von Khronos nicht gelöst werden können - die verweisen darauf, dass es Arbeit für MS bedeutet eine entsprechende API zu liefern. AMD hat eine spezielle EGL - die wird nicht von Vulkan verwendet werden.

    Oder kurz: Vulkan ist der Traum jedes pickeligen Linuxjüngers. Schwerer zu bedienen, inkompatibel zu bestehenden Lösungen, unklar wann es fertig wird, Linux first.

  11. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: Leo K. 01.02.16 - 13:29

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keksmonster226 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wird von "vielen Vorteilen" gesprochen aber kaum erwähnt.
    >
    > Doch schon:

    > - Spezifikationen sind noch nicht veröffentlicht

    vor dem Release von OpenGL waren sie's auch nicht. Hmh, evtl. haengt das damit zusammen?

    > - Hauptsächlicher Treiber ist immer noch AMD. NVIDIA als verbreiteter
    > Anbieter hat es bisher eher stiefmütterlich behandelt

    Der nVidia Treiber hat zwar schon intern Vulkan-Code ...

    > - OpenGL und Vulkan können NICHT gleichzeitig laufen, also byebye alels was
    > momentan so auf OpenGl läuft bis das gelöst wird

    Wrong. Outright wrong -- zumindest so wie du es meinst.

    a) man kann Vulkan auch ohne OGL bauen, sprich ohne, dass die Probleme uberhaupt erst entstehen
    b) man kann eine OGL-Implementation auf Vulkan implementieren (existiert schon)
    c) Die parallele Existenz von mehreren OGL-APIs ist schon relativ weit fortgeschritten, entsprechender Code existiert lt. nVidia schon in deren Treiber.

    > - Mostly Linux only*

    Achso, Der 358.66-er Treiber hat zwar auf Windows schon Vulkan-Symbols gehabt, aber auch das wurde gekonnt ignoriert.

    > Dafür darfst du ja lowlevel mehr - was normalerweise auch immer mehr
    > zeitlichen Aufwand bedeutet.

    Aber genau das ist was die "Großen" wollen.


    Ich glaube du hast eine komplett falsche Vorstellung von wem Vulkan entwickelt wird:
    Von EA, Google, Samsung, Adobe, Valve -- und sogar Microsoft. Nicht von GNU oder der Linux Foundation...

  12. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: minecrawlerx 01.02.16 - 14:48

    Leo K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > > - OpenGL und Vulkan können NICHT gleichzeitig laufen, also byebye alels
    > was
    > > momentan so auf OpenGl läuft bis das gelöst wird
    >
    > Wrong. Outright wrong -- zumindest so wie du es meinst.
    >
    > a) man kann Vulkan auch ohne OGL bauen, sprich ohne, dass die Probleme
    > uberhaupt erst entstehen
    > b) man kann eine OGL-Implementation auf Vulkan implementieren (existiert
    > schon)
    > c) Die parallele Existenz von mehreren OGL-APIs ist schon relativ weit
    > fortgeschritten, entsprechender Code existiert lt. nVidia schon in deren
    > Treiber.

    Es gibt sogar eine Präsentation von NVIDIA, in der sie Vulkan in einem OpenGL Kontext laufen lassen haben. Die beiden Technologien harmonieren so wie die Bestandteile in unserer Atemluft. Man kann so viel Vulkan oder OpenGL nebeneinander packen, wie man möchte!

  13. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: pythoneer 01.02.16 - 15:02

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher kommt dieser Unsinn? DirectDraw ist in DirectGraphic aufgegangen,
    > ansonst ist nichts von dem genannten aus DirectX entfernt worden!

    Wer hat denn diesen Unsinn behauptet?

  14. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: pythoneer 01.02.16 - 15:04

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er will dir damit vermitteln, dass sich Microsoft durch Mantle in Zugzwang
    > sah, und die Entwicklung an DX12 intensiviert hat.

    Dann wäre es gut gewesen, wenn er das auch so geschrieben hätte. Denn sein Text hat eine völlig andere Bedeutung, jedenfalls wenn man versucht seine schleierhaften Andeutungen irgendwie sinnvoll zu deuten.

  15. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: minecrawlerx 01.02.16 - 15:10

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Es braucht speziellere Werkzeuge zum Debuggen

    Nunja, jede Sprache braucht eigene Werkzeuge. Und bei Grafik Schnittstellen hat auch jede eigene Werkzeuge. Ich sehe den Nachteil bei Vulkan nicht...
    Vor allem verspricht LunarG ein komplettes, einheitliches Toolkit - sowas wünsch ich mir schon lange für OpenGL!

    > - Da es hardwarenäher ist, wird spezifischer für bestimmte Hardware
    > programmiert
    Das sehe ich anders. Bisher war es so, dass je nach Treiber in OpenGL manche Sachen so oder so besser funktionierten. Man hat also schon immer für jede Grafik Karte bestimmte Dinge optimieren müssen. Ich frage mich an dieser Stelle wieder, warum das bei Vulkan als Nachteil angekreidet wird?

    > - Aufgrund der Hardwarenähe ist es fehleranfälliger (Gerade hardwarenähere
    > Sprachen sind in den letzten Jahren ja zurückgegangen - Trend war zu
    > Java/C# oder Web PHP etc.pp. - warum wohl? ;-))
    Der Trend geht zu JIT Sprachen, weil damit schneller Resultate bei einfachen Anwendungen erzielt werden können. Nun sprechen wir hier aber über eine Technologie, bei der es um Performance geht. Und bei Performance sind Sprachen, wie C und C++ immer noch die Platzhirsche - und sogar Assembler wird bei besonders kritischen Pfaden noch manchmal direkt eingesetzt. Mein Compiler kompiliert deinen Compiler, damit er performant ist :)

    > - Vulkan ist eine C-API.Es gibt keine Pläne für Bindungen an andere
    > Sprachen. (... siehe oben, OpenGL war plattform und sprachunabhängig.)
    Wenn ein C Interface vorhanden ist, kann man damit Bindings für jede andere Sprache erstellen. Es gibt keine offiziellen Pläne, aber ich bin mir sicher, dass es genug FOSS Projekte geben wird, die Bindings erstellen, wie z.B. DelphiOpenGL für OpenGL in Delphi (bzw. Object-Pascal).

    > - Kompiler für Zwischencode
    Dieser Zwischencode bringt viele Vorteile, wie schnellerer Programmstart, weniger Treiber Abhängigkeiten,... Du hast doch weiter oben Java und C# und (afaik seit neustem) PHP genannt. All diese Programme werden auch nur in Bytecode "compiliert" und dann JIT in Maschinencode auf einer virtuellen Maschine (z.B. JavaVM im JRE) umgewandelt.

    > - OpenGL und Vulkan können NICHT gleichzeitig laufen, also byebye alels was
    > momentan so auf OpenGl läuft bis das gelöst wird
    Im Video etwa ab Minute 46 kommt die Demo des Parallel-Betriebs. Eine NVIDIA Präsentation btw.
    https://www.khronos.org/news/permalink/how-the-nvidia-driver-will-implement-vulkan

    > - Entwickler können nur zur Laufzeit feststellen, ob sich Features
    > einsetzen lassen - und müssen das nun auch explizit tun.
    Und weiter?

    > Dafür darfst du ja lowlevel mehr - was normalerweise auch immer mehr
    > zeitlichen Aufwand bedeutet.
    Und bessere Performance, weil z.B. OpenGL Debug Calls und weitere unnötigen Aufrufe wegfallen. Ich habe nur noch das drin, was ich wirklich brauche - und das in der für meine Applikation optimalsten Form (abhängig vom Programmierer). Aber warum regst du dich auf? Du bist kein Grafik Programmierer und wirst deshalb keine Zeit hinein stecken müssen...

    > Oder kurz: Vulkan ist der Traum jedes pickeligen Linuxjüngers. Schwerer zu
    > bedienen, inkompatibel zu bestehenden Lösungen, unklar wann es fertig
    > wird, Linux first.
    Schön, dass du nochmal beteuerst, dass du mit Unwissen und Vorurteilen um dich wirfst :)

  16. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: MonMonthma 02.02.16 - 10:45

    Leo K. schrieb:

    > Von EA, Google, Samsung, Adobe, Valve -- und sogar Microsoft. Nicht von GNU
    > oder der Linux Foundation...

    Microsoft ist zwar Mitglied von Khronos (für WebGL)
    Aber Teil der Vulkan Arbeitsgruppe sind sie meines Wissens nicht.

  17. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: mdidillon 02.02.16 - 12:57

    Komische Diskussion mit dem DirectX12.
    DirectX ist begrenzt auf Windows Welt.
    Vulkan soll eine einheitliche API für Desktop&Mobile werden. Die beiden Welten waschen sowieso immer mehr zusammen.
    Anpassung der API auf moderne GPU Architektur, geringer CPU Auslastung/bessere Unterstützung von Multi-Core Architekturen, also das was Windows mit DirectX12 und Apple mit Metal gemacht hat, nur halt für den Rest der Welt...
    Microsoft is Khronos Contributor & Adaptor. Also kein Board Member. Sie können Ideen einsteuern aber nicht entscheiden.

  18. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: Sinnfrei 02.02.16 - 13:07

    Okay, fangen wir mal mit den Vorteilen an:

    DirectX 12 läuft unter Windows 10 und evtl. XBONE.

    Vulkan läuft auf Windows 7, 8.1, 10, Linux, Mac, Android, PS4, XBONE, Nintendo NX, und vermutlich einigem mehr ...

    __________________
    ...

  19. Re: Welche Vorteile denn?

    Autor: spiderbit 02.02.16 - 16:37

    minecrawlerx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Oder kurz: Vulkan ist der Traum jedes pickeligen Linuxjüngers. Schwerer
    > zu
    > > bedienen, inkompatibel zu bestehenden Lösungen, unklar wann es fertig
    > > wird, Linux first.
    > Schön, dass du nochmal beteuerst, dass du mit Unwissen und Vorurteilen um
    > dich wirfst :)

    ja vorallem vergisst er offenbar neben dem bloedsinnigen geschwaffel linux first, das so schlicht falsch ist bin mir ziemilch sicher das die 3dtreiber fuer windows viel schneller viel weiter sein werden und man unter linux wie gekannt dann hinter her rennt.

    Es ist dann nur der Abstand zwischen den unfreien linux treibern und den freien vielleicht nimmer so gross/vorhanden, das war dann aber alles.

    Aber sein Hauptpunkt den er vergisst ( haette der Autor des Artikels auch dazu schreiben koennen war ja klar das sowas kommt, wenn es nicht im Artikel erwaehnt wird ), das DX12 genauso hardwarenaher und damit genauso schwerer zu programmieren ist.

    Ein entwickler (zumindes von engines) muss also so oder so mehr aufwand in kauf nehmen, egal ob er aufs neue dx umsteigt oder auf vulkan.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu
        Neue API-Lücke
        Google+ macht noch schneller zu

        Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

      2. Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft
        Überschallauto
        Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

        Es sollte schneller fahren als jedes Auto zuvor und sogar schneller sein als der Schall. Es war aber langsamer als die Pleite: Das britische Bloodhound Project ist insolvent.

      3. Capcom: Der Hexer jagt in Monster Hunter World
        Capcom
        Der Hexer jagt in Monster Hunter World

        Gegen Ende 2019 erscheint eine große Erweiterung namens Iceborne für Monster Hunter World, ein paar Monate davor tritt der Hexenmeister an. Die Hauptfigur aus The Witcher 3 soll mit seiner typischen Mischung aus Schwertkampf und Magie auf die Jagd gehen.


      1. 21:00

      2. 18:28

      3. 18:01

      4. 17:41

      5. 16:43

      6. 15:45

      7. 15:30

      8. 15:15