Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openoffice.org 3.2 auf 2010…

was ist aus renessaince geworden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was ist aus renessaince geworden?

    Autor: ä 30.11.09 - 23:26

    wird die neue oberfläche noch aktiv weiter entwickelt?

  2. Gute Frage!

    Autor: Welti 30.11.09 - 23:34

    Ich hoffe nur, dass sie an der farblichen Gestaltung noch was verändern.

    Die Bilder die ich gesehen habe waren imo hässlich.

    Office 2007 gefällt mir von der Oberfläche, den Icons und der Farbkombination ganz gut - zumindest wenn man Ribbons mag.

  3. Re: was ist aus renessaince geworden?

    Autor: André Schnabel 01.12.09 - 10:59

    Renaissance lebt - aber in Renaissance geht es nicht eigentlich um "*die* neue Oberfläche". Es geht darumm, ein besseres Bedienkonzept für OOo zu finden. Eine neue / modifizierte Oberfläche ist dabei ein Mittel zum Weg.

    Was bisher an Prototypen zu sehen war, wird sicher weiter verfolgt - wobei das wirklich nur Prototypen waren, die dazu dienten, Feedback zu einem geänderten Bedienkonzept zu bekommen. In diese´Richtung gibt es auch noch andere Untersuchungen (z.B. wird mit ein paar Unis zusammen die Arbeit mit Side-Panes angeschaut).

    Bis dazu eine entsprechend "große" Änderung (im Maßstab der Ribbon-Einführung bei MSO) kommt, wird es noch eine ganze Weile dauern. So wie es im Moment aussieht, wird es aber keinen "Big Bang" sondern eher mehrere Schritte geben.


    Parallel werden aber auch "Änderungen im Kleinen" angegangen. Für 3.3 wird z.B.
    für Impress geschaut, welche Issues hinsichtlich Bedienbarkeit gemeldet wurden. Das
    zusammen mit den Daten der Nutzuingsstatistiken wird voraussichtlich zur (moderaten) Neuanordung und Verschlankung der Impress-UI (menüs und Symbolleisten) führen.

    Für weitere Infos:

    http://wiki.services.openoffice.org/wiki/Renaissance/FAQ - Renaissance FAQ

    http://conference.services.openoffice.org/index.php/ooocon/2009/paper/viewFile/90/78 - Renaissance-Folien OOoCon (das Interessanteste wurde aber erzählt - die Videos sind leider noch nicht geschnitten und nachbearbeitet)


    http://uxopenofficeorg.blogspot.com/ - OOo UX blog

    Gruß,

    André

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. AKDB, Regensburg
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 61,99€
  3. 2,99€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
    e.Go Life
    Ein Auto, das lächelt

    Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
    2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

      Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

    2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
      Glücksspiel
      Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

      Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

    3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
      Entwicklung
      Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

      Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


    1. 19:15

    2. 19:00

    3. 18:45

    4. 18:26

    5. 18:10

    6. 17:48

    7. 16:27

    8. 15:30