Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openoffice.org-Fork: Zweiter…

Open zerstört Wirtschaft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open zerstört Wirtschaft

    Autor: Samuel Goldblume 23.12.10 - 12:24

    Nur durch kommerzielle Software können Unternehmen anständige Gewinne machen und Dividenden an die Aktionäre ausschütten.

  2. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: Nöööööö 23.12.10 - 12:35

    Samuel Goldblume schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur durch kommerzielle Software können Unternehmen anständige Gewinne
    > machen und Dividenden an die Aktionäre ausschütten.
    Open Source wird durch Programmierer geschrieben, die mit ihrer Kunst irgendwie das Essen verdienen müssen, denn sonst hätten sie für eine solche Tätigkeit keine Kraft. Wer es bei diesem Modell in Zukunft schwerer hat, sind Public-Relations-Leute, Lobbyisten und andere Zecken sowie geheimniskrämerische Softwarefirmen wie Apple und Microsoft.

  3. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: drcaligari 23.12.10 - 12:48

    Samuel Goldblume schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur durch kommerzielle Software können Unternehmen anständige Gewinne
    > machen und Dividenden an die Aktionäre ausschütten.

    Nein, siehe Red Hat.

  4. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: Martin7 23.12.10 - 12:59

    Samuel Goldblume schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur durch kommerzielle Software können Unternehmen anständige Gewinne
    > machen und Dividenden an die Aktionäre ausschütten.

    Genauso ist es, nur kann OPenSource genauso kommerziell sein wie propritäre Software, denn einen Automatismus der Art das OpenSource kostenlos sein muß gibt es nicht. gottseidank.

  5. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: irata_ 23.12.10 - 13:01

    Samuel Goldblume schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur durch kommerzielle Software können Unternehmen anständige Gewinne
    > machen und Dividenden an die Aktionäre ausschütten.

    "Open" und "kommerziell" schließt sich ja nicht gegenseitig aus.
    Lern doch bitte erstmal das kleine Einmaleins der Grundbegriffe, dann klappts auch mit dem Nachbarn ;-)

  6. Du meinst Microsoft

    Autor: Marktbeobachter 23.12.10 - 13:07

    Der Softwaremarkt den du meinst besteht doch aus Firmen die sich im Microsoft-Lock-In befinden. And da verdient im Grunde nur Microsoft hervorragend. Alle anderen ausschließlich der Firmenbosse vegetieren doch nur ...

  7. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: OS_fan 23.12.10 - 13:21

    Samuel Goldblume schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur durch kommerzielle Software können Unternehmen anständige Gewinne
    > machen und Dividenden an die Aktionäre ausschütten.
    Da fragt man sich doch, warum so viele Firmen sich an Opensource Software beteiligen oder eigene Projekte anstossen und einsetzen. Und warum die nicht schon alle pleite sind.

  8. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: boing 23.12.10 - 13:23

    irata_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Samuel Goldblume schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur durch kommerzielle Software können Unternehmen anständige Gewinne
    > > machen und Dividenden an die Aktionäre ausschütten.
    >
    > "Open" und "kommerziell" schließt sich ja nicht gegenseitig aus.
    > Lern doch bitte erstmal das kleine Einmaleins der Grundbegriffe, dann
    > klappts auch mit dem Nachbarn ;-)


    99,9% der Leute nutzen OpenSource aber nur weils nix kostet.

  9. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: noo 23.12.10 - 13:30

    boing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 99,9% der Leute nutzen OpenSource aber nur weils nix kostet.

    Das halte ich für ein Gerücht.

  10. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: boing 23.12.10 - 14:16

    noo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > boing schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 99,9% der Leute nutzen OpenSource aber nur weils nix kostet.
    >
    > Das halte ich für ein Gerücht.


    Ok, vielleicht sinds nur 99,4%.

  11. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: Svenster 23.12.10 - 14:57

    Das würde ich so auch nicht stehen lassen. Im privaten Umfeld mag das stimmen. Aber sieh dir doch mal die schiere Masse an Firefox - Installationen an. Hier ist es doch wohl so, dass _alle_ Alternativen - seien es kommerzielle oder OSS - kostenlos sind.

  12. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: taudorinon 23.12.10 - 15:06

    Du meinst wohl den Markt für illegale Lizenzen?

    Wie viel % im privaten Umfeld haben denn lizenzierte Versionen von z.B. Office oder Photoshop im Einsatz? Im Verhältnis zu den kommerziell genutzten Installationen wird dies sehr gering sein.

    Und im kommerziellen Umfeld wird OSS in der Regel zusammen mit Supportverträgen genutzt oder man hat eigene Entwickler eingestellt. Es gibt genügend Firmen die auch mit OSS Gewinne machen, ebenso wie Freewareanbieter.

  13. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: OliverHaag 23.12.10 - 15:11

    boing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, vielleicht sinds nur 99,4%.

    Bezweifel ich stark...
    Dann wäre Linux wohl kaum vorallem bei Studenten weit verbreitet - die bekommen den Microsoft-Krampf dank MSDN-AA hinterher geworfen.
    Ist mir daher finanziell absolut Wurst ob ich das MSDN-AA Windows oder Linux installier - nur hat sich vom Nutzen her Linux halt als die bessere Möglichkeit rausgestellt. Und bei der meisten andren Software gibts Closed-Source Alternativen die auch nix kosten - also finanziell gesehen genauso irrelevant.

  14. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: Martin Galway 23.12.10 - 15:18

    Svenster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das würde ich so auch nicht stehen lassen. Im privaten Umfeld mag das
    > stimmen. Aber sieh dir doch mal die schiere Masse an Firefox -
    > Installationen an.

    Firefox war auch eher die Ausnahme, weil das im Vergleich zum Konkurrenzprodukt das die Masse nutzt WIRKLICH gut war und es eben keine Alternative sonst gab. Gegen den IE6 zu gewinnen war nicht schwer und Opera nutzt ja selbst heute kaum jemand.
    Viele OS-Programme sind dagegen eher schlechte Nachbauten von kommerziellen Programmen die dann bei den IT-Freaks gehypt werden, nur weil sie "frei" sind, auch wenn sie gar nicht besser sind.

    Ansonsten gilt eben Open = kostenlos. Und deshalb wirds installiert.

  15. Die Wirtschaft zerstört sich selbst

    Autor: Fisch 23.12.10 - 15:24

    Wenn jemand die Schuld an wirtschaftlichen Problemen trägt, ist es die Wirtschaft selbst.
    Open Source ist nur der Versuch einiger Entwickler, ihre Arbeit unabhängig von den kriminellen Machenschaften der großen Konzerne zu verrichten.

    ~f~

  16. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: MeMe 26.12.10 - 19:42

    Martin Galway schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Svenster schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das würde ich so auch nicht stehen lassen. Im privaten Umfeld mag das
    > > stimmen. Aber sieh dir doch mal die schiere Masse an Firefox -
    > > Installationen an.
    >
    > Firefox war auch eher die Ausnahme, weil das im Vergleich zum
    > Konkurrenzprodukt das die Masse nutzt WIRKLICH gut war und es eben keine
    > Alternative sonst gab. Gegen den IE6 zu gewinnen war nicht schwer und Opera
    > nutzt ja selbst heute kaum jemand.
    > Viele OS-Programme sind dagegen eher schlechte Nachbauten von kommerziellen
    > Programmen die dann bei den IT-Freaks gehypt werden, nur weil sie "frei"
    > sind, auch wenn sie gar nicht besser sind.

    Definiere 'besser'. Für mich ist besser, wenn ich einen Fehler finde und diesen melden/beheben (lassen) kann.
    Funktioniert bei closed source evtl. auch, aber für die Verbesserung musst du i.a. ein Upgrade auf die nächste Version kaufen (und darauf beliebig lange warten).

    Ich 'arbeite' inzwischen nicht mehr für kommerzielle SW, indem ich Bugs melde. Dafür ist das Zeug zu teuer und ich habe eigentlich nichts davon. Nur die Firma kann die Versionsnummer erhöhen und alle Kunden wieder zur Kasse bitten. Nee, danke.

    Und ja, ich finde Fehler in JEDER Software ;)

    > Ansonsten gilt eben Open = kostenlos. Und deshalb wirds installiert.

    Und die, die auf kostenlos wert legen, zahlen sowieso nichts in die 'Wirtschaft' ein. Der tolle Nachbar klaut/cracked einem nämlich sonst das ach so wichtige Programm.

  17. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: Hello_World 27.12.10 - 03:19

    drcaligari schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, siehe Red Hat.
    Red Hat ist ein profitorientiertes Unternehmen. Ob die Software unter einer freien Lizenz steht oder nicht ist da völlig nebensächlich.

  18. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: Satan 27.12.10 - 13:48

    RHEL ist kommerziell, aber eben open.

  19. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: tuxsuisse 28.12.10 - 11:18

    >> Ansonsten gilt eben Open = kostenlos.

    Nein Falsch, hättest du dir die GPL Lizenz mal durchgelesen wüsstest du dies auch.

    Nehmen wir mal ein Beispiel

    OpenSuSE kann man von der Projektseite "gratis" herunterladen.

    im Gegensatz zu SuSE Enterprise Edition, eine Distribution die man nicht gratis erhällt, und dies obwohl diese auch unter der GPL steht.

    zweites Beispiel

    Red Hat = RHEL ist nicht kostenlos
    Fedora = kann man kostenlos beziehen

    und dies obwohl beide unter der GPL stehen.

    und letztes Beispiel

    Oracle Open Office = Kostenpflichtig
    Openoffice.org = Kostenlos

    obwohl hier aber nicht die selbe Lizenz benutzt wird.

  20. Re: Open zerstört Wirtschaft

    Autor: NonKon 28.12.10 - 12:13

    Samuel Goldblume schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur durch kommerzielle Software können Unternehmen anständige Gewinne
    > machen und Dividenden an die Aktionäre ausschütten.

    Na und? Wen juckts? Der Kapitalismus ist ohnehin ein menschenverachtendes Auslaufmodell.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth (bei Nürnberg), Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
    Tiangong-2
    Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

    Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

  2. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
    Breitbandausbau
    Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

    Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.

  3. Have I been pwned: Firefox überprüft gespeicherte Zugangsdaten auf Leaks
    Have I been pwned
    Firefox überprüft gespeicherte Zugangsdaten auf Leaks

    Sind seit Jahren nicht mehr geänderte, im Browser hinterlegte Zugangsdaten geleakt worden? Ab Firefox 70 soll der Browser dies mit Firefox Monitor und Have I been pwned überprüfen - und im Fall des Falles den Nutzer warnen.


  1. 11:33

  2. 10:46

  3. 10:27

  4. 10:15

  5. 09:55

  6. 09:13

  7. 09:00

  8. 08:55