1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opensolaris: Oracle beerdigt offene…

Was wird jetzt aus SchilliX ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: Schillix 14.08.10 - 12:02

    Warum können die nicht so weitermachen wie bisher und alle sind glücklich?

  2. Re: Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: iTr0ll 14.08.10 - 12:04

    Weil Oracle eine dreckige scheiß Firma ist!
    Immer schon OpenSource Projekte zerstören.

    Tschau Java,MySQL,OpenOffice,...

  3. Re: Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: Glücklicher 14.08.10 - 12:06

    Weil eben _nicht_ alle glücklich sind - zumindest bei Oracle.

  4. Re: Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: total eclipse 14.08.10 - 12:12

    Schillix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum können die nicht so weitermachen wie bisher und alle sind glücklich?

    Weil Oracle im Gegensatz zu Sun Geld verdienen möchte.

  5. Re: Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: Dr. Oll 14.08.10 - 17:21

    So lange diese A-Löcher lediglich ihr eigenes Solaris abschiessen, so lange kann man noch über diese Geschichte schmunzeln, ja sich sogar auf das neue Closed Solaris freuen.

    Bei allen anderen Projekten wie OpenOffice, VirtualBox, MySQL, Java, usw., kann ich mit gutem Gewissen die eigene, an mich selbst gerichtete Frage beantworten: Wer hat mehr Kreativ-Power, diese Neokapitalisten schlimmsten Ursprungs, oder die geballte Zahl der Open Office Software Unterstützer? Was meint Ihr denn? Bei wem geht die Luft früher raus? Unterschätzt niemals die Open Source Bewegung!!!

    Fest steht: wer einmal seinen Code unter GPL, LPGL & Co. herausgerückt hat, kann ihn nicht mehr zurückholen. Erst recht nicht juristisch. Egal wie laut die Pessimisten unter uns schreien! Da gibt es gewisse Parallelen zu Wikileaks.

    Falls diese Projekte von diesem Oracle Monster eingestampft werden, mit der Betonung auf das Wörtchen "falls", dann schießt ein Fork nach dem anderen aus den Boden, wie die Steinpilze bei díesem August Wetter.

    In diesem Sinne, alles halb so schlimm, und zum Teufel mit Oracle!

  6. Re: Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: Forkphantast 14.08.10 - 18:14

    > dann schießt ein Fork nach dem anderen aus den Boden, wie die Steinpilze bei díesem August Wetter.

    Na das würde Oracle dann aber freuen. Dutzende kleine forks, schön unkoordiniertes Chaos, 90% liegen nach 3 Monaten brach, Entwickler demotiviert. Nur dass man einen Fork anlegen kann, heißt nicht, dass das dann auch funktioniert. So viele Beispiele auch größerer Projekte, wo das schief gegangen ist. So wenig positive Beispiele.

  7. Re: Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: Doomhammer 14.08.10 - 20:26

    total eclipse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schillix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum können die nicht so weitermachen wie bisher und alle sind
    > glücklich?
    >
    > Weil Oracle im Gegensatz zu Sun Geld verdienen möchte.

    Weil SUN ja kein Geld verdient?!?! Träum weiter!

  8. Re: Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: Doomhammer 14.08.10 - 20:27

    Schillix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum können die nicht so weitermachen wie bisher und alle sind glücklich?

    Komisch das sich schily hierzu nicht äußert. Er spukt doch eh schon im Forum herum.

  9. Re: Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: Traumtänzerwecker 15.08.10 - 09:36

    Abgesehen von 2007 und 2008 liegen die operativen Ergebnisse von SUN im Negativen.

    2003: -2,2 Mrd (Milliarden, sic!) USD
    2004: -1,2 Mrd USD
    2005: -0,4 Mrd USD
    2006: -0,8 Mrd USD
    2009: -2,2 Mrd USD

    Und auch 2007,2008 gab es unter dem Strich ein dickes Minus.
    siehe z.B. http://www.magnus.de/news/sun-microsystems-faehrt-1-7-milliarden-dollar-verlust-ein-160713.html

    > Sun Microsystems fährt 1,7 Milliarden Dollar Verlust ein

    Also ja, man _könnte_ auf die Idee kommen, dass SUN kein Geld verdient.

  10. Re: Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: Lars vom Mars 16.08.10 - 00:55

    Ja, Sun ist das eine von zwei Paradebeispielen (das andere ist AOL), wie man kein Geld verdient. Siehe zum Beispiel http://www.joelonsoftware.com/articles/StrategyLetterV.html :

    > Sun is the loose cannon of the computer industry. Unable to see past their raging fear and loathing of Microsoft, they adopt strategies based on anger rather than self-interest. Sun's two strategies are (a) make software a commodity by promoting and developing free software (Star Office, Linux, Apache, Gnome, etc), and (b) make hardware a commodity by promoting Java, with its bytecode architecture and WORA. OK, Sun, pop quiz: when the music stops, where are you going to sit down? Without proprietary advantages in hardware or software, you're going to have to take the commodity price, which barely covers the cost of cheap factories in Guadalajara, not your cushy offices in Silicon Valley.

  11. Re: Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: DrAgOnTuX 16.08.10 - 14:17

    Das nennt man Evolution. Wieviele Spezien mussten qualvoll sterben bis sich die Säugetiere entwickelten? Wie viele Forks werden in ihrem Repository verenden bis es endlich einer Beine kriegt und es aus dem Ozean schafft?

  12. Re: Was wird jetzt aus SchilliX ?

    Autor: SFX 16.08.10 - 15:14

    Meine Güte, was seid ihr bloß für komische Möchtegernkommunisten.... Ihr wollt doch auch Geld für eure Arbeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 12,49€
  3. 11,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45