Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opensuse 11.3 als fünfter…

Wo ist eigentlich inzwischen die PPC-Version versteckt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist eigentlich inzwischen die PPC-Version versteckt?

    Autor: 23fr3 14.04.10 - 12:04

    Finde auf Anhieb nichts...

  2. Re: Wo ist eigentlich inzwischen die PPC-Version versteckt?

    Autor: PPCAblehner 14.04.10 - 12:26

    23fr3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde auf Anhieb nichts...


    Vermutlich wegen anhaltender Erfolglosigkeit des PPC eingestellt? Meines Wissens wird es keine offizielle PPC Version mehr geben, meine aber irgendwo gelesen zu haben, dass jemand eine PPC Version erstellen möchte.

    Wichtiger wäre ja vielleicht allmählich eine ARM Version, obwohl der Markt wird ja noch nicht gerade von ARM Netbooks überschwemmt.

  3. Re: Wo ist eigentlich inzwischen die PPC-Version versteckt?

    Autor: insider 14.04.10 - 12:40

    Kauf dir 'nen gescheiten Intel.

  4. Wozu?

    Autor: Verwirrt 14.04.10 - 14:48

    Wozu sollte man die weiterpflegen nachdem sogar die Apple-Fanboys mittlerweile Intel benutzen obwohl sie die Architektur kurz vor dem Schwenk ihres Gottes Steve noch verteufelt haben?

    PPC interessiert keine Sau schon alleine weil es kenne nennenswerte Verbreitung hat womit auch Bugreports gerne versanden weil die Situation kaum jemanch nachstellen kann und ein venünftiger Rechner kostet auch nicht die Welt

  5. Re: Wozu?

    Autor: tulpenstrauss 14.04.10 - 19:11

    Verwirrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > PPC interessiert keine Sau schon alleine weil es kenne nennenswerte
    > Verbreitung hat

    Alle aktuellen Konsolen verwenden PPCs. Es kommt immer auf das Anwendungsgebiet drauf an, ob und wo etwas "verbreitet" ist oder nicht.

    Der Grund das PPCs sich im Desktopmarkt keine Verbreitung fand, liegt wohl eher daran, das es das meistverwendete "Qualtitätsbetriebssystem" nur für x86er Schrott zu Haben ist.

    Beim Wechsel von Apple auf die Intel Architektur, dürften auch "finanzielle Anreize" eine Rolle gespielt haben.

  6. Re: Hirn haben oder nur zu vermuten

    Autor: Anonymer Nutzer 19.04.10 - 11:38

    eines zu besitzen sind zweierlei :(

    Es gab da mal durchaus ein paar geile Designer-Stück von Apple, welche zumindest optisch immer noch fast alles Neue in den Schatten stellen.

    Wer damit noch arbeiten kann.. warum nicht?

    Und wenn dann ohnehin AMD :-P

  7. Re: Wozu?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.04.10 - 11:42

    Hinzu kommen die Designer-Stücke.

    Ich bin zwar auch ab von PPC, aber meine olle Kiste liebe ich immer noch und nutze diese auch noch. Im übrigen müssten diese Teile noch eine Auszeichnung erhalten "GreenPC". Der Energieverbauch, im Gegensatz zu den heutigen Desktop-Kisten, schaut sehr moderat aus^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 229,00€
  3. (-78%) 11,00€
  4. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Rui Pinto: Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt
    Rui Pinto
    Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt

    Dem Nachrichtenmagazin Spiegel hat Rui Pinto Millionen an Dokumenten der Fußballbranche zugespielt. In seiner Heimat Portugal wartet er auf den Prozess. In 147 Fällen soll er beschuldigt werden, darunter auch der Erpressung.

  2. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  3. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.


  1. 11:06

  2. 08:01

  3. 12:30

  4. 11:51

  5. 11:21

  6. 10:51

  7. 09:57

  8. 19:00