1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opensuse im Test: Version 11.3 mit…

Lediglich 166MB mit LXDE und Diensten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lediglich 166MB mit LXDE und Diensten?

    Autor: Trololololol 15.07.10 - 16:20

    Ich werde vermutlich mit meiner Meinung alleine dastehen, allerdings finde ich, das ein Desktopsystem nicht mehr als 100mb Arbeitsspeicher verbrauchen sollte wenn alle benötigten Dienste geladen sind. (Und ja, bei mir Funktioniert das). Jetzt können natürlich viele Leute behaupten das Ram dafür da ist um benutzt zu werden, allerdings finde ich, das eher meine Applikationen den Ram in Anspruch nehmen sollten anstatt des Betriebssystemes an sich

  2. Re: Lediglich 166MB mit LXDE und Diensten?

    Autor: jailmaster 15.07.10 - 16:48

    Solche Aussagen finde ich einfach hirnlos. Zu sagen, dass etwas nie mehr als so und so verbrauchen sollte ist Mittelalterdenken - Zeiten ändern sich.

  3. Re: Lediglich 166MB mit LXDE und Diensten?

    Autor: wii 15.07.10 - 16:55

    jailmaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Aussagen finde ich einfach hirnlos. Zu sagen, dass etwas nie mehr
    > als so und so verbrauchen sollte ist Mittelalterdenken - Zeiten ändern
    > sich.

    Sind sie leider nicht. Ich habe 8GB RAM und mein Linux verbrauch nur 133 MB. Da ich in Blender viel mit Partikel/Physik arbeite, brauche ich jeden MB, denn man kann RAM nie genug haben.

  4. Re: Lediglich 166MB mit LXDE und Diensten?

    Autor: Kloebinger 15.07.10 - 17:21

    Naja aber ob bei 8 Gig nun +/-64 MB was ausmachen.... das sind 0,78% :D

    Sprich wenn bei einem 8 Gig System der Speicher öfters eng wird nützen 64 freie MByte Ram sicher auch nichts dann ist trotzdem in 99% der Fälle vermutlich zuwenig ram da.

    Dann sollte man liber auf 12 oder 16 GB hoch gehen, schliesslich ist ram ja recht günstig.

  5. Re: Lediglich 166MB mit LXDE und Diensten?

    Autor: nicoledos 15.07.10 - 17:27

    Prinzipiell gebe ich dir Recht. Aber je mehr komfort und somit Automatismen in Linux Einzug halten, um so fetter wird der Desktop. Den Weg von openSUSE finde ich dabei noch besser als bei Ubuntu.

    Ich würde es super finden wenn mit LXDE endlich ein vernünftiger Resourcenfreundlicher Desktop sich als alternative bietet. Nur besteht die Gefahr mit einer gewissen Nutzerbreite ebenfalls zu verfetten wie beim ehemaligen Star XFCE passiert. Andererseits ist das Risiko wie Openbox/Enlightenment/Afterstep/... zurück zu fallen und zum Nischensystem zu verkommen.

  6. FULLACK!

    Autor: Der Kaiser! 16.07.10 - 15:29

    > Ich werde vermutlich mit meiner Meinung alleine dastehen, allerdings finde ich, das ein Desktopsystem nicht mehr als 100MB Arbeitsspeicher verbrauchen sollte wenn alle benötigten Dienste geladen sind. (Und ja, bei mir funktioniert das).
    Ich finde sogar noch weniger! Erheblich weniger!

    > Jetzt können natürlich viele Leute behaupten das RAM dafür da ist um benutzt zu werden, allerdings finde ich, das eher meine Applikationen den RAM in Anspruch nehmen sollten anstatt des Betriebssystemes an sich.
    FULLACK!

    Ich finde es geht ums Prinzip. Möglichst effizient mit den Ressourcen umzugehen. Und dazu zählt auch, das das System mit möglichst wenig Ressourcen "verbraucht", um möglichst viele Ressourcen freizugeben.

    Wenn ich Red Hat wäre, ich würde den Programmierern keine Server-Kisten hinstellen, sondern richtig Low-End-Hardware. Dann wären sie gezwungen sich Mühe zu geben!

    Was möglich ist, sieht man doch bei der Democoderszene! Und es gibt Betriebssysteme die MIT grafischer Oberfläche auf EINE DISKETTE passen!!*

    *[www.menuetos.net]
    *[toastytech.com]

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  3. über experteer GmbH, Düsseldorf
  4. über experteer GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 52,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond