1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opensuse wählt KDE als…

Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: nurEinKlick 20.08.09 - 17:53

    Wie vorher müssen sie mit einem Klick Gnome auswählen.

    Vorher: Kein Knopf vorselektiert und man brauchte einen Klick um Gnome auszuwählen.

    Jetzt: KDE vorselektiert und man braucht einen Klick um Gnome auszuwählen.

  2. Re: Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: blogobär 20.08.09 - 18:00

    Und die KDE-Devs bekommen ihr Ego gestreichelt.

  3. Re: Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: mir 20.08.09 - 18:48

    Und GNOME-User belächeln durch die Bank weg die Kleinkinder im KDE Team.

  4. Re: Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: HawkBln 20.08.09 - 19:08

    Es ging einzig und allein um die neuen User, die KDE und Gnome noch nicht kennen und nicht wissen, welcher Desktop nun für die ersten Gehversuche unter Linux ausgewählt werden sollte. Prinzipiell taugen dazu beides Desktops. Ein unbedarfter Neuling kann damit jedoch schon überfordert sein. OpenSuse war/ist so ziemlich die einzige Distri, welche zur Installation keinen Standarddesktop vorgegeben hat/vorgibt.

    Letztlich sind Menschen auch Gewohnheitstiere. Sie bleiben meist bei der einmal getroffenen Auswahl. Insofern ein deutlicher Vorteil für KDE.

  5. Re: Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: nurEinKlick 20.08.09 - 19:10

    Wer nachtritt verrät nur seine Kleingeistigkeit und das er bleidigt ist.

    Oder soll ich jetzt antworten, dass KDE Nutzer die Distros belächeln, die Gnome sogar als default nehmen (nicht nur vorselektiert), da sie anscheinend Angst haben, dass ihre Nutzer sonst KDE nehmen würden? Oder die Gnome Benutzer, die mit Freiheit nicht umgehen können etc. Ne danke.

  6. Re: Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: Lolmaster 20.08.09 - 19:16

    HawkBln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztlich sind Menschen auch Gewohnheitstiere. Sie bleiben meist bei der einmal getroffenen Auswahl. Insofern ein deutlicher Vorteil für KDE.

    Aber ein Nachteil für Linux. Neulinge werden von der Hässlichkeit KDEs sofort abgeschreckt und sie denken: "Ach, dann bleibe ich doch bei Windows, das sieht besser aus."

  7. Re: Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: HawkBln 20.08.09 - 19:27

    >Aber ein Nachteil für Linux. Neulinge werden von der Hässlichkeit KDEs sofort abgeschreckt und sie denken: "Ach, dann bleibe ich doch bei Windows, das sieht besser aus."

    Schönheit lag schon immer im Auge des Betrachters.

  8. Re: Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: linux-macht-glücklich 20.08.09 - 19:33

    Lolmaster schrieb:

    > Aber ein Nachteil für Linux. Neulinge werden von der Hässlichkeit KDEs
    > sofort abgeschreckt

    Na na na, soll das etwa heissen das Gnome so "gut" aussieht wie XP Vista oder 7? :-P

    Na jedenfalls haben sich die ehemaligen Win User die ich auf ein KDE Linux umstellen konnte nie irgendwie negativ über dessen Optik geäussert.

  9. Re: Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: volltroll.de 20.08.09 - 20:44

    HawkBln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Aber ein Nachteil für Linux. Neulinge werden von der Hässlichkeit KDEs
    > sofort abgeschreckt und sie denken: "Ach, dann bleibe ich doch bei Windows,
    > das sieht besser aus."
    >
    > Schönheit lag schon immer im Auge des Betrachters.

    Sag das mal den leuten die etwas gegen Motif haben. (das geilste Theme ever)

  10. Re: Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: nachteuter 21.08.09 - 02:04

    volltroll.de schrieb:

    > Sag das mal den leuten die etwas gegen Motif haben. (das geilste Theme
    > ever)

    Ich find' das CDE-Theme besser. Das ist modern und passt sich gut in Solaris-Umgebungen ein ;-)

  11. Re: Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: TheFlipside 21.08.09 - 02:11

    Im selben Satz "Kleingeistigkeit" benutzen und "das" mit "dass" verwechseln.

  12. Re: Für Gnomebenutzer ändert sich nichts

    Autor: hb 21.08.09 - 09:18

    nurEinKlick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer nachtritt verrät nur seine Kleingeistigkeit und das er bleidigt ist.

    Man beachte ...

    > Oder soll ich jetzt antworten, dass KDE Nutzer die Distros belächeln, die
    > Gnome sogar als default nehmen (nicht nur vorselektiert), da sie
    > anscheinend Angst haben, dass ihre Nutzer sonst KDE nehmen würden? Oder die
    > Gnome Benutzer, die mit Freiheit nicht umgehen können etc. Ne danke.

    ... den rhetorischen Spagat, den du hier hinlegst. Ich bin schwer beeindruckt.

  13. Der Vorteil ist ...

    Autor: oSu.. 21.08.09 - 11:31

    Der Vorteil ist, dass Neueinsteiger in den meisten Fällen den voreingestellen Desktop wählen werden.

    Damit ist die weitere Verbreitung des GNOME Kastraten-Desktops zumindest eingedämmt.
    Hoffentlich schwenkt *buntu irgendwann auch mal auf KDE um.
    Dann noch KDE als Standard in die LSB aufnehmen und schon klappt es auch mit kommerzieller Software für Linux.

  14. Re: Der Vorteil ist ...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 21.08.09 - 11:42

    ... und Debian... und Fedora... und...

    Gib's auf!

  15. Re: Der Vorteil ist ...

    Autor: hb 21.08.09 - 13:42

    <°)))o><

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  4. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 11,49€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Ãœberschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45