Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Owncloud: "Warum sollte uns jemand…

Owncloud auf 1&1 Server?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Wurly 03.09.15 - 12:46

    Ist da Betreiben von owncloud den nur auf der eigenen Hardware oder auch auf dem hosting Server sinnvoll. 1&1servern würde ich meine geringfügig berufssensiblen Daten anvertrauen. Dropbox nicht.

  2. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: ReDroid 03.09.15 - 12:51

    Nutze es doch auf einem Raspi!

  3. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Its_Me 03.09.15 - 12:51

    Also unverschlüsselt würde ich die Daten niemandem anvertrauen. Und verschlüsselt ist es eigentlich egal, wem Du sie anvertraust.

  4. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Its_Me 03.09.15 - 12:57

    Also ein wichtiger Aspekt der ganzen Cloudspeicherung ist doch der dezentrale Speicherort. Was nutzt mir meine Cloud zu Hause, wenn z.B. ein Blitzeinschlag Raspi und PC zerstört oder bei einem Einbruch beides gestohlen wird.
    Deshalb ist eine externe Cloud schon sinnvoll. Und verschlüsselt ist es doch ziemlich egal, wo die Daten liegen. Eine externe Cloud kann natürlich auch bei einem Freund liegen, der dann seine Cloud bei mir hat.

  5. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Wurly 03.09.15 - 13:05

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ein wichtiger Aspekt der ganzen Cloudspeicherung ist doch der
    > dezentrale Speicherort.

    Sehe ich auch so!
    Deshalb meine Frage...

  6. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: cry88 03.09.15 - 13:29

    Wurly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist da Betreiben von owncloud den nur auf der eigenen Hardware oder auch
    > auf dem hosting Server sinnvoll. 1&1servern würde ich meine geringfügig
    > berufssensiblen Daten anvertrauen. Dropbox nicht.
    Firmendaten würde ich eigentlich ausschließlich nur auf Firmenhardware behalten. Alles andere kann nur zu Problemen führen.

  7. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Stoker 03.09.15 - 13:50

    Die für mich wichtige Frage beim Betreiben von Owncloud zuhause wäre eher ob ich damit im Zweifelsfall mein Heimnetz in Gefahr bringe weil eine Lücke in Owncloud genutzt werden könnte.

    Das nächste Problem ist dann wohl, dass man ein SSL Zertifikat benötigt.
    Da ist das bei Hostern doch irgendwie einfacher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.15 13:52 durch Stoker.

  8. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: vugos 03.09.15 - 16:20

    > Das nächste Problem ist dann wohl, dass man ein SSL Zertifikat benötigt.
    > Da ist das bei Hostern doch irgendwie einfacher.

    StartSSL funktioniert auch ganz gut.
    Oder in naher Zukunft Let's encrypt.

  9. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Nibbels 04.09.15 - 02:16

    vugos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das nächste Problem ist dann wohl, dass man ein SSL Zertifikat benötigt.
    > > Da ist das bei Hostern doch irgendwie einfacher.
    >
    > StartSSL funktioniert auch ganz gut.
    > Oder in naher Zukunft Let's encrypt.

    Ich habe PLESK auf einem Root-Server und da ist dann eben ein Zertifikat, das nicht signiert ist. Wird aber auch mal geändert. Ich musste das beim ersten Mal "zulassen" und dem vertrauen.

  10. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: chefin 04.09.15 - 07:36

    Stoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die für mich wichtige Frage beim Betreiben von Owncloud zuhause wäre eher
    > ob ich damit im Zweifelsfall mein Heimnetz in Gefahr bringe weil eine Lücke
    > in Owncloud genutzt werden könnte.
    >
    > Das nächste Problem ist dann wohl, dass man ein SSL Zertifikat benötigt.
    > Da ist das bei Hostern doch irgendwie einfacher.

    Das mit der Lücke ist ein Aspekt dem man Aufmerksamkeit widmen muss. Eine DMZ zuhause einrichten ist nicht so einfach, wäre aber eine mögliche Lösung.

    Beim Zertifikat ist es eigentlich egal, wenn man das lokal erstellt. Man kann überall wo man Zertifikate benötigt dieses auch importieren.(Browser, Apps, etc). Zwar wird mit viel optischem Gedöns auf ein Sicherheitsrisiko hingewiesen. Aber eigentlich kann man sich selbst ganz gut vertrauen. Sprich...mit dem Import des Zertifikats vertraue ich diesem Zertifikat mehr als nur diesen einen Datenaufruf an....aber das es mein eigenens ist vom eigenen Server...es sei den ich vertraue mir selbst nicht oder ich muss Angst haben das jemand mir das Rootzertifikat klaut und dann mit dieser Vertrauensstellung mich ausspionieren könnte. Aber das Risiko habe ich auch wenn ich woanders ein Zertifikat bestelle und bekomme.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  4. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 12,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15