Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Owncloud: "Warum sollte uns jemand…

Owncloud auf 1&1 Server?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Wurly 03.09.15 - 12:46

    Ist da Betreiben von owncloud den nur auf der eigenen Hardware oder auch auf dem hosting Server sinnvoll. 1&1servern würde ich meine geringfügig berufssensiblen Daten anvertrauen. Dropbox nicht.

  2. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: ReDroid 03.09.15 - 12:51

    Nutze es doch auf einem Raspi!

  3. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Its_Me 03.09.15 - 12:51

    Also unverschlüsselt würde ich die Daten niemandem anvertrauen. Und verschlüsselt ist es eigentlich egal, wem Du sie anvertraust.

  4. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Its_Me 03.09.15 - 12:57

    Also ein wichtiger Aspekt der ganzen Cloudspeicherung ist doch der dezentrale Speicherort. Was nutzt mir meine Cloud zu Hause, wenn z.B. ein Blitzeinschlag Raspi und PC zerstört oder bei einem Einbruch beides gestohlen wird.
    Deshalb ist eine externe Cloud schon sinnvoll. Und verschlüsselt ist es doch ziemlich egal, wo die Daten liegen. Eine externe Cloud kann natürlich auch bei einem Freund liegen, der dann seine Cloud bei mir hat.

  5. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Wurly 03.09.15 - 13:05

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ein wichtiger Aspekt der ganzen Cloudspeicherung ist doch der
    > dezentrale Speicherort.

    Sehe ich auch so!
    Deshalb meine Frage...

  6. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: cry88 03.09.15 - 13:29

    Wurly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist da Betreiben von owncloud den nur auf der eigenen Hardware oder auch
    > auf dem hosting Server sinnvoll. 1&1servern würde ich meine geringfügig
    > berufssensiblen Daten anvertrauen. Dropbox nicht.
    Firmendaten würde ich eigentlich ausschließlich nur auf Firmenhardware behalten. Alles andere kann nur zu Problemen führen.

  7. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Stoker 03.09.15 - 13:50

    Die für mich wichtige Frage beim Betreiben von Owncloud zuhause wäre eher ob ich damit im Zweifelsfall mein Heimnetz in Gefahr bringe weil eine Lücke in Owncloud genutzt werden könnte.

    Das nächste Problem ist dann wohl, dass man ein SSL Zertifikat benötigt.
    Da ist das bei Hostern doch irgendwie einfacher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.15 13:52 durch Stoker.

  8. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: vugos 03.09.15 - 16:20

    > Das nächste Problem ist dann wohl, dass man ein SSL Zertifikat benötigt.
    > Da ist das bei Hostern doch irgendwie einfacher.

    StartSSL funktioniert auch ganz gut.
    Oder in naher Zukunft Let's encrypt.

  9. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: Nibbels 04.09.15 - 02:16

    vugos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das nächste Problem ist dann wohl, dass man ein SSL Zertifikat benötigt.
    > > Da ist das bei Hostern doch irgendwie einfacher.
    >
    > StartSSL funktioniert auch ganz gut.
    > Oder in naher Zukunft Let's encrypt.

    Ich habe PLESK auf einem Root-Server und da ist dann eben ein Zertifikat, das nicht signiert ist. Wird aber auch mal geändert. Ich musste das beim ersten Mal "zulassen" und dem vertrauen.

  10. Re: Owncloud auf 1&1 Server?

    Autor: chefin 04.09.15 - 07:36

    Stoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die für mich wichtige Frage beim Betreiben von Owncloud zuhause wäre eher
    > ob ich damit im Zweifelsfall mein Heimnetz in Gefahr bringe weil eine Lücke
    > in Owncloud genutzt werden könnte.
    >
    > Das nächste Problem ist dann wohl, dass man ein SSL Zertifikat benötigt.
    > Da ist das bei Hostern doch irgendwie einfacher.

    Das mit der Lücke ist ein Aspekt dem man Aufmerksamkeit widmen muss. Eine DMZ zuhause einrichten ist nicht so einfach, wäre aber eine mögliche Lösung.

    Beim Zertifikat ist es eigentlich egal, wenn man das lokal erstellt. Man kann überall wo man Zertifikate benötigt dieses auch importieren.(Browser, Apps, etc). Zwar wird mit viel optischem Gedöns auf ein Sicherheitsrisiko hingewiesen. Aber eigentlich kann man sich selbst ganz gut vertrauen. Sprich...mit dem Import des Zertifikats vertraue ich diesem Zertifikat mehr als nur diesen einen Datenaufruf an....aber das es mein eigenens ist vom eigenen Server...es sei den ich vertraue mir selbst nicht oder ich muss Angst haben das jemand mir das Rootzertifikat klaut und dann mit dieser Vertrauensstellung mich ausspionieren könnte. Aber das Risiko habe ich auch wenn ich woanders ein Zertifikat bestelle und bekomme.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  3. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  4. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

  1. DNS NET: Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt
    DNS NET
    Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt

    Im Landkreis Börde geht das Großprojekt Glasfaserausbau der ARGE Breitband und DNS:NET weiter. Nach Problemen wegen fehlender Tiefbaukapazität wird jetzt ausgebaut.

  2. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
    Huawei
    Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

    Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.

  3. Mobilfunk: Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher
    Mobilfunk
    Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher

    Die Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft (MIG) soll Standorte in Regionen errichten, in denen entweder keiner der drei Anbieter ein Netz betreibt oder aber nur ein Netz präsent ist. Die Firmen sollen dies nutzen, um Funklöcher zu schließen.


  1. 20:33

  2. 19:04

  3. 18:22

  4. 18:20

  5. 17:26

  6. 16:48

  7. 16:40

  8. 16:38