Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pangea Sun: Modulares Notebook für…

Problem ist die Abhängigkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem ist die Abhängigkeit

    Autor: sofries 09.03.16 - 03:21

    Ich bin ein großer Fan von modularen Lösungen und bastle sehr gerne an meinem Desktop PC herum. Auch meinem Laptop habe ich schon einige Male geöffnet und Lüfter, Akkus und Festplatten ausgetauscht. Ich finde es sehr schade, dass heutige Geräte nicht mehr selbst ohne weiteres zu reparieren sind und man schwer an Ersatzteile kommt.

    Das Problem an diesem Projekt ist jedoch, dass die Modularität nicht nach festen Industriestandards erfolgt. Bei meinem Desktop weiß ich, dass ich jedes x-beliebige Netzteil einbauen kann, solange es sich an bestimmte Standards hält. Diese Standards werden von sehr vielen Herstellern anerkannt, es gibt genug Konkurrenten und ich kann darauf vertrauen, dass ich an Ersatz günstig rankomme.

    Hier jedoch schafft ein kleiner unbekannter Hersteller, der noch neu ist, proprietäre Schnittstellen für ein Gerät. Ich wünsche den Mitarbeitern natürlich viel Erfolg und dass das Unternehmen möglichst lange aktiv ist, aber für mich als Kunde würde es darauf hinauslaufen, dass ich mich ins Ökosystem einkaufe und dort festsitze. Mir bleibt nichts anderes üblich, als die Extramodule beim Hersteller zu kaufen und er kann die Preise festsetzen wie er möchte. Ein gesunder Markt mit Drittherstellern, wie man ihm beim typischen RAM upgrade beim Laptop hat wird es wohl kaum geben.

    Letztendes bezahlt man Unannehmlichkeiten bei Gewicht und Design/Verarbeitung damit, dass man die Möglichkeit hat in Zukunft Upgrades beim Hersteller zu erwerben.

    Falls der Hersteller nach 2-3 Jahren nicht mehr existiert oder das Produkt aufgegeben hat, habe ich einen modularen Rechner, den ich nicht aufrüsten kann. Mein Super Nintendo hatte auch Modulare Steckplätze für Satellaview und dennoch konnte ich am Ende damit nie anfangen. Genauso wie bei meine, Nintendo 64 und 64DD. Meinen MacBook Lüfter konnte ich hingegen nach 7 Jahren problemlos austauschen.

  2. Re: Problem ist die Abhängigkeit

    Autor: Pangea Team 09.03.16 - 17:16

    Hallo Sofries,

    wir verstehen deine Ansicht und ist gut nachvollziehbar.

    Unser Anliegen ist es auch die Plattform für jeden zugänglich und offen zu halten.
    Das bedeutet, wenn du eine coole Idee für ein Modul hast, kannst du es über die Plattform betreiben und hast automatisch Zugang zur weltweiten Community und Kunden. Darüber hinaus können auch gerne andere Firmen mitwirken und ihre Module anbieten. Die Plattform ist für jeden zugänglich.

    Was auch die Frage der Langlebigkeit des Pangea Sun beantwortet. Wenn jeder Frei mitwirken, schaffen wir ein offene Plattform wo jeder alle Teile zum Pangea Sun entwickeln und anbieten kann.

    Und damit auch jeder langlebig mitwirken kann, nutzen wir einen USBC Standard der gerade erst rauskommt. Der erste USB Standard aus 2000 ist nach wie vor das meistverbreitester Standard. Das ist auch gut so, denn wenn wir einen speziellen entwickeln und dieser nicht von allen Entwicklern angenommen wird, dann wird die Langlebigkeit schwierig.

    Deshalb benutzen wir standardisierte und von allen akzeptierte Schnittstellen, Quelloffene Hard-/Software und ein frei zugängliche Anbieter Plattform.

    Für weitere Anregung schreib uns einfach an: community@pangeaelectronics.com

    LG Pangea Team

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Leipzig
  2. Rolf Weber KG, Schauenstein
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 22,49€
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.

  2. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.

  3. Urheberrecht: Razzia bei Filesharing-Plattform
    Urheberrecht
    Razzia bei Filesharing-Plattform

    Die internationalen Ermittlungen richten sich gegen die mutmaßlichen Betreiber einer Filesharing-Plattform, über welche urheberrechtlich geschützte Inhalte verbreitet wurden. Bei der Plattform soll es sich um den Sharehoster share-online.biz handeln.


  1. 14:07

  2. 13:24

  3. 13:04

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:47

  7. 11:15

  8. 10:58