Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pangea Sun: Modulares Notebook für…

Warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: plutoniumsulfat 09.03.16 - 02:29

    Ich verstehe das Ziel nicht ganz. Wenn man mal Ultrabooks ausnimmt, sind Laptops doch heute schon relativ modular. Gut, ein Display tauscht man hier nicht so schnell - denke aber auch nicht, dass das so oft benötigt wird. CPU, RAM, Speicher...alles tauschbar. Das jeder Hersteller seine eigenen Formate hat, ist auch klar. Das könnte besser sein, aber das wird ja hier auch nicht behoben.

  2. Re: Warum?

    Autor: sg-1 09.03.16 - 03:55

    Display tauscht man sehr wohl ganz schnell...
    (verklebte Displays mal ausgenommen)

    geclipste Verkleidung runter, Schrauben raus, Display tauschen ...und reverse. Man sollte das aber 2x machen. 1x vor dem Bestellen, um sicher zu sein, welches Display verbaut ist. Bei einigen Laptops kann man sogar das Display upgraden auf eine höhere Auflösung. Da sollte man dann allerdings genauer hinschauen bei der Recherche.

    Was man allerdings bemängeln kann ist die Zerlegbarkeit von Laptops (besonders bei Samsung) und die Ersatzteilverfügbarkeit bei vielen Herstellern. Manche betreiben sogar Frechheiten wie Bios-Lock von Komponenten. Wenn man bei einigen Lenovo Laptops z.B. eine andere W-LAN Karte einbauen will, dann muss man gleich das Bios hacken, weil Lenovo der Meinung ist, Zusammenarbeit mit anderen Komponenten verweigern zu müssen.

  3. Re: Warum?

    Autor: Dwalinn 09.03.16 - 15:13

    Mein Lenovo Ultrabook hat gerade mal 50¤ mehr gekostet kommt dafür aber mit einem i5 4xxxU und 4GB RAM (RAM und die 128 GB SSD austauschbar) die Win8 Liezens ist auch nicht zu verachten....

    Ich verstehe nicht warum die Leute immer alles Modular usw wollen, sparen tut man so sicherlich nicht.... Sollte mal der Laptop nicht mehr meinen Ansprüchen genügen verkaufe ich ihn ganz einfach im ganzen.... ich würde dafür nicht die Hand ins Feuer legen, aber so kommt man sicherlich günstiger weg.

  4. Re: Warum?

    Autor: Pangea Team 09.03.16 - 17:43

    Hallo Leute,

    vielen Dank für eurer Feedback. Wir haben mit aufgenommen.

    Klar kann man als versierter Techniker die Teile austauschen. Aber wie bemerkt, wird es von Seitens der etablierten Hersteller nicht immer einfach gemacht. Deshalb wollen wir quelloffen sein und technische und physische Details frei zur Verfügung stellen.

    Außerdem geht es auch um den Innovationsgrad. Mit frei entwickelten Modulen könnt ihr auf eurem Smartphone arbeiten oder über dem Projektor Filme anschauen.
    Es geht auch viel weiter. Zum Beispiel mit einem Banking Modul der von eurer Hausbank zur Verfügung gestellt wird, kann das Banking sicherer werden.

    Wenn weitere Anregungen sind, bitte einfach schreiben: community@pangeaelectronics.com

    LG Pangea Team

  5. Re: Warum?

    Autor: milch-extra 13.03.16 - 19:48

    Es geht doch gar nicht so ums Sparen. Natürlich gibt es immer scheinbar günstigere Varianten. Deren Nachhaltigkeit endet aber meist mit dem Verkauf und nach wenigen Jahren heißt es "für das alte Ding lohnt doch kein Upgrade mehr". Dann wandert das nächste Notebook nach Afrika. Allerdings als illegaler Computerschrott.

    Da klingt sich Pangea nach der besseren Lösung. Allerdings muss das Konzept wirklich einschlagen und bestenfalls von anderen Herstellern angenommen werden. Sonst bleibt es eine Insellösung, die nur mit sich selbst kompatibel ist.

    Ich habe mir im Dezember leider gerade ein Ultrabook gekauft sonst könnte ich mir die Windowsvariante sogar vorstellen.

  6. Re: Warum?

    Autor: Pangea Team 13.03.16 - 21:52

    Hallo milch-extra,

    danke für dein Feedback.

    Damit es keine Insellösung bleibt, ist das Projekt ja auch Open-Source/-Hardware.
    Damit können Hersteller und einzelne Entwickler auf der ganzen Welt mitwirken.
    Welcher Notebook-Hersteller tut das denn? Nur wir, weil wir es anders machen.

    Schön zu hören, dass dir das Projekt zusagt.
    Vielleicht ist dein nächstes Notebook ja ein Pange Sun ;)

    LG Pangea Team

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Hannover
  3. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  4. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-57%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig