Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pangea Sun: Modulares Notebook für…

Warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: plutoniumsulfat 09.03.16 - 02:29

    Ich verstehe das Ziel nicht ganz. Wenn man mal Ultrabooks ausnimmt, sind Laptops doch heute schon relativ modular. Gut, ein Display tauscht man hier nicht so schnell - denke aber auch nicht, dass das so oft benötigt wird. CPU, RAM, Speicher...alles tauschbar. Das jeder Hersteller seine eigenen Formate hat, ist auch klar. Das könnte besser sein, aber das wird ja hier auch nicht behoben.

  2. Re: Warum?

    Autor: sg-1 09.03.16 - 03:55

    Display tauscht man sehr wohl ganz schnell...
    (verklebte Displays mal ausgenommen)

    geclipste Verkleidung runter, Schrauben raus, Display tauschen ...und reverse. Man sollte das aber 2x machen. 1x vor dem Bestellen, um sicher zu sein, welches Display verbaut ist. Bei einigen Laptops kann man sogar das Display upgraden auf eine höhere Auflösung. Da sollte man dann allerdings genauer hinschauen bei der Recherche.

    Was man allerdings bemängeln kann ist die Zerlegbarkeit von Laptops (besonders bei Samsung) und die Ersatzteilverfügbarkeit bei vielen Herstellern. Manche betreiben sogar Frechheiten wie Bios-Lock von Komponenten. Wenn man bei einigen Lenovo Laptops z.B. eine andere W-LAN Karte einbauen will, dann muss man gleich das Bios hacken, weil Lenovo der Meinung ist, Zusammenarbeit mit anderen Komponenten verweigern zu müssen.

  3. Re: Warum?

    Autor: Dwalinn 09.03.16 - 15:13

    Mein Lenovo Ultrabook hat gerade mal 50¤ mehr gekostet kommt dafür aber mit einem i5 4xxxU und 4GB RAM (RAM und die 128 GB SSD austauschbar) die Win8 Liezens ist auch nicht zu verachten....

    Ich verstehe nicht warum die Leute immer alles Modular usw wollen, sparen tut man so sicherlich nicht.... Sollte mal der Laptop nicht mehr meinen Ansprüchen genügen verkaufe ich ihn ganz einfach im ganzen.... ich würde dafür nicht die Hand ins Feuer legen, aber so kommt man sicherlich günstiger weg.

  4. Re: Warum?

    Autor: Pangea Team 09.03.16 - 17:43

    Hallo Leute,

    vielen Dank für eurer Feedback. Wir haben mit aufgenommen.

    Klar kann man als versierter Techniker die Teile austauschen. Aber wie bemerkt, wird es von Seitens der etablierten Hersteller nicht immer einfach gemacht. Deshalb wollen wir quelloffen sein und technische und physische Details frei zur Verfügung stellen.

    Außerdem geht es auch um den Innovationsgrad. Mit frei entwickelten Modulen könnt ihr auf eurem Smartphone arbeiten oder über dem Projektor Filme anschauen.
    Es geht auch viel weiter. Zum Beispiel mit einem Banking Modul der von eurer Hausbank zur Verfügung gestellt wird, kann das Banking sicherer werden.

    Wenn weitere Anregungen sind, bitte einfach schreiben: community@pangeaelectronics.com

    LG Pangea Team

  5. Re: Warum?

    Autor: milch-extra 13.03.16 - 19:48

    Es geht doch gar nicht so ums Sparen. Natürlich gibt es immer scheinbar günstigere Varianten. Deren Nachhaltigkeit endet aber meist mit dem Verkauf und nach wenigen Jahren heißt es "für das alte Ding lohnt doch kein Upgrade mehr". Dann wandert das nächste Notebook nach Afrika. Allerdings als illegaler Computerschrott.

    Da klingt sich Pangea nach der besseren Lösung. Allerdings muss das Konzept wirklich einschlagen und bestenfalls von anderen Herstellern angenommen werden. Sonst bleibt es eine Insellösung, die nur mit sich selbst kompatibel ist.

    Ich habe mir im Dezember leider gerade ein Ultrabook gekauft sonst könnte ich mir die Windowsvariante sogar vorstellen.

  6. Re: Warum?

    Autor: Pangea Team 13.03.16 - 21:52

    Hallo milch-extra,

    danke für dein Feedback.

    Damit es keine Insellösung bleibt, ist das Projekt ja auch Open-Source/-Hardware.
    Damit können Hersteller und einzelne Entwickler auf der ganzen Welt mitwirken.
    Welcher Notebook-Hersteller tut das denn? Nur wir, weil wir es anders machen.

    Schön zu hören, dass dir das Projekt zusagt.
    Vielleicht ist dein nächstes Notebook ja ein Pange Sun ;)

    LG Pangea Team

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  3. ALTANA Management Services GmbH, Wesel
  4. über duerenhoff GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 499€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00