Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patente: Microsoft prüft Exfat…

warum nicht einfach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum nicht einfach

    Autor: My1 11.07.19 - 12:43

    mal ein filesystem das sowohl modern und gut ist (also mehr als nur 4GB an dateien kann) als auch out of the box ohne probleme funktioniert, weil das system offen ist und es somit keine probleme mit patenten oder so einem müll gibt.

    wobei lieber 2:

    1 mit permissions und so kram für normale platten wo man ein OS installiert
    und 1 ohne für externe platten oder so wo permissions oder so nur im weg wären (oder alternativ das das eine Dateisystem seperate modi für mit und ohne perms hat)

    Asperger inside(tm)

  2. Re: warum nicht einfach

    Autor: mifritscher 11.07.19 - 13:09

    Permissions (zumindest ACLs) sind echt nicht das Problem - das sind quasi spezielle Dateien.

    Die klassischen UNIX-Berechtigungen (User/Gruppe/Rest + paar Bytes, die kodieren, wer was darf) sind ebenfalls pillepalle.

  3. Re: warum nicht einfach

    Autor: My1 11.07.19 - 13:30

    okay aber das problem ist dass die einzigen wirklich komplett cross kompatiblen Dateisysteme so bis FAT32 sind was ja gar nichts hat, keine permissions, 4gb limit und so.

    dazu hätte ich das gesamte system von permissions lieber nicht auf ner externen platte da man sonst ständig in irgendwas nicht rein kommt und zumindest in windows die übernahme des ordners gefühlt ewig dauert.

    alternativ sollen betriebssysteme es einfach erlauben die permissions einfach zu ignorieren wenn man admin hat und man nicht ständig an permissions rum hacken müsste wenn da was im weg ist.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: warum nicht einfach

    Autor: mifritscher 11.07.19 - 14:23

    Naja, bei externen Datenträgern einfach im / Verzeichnis "Jeder" alles machen lassen - und die Sache ist geritzt. Bei ext4 kann man die umask auch in den Standardmountoptionen im Dateisystemheader reinschreiben.

    ext4 würde für alles ausreichen - MS weigert sich nur das in Windows einzubauen, und haben dafür exfat auserkoren, das sie mittels Spitzfindigkeiten mit Patenten verdongelt haben...

  5. Re: warum nicht einfach

    Autor: My1 11.07.19 - 14:25

    dazu ist exfat mit anderen problemen belegt, es hat ja iirc nur eine dateisystemtabelle und da waäre es blöd wenn was kaputt geht, während iirc selbst fat32 ne zweite hat sodass weniger schiefgehen kann.

    Asperger inside(tm)

  6. Re: warum nicht einfach

    Autor: nille02 11.07.19 - 15:00

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ext4 würde für alles ausreichen - MS weigert sich nur das in Windows
    > einzubauen,

    Wo weigert sich Microsoft? Es spielt für Microsoft einfach keine Rolle. Wobei sich das ändern könnte.

    > und haben dafür exfat auserkoren, das sie mittels
    > Spitzfindigkeiten mit Patenten verdongelt haben...

    Die Patente sind nicht das Problem, eher das exfat mit SDXC verbunden wurde. Jeder der SDXC unterstützen will muss exfat Lizenzieren. Hinzu kommt das es komplex ist und für Embedded Anwendungen schwer zu nutzen ist.

    Wer sich aber darüber aufregen will, sollte sich mal eher Fragen warum die FOSS Firmen keine Vorschlägt eingereicht haben. Einfach nur Open Source zu sein reicht nicht aus, da steckt sehr viel Politik mit drin um seine Techniken in den Markt zu bringen.

  7. Re: warum nicht einfach

    Autor: heikom36 11.07.19 - 18:21

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mal ein filesystem das sowohl modern und gut ist (also mehr als nur 4GB an
    > dateien kann) als auch out of the box ohne probleme funktioniert, weil das
    > system offen ist und es somit keine probleme mit patenten oder so einem
    > müll gibt.

    Du setzt noch auf FAT32?

  8. Re: warum nicht einfach

    Autor: My1 11.07.19 - 18:40

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du setzt noch auf FAT32?


    das habe ich nicht gesagt. ich mache mir zugegeben keine mühe usb sticks neu zu formatieren wenn die schon fat32 drauf haben, aber ich setze nicht wirklich drauf.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: warum nicht einfach

    Autor: HeroFeat 11.07.19 - 19:45

    Also welche Alternative hat man den zu FAT32 die überall unterstützt wird. Wenn ich überhaupt einen USB-Stick verwende, dann ist das meistens zum Glück mit Dateien die kleiner als 4 GB sind, aber halt auf sehr vielen verschiedenen Systemen. Wenn der Stick mal mit Windows, MacOS, Linux oder auch irgendeinem Fernseher funktionieren soll, dann kommt man einfach an FAT32 nicht vorbei. Exfat geht manchmal, aber eben nicht immer. Und meistens hat man auf dem jeweiligen System nicht die Rechte um passende Treiber zu installieren. Und um ehrlich zu sein. Die meisten Programme die ein eigentlich nicht unterstütztes Dateisystem nutzbar machen fühlen sich irgendwie bei der Nutzung nicht gut an. Also irgendwie wartet man nur die ganze Zeit darauf das es einem um die Ohren fliegt.

    Aber heutzutage setze ich eigentlich immer auf meine eigene Nextcloud Installation. Damit hat man eigentlich meistens am wenigsten Probleme.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. ITEOS, Karlsruhe
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
      TLS-Zertifikat
      Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

      In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

    2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
      Ari 458
      Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

      Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

    3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
      Quake
      Tim Willits verlässt id Software

      Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


    1. 17:52

    2. 15:50

    3. 15:24

    4. 15:01

    5. 14:19

    6. 13:05

    7. 12:01

    8. 11:33