1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Spielekonsole: Steam Box ohne…
  6. Thema

Kritische Entwicklung?!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: JTR 31.12.12 - 15:15

    Die Masse und Markt bestimmt nun mal. Auf wenige wurde noch nie Rücksicht genommen, das ist aber nicht nur in der Unterhaltungsbranche. Stört dich das, bleibt dir halt nur der Verzicht. Hör auf zu spielen, dann hast du die Probleme nicht. Willst du spielen wirst du dich damit abfinden müssen.

  2. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: JTR 31.12.12 - 15:17

    Hier geht es um eine stationäre Konsole am TV, die dürfte diese Probleme nicht haben. Bei Smartphone Apps gibt es dafür normalerweise ein Fallback Szenario welches ohne Internetanbindung funktioniert.

  3. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: Feron 31.12.12 - 15:24

    dave.h schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fraggl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich muss auch zugeben, ich verstehe nicht, warum soviele (ok, ich glaube
    > es
    > > sind nicht soviele, sie fallen nur auf) ein Problem mit dem ständigen
    > > Online sein haben.
    > >
    > > Wir sind heute sowieso dauer online - man begutachte allein unsere
    > > Smartphones...
    > > Und ich persönlich spiele eh nur Online-Spiele, da es mir viel mehr Spaß
    > > macht, mit anderen zu spielen, als alleine rumzugammeln.
    > > Und die populärsten Spiele zielen genau darauf ab, insofern ändert sich
    > ja
    > > nicht viel, denn Online sind wir jetzt schon dauerhaft.
    >
    > Am Wochenende hatte ich einen unangenehmen Zwischenfall mit der Cloud.
    >
    > Microsofts Cloud Server waren das gesamte Wochenende down und ich kam nicht
    > an meine AC3 Spielstände. Sehr ärgerlich.

    Habe ich auch genervt zur Kenntnis genommen^^ War bei mir zwar nur am Samstag und die Verbindung war zwar noch da (Streaming), dafür der Rest im Eimer, also nichts mit Kontoverwaltung oder Ein/Ausloggen, aber immerhin bekommen jetzt die betroffenen eine kostenlose Gold-Verlängerung um einen Monat oder so.

  4. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: JTR 31.12.12 - 15:26

    Wer wie und wann nach Hause telefoniert, bestimmt deine Firewall. Hast du keine, hast du eh noch ganz andere Probleme.

  5. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: JTR 31.12.12 - 15:28

    Ich wüsste nicht dass das Internet irgendwelche lebenswichtige Funktionen erfüllt. In erster Linie dient es zur Informationsbereitstellung und Unterhaltung. Stell dir vor es gibt immer noch Menschen ohne PC, ohne Software und die leben auch.

  6. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: JTR 31.12.12 - 15:31

    Und welchen Grund hast du ihn auszuschalten? Der Stromverbrauch kann es nicht sein, der ist so gering dass er zu vernachlässigen ist. Und Sicherheitsparanoia würde es zwar erklären, aber du wirst nun mal gehackt ob du anwesend bist oder nicht. Die Erfahrung zeigt sogar, dass in der Regel gehackt wird, wenn jemand anwesend ist, meist durch Social Engineering.

  7. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: JTR 31.12.12 - 15:33

    Und wo ist das Problem zu Hause Steam vorher auf Offline Modus zu schalten? Wir haben ganze Wochenenden ohne Internetanbindung an LAN Partys Steam Spiele gespielt.

  8. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.12.12 - 16:40

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und welchen Grund hast du ihn auszuschalten? Der Stromverbrauch kann es
    > nicht sein, der ist so gering dass er zu vernachlässigen ist.

    Der Stromverbrauch ist es. Wenn ein Gerät 8 Stunden aus ist, dann kann es auch ganz aus sein. Es geht nicht ums Geld, sondern darum eine Botschaft zu senden ;)

  9. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.12.12 - 17:01

    Korrekt, so gesehen könnten mir ziemlich viele Entwicklungen auf der Welt egal sein.
    Sind sie aber nicht. Und nun?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.12.12 17:01 durch Der Selberdenker.

  10. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: Anonymer Nutzer 31.12.12 - 17:25

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insgesamt kritisch aber auch positiv: Mögliche Verbesserung der Treiber und
    > des Supports für Linux selbst wiegen dann den Onlinezwang bisweilen auf.
    > Man kann ja für sich entscheiden ob man STEAM installiert als Paket eben
    > wie bei Windows auch. Nur ist die Entwicklung einer Konsole kritisch. Eine
    > große Adaption signalisiert den Herstellern mehr Bereitschaft der Kunden
    > nur noch ONLINE sein zu wollen.

    Es gibt kein STEAM keinen Onlinezwang. Man kann (alle?) Spiele auch offline spielen, sofern man halt seine Savegames auch lokal hat. Hie und da muss man sich verbinden, aber man muss nicht immer online sein, um was zu spielen. Eine ausgefallene Internetleitung macht also an sich kein Problem.

  11. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: throgh 31.12.12 - 17:54

    Ich ziehe an dieser Stelle mal ein kurzes Resümee: Vielen Dank vorweg für die interessanten Ansichten und Einblicke. Allerdings muss ich auch sagen, dass selbst ein 24/7-Einsatz irgendeiner Hardware noch längst kein Garant dafür ist diesen Trend der steten Onlineverbindung für GUT zu befinden oder damit kein Problem zu haben.

    Das Eine schließt das Andere eben nicht aus. Nur weil ein Router zum Beispiel tatsächlich jeden Tag läuft - es soll ja auch Leute mit Voice-Over-IP-Anbindungen geben - heißt das doch nicht, dass die Person sich nicht dennoch gern einmal zurückziehen darf und für sich spielt?

    Bevor sich jetzt aber wieder STEAM-Fans beleidigt fühlen: Es geht doch gar nicht darum jetzt hier STEAM wirklich schlecht darzustellen. Es geht um die ALLGEMEINE ENTWICKLUNG! Wenn Jemand gern stets Onlinespiele genießen mag ... bittesehr. Aber da sind doch noch mehr Menschen und vielleicht sind dort auch eben Leute darunter, die nicht nur stete Anbindung ihrer Software haben möchten. Ich trenne auch tatsächlich zwischendurch meine Verbindung - aus verschiedensten Gründen - und bin dann freudig dabei Offlinespiele zu genießen. Wenn jetzt aber nur noch Dienste verfügbar sind, die irgendeine Anbindung benötigen und sei dies einfach nur einmal pro Anmeldung ... dann binden wir uns an noch mehr Dienste. Ob die nun ORIGIN, UPLAY oder eben STEAM heißen, das ist doch vollkommen egal. Am Schluss gehören sie aber dann auch zu den Systemvorgaben wie eben DirectX. Mag sicherlich auch auf den ersten Blick toll sein, aber das geht immer nur in eine bestimmte Richtung. Es ging mir bei dem initialen Beitrag und weiterhin nur um den Denkanstoß, dass die Alternativen nicht auf der Strecke bleiben. Man sollte doch ebenso unter Linux wie unter Windows spielen können? Ebenso ONLINE oder OFFLINE, wie man eben möchte? Bisher war das auch noch so, nur wird es immer weniger.

    Zugleich merke ich auch, dass die Ellenbogen-Mentalität teils sehr stark anzieht. Ich freue mich über jede alternative Sichtweise. Aber dann gleich rüde angefaucht zu werden ... nun wollen wir uns wirklich so als "Gemeinschaft der Spieler" positionieren? Oder gibt es das nicht mehr? Leute, die ein gemeinsames Hobby teilen und damit auch schon mindestens eine Gemeinsamkeit?

  12. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: JTR 31.12.12 - 18:43

    Bei Dienste geht es strikt nach marktwirtschaftliche Aspekte. Sollte deine Wünsche viele Kunden teilen, werden sich Anbieter finden die diesen Markt bedienen. Gibt es keine oder nur eine geringe Nachfrage danach, wird es auch keine Anbieter geben. So einfach ist das. Solltest du als Idealist das anders sehen, steht es dir zu dein Kapital zu riskieren und selber so ein Angebot auf die Beine zu stellen. Ansonsten wirst du dich damit zufrieden geben müssen was dir angeboten wird. Wie gesagt, es hindert dich niemand daran aktiv in den Markt einzugreifen, ich denke nur das Kapital könnte ein Problem werden.

  13. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: JTR 31.12.12 - 18:47

    Wie gesagt, ist ein Markt für die von dir vermuteten Kunden da, wird sich ein an ihre Bedürfnis angepasstes Angebot lohnen und es wird jemand anbieten. Ist dem nicht so, darfst du davon ausgehen dass es marktwirtschaftlich kein Sinn macht und diese Leute müssen entweder sich damit abfinden immer nur online den Dienst nutzen zu können, oder sie müssen sich ein neues Hobby suchen. Der Markt bestimmt wo es lang geht, das sind ganz einfache marktwirtschaftliche Regeln die Investoren ihr Investment absichern. Oder würdest du in etwas investieren, wofür es kaum Kunden gibt? Ich denke nicht. Zudem hast du es heute mit Crowdfunding so einfach wie noch nie, Gleichgesinnte von einer Idee zu überzeugen.

  14. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: zirror 31.12.12 - 19:21

    Die Gründe in der ganzen Computerspieleindustrie für den Onlinezwang sind meines erachtens zweierlei:

    A.) Raubkopien zu unterbinden
    B.) Gebrauchtverkäufe zu unterbinden

    Diese Entwicklung ist meines erachtens nichtmehr wirklich aufzuhalten. Die einzigen Ausnahmen sind kleinere (wie z.B. diverse Indie-Spiele oder teilweise die Humble Bundles).

    Auf das Problem mit den Raubkopien muss ich nichtmehr weiter eingehen. Solange Raubkopien so sozial akzeptiert werden wie sie es noch sind (teilweise wird man ja auf der Universität dumm angemacht wenn man sich Dinge wirklich kauft, als sei Raub ein Zeichen der Intelligenz) werden immer neue Kopierschutzmaßnahmen nötig. Die Lösung über Steam scheint mir da noch die angenehme zu sein.

    Ein im deutschsprachigen Raum allerdings häufig übersehenes Problem ist das des Gebrauchtverkaufes. Spieleketten wie Gamestop machen einen großen Teil ihres gewinnes damit, dass sie gebrauchte Spiele kaufen und mit aufschlag wieder verkaufen. Angenommen ein singleplayer Spiel wird einmal für $50 gekauft und dann wieder 11 mal für insgesamt $200 gebraucht verkauft. Von den zweiten $200 sieht der Entwickler garnichts. Einzig Gamestop und der Kunde profitiert davon.
    Durch Steam und die Bindung an einen Account soll das ganze verhindert werden.

    Mit der Anpassung der Steam AGB in diesem Sommer ist Valve noch weiter in diese Richtung getappt. Allerdings habe ich persönlich nichts dagegen dass ich die Spiele nicht weiterverkaufen kann (ich bin selbst Softwareentwickler und weiß was für ein großes Problem gebrauchtverkauf für kommerzielle Firmen sein kann). Auch der Onlinezwang (der ja mit dem leicht buggy offline Modus umgeht werden kann) stört mich nicht sonderlich.
    Einzig die Angst, dass die Spiele irgendwann nichtmehr zur Verfügung stehen ist mir zur Zeit ein kleiner Stein auf dem Herzen. Mal sehen wie sich die Zukunft diesbezüglich entwickelt.

  15. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 01.01.13 - 14:20

    Turner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie oft bricht bitte deine DSL-Verbindung ab? Es handelt sich ja wohl um
    > eine stationäre Konsole, keinen Handheld für unterwegs.

    Bei meinem Beitrag handelte es sich erst einmal auf eine Antwort auf Fraggl, der den Vergleich zu Smartphones getätigt hat.
    Abgesehen davon habe ich keine DSL-Verbindung.

  16. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 01.01.13 - 14:21

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo ist das Problem zu Hause Steam vorher auf Offline Modus zu schalten?

    Das Problem ist, wenn Steam wieder die Offiline-Daten vergisst das das macht Steam gerne mal.

  17. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: Anonymer Nutzer 01.01.13 - 15:26

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Es gibt kein STEAM keinen Onlinezwang. Man kann (alle?) Spiele auch offline
    > spielen, sofern man halt seine Savegames auch lokal hat. Hie und da muss
    > man sich verbinden, aber man muss nicht immer online sein, um was zu
    > spielen. Eine ausgefallene Internetleitung macht also an sich kein Problem.

    Valve: Ein Aktivierungszwang ist kein Onlinezwang, ein Aktivierungszwang ist kein Onlinezwang, ein Aktivierungszwang ist kein Onlinezwang! Und nun alle!
    STEAM-User: Ein Aktivierungszwang ist kein Onlinezwang, ein Aktivierungszwang ist kein Onlinezwang, ein Aktivierungszwang ist kein Onlinezwang. Jawohl großer Meister!

    Läuft das schon unter Massenhypnose? Natürlich ist ein Aktivierungszwang ein Onlinezwang, Oder gibt es eine kostenlose Telefonnummer, bei der man seine Spiele aktivieren und dann STEAM auf Offline stellen kann? Nicht? Ach so ...

  18. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: paradigmshift 01.01.13 - 15:38

    MrReset schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Läuft das schon unter Massenhypnose? Natürlich ist ein Aktivierungszwang
    > ein Onlinezwang, Oder gibt es eine kostenlose Telefonnummer, bei der man
    > seine Spiele aktivieren und dann STEAM auf Offline stellen kann? Nicht? Ach
    > so ...

    das liegt vornehmlich auch daran das viele Spiele nicht als retailversion erhältlich sein, spiele verschlüsselt ausgeliefert werden, also der entschlüsselungskey vom steam-server abgefragt werden muss. spiele oft zero-day patches haben damit sie fehlerfrei laufen und und und.

    mit soviel halbwissen, wie in deinem post hast du nur eins bewiesen: dir ist nicht klar was im hintergrund bei steam geschieht und wie der content verteilt, aktiviert und aktualisiert wird.

    zum glück sind wir hier nicht bei der amerikanischen telekom...
    [www.welt.de]

  19. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: throgh 01.01.13 - 17:11

    Entschuldige, aber kannst du dann bitte aufklären WAS dann konkret bei STEAM im Hintergrund geschieht? Wenn du hier Wissen hast, möchte ich dich bitte dies zu teilen.

    Zumindest geschieht ein genereller Abgleich und eine initiale Authentifizierung sowie Zuordnung des jeweiligen Schlüssels zu einem Konto. Zudem wird auch das Land abgefragt unter Umständen, um vielleicht Zensur durchzuführen. Auch das ist weithin bekannt. Es ist vielleicht durch einige Beiträge etwas stark polemisch postuliert, aber es ist dennoch eine Unterordnung des Kunden auf eine gewisse Weise. Das kann man jetzt sicherlich auch wegdiskutieren, nur ändert es nichts an der Tatsache, dass STEAM schon eine grundlegende Anforderung bei vielen Spielen geworden ist. Und selbst wenn es nun für Linux verfügbar ist, so ist dennoch die Frage wie wir weiterhin viele Alternativen erhalten können wenn wir nur bestimmte Plattformen konzentriert nutzen.

  20. Re: Kritische Entwicklung?!

    Autor: denoe 02.01.13 - 14:20

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dave.h schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > throgh schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nur sollte Beides möglich sein! :-)
    > >
    > > Nein. Steam bietet dir eine Dienstleistung. Du magst den Onlinezwang
    > nicht?
    > > Ok, dann nutze Steam nicht. Thema erledigt.
    >
    > Das Thema lautete "kritische Entwicklung". Setzen, Sechs.
    > Auf Steam mag man verzichten können, wenn alle Services in diese Richtung
    > gehen, dann wird's mit "Nicht nutzen" jedoch etwas schwer. Auf Spiele mag
    > man vielleicht auch noch verzichten können, zumindest auf die neuesten,
    > aber wenn sich diese "Always On"-Unart noch weiter fortpflanzt, was dann?

    Setzen, Sechs?

    Gehts dir noch ganz gut? Onlinezwang ist KEINE kritische Entwicklung sondern FORTSCHRITT! Always On ist NÖTIG und keine Unart.

    Sorry, aber du bist so richtig altbacken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  3. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  4. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de