Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pipewire: Fedora bekommt neues…

History repeats itself

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. History repeats itself

    Autor: roli8200 21.09.17 - 13:43

    Da kommt mir nur leidiges Kopfschütteln.
    Wann hat ein Multimedia-Framework unter Linux jemals funktioniert?
    Pulsaudio ist die selbe Katastrophe wie alle vorgehenden, einfach in einer neuen Verpackung. Dinge die auf dem Windows-Desktop seit Jahrzehnten selbstverständlich sind, gehen unter Linux nur mit etlichem Gemurkse. Wieso muss ich mich unter Linux zuerst in die tiefsten Tiefen der Frameworks begeben, nur um eine MP3 zu hören?

    Wie wärs wenn man mal nicht die eierlegende Wollmilchsau (die auch noch Kaffeee macht und zum Mond fliegt) entwickelt, sondern sich mal an etwas näherliegendem versucht wie beispielsweise: Ich höre Internet-Radio, und möchte das kurz unterbrechen (Ohne das Internet-Radio komplett schliessen zu müssen) um einen Videoclip auf einer News-Seite zu sehen. Oder, ich stecke einen USB-Headset an und erwarte dass das nacher auch funktioniert.

    Solange Linux an solch trivialem scheitert und die Entwickler jedesmal ein riesiges Fass aufmachen, als hätten sie gerade das Raketentriebwerk erfunden, wird es auf dem Desktop keine Chance haben.

  2. Re: History repeats itself

    Autor: Truster 21.09.17 - 14:17

    Wann hattest du das letzte Mal Linux* versucht?

    * Distributionen wie Linux Mint oder Ubuntu spielen Out of the Box MP3s ab.

    Das einige Entwicklungen nicht optimal gelöst sind, steht auf einem anderen Kapitel. Ich persönlich finde Pulseaudio nicht so schlecht. zumindest kann dieser mehrere Sounds mischen und wird (fast) überall unterstützt.

    Pulseaudio ablösen wird vermutlich nicht so einfach. Es hat schon lange gedauert, bis die Unterstützung von verschiedenen Anwendungen da waren. bei Wine ist es noch nicht so lange her, wenn ich mich nicht täusche.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.17 14:19 durch Truster.

  3. Re: History repeats itself

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 21.09.17 - 14:36

    roli8200 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso
    > muss ich mich unter Linux zuerst in die tiefsten Tiefen der Frameworks
    > begeben, nur um eine MP3 zu hören?

    Muss man nicht und musste man noch nie.

    > Wie wärs wenn man mal nicht die eierlegende Wollmilchsau (die auch noch
    > Kaffeee macht und zum Mond fliegt) entwickelt, sondern sich mal an etwas
    > näherliegendem versucht wie beispielsweise: Ich höre Internet-Radio, und
    > möchte das kurz unterbrechen (Ohne das Internet-Radio komplett schliessen
    > zu müssen) um einen Videoclip auf einer News-Seite zu sehen.

    Geht problemlos.

    > Oder, ich stecke einen USB-Headset an und erwarte dass das nacher auch funktioniert.

    Geht problemlos.

  4. Re: History repeats itself

    Autor: gaelic 21.09.17 - 15:01

    roli8200 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dinge die auf dem Windows-Desktop seit Jahrzehnten
    > selbstverständlich sind, gehen unter Linux nur mit etlichem Gemurkse. Wieso
    > muss ich mich unter Linux zuerst in die tiefsten Tiefen der Frameworks
    > begeben, nur um eine MP3 zu hören?
    >

    Wann soll das gewesen sein? 1997? Und generell kann Linux Out-of-the-Box (Standard Desktop Installation mit z.b. Gnome oder KDE) so ziemlich jedes Format daß durch die Wildnis kreucht und fleucht abspielen. Unter Windows darf man mal einen geeigneten Mediaplayer im Internet suchen, und landet dann in vielen Fällen bei VLC.

    > Wie wärs wenn man mal nicht die eierlegende Wollmilchsau (die auch noch
    > Kaffeee macht und zum Mond fliegt) entwickelt, sondern sich mal an etwas
    > näherliegendem versucht wie beispielsweise: Ich höre Internet-Radio, und
    > möchte das kurz unterbrechen (Ohne das Internet-Radio komplett schliessen
    > zu müssen) um einen Videoclip auf einer News-Seite zu sehen. Oder, ich
    > stecke einen USB-Headset an und erwarte dass das nacher auch funktioniert.
    >

    Das geht doch? Von was sprichst du?

    <°>>><

  5. Re: History repeats itself

    Autor: oldmcdonald 21.09.17 - 15:05

    … und zwar genau wegen PulseAudio. Das einzige, was mit PulseAudio nicht funktioniert, ist das, was mit jack möglich ist: Professionelles Audio. Wenn Pipewire das auch noch liefert, ist das neue Framework jederzeit herzlich willkommen!

  6. Re: History repeats itself

    Autor: George99 21.09.17 - 15:30

    Wahrscheinlich hat dich da einer auf den Arm genommen und dir eln altes MS-DOS als Linux im "Terminalmodus" vorgeführt. Inhaltlich ist das, was du schreibst, nämlich leider totaler Murks.

  7. Re: History repeats itself

    Autor: KnutRider 21.09.17 - 17:02

    Also MP3 nicht unbedingt, aber bei Fedora 26 musste ich erstmal - trotz Store -> Erweiterungen - und funktionslosen Installationsbutton - letzlich zig GStreamer Pakete etc per Terminal aus einem Repo installieren um einen H.264 Decoder zu installieren, damit diese Videos sowohl im Videoplayer als auch im Browser abspielbar waren. VLC war ebenfalls als Terminal Befehl nötig.

    Für den nicht Technik affinen Nutzer wäre das schon ein Akt gewesen. Bei anderen Distros wie Linux Mint war dies nicht nötig.

  8. Re: History repeats itself

    Autor: gaelic 21.09.17 - 17:34

    Fedora sperrt per Default alles aus wo die Lizenz nicht passt.

    z.b. bei mp3:
    "MP3 is currently the most widely used format for lossy music compression and is widely supported among music players. For a number of years, because of the legal issues relating to implementing MP3 support, Fedora was unable to include it at all.

    However, as of 2017-05-03, Fedora is now able to include MP3 decoding and encoding functionality. "

  9. Re: History repeats itself

    Autor: George99 21.09.17 - 17:49

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Für den nicht Technik affinen Nutzer wäre das schon ein Akt gewesen. Bei
    > anderen Distros wie Linux Mint war dies nicht nötig.

    Fedora ist als technische Spielwiese für das Enterprise Linux von Red Hat aber nun auch wirklich nicht für Linux-Einsteiger gedacht. :)

    Wie du schon sagtest, Ubuntu LTS Version, entweder das Original oder in der Variante Linux Mint, sind einfach die frustfreie Verpackung von Linux für Neulinge...

  10. Re: History repeats itself

    Autor: FreiGeistler 21.09.17 - 18:17

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fedora ist als technische Spielwiese für das Enterprise Linux von Red Hat
    > aber nun auch wirklich nicht für Linux-Einsteiger gedacht. :)
    >
    > Wie du schon sagtest, Ubuntu LTS Version, entweder das Original oder in der
    > Variante Linux Mint, sind einfach die frustfreie Verpackung von Linux für
    > Neulinge...

    Najaa...
    Wer lieber einen aktuelleren Browser als den vom letzten Halbjahr hat, sollte sich eher Manjaro anschauen (rolling Release).

  11. Re: History repeats itself

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 22.09.17 - 03:00

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also MP3 nicht unbedingt, aber bei Fedora 26 musste ich erstmal - trotz
    > Store -> Erweiterungen - und funktionslosen Installationsbutton - letzlich
    > zig GStreamer Pakete etc per Terminal aus einem Repo installieren um einen
    > H.264 Decoder zu installieren, damit diese Videos sowohl im Videoplayer als
    > auch im Browser abspielbar waren. VLC war ebenfalls als Terminal Befehl
    > nötig.

    Blödsinn. Du hast entweder keine Ahnung (und hast damit auf einer IT-News-Seite "für Profis" nichts verloren) oder du lügst absichtlich.

    Man geht einfach auf https://flathub.org/apps.html, klickt auf den Eintrag für Gnome MPV bzw VLC (je nach Geschmack) und fertig.

    > Für den nicht Technik affinen Nutzer wäre das schon ein Akt gewesen. Bei
    > anderen Distros wie Linux Mint war dies nicht nötig.

    Ja, furchtbar kompliziert dieses Fedora 26. Man geht auf eine Webseite und klickt auf die Anwendung, die man haben will. So wie bei Windows oder MacOS, die ja beide so total unverbreitet sind, weil das alles so schrecklich kompliziert ist. Deswegen nutzt alle Welt ja auch Linux Mint.

  12. Re: History repeats itself

    Autor: Hello_World 10.10.17 - 11:22

    Was sollen diese offensichtlichen Lügen? die von Dir geschilderten Szenarien funktionieren seit Jahren problemlos, nicht zuletzt dank PulseAudio.

  13. Firefox wird unabhängig vom Rest auch von Ubuntu zeitnah aktualisiert.

    Autor: teleborian 16.10.17 - 12:55

    Firefox wird unabhängig vom Rest auch von Ubuntu zeitnah aktualisiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Dreieich
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. NOVENTI Digital GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

  1. Seismic Games: Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force
    Seismic Games
    Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    Gerade erst hat Niantic ein Startup übernommen, schon folgt der nächste und deutlich größere Kauf: Jetzt gehört auch Seismic Games zu den Machern von Ingress und Pokémon Go.

  2. Videostreaming: Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
    Videostreaming
    Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

    Netflix verteilt ein Update, das es Zuschauern erleichtern soll, passende Inhalte zu finden. Viele Komfortfunktionen bleiben aber weiter aus.

  3. Nichtflüchtiger Speicher: Intel und Micron trennen sich bei 3D Xpoint
    Nichtflüchtiger Speicher
    Intel und Micron trennen sich bei 3D Xpoint

    Nachdem Intel und Micron schon bei NAND-Flash-Speicher eigene Entwicklungen vorantreiben, geschieht dies künftig auch bei 3D Xpoint. Das Joint Venture (IMFT) an sich bleibt aber weiter bestehen.


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:42

  4. 12:25

  5. 12:06

  6. 11:52

  7. 11:44

  8. 11:34