1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pocket PC: Linux-Minirechner soll…

Och nö...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Och nö...

    Autor: demon driver 18.11.19 - 12:25

    Das ist doch so ziemlich das blödeste Geräteformat, das überhaupt denkbar ist. Fast so groß wie ein kleines, zusammengeklapptes Netbook, aber mit Winzbildschirm und Winztastatur. Oder ein ausgefahrenes, sehr klobiges Slider-Phone, das sich nicht mehr zusammenschieben lässt (während ich mit steigender Spannung auf mein F(x)tec Pro¹ warte, das nur leider nicht für $199 zu haben ist)...

    Baut doch endlich statt solchem Quatsch einfach wieder Netbooks. Selbst manche der inzwischen ja mindestens acht, neun Jahre alten Exemplare dieser aus dem Handel verschwundenen Spezies sind mit Linux heute noch für vieles brauchbar. Mit nur etwas aktuellerer Hardware könnten das heute hochattraktive, preiswerte Geräte sein. Damals war auch oftmals noch alles gesteckt und zugänglich und reparier- und erweiterbar – HDD/SDD sowieso, der Akku, das Keyboard, das RAM, mitunter sogar die CPU... Hach...

  2. Re: Och nö...

    Autor: Arystus 18.11.19 - 12:28

    ja die Netbooks fehlen mir auch

  3. Re: Och nö...

    Autor: Megusta 18.11.19 - 13:26

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch so ziemlich das blödeste Geräteformat, das überhaupt denkbar
    > ist. Fast so groß wie ein kleines, zusammengeklapptes Netbook, aber mit
    > Winzbildschirm und Winztastatur. Oder ein ausgefahrenes, sehr klobiges
    > Slider-Phone, das sich nicht mehr zusammenschieben lässt (während ich mit
    > steigender Spannung auf mein F(x)tec Pro¹ warte, das nur leider nicht für
    > $199 zu haben ist)...
    >
    > Baut doch endlich statt solchem Quatsch einfach wieder Netbooks. Selbst
    > manche der inzwischen ja mindestens acht, neun Jahre alten Exemplare dieser
    > aus dem Handel verschwundenen Spezies sind mit Linux heute noch für vieles
    > brauchbar. Mit nur etwas aktuellerer Hardware könnten das heute
    > hochattraktive, preiswerte Geräte sein. Damals war auch oftmals noch alles
    > gesteckt und zugänglich und reparier- und erweiterbar – HDD/SDD
    > sowieso, der Akku, das Keyboard, das RAM, mitunter sogar die CPU... Hach...


    Hab ich auch gedacht, aktuelle Smartphones sind größer als 6" und dennoch würde ich nicht damit arbeiten wollen

  4. Re: Och nö...

    Autor: elgooG 18.11.19 - 14:54

    Ja, da ist ein älteres Thinkpad der X-Serie schon besser geeignet und auch nicht sehr viel teurer.

    >Dass derzeit nur Renderbilder vom kleinen Computer existieren, hat einen guten Grund: Noch sammelt das Team per Crowdfunding genug Kapital, um sein Projekt umsetzen zu können.
    Also ich kann von Crowdfunding-Projekten die noch nicht einmal einen Prototypen vorweisen können nur abraten. Noch dazu ist das ein 4-köpfiges Team bei denen 2 Mitglieder eine leitende Position haben. Probleme gibt es bereits bei der Newsletter-Anmeldung. Da bekomme ich nach einer Ewigkeit ein Timeout.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.19 15:00 durch elgooG.

  5. Re: Och nö...

    Autor: dukerizer 18.11.19 - 15:09

    Ausserdem, das wievielte crowd-funding Projekt dieser Art ist das nun schon und wie viele vorher haben überhaupt etwas geliefert?
    Aber trotzdem, viel Erfolg, will ja nicht alles schwarz malen.

  6. Re: Och nö...

    Autor: Unwichtig 18.11.19 - 15:38

    Bald kommt die Pyra. Kostet leider etwas mehr, dafuer ist aber alles mit Liebe und viel Engagement zusammengebaut. Auch laesst sich der SoC gegen einen staerkeren tauschen.

    Ansonsten GPD Pocket (2). den gibts schon.

  7. Re: Och nö...

    Autor: ElTentakel 18.11.19 - 18:01

    Ich finds ja toll, dass so viele kleine Geräte auf den Markt kommen - aber seitdem ich das GPD Pocket habe, ist mein langwieriger Hunger gestillt ^^. Das Teil ist echt klasse, aber wird viel selten verwendet.

  8. Re: Och nö...

    Autor: josef64 18.11.19 - 18:27

    ElTentakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finds ja toll, dass so viele kleine Geräte auf den Markt kommen - aber
    > seitdem ich das GPD Pocket habe, ist mein langwieriger Hunger gestillt ^^.
    > Das Teil ist echt klasse, aber wird viel selten verwendet.

    Läuft dieses GPD (ich nehme an 2) mit Linux? ... denn Windows tu ich mir in meinem Leben sicher nicht mehr an. Ich schätze deshalb auch der hohe Preis ...
    Nö - ich glaub ich nehm mir wieder einen Dell - gleich ohne Lizenzkosten ....

  9. Re: Och nö...

    Autor: mifritscher 18.11.19 - 22:37

    Den GPD 2 gibts sogar mit vorinstalliertem Ubuntu.

  10. Re: Och nö...

    Autor: gadthrawn 19.11.19 - 08:50

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Baut doch endlich statt solchem Quatsch einfach wieder Netbooks....r. Mit nur etwas aktuellerer Hardware könnten das heute
    > hochattraktive, preiswerte Geräte sein. Damals war auch oftmals noch alles
    > gesteckt und zugänglich und reparier- und erweiterbar – HDD/SDD
    > sowieso, der Akku, das Keyboard, das RAM, mitunter sogar die CPU... Hach...

    Bei vielen der Netbooks war bei 1 wegen der Lizenz Schluss. Die waren verlötet...

    Moderne Netbook sind einfach nen Atom Tablet mit angesteckter Tastatur.

    Nehmen wir mal ein typisches 10 Jahre altes Gerät, das Acer Aspire One.
    N270 , 512 MB oder 1 GB Ram 80 GB Platte.

    Die aktuelle Version des One hat
    Z8350, 4GB, 128 GB eMMC . Da der Rahmen schmaler geworden ist, ist die Aussengröße fast gleich. Dafür ist das Display Touch und abnehmbar.

    Der Z8350 ist nicht schnell, aber um Welten flotter im Vergleich zu den N270.
    4 GB sind deutlich mehr im vergleich zu 512 MB.
    Also im Grunde genau was du beschreiben hast: Nen Netbook mit etwas besserer Hardware. Und die Dinger beginnen um 200¤.

    um 260 kommt dann schon ein MEDION AKOYA E2293 mit 11,6", 4GB , N5000 und einem SSD Steckplatz

    Oder ohne Touch für 180¤ nen TREKSTOR SURFBOOK E11B-CO, 11,6 Zoll Full-HD IPS, N4000, 4 GB RAM, 64 GB eMMC, SSD-Erweiterungsslot

    Also an billigen Geräten herrscht kein Mangel.

  11. Re: Och nö...

    Autor: demon driver 19.11.19 - 11:09

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Baut doch endlich statt solchem Quatsch einfach wieder Netbooks....r. Mit
    > nur etwas aktuellerer Hardware könnten das heute
    > > hochattraktive, preiswerte Geräte sein. Damals war auch oftmals noch
    > alles
    > > gesteckt und zugänglich und reparier- und erweiterbar – HDD/SDD
    > > sowieso, der Akku, das Keyboard, das RAM, mitunter sogar die CPU...
    > Hach...
    >
    > Bei vielen der Netbooks war bei 1 wegen der Lizenz Schluss. Die waren
    > verlötet...
    >
    > Moderne Netbook sind einfach nen Atom Tablet mit angesteckter Tastatur.
    >
    > Nehmen wir mal ein typisches 10 Jahre altes Gerät, das Acer Aspire One.
    > N270 , 512 MB oder 1 GB Ram 80 GB Platte.
    >
    > Die aktuelle Version des One hat
    > Z8350, 4GB, 128 GB eMMC . Da der Rahmen schmaler geworden ist, ist die
    > Aussengröße fast gleich. Dafür ist das Display Touch und abnehmbar.
    >
    > Der Z8350 ist nicht schnell, aber um Welten flotter im Vergleich zu den
    > N270.
    > 4 GB sind deutlich mehr im vergleich zu 512 MB.
    > Also im Grunde genau was du beschreiben hast: Nen Netbook mit etwas
    > besserer Hardware. Und die Dinger beginnen um 200¤.
    >
    > um 260 kommt dann schon ein MEDION AKOYA E2293 mit 11,6", 4GB , N5000 und
    > einem SSD Steckplatz
    >
    > Oder ohne Touch für 180¤ nen TREKSTOR SURFBOOK E11B-CO, 11,6 Zoll Full-HD
    > IPS, N4000, 4 GB RAM, 64 GB eMMC, SSD-Erweiterungsslot
    >
    > Also an billigen Geräten herrscht kein Mangel.

    Nehmen wir mal nicht das Primitivste von damals – sondern z.B. das Acer Aspire One D270 von 2011. Atom N2600, auf 4GB RAM aufrüstbar, mit schnellen SATA-SSDs aufrüstbar. 10,1". Und dabei eine richtige Tastatur.

    Das ist mein Ausgangspunkt, sowas hätte ich gerne in aktuell. Nicht mit immer noch nur 4GB, allermindestens mit 8, vielleicht ausfrüstbar auf 16. Kein lahmer eMMC-Speicher, der Z8350-Convertibles dermaßen ausbremsen kann, dass auch der CPU-Vorsprung gegenüber dem viele Jahre älteren D270 nicht hilft (ich habe eins, das hab ich wegenzu kleinem und zu langsamem eMMC inzwischen ausgemustert, während ich mein altes Netbook noch weiter nutze). Keine fast unbedienbare Chiclet-Tastatur. Keine Tablet-/Convertible-Konstruktion, die nach dem Aufklappen hintenüberfällt oder eine Stütze braucht.

    Und 11,6" ist eh kein Netbook, da fängt für mich schon der/das ausgewachsene Laptop/Notebook an. Klar gibt's viele 11,6"-Notebooks, das ist aber ein ganz anderer Einsatzzweck.

  12. Re: Och nö...

    Autor: gadthrawn 20.11.19 - 08:40

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > demon driver schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Baut doch endlich statt solchem Quatsch einfach wieder Netbooks....r.
    > Mit
    > > nur etwas aktuellerer Hardware könnten das heute
    > > > hochattraktive, preiswerte Geräte sein. Damals war auch oftmals noch
    > > alles
    > > > gesteckt und zugänglich und reparier- und erweiterbar – HDD/SDD
    > > > sowieso, der Akku, das Keyboard, das RAM, mitunter sogar die CPU...
    > > Hach...
    > >
    > > Bei vielen der Netbooks war bei 1 wegen der Lizenz Schluss. Die waren
    > > verlötet...
    > >
    > > Moderne Netbook sind einfach nen Atom Tablet mit angesteckter Tastatur.
    > >
    > > Nehmen wir mal ein typisches 10 Jahre altes Gerät, das Acer Aspire One.
    > > N270 , 512 MB oder 1 GB Ram 80 GB Platte.
    > >
    > > Die aktuelle Version des One hat
    > > Z8350, 4GB, 128 GB eMMC . Da der Rahmen schmaler geworden ist, ist die
    > > Aussengröße fast gleich. Dafür ist das Display Touch und abnehmbar.
    > >
    > > Der Z8350 ist nicht schnell, aber um Welten flotter im Vergleich zu den
    > > N270.
    > > 4 GB sind deutlich mehr im vergleich zu 512 MB.
    > > Also im Grunde genau was du beschreiben hast: Nen Netbook mit etwas
    > > besserer Hardware. Und die Dinger beginnen um 200¤.
    > >
    > > um 260 kommt dann schon ein MEDION AKOYA E2293 mit 11,6", 4GB , N5000
    > und
    > > einem SSD Steckplatz
    > >
    > > Oder ohne Touch für 180¤ nen TREKSTOR SURFBOOK E11B-CO, 11,6 Zoll
    > Full-HD
    > > IPS, N4000, 4 GB RAM, 64 GB eMMC, SSD-Erweiterungsslot
    > >
    > > Also an billigen Geräten herrscht kein Mangel.
    >
    > Nehmen wir mal nicht das Primitivste von damals – sondern z.B. das
    > Acer Aspire One D270 von 2011. Atom N2600, auf 4GB RAM aufrüstbar, mit
    > schnellen SATA-SSDs aufrüstbar. 10,1". Und dabei eine richtige Tastatur.
    > Das ist mein Ausgangspunkt, sowas hätte ich gerne in aktuell. Nicht mit
    > immer noch nur 4GB, allermindestens mit 8, vielleicht ausfrüstbar auf 16.

    Der D270 war auch mit einem GB Ram original ausgestattet. Damalige Beschränkung für das kostenlose Windows. Und einer extrem lahmen 320 GB Festplatte. Die Tastatur war keinesfalls richtig - die Tasten waren kleiner im Vergleich zu einer Standardtastatur.

    > Kein lahmer eMMC-Speicher, der Z8350-Convertibles dermaßen ausbremsen kann,
    > dass auch der CPU-Vorsprung gegenüber dem viele Jahre älteren D270 nicht
    > hilft (ich habe eins, das hab ich wegenzu kleinem und zu langsamem eMMC
    > inzwischen ausgemustert, während ich mein altes Netbook noch weiter nutze).

    eMMC kann langsam sein - muss aber nicht. eMMc ist bis 400 MByte/s spezifiziert.

    > Keine fast unbedienbare Chiclet-Tastatur.

    Heißt: Dir gefällt die Bauform nicht, die bei praktisch fast allen Notebooks zu finden ist.Das D270 hat doch auch keine mechanischen Tasten.. komisch.

    >Keine
    > Tablet-/Convertible-Konstruktion, die nach dem Aufklappen hintenüberfällt
    > oder eine Stütze braucht.

    Wie auch immer du die Primebook Dinger zum Kippen bringst...

    > Und 11,6" ist eh kein Netbook, da fängt für mich schon der/das
    > ausgewachsene Laptop/Notebook an. Klar gibt's viele 11,6"-Notebooks, das
    > ist aber ein ganz anderer Einsatzzweck.

    Nö. Nen Primebook mit 11,6" Display ist 280 mm (B) x 190 mm (H) x 15 mm (T) groß = 798 cm³.
    Dein D270 mit gerade mal 1,6" kleinerem Display 256,5 mm x 184 mm x 24 mm = 1132cm³

    Damit sind jetzige Geräte kleiner. Und mit 1,16 kg gegen 1,3 kg auch leichter. Und da ein m2 Steckplatz vorhanden ist hast du auch kein Problem mit dem eMMC.

    Praktisch sind das halt mittlerweile besser ausgestattete Netbooks im Vergleich zu früher.


    Netbooks waren ja damals definiert als: günstige mobile PCs, die zwar extrem beschränkte Hardware haben, aber eigentlich nur als Internetclient gedacht sind. (Low cost mobile Internet Client). ChromeOS wurde angekündigt für Netbook-like devices called Chromebooks. Die kamen auch nur so viel ich weiß zwischen 11,6 und 15,6 Zoll raus.



    Nimm mal so ein Ding:
    https://de.banggood.com/BMAX-Y11-Laptop-360-degree-11_6-Inch-Intel-Gemini-Lake-N4100-Intel-UHD-Graphics-600-8GB-LPDDR4-RAM-256GB-SSD-ROM-Notebook-p-1542132.html?rmmds=category&cur_warehouse=CN

    N4100
    8 GB
    256 GB SSD
    300¤.

    Du kannst aber auch teurer werden mit
    https://de.banggood.com/ONE-NETBOOk-One-Mix-3s-Intel-Core-M3-8100Y-3_4GHz-16GB-RAM-512GB-PCI-E-SSD-8_4-Inch-Windows-10-Tablet-p-1508168.html?rmmds=search&cur_warehouse=CN
    M3
    16GB Ram
    512 GB m2 Pcie ssd
    Mini 8,4 Zoll Display
    um 800 ¤.


    oder
    https://de.banggood.com/ONE-NETBOOK-One-Mix-1s-Intel-3965Y-1_5GHz-8GB-RAM-128GB-PCI-E-SSD-7-Windows-10-Tablet-p-1523340.html?rmmds=search&cur_warehouse=CN

    Intel-3965Y
    8 GB
    128 GB SSD
    7"
    360¤

    So Dinger gibt es viele. Nur sind netbooks eben für die meisten nicht mehr interessant. Für den Internetzugriff gibt es stattdessen große Smartphones oder Tablets. Eben neue Low Cost Internet devices. Bei Tablets ist 7" und 8" auch am Aussterben - für 150¤ gibt es schon Smartphones mit 6,8" Display - da ist ein 7" Tablet praktisch unpraktisch geworden. Und natürlich gibt es auch für die faltbare Bluetooth Tastaturen mit Ständer...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.19 08:56 durch gadthrawn.

  13. Re: Och nö...

    Autor: demon driver 20.11.19 - 10:28

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit sind jetzige Geräte kleiner

    Oh großes Universum. Sorry, ich geb's auf. War "nett", mal wieder geplaudert zu haben, aber gegen solche "Logik" komme ich einfach nicht an.

  14. Re: Och nö...

    Autor: mifritscher 20.11.19 - 11:06

    Heutzutage könnte man echt schicke 7 Zoll Netbooks bauen, aber macht kaum jemand - sodass es da viele Indigogo / kickstarter Kampagnen gibt.

    Ja, eMMC kann schnell sein - ist aber meist aufgelötet und meist billigster Schrott.

    Ein Smartphone ist auch vielen Gründen nicht zum quasistationären arbeiten ala Notebook gedacht. Schon wegen der Strom/Wärmeproblematik, aber auch das OS ist dafür nicht ausgelegt. Das man die Akkus quasi nicht austauschen kann ist so ein Punkt.

    Das BXMAX kommt direkt von China - da kommen erstmal noch Steuern und Verzollung dazu. Irgendwelche Gewährleistung kannste da ebenfalls knicken. Und die 300¤ scheinen auch ein Abverkaufspreis zu sein.

  15. Re: Och nö...

    Autor: demon driver 20.11.19 - 11:53

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage könnte man echt schicke 7 Zoll Netbooks bauen, aber macht kaum
    > jemand - sodass es da viele Indigogo / kickstarter Kampagnen gibt.
    >
    > Ja, eMMC kann schnell sein - ist aber meist aufgelötet und meist billigster
    > Schrott.
    >
    > Ein Smartphone ist auch vielen Gründen nicht zum quasistationären arbeiten
    > ala Notebook gedacht. Schon wegen der Strom/Wärmeproblematik, aber auch das
    > OS ist dafür nicht ausgelegt. Das man die Akkus quasi nicht austauschen
    > kann ist so ein Punkt.
    >
    > Das BXMAX kommt direkt von China - da kommen erstmal noch Steuern und
    > Verzollung dazu. Irgendwelche Gewährleistung kannste da ebenfalls knicken.
    > Und die 300¤ scheinen auch ein Abverkaufspreis zu sein.

    Das Teil würde mir wahrscheinlich schon für meine Zwecke reichen, und das voll aufgebohrte, aber trotzdem langsam schwächelnde 2011er Netbook auf heute schon etwas angemessenerem ersetzen. Wenn die SSD wirklich SSD bzw. ausreichend schnell ist.

    Nur sind mir 11,6" halt zu groß – selbst wenn diese modernen Teile keine so dicken Rahmen mehr haben wie das alte Netbook, erhöht sich die Grundfläche doch deutlich, und das definiert die Größe der Tasche, die ich herumtragen muss. Die Dicke dagegen war mir schon immer relativ egal.

    Und Linux muss drauf laufen – das ist bei solchen Geräten dann ja doch immer noch nicht ganz selbstverständlich, und speziell in dem Fall hab ich auch keinen näheren Hinweis darauf gefunden.

  16. Re: Och nö...

    Autor: gadthrawn 20.11.19 - 14:05

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur sind mir 11,6" halt zu groß – selbst wenn diese modernen Teile
    > keine so dicken Rahmen mehr haben wie das alte Netbook, erhöht sich die
    > Grundfläche doch deutlich, und das definiert die Größe der Tasche, die ich
    > herumtragen muss. Die Dicke dagegen war mir schon immer relativ egal.

    256,5 mm x 184 mm zu 274 x 188 sind deutlich?
    1,75 cm in einer Richtung und 0,4 mm in eine andere?

    > Und Linux muss drauf laufen – das ist bei solchen Geräten dann ja
    > doch immer noch nicht ganz selbstverständlich, und speziell in dem Fall hab
    > ich auch keinen näheren Hinweis darauf gefunden.

    Linux Probleme.. mal was neues ;-)

  17. Re: Och nö...

    Autor: demon driver 20.11.19 - 21:19

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Nur sind mir 11,6" halt zu groß – selbst wenn diese modernen Teile
    > > keine so dicken Rahmen mehr haben wie das alte Netbook, erhöht sich die
    > > Grundfläche doch deutlich, und das definiert die Größe der Tasche, die ich
    > > herumtragen muss. Die Dicke dagegen war mir schon immer relativ egal.
    >
    > 256,5 mm x 184 mm zu 274 x 188 sind deutlich?
    > 1,75 cm in einer Richtung und 0,4 mm in eine andere?

    Ja. 1,75 cm ist ne ganze Menge, wenn's darum geht, das Gepäck möglichst klein zu dimensionieren. Das passt dann in eine vorhandene Tasche u.U. nicht mehr rein.

  18. Re: Och nö...

    Autor: DerCel 20.11.19 - 23:31

    Man könnte auch einfach diese gehypten smartphones verwenden. Mir reicht meist das handy, für komplexere aufgaben greife ich dann zu einem 7" tablet (auch noch hosentaschenformat). Mir ist nicht klar, weshalb die specs so teuer sind, eine linux lizens wirds ja nicht sein.

    Positiv: mir gefaellt die harte tastatur.

  19. Re: Och nö...

    Autor: mifritscher 20.11.19 - 23:44

    Vermutlich kommt ein Teil des Preises schlicht von der geringen Stückzahl.

  20. Re: Och nö...

    Autor: demon driver 21.11.19 - 20:51

    DerCel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte auch einfach diese gehypten smartphones verwenden. Mir reicht
    > meist das handy, für komplexere aufgaben greife ich dann zu einem 7" tablet
    > (auch noch hosentaschenformat). Mir ist nicht klar, weshalb die specs so
    > teuer sind, eine linux lizens wirds ja nicht sein.
    >
    > Positiv: mir gefaellt die harte tastatur.

    Ich will halt auch nicht siebzehn Devices für unterschiedliche Aufgaben haben.

    Aber Smartphone ist schon kein falsches Stichwort, deswegen hab ich mir das F(x)tec Pro¹ gegönnt und hoffe, dass ich's noch vor dem Winterurlaub kriege. Mit Hardwaretastatur kann ich dann auch mal einen längeren Golem-Forenpost schreiben, ohne dass ich Augenkrebs kriege, weil ich immer nur Sehschlitze sehe über der Bildschirmtastatur, und Knoten in den Fingern, weil ich mich an Bildschirmtastaturen leider nicht gewöhnen kann.

    Und dann brauch ich auch das Netbook wieder seltener, weil mir das Samrtphone tatsächlich öfter reicht.

    Trotzdem hätte ich gerne einen "Computer", der in eine kompakte Fototasche passt, am besten sogar noch etwas kleiner als die alten 10,1"-Netbooks, also quasi ein 10.1"-Netbook ohne den dicken Bildschirmrand, aber mit halbwegs ordentlicher Rastatur und ausreichend Rechenpower für die Bildbearbeitung...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Arlington Automotives, Oberboihingen
  3. Deloitte, Berlin, Leipzig
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

  1. Horror: Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor
    Horror
    Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

    Rund 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung will Capcom ein Remake von Resident Evil 3 veröffentlichen und Jill Valentine erneut nach Raccoon City schicken. Zusätzlich zur Kampagne ist ein ungewöhnlicher Multiplayermodus geplant.

  2. Antivirus: McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec
    Antivirus
    McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec

    Intels McAfee interessiert sich für den Privatkundenbereich von Symantec, der nun Nortonlifelock heisst. Es könnte eine der aktuell größten Übernahmen der IT-Branche werden.

  3. Radeon Adrenalin 2020: AMD bietet dynamische Auflösung per Treiber
    Radeon Adrenalin 2020
    AMD bietet dynamische Auflösung per Treiber

    Mit der neuen Version seiner Treibersoftware Radeon Adrenalin bietet AMD eine neue Funktion namens Boost, die bei viel Action auf dem Bildschirm die Auflösung dynamisch runterschraubt - unter anderem in Pubg und Call of Duty.


  1. 16:51

  2. 16:15

  3. 16:01

  4. 15:33

  5. 14:40

  6. 12:38

  7. 12:04

  8. 11:59