1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Mortar: Mozilla möchte…
  6. Thema

Riskanter Neuanfang

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: My1 02.10.16 - 12:32

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du die Verantwortung übernehmen willst, dann patche doch die Prüfung
    > raus. Das ist ja gerade das Schöne an OSS ;)

    warum lässt man nicht einfach die option da wo sie ist? ist doch sowieso schon in about:config "versteckt".
    ich hätte auch kein problem damit wenn man den key selbst anlegen müsse, aber dass man da n extra build machen soll (dass ja auch immer wieder updates bekommen woll) finde ich schon etwas doof.

  2. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: picaschaf 02.10.16 - 13:33

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du die Verantwortung übernehmen willst, dann patche doch die
    > Prüfung
    > > raus. Das ist ja gerade das Schöne an OSS ;)
    >
    > warum lässt man nicht einfach die option da wo sie ist? ist doch sowieso
    > schon in about:config "versteckt".
    > ich hätte auch kein problem damit wenn man den key selbst anlegen müsse,
    > aber dass man da n extra build machen soll (dass ja auch immer wieder
    > updates bekommen woll) finde ich schon etwas doof.

    Weil sie dann jeder neunmalkluge User deaktiviert. Sieht man ja auch an Android. Damit wird das Ganze zum Witz.

    Aber du siehst doch das es mehrere Möglichkeiten für diesen Sonderfall gibt.

  3. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: My1 02.10.16 - 13:36

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil sie dann jeder neunmalkluge User deaktiviert. Sieht man ja auch an
    > Android. Damit wird das Ganze zum Witz.

    dann ist man aber eindeutig selber schuld, man wird ja immer fleißig gewarnt

    > Aber du siehst doch das es mehrere Möglichkeiten für diesen Sonderfall
    > gibt.

    naja für jedes update n eigenes build erstellen ist nun wirklich nicht die beste idee die mozilla hatte..

  4. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: grorg 02.10.16 - 14:40

    crypt0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist schon klar, nur viell fragt man einfach mal... Würde mich jetzt
    > stark wundern, wenn mans auch nur halbwegs richtig verkauft... Sobald man
    > mal erwähnt hat, dass man die letzte Anwendung, die man in der "cloud"
    > gehostet hat, auch "irgendwo hochgeladen" hat, ist der
    > Chef/Abteilungsleiter/whatever eigentlich mit im Boot...
    Wir hosten nichts in der Cloud, wir haben interne Server und ausgelagerte Sachen in einem Rechenzentrum mit eigenen Servern + SLA.

    > Außerdem: Was ist das den für ein Addon, dass man sich vor Mozilla fürchten
    > müsste..,
    Mein Quellcode hat generell nichts bei Mozilla verloren, genauso wenig wie die Firmensachen bei github.com gehostet werden - dafür haben wir unser eigenes GIT-Repo im Intranet. Das sind Grundsachen.

    Abgesehen davon müsste das ganze durch die Rechtsabteilung und das kostet viel mehr Geld als sonstwas.
    Abgesehen davon dass ich bei jedem kleinen Update wieder Ewigkeiten auf Mozilla warten müsste = nein.

  5. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: grorg 02.10.16 - 14:41

    fishb0t schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > support.mozilla.org#w_welche-maiglichkeiten-habe-ich-wenn-ich-ein-unsignier
    > tes-add-on-benutzen-maichte-fakr-erfahrene-nutzer
    >
    > Mozilla bietet builds ohne signierung an
    Und wie ich bereits geschrieben habe OHNE UPDATE-FUNKTION.

    Diese Builds sind ein Haufen Scheiße!

    Und JEDER müsste auf eine unsichere Firefox-Version wechseln. Da wird unser Admin sich aber freuen.

  6. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: Atalanttore 02.10.16 - 15:34

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, und das Addon für meine Abteilung darf ich jetzt bei Mozilla
    > hochladen damit es funktioniert - ach nein, das ist laut Arbeitsvertrag ja
    > untersagt, abgesehen davon, dass es Ewigkeiten dauert wenn ich dort was
    > aktualisieren will ..... brilliante Idee!

    Mozilla kann nichts dafür, wenn du einen Knebelarbeitsvertrag unterschrieben hast. Außerdem frage ich mich, warum dir dein Arbeitgeber mit Knebelarbeitsvertrag so sehr am Herzen liegt, dass du für deine Abteilung sogar Browser-Addons schreibst?

  7. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: picaschaf 02.10.16 - 16:12

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil sie dann jeder neunmalkluge User deaktiviert. Sieht man ja auch an
    > > Android. Damit wird das Ganze zum Witz.
    >
    > dann ist man aber eindeutig selber schuld, man wird ja immer fleißig
    > gewarnt

    Mag so sein. Aber das Hausmütterchen Rita gibt dann weder sich, noch dem böswilligen Entwickler die Schuld sondern, rate mal was Rita groß auf dem Bildschirm vor sich sieht? - "Scheiß Mozilla jetzt is einer in mein Onlinebanking eingestiegen". Mit einer der Gründe warum Mozilla, Google, Apple und eigentlich jeder normale Laden kontrollieren will was sie da verbreiten.

    >
    > > Aber du siehst doch das es mehrere Möglichkeiten für diesen Sonderfall
    > > gibt.
    >
    > naja für jedes update n eigenes build erstellen ist nun wirklich nicht die
    > beste idee die mozilla hatte..

  8. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: grorg 02.10.16 - 19:45

    Atalanttore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > grorg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau, und das Addon für meine Abteilung darf ich jetzt bei Mozilla
    > > hochladen damit es funktioniert - ach nein, das ist laut Arbeitsvertrag
    > ja
    > > untersagt, abgesehen davon, dass es Ewigkeiten dauert wenn ich dort was
    > > aktualisieren will ..... brilliante Idee!
    >
    > Mozilla kann nichts dafür, wenn du einen Knebelarbeitsvertrag
    > unterschrieben hast.

    Knebelvertrag? Hörst du dir eigentlich selbst mal zu?
    Quellcode der während der Arbeit geschrieben wird gehört der Firma, es gibt KEIN mir bekanntes Unternehmen (Avarto / Tectum / Materna / Telekom / Vodafone etc) wo es diese Klausel nicht gibt - denn sie ist essentiell und grundlegend für das Unternehmen.

    Kann sein dass deine kleine 10-Mann-Firma das nicht hat, jede vernünftige Firma hat so etwas aber im Arbeitsvertrag.

    Es hat seine Gründe weshalb Firmencode nicht ausserhalb der Firma sein sollte und weshalb ich sensible Kundendaten nicht mit Google Docs bearbeite ......

  9. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: picaschaf 02.10.16 - 20:07

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atalanttore schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > grorg schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Genau, und das Addon für meine Abteilung darf ich jetzt bei Mozilla
    > > > hochladen damit es funktioniert - ach nein, das ist laut
    > Arbeitsvertrag
    > > ja
    > > > untersagt, abgesehen davon, dass es Ewigkeiten dauert wenn ich dort
    > was
    > > > aktualisieren will ..... brilliante Idee!
    > >
    > > Mozilla kann nichts dafür, wenn du einen Knebelarbeitsvertrag
    > > unterschrieben hast.
    >
    > Knebelvertrag? Hörst du dir eigentlich selbst mal zu?
    > Quellcode der während der Arbeit geschrieben wird gehört der Firma, es gibt
    > KEIN mir bekanntes Unternehmen (Avarto / Tectum / Materna / Telekom /
    > Vodafone etc) wo es diese Klausel nicht gibt - denn sie ist essentiell und
    > grundlegend für das Unternehmen.
    >
    > Kann sein dass deine kleine 10-Mann-Firma das nicht hat, jede vernünftige
    > Firma hat so etwas aber im Arbeitsvertrag.
    >
    > Es hat seine Gründe weshalb Firmencode nicht ausserhalb der Firma sein
    > sollte und weshalb ich sensible Kundendaten nicht mit Google Docs bearbeite
    > ......

    Eine vertragliche Regelung muss es immer geben sonst hätte der AG auch bei Erstellung während der Arbeitszeit keinerlei Rechte am Code.

  10. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: Atalanttore 02.10.16 - 20:28

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Knebelvertrag? Hörst du dir eigentlich selbst mal zu?
    Wenn ich am PC schreibe, höre ich eigentlich nur die Tastatur klappern ;)


    > Quellcode der während der Arbeit geschrieben wird gehört der Firma, es gibt
    > KEIN mir bekanntes Unternehmen (Avarto / Tectum / Materna / Telekom /
    > Vodafone etc) wo es diese Klausel nicht gibt - denn sie ist essentiell und
    > grundlegend für das Unternehmen.
    Die dir bekannten Unternehmen sind ja das Who is Who der Firmen, für die man lieber nicht arbeiten möchte.


    > Kann sein dass deine kleine 10-Mann-Firma das nicht hat, jede vernünftige
    > Firma hat so etwas aber im Arbeitsvertrag.
    Ohne solche Klauseln im Arbeitsvertrag sind Probleme praktisch vorprogrammiert, aber nicht jede Firma ist mit ihren Klauseln so ablehnend gegenüber Abgaben von Programmcode.


    > Es hat seine Gründe weshalb Firmencode nicht ausserhalb der Firma sein
    > sollte und weshalb ich sensible Kundendaten nicht mit Google Docs bearbeite
    Freie Software einsetzen (Firefox), aber keinen Programmcode zurückgeben wollen, obwohl man es eigentlich könnte, spricht nicht gerade für eine Firma. Mit der Speicherung von Kundendaten in amerikanischen Rechenzentren hat das herzlich wenig zu tun.

  11. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: fishb0t 02.10.16 - 21:06

    Jedes normale Unternehmen verteilt Software

  12. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: bremse 02.10.16 - 21:12

    crypt0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein Security-Feature (genau damit nicht jedes Addon einfach so in
    > den Browser gelangt, und dort schindluder treibt - es soll tatsächlich
    > bösartige Addons geben, man höre und staune)
    > Was soll das heißen: "hat bei Mozilla auch nichts verloren"? Das Prinzip
    > ähnelt dem eines AppStores (Google, Apple...)

    Das ist doch Quark. Wenn nur noch signierte Addons laufen sollen, warum kann ich dann ein selbsterstelltes Addon nicht selbst signieren? Für Addons, die nur bei mir, in meiner Abteilung, ... laufen.
    Bei CA, Zertifikaten, ... geht es doch auch.
    Über das, was per about:config möglich ist, will ich gar nicht erst anfangen.

    Ok, man schaffe aus Sicherheitsgründen about:config ab, übernehme die "umständliche" Zertifikatsverwaltung von Chrome, ... ach was, dann kann man aus "Sicherheitsgründen" gleich Chrome nehmen. Von der Standard-GUI her nehmen die sich eh nichts mehr.

    Nee, ich finde den mozillaschen Zertifizierungszwang auch über's Ziel hinausgeschossen.
    Ginge es wirklich um Sicherheit, wäre standardmäßig JS abgeschaltet und ein anständiger Contentblocker integriert. ;-)

  13. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: grorg 02.10.16 - 23:24

    Atalanttore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freie Software einsetzen (Firefox), aber keinen Programmcode zurückgeben
    > wollen, obwohl man es eigentlich könnte, spricht nicht gerade für eine
    > Firma. Mit der Speicherung von Kundendaten in amerikanischen Rechenzentren
    > hat das herzlich wenig zu tun.
    Programmcode = Abteilungsinternes Addon aus 100% Javascript, welches nur für einen einzigen Zweck existiert und auch nur in dieser Firma Sinn macht.

    Genau, damit kann Mozilla auch soviel anfangen .....

    Und bevor das n vierstelligen Betrag kostet um die Freigabe zu erhalten (Rechtsabteilung + IT dazu + Stundenlohn) scheiß ich auf Mozilla. Bei Chrome geht's nämlich.

    Mozilla hat nebenbei nichtmal die Clipboard-API drin oder Buttons bei Notifications, bei WebExtensions ist Firefox ganz weit hinten. Und bessere Entwicklerwerkzeuge hat Chrome auch noch (Quelle eines Scriptes wird angezeigt, wichtige Info bei Fehlersuche).

    Vielleicht wird es wirklich Zeit zu wechseln.

  14. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: crypt0 02.10.16 - 23:50

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir hosten nichts in der Cloud, wir haben interne Server und ausgelagerte Sachen > in einem Rechenzentrum mit eigenen Servern + SLA.

    Natürlich, SLAs sind selbstverständlich ein Garant für die Vertraulichkeit von extern laufenden Systemen... *Prust

    > Mein Quellcode hat generell nichts bei Mozilla verloren, genauso wenig wie
    > die Firmensachen bei github.com gehostet werden - dafür haben wir unser
    > eigenes GIT-Repo im Intranet. Das sind Grundsachen.

    Na das erzähl mal den Herren von Google, Facebook und Co. Selbst Microsoft
    hat inzwischen die Zeichen der Zeit erkannt...

    > Abgesehen davon müsste das ganze durch die Rechtsabteilung und das kostet
    > viel mehr Geld als sonstwas.
    > Abgesehen davon dass ich bei jedem kleinen Update wieder Ewigkeiten auf
    > Mozilla warten müsste = nein.

    Ich versteh ja das Problem aus Entwicklersicht (bin ja schließlich selbst einer ;-) ),
    aber die Schuld alleine auf Mozilla zu schieben ist einfach Unsinn...
    Wie gesagt, ein Webbrowser ist eben ein Webbrowser und keine Enterprise-Buisness-Plattform die bis in alle Ewigkeit abwärtskompatibel etc. ist...
    Das "Problem" sehe ich viel eher in den Guidelines der Firma...

    Ich weiß, oben erwähnten Firmen gelten in Sachen SWE und OSS als eher "konservativ", aber die erkennens auch noch ;)

  15. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: crypt0 03.10.16 - 00:01

    bremse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch Quark. Wenn nur noch signierte Addons laufen sollen, warum
    > kann ich dann ein selbsterstelltes Addon nicht selbst signieren? Für
    > Addons, die nur bei mir, in meiner Abteilung, ... laufen.
    > Bei CA, Zertifikaten, ... geht es doch auch.
    Ja, mit Zertifakten und PKI (CAs) ginge das auch, aber dann wär das Gejammer wegen der Komplexität erst recht groß und das ist imo der absolute overkill für Addons <- !

    > Über das, was per about:config möglich ist, will ich gar nicht erst
    > anfangen.
    Das ist doch ein vollkommen anderes Szenario: Kaum ein Standarduser stellt selbstständig was per about:config ein und ist auch nur sehr schwer zu überzeugen, dass zu tun...
    Der Aufforderung "Bitte laden sie das AntiCyberAttackAddon herunter um den Inhalt der *immens wichtigen* Seite anzuzeigen" kommt dagegen doch der/die ein oder andere Angestellte im Büro nach...

    > Ginge es wirklich um Sicherheit, wäre standardmäßig JS abgeschaltet und ein
    > anständiger Contentblocker integriert. ;-)
    Klar, damit nur noch einer von 20 Nutzern im Internet surfen kann - das ist ne super Idee ;)

    Ich versteh die Aufregung einfach nicht... Bei "Apps" schmeißt man Apple und Google den Source-Code geradezu hinterher aber der Code des Abteilungs-Addons ist ein derart hohes Betriebsgeheimnis, dass man den Code nicht durch Mozilla signieren lassen kann/will ?! *Kopfschüttel



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.10.16 00:07 durch crypt0.

  16. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: zZz 03.10.16 - 09:44

    Ich finde das nicht so schlimm. Letzlich machen Rendering- und JS-Engine den wirklichen Unterschied, das Drumherum ist austauschbar. Deshalb sehe ich z.B. auch den Unterschied zwischen Chrome und Opera oder Vivaldi.

    Ich klammer jetzt mal bewusst die Schnittstelle für Plugins aus, weil ich mich damit zu wenig auskenne (auch wenn es im Artikel darum geht). Nachdem Mozilla bei den normalen Erweiterungen dorthin will, wo Chrome schon ist, also HTML, CSS und JavaScript, haben sie zwei Möglichkeiten:

    1. sie bauen ihr eigenes Ding
    2. sie sind kompatibel zu Chrome

    Für ersteres sehe ich eigentlich keine Vorteile. Zweites dürfte vorallem Entwickler erfreuen. Langfristig wäre es wahrscheinlich erstrebenswert, wenn sich ein allgemeiner Standard für Erweiterungen ergibt, der nicht von Google vorgegeben wird und von allen Brower-Herstellern vorangetrieben wird, z.b. im Rahmen der WHATWG. Die Umsetzung des Standards wäre dann nach wie vor Sache des Browser-Herstellers, aber nachdem dabei die gleichen Technologien wie bei der Darstellung von Webseiten verwendet werden, wird Inkompatibilität verschwindend gering sein.

  17. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: stiGGG 03.10.16 - 10:13

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist Spekulation. Es gibt dafür keine offizielle Bestätigung.

    Was? Die Servo Entwicklung ist nicht Offiziell?


    >Und selbst
    > wenn sie das machen, ist das eine normale und beständige Entwicklung, wenn
    > sie immer nur komponentenweise Dinge ersetzen.

    Irgendwann nächstes Jahr wird es ein Firefox Release geben wo Gecko durch Servo ersetzt wird. Irgendwann kannst du keine kleineren Komponenten mehr integrieren wenn du alles von Grund auf komplett neu machst. Und ich sage die vor raus, das Geheule im Netz wird groß sein.

  18. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: Atalanttore 03.10.16 - 10:34

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Programmcode = Abteilungsinternes Addon aus 100% Javascript, welches nur
    > für einen einzigen Zweck existiert und auch nur in dieser Firma Sinn
    > macht.
    >
    > Genau, damit kann Mozilla auch soviel anfangen .....
    Stell dir vor, es gibt auch noch andere Addon-Programmierer, die Addons während ihrer Arbeitszeit erstellen.


    > Und bevor das n vierstelligen Betrag kostet um die Freigabe zu erhalten
    > (Rechtsabteilung + IT dazu + Stundenlohn) scheiß ich auf Mozilla. Bei
    > Chrome geht's nämlich.
    Auf dich wird Mozilla sicherlich gerne verzichten.


    > Mozilla hat nebenbei nichtmal die Clipboard-API drin oder Buttons bei
    > Notifications, bei WebExtensions ist Firefox ganz weit hinten. Und bessere
    > Entwicklerwerkzeuge hat Chrome auch noch (Quelle eines Scriptes wird
    > angezeigt, wichtige Info bei Fehlersuche).
    WebExtensions sind bei Firefox ja noch relativ neu.
    Die Anzeige der Quelle eines Skripts könnte man leicht selbst in die Entwicklerwerkzeuge von Firefox einbauen, aber natürlich nicht du, weil du besseres für deinen Arbeitgeber zu tun hast.


    > Vielleicht wird es wirklich Zeit zu wechseln.
    Bitte gleich zu Microsoft Edge wechseln und Open-Source-Programme nicht mehr nutzen.

  19. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: Truster 03.10.16 - 12:10

    Wie siehts mit ESR Version aus? Die sind doch für Unternehmen gedacht...

    What about private add-ons used in enterprise environments?
    The ESR release will support signing starting with version 45-based releases. Signing enforcement will be enabled by default in these releases, and enforcement can be disabled using the xpinstall.signatures.required preference.
    (Quelle: https://wiki.mozilla.org/Add-ons/Extension_Signing)

    Das müsste doch dein Problem lösen...
    Edit: In Firmenumgebungen sollte doch eher Firefox ESR verwendet werden, weil man mehr Möglichkeiten hat und diese länger gewartet werden. Oder habe ich was falsches im Kopf :-)

    Hinweis: Ich selbst verwendet kein FF - daher keine Garantie



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.10.16 12:14 durch Truster.

  20. Re: Riskanter Neuanfang

    Autor: bremse 03.10.16 - 12:51

    crypt0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bremse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist doch Quark. Wenn nur noch signierte Addons laufen sollen, warum
    > > kann ich dann ein selbsterstelltes Addon nicht selbst signieren? Für
    > > Addons, die nur bei mir, in meiner Abteilung, ... laufen.
    > > Bei CA, Zertifikaten, ... geht es doch auch.
    > Ja, mit Zertifakten und PKI (CAs) ginge das auch, aber dann wär das
    > Gejammer wegen der Komplexität erst recht groß und das ist imo der absolute
    > overkill für Addons <- !

    Ja und? Für "Internes" wäre das doch aber ein gangbarer Weg. Man könnte einen "Standard-FF" benutzen, wo man lediglich das eigene Zertifikat hinterlegen müßte.

    > > Über das, was per about:config möglich ist, will ich gar nicht erst
    > > anfangen.
    > Das ist doch ein vollkommen anderes Szenario: Kaum ein Standarduser stellt
    > selbstständig was per about:config ein und ist auch nur sehr schwer zu
    > überzeugen, dass zu tun...
    > Der Aufforderung "Bitte laden sie das AntiCyberAttackAddon herunter um den
    > Inhalt der *immens wichtigen* Seite anzuzeigen" kommt dagegen doch der/die
    > ein oder andere Angestellte im Büro nach...

    Genau das würde doch aber bei o.g. Variante kein Problem darstellen. ;-)

    > > Ginge es wirklich um Sicherheit, wäre standardmäßig JS abgeschaltet und
    > ein
    > > anständiger Contentblocker integriert. ;-)
    > Klar, damit nur noch einer von 20 Nutzern im Internet surfen kann - das ist
    > ne super Idee ;)

    Deswegen schrieb ich ja auch, wenn es denn wirklich um die Sicherheit ginge. Dann könnten die User ja freischalten, was sie zu brauchen meinen.
    Ich vermute mal, dass in der Realität böse Addons weniger ein Problem sind, als bspw. böses JS.

    > Ich versteh die Aufregung einfach nicht... Bei "Apps" schmeißt man Apple
    > und Google den Source-Code geradezu hinterher aber der Code des
    > Abteilungs-Addons ist ein derart hohes Betriebsgeheimnis, dass man den Code
    > nicht durch Mozilla signieren lassen kann/will ?! *Kopfschüttel

    Ich weiß ja nicht, wen du unter "man" verstehst.
    Ich habe auch nichts gegen von Mozilla signierte Addons. Ich finde lediglich, dass selbstsignierte Addons auch möglich sein sollten.

    Kommt aber vielleicht auch davon, dass ich natürlich bei Debian signierte Pakete aus bestimmten Quellen ziehe, aber ebenso auch problemlos selbst welche erstellen und verwenden kann. - Es liegt eben in meiner eigenen Verantwortung, was ich mir installiere.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth
  4. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  2. 7,99€
  3. 24,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher