Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt Mir: Canonical entwickelt…

Langsam reicht es Canonical!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Langsam reicht es Canonical!

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.13 - 22:54

    Erst zerstört Canonical den Ruf von Pulseaudio weil sie gegen den Rat der Entwickler, Pulseaudio zum Standard ernennen

    Dann muss man Upstart entwickeln und lässt nicht davon ab, selbst nach dem systemd da war

    Dann wird lieber auf ein todes Pferd aka Compiz gesetzt, anstelle das man einfach Mutter nimmt

    Dann wird Unity-Shell mittesl NUX entwickelt und alles andere in GTK+

    Dann wird Unity2D entwickelt und wieder verworfen weil LLVM ja angeblich besser ist.

    Dann wird 2011 gross angekündigt man wolle Wayland pushen und als Standard-Server. Natürlich würde man auch bei der Entwicklung helfen. Mehr als 1-2 Patches kamen bis Dato nicht.

    Und nun das?

    GTK+ und NUX wird verworfen, dafür auf Qt gesetzt und gleichzeitig entwickelt man wieder was eigenes? -.-'


    Sorry, aber Canonical hat nichts besseres zu tun als MANPOWER zu verbraten, für irgendeinen Unsinn und permanent am Upstream vorbei zu entwickeln und somit dem Linux Ökosystem noch mehr zu schaden!

  2. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: Klau3 04.03.13 - 23:29

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber Canonical hat nichts besseres zu tun als MANPOWER zu verbraten,
    > für irgendeinen Unsinn und permanent am Upstream vorbei zu entwickeln...
    Canonical macht sich jetzt in immer mehr Bereichen selbst zum Upstream.

    > somit dem Linux Ökosystem noch mehr zu schaden!
    Das Linux-Ökosystem nimmt sich seit Jahren selbst auseinander. Trotz allem Geschrei haben die Entwicklungen von Canonical meist Hand-und-Fuß, auch wenn das die Hater nicht so gerne sehen wollen.

  3. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: qwertü 04.03.13 - 23:32

    Klau3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > haben die Entwicklungen von Canonical meist Hand-und-Fuß


    Nur dass halt das Bein aus dem Kopf ragt und die Hand unter der Speckfalte im Bauch feststeckt.

  4. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.13 - 23:49

    Klau3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PyCoder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Das Linux-Ökosystem nimmt sich seit Jahren selbst auseinander. Trotz allem
    > Geschrei haben die Entwicklungen von Canonical meist Hand-und-Fuß, auch
    > wenn das die Hater nicht so gerne sehen wollen.

    Canonical entwickelt einfach Planlos drauflos!

    Das Paradebeispiel ist wohl Unity2D und NUX.

    Gross Manpower reinstecken und nach 1 - 2 Jahren droppen.

  5. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: burzum 04.03.13 - 23:50

    PyCoder schrieb:
    --------------------------
    > Sorry, aber Canonical hat nichts besseres zu tun als MANPOWER zu verbraten,
    > für irgendeinen Unsinn und permanent am Upstream vorbei zu entwickeln und
    > somit dem Linux Ökosystem noch mehr zu schaden!

    Hör auf zu heulen mir wird doch schließlich immer gepredigt das Vielfalt soooo geil und das ultimativ Tolle ist!

    Also freu Dich lieber über diese weitere Fragm... äh Bereicherung von dem Bastelkasten! Immerhin haben wir doch auch schon 3 ATI Treiberprojekte, zig Inits, tausende Packagemanager und VMs und das Audiosystem ist auch ein Pool von zig Dingen und Libs!

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: enolive 05.03.13 - 00:10

    > Canonical entwickelt einfach Planlos drauflos!
    >
    > Das Paradebeispiel ist wohl Unity2D und NUX.
    >
    > Gross Manpower reinstecken und nach 1 - 2 Jahren droppen.

    Öhm, ich glaube du überschätzt die Resourcen von Canonical etwas. Würde mich nicht wundern, wenn da 1-2 Entwickler daran gearbeitet haben.

    btw, Zieländerungen != Planlosigkeit. So was nennt sich Agile Entwicklung oder so ;)

  7. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: Saschlong 05.03.13 - 00:17

    Hehe, funktionieren tut's trotzdem... Bei den anderen beiden Großen bekommt man es einfach nur nicht so mit. Insbesondere OS X macht gerade anscheinend für _ernsthafte_ Anwender große Schritte rückwärts.

    P.S.: Obwohl bei Buntu das Hin und Her teilweise sehr nervt..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.13 00:18 durch Saschlong.

  8. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.13 - 00:38

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also freu Dich lieber über diese weitere Fragm... äh Bereicherung von dem
    > Bastelkasten! Immerhin haben wir doch auch schon 3 ATI Treiberprojekte, zig
    > Inits, tausende Packagemanager und VMs und das Audiosystem ist auch ein
    > Pool von zig Dingen und Libs!

    Keine Ahnung aber davon viel?

    1) Gibt es nicht 3 ATI Projekte
    2) Gibt es nur zwei relevante Init-Systeme
    3) Gibt es nur zwei relevante Paketmanager
    4) VM's oder WM's?
    5) Gibt es genau ein Audiosystem und das seit >=10 Jahren der Standard und nennt sich ALSA!

  9. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.13 - 00:40

    Na, selbst wenn nur ein Entwickler an Unity dran gewesen wäre, wäre es schon einer zu viel

    Ich meine...

    Hallo, 3 Toolkits/Frameworks damit der Desktop funzt?

  10. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: IrgendeinNutzer 05.03.13 - 01:37

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine...
    >
    > Hallo, 3 Toolkits/Frameworks damit der Desktop funzt?


    Und deswegen warte ich auf eine Zeit, wo Systeme wie Ubuntu ein gewisses professionelles Niveau von Windows erreichen. Ich habe das Gefühl, dass ich da wohl leider noch ein paar Jahre warten muss, um für fortgeschrittenere Dinge die ich unter Windows ohne Konsolenbefehle machen kann unter Linux machen kann, ohne die Konsole zu benutzen. Ein großer Punkt ist da zum Beispiel die Energieverwaltung.

  11. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: Thaodan 05.03.13 - 02:02

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PyCoder schrieb:
    > --------------------------
    > > Sorry, aber Canonical hat nichts besseres zu tun als MANPOWER zu
    > verbraten,
    > > für irgendeinen Unsinn und permanent am Upstream vorbei zu entwickeln
    > und
    > > somit dem Linux Ökosystem noch mehr zu schaden!
    >
    > Hör auf zu heulen mir wird doch schließlich immer gepredigt das Vielfalt
    > soooo geil und das ultimativ Tolle ist!
    Ubuntu ist aber gerade dagegen, Ubuntu wird zum OS X der Linux Distribtions (ich habe es ja Prophezeit).
    > Also freu Dich lieber über diese weitere Fragm... äh Bereicherung von dem
    > Bastelkasten! Immerhin haben wir doch auch schon 3 ATI Treiberprojekte, zig
    > Inits, tausende Packagemanager und VMs und das Audiosystem ist auch ein
    > Pool von zig Dingen und Libs!
    Ersteres liegt an ATI/AMD und deren Engagement in dieser Sache, es gibt aktuell 3 Große Inits wo bei für die Masse zwei Relevant sind Systemd und Upstart wo bei ersteres breiter genutzt wird und hoffentlich auch von Ubuntu übernommen wird (verschiedene Init Scripts zählen nicht wirklich als System und gehören alle zu SystemV und BSD Style Init), die VM ist abgesehen von Sachen wie Xen nicht Teil des OS. Offiziel gibt es im Kernelland nur ein Audio System: Alsa. Im Userland gibt es zwei: Alsa Userland oder Pulseaudio; der Restliche Audio Zugriff ist Middleware und geht durch eine der Userland Komponenten.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  12. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: Thaodan 05.03.13 - 02:05

    IrgendeinNutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PyCoder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich meine...
    > >
    > > Hallo, 3 Toolkits/Frameworks damit der Desktop funzt?
    >
    > Und deswegen warte ich auf eine Zeit, wo Systeme wie Ubuntu ein gewisses
    > professionelles Niveau von Windows erreichen. Ich habe das Gefühl, dass ich
    > da wohl leider noch ein paar Jahre warten muss, um für fortgeschrittenere
    > Dinge die ich unter Windows ohne Konsolenbefehle machen kann unter Linux
    > machen kann, ohne die Konsole zu benutzen. Ein großer Punkt ist da zum
    > Beispiel die Energieverwaltung.
    Also abgesehen vom nach Haken mit Powertop muss ich dafür kein Mal in die Shell,
    wo bei zu beachten ist das Powertop auch Dinge ermöglicht die nicht immer Sinn haben und teilweise experimentel sind. BTW: Nutze KDE 4.10

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.13 02:05 durch Thaodan.

  13. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: karuso 05.03.13 - 09:47

    Das würde ich so unterschreiben. Mein Hauptrechner läuft mit OS-X, aber das System wird immer schlimmer wenn man damit arbeiten möchte. Snow Leopard empfinde ich als das bisher beste, die Systeme danach empfinde ich als Rückschritt(und nicht nur ich). Aber auf neuen Systemen kann man das Snow Leopard nicht mehr installieren.
    Daher hoffe ich das Canonical mit ihrem System mal einen Desktop erstellen der sich wirklich wie ein integriertes System anfühlt - derzeit habe ich mehr das Gefühl eines Aufsatzes. Dann würde ich auch wieder mehr unter Linux arbeiten.

  14. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: deepflame 05.03.13 - 16:11

    Auch wenn man eurer Meinung nach Manpower verbrät und Projekte nach einiger Zeit wieder droppt, sind die bei Canonical jedenfalls am Ende schlauer - nicht nur, dass es besser war, das Teil wieder einzustampfen, sondern die haben auch an Entwicklungserfahrung gesammelt. Diese kann man dann gut in neuen Projekten anwenden.

    In meinen Augen ist es besser etwas neues auszuprobieren und zu versuchen, es zu etablieren als auf Altlasten aufzubauen.

    Alte Software anzupassen muss auch gut überlegt werden. Denke, die haben da gut eine Aufwandsschätzung gemacht...

  15. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: Thaodan 05.03.13 - 16:16

    deepflame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alte Software anzupassen muss auch gut überlegt werden. Denke, die haben da
    > gut eine Aufwandsschätzung gemacht...
    Wayland ist nicht alt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  16. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: bstea 05.03.13 - 16:16

    Für ein Linuxnutzer stellst du aber besonders dumm.
    An Diversität bei Linux/FOSS hat sich nicht viel geändert. Ich spar' mir das Aufzählen der div. Systeme.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  17. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: deepflame 05.03.13 - 16:22

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wayland ist nicht alt.

    Das stimmt. Hab mich mit Wayland noch nicht so viel befasst aber ich denke, dass Canonical mit diesem Schritt auch auf den Mobile Markt will.

    Die haben doch "Ubuntu for Android" und ich kann mir gut vorstellen, dass die QT Orientierung ihnen in diesem Sektor gute Vorteile bringen wird, die sie mit Wayland nicht gehabt hätten.

  18. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: Thaodan 05.03.13 - 16:25

    deepflame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thaodan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wayland ist nicht alt.
    >
    > Das stimmt. Hab mich mit Wayland noch nicht so viel befasst aber ich denke,
    > dass Canonical mit diesem Schritt auch auf den Mobile Markt will.
    Und gerade dafür ist Wayland optimal.
    > Die haben doch "Ubuntu for Android" und ich kann mir gut vorstellen, dass
    Das war aber nur eine Lösung um zu Zeigen was geht und Funktioniert auch nur mit 2.3.x
    > die QT Orientierung ihnen in diesem Sektor gute Vorteile bringen wird, die
    > sie mit Wayland nicht gehabt hätten.
    Der Display Server hat mit Qt nicht zu tun.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  19. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: blackout23 05.03.13 - 16:46

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deepflame schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Thaodan schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wayland ist nicht alt.
    > >
    > > Das stimmt. Hab mich mit Wayland noch nicht so viel befasst aber ich
    > denke,
    > > dass Canonical mit diesem Schritt auch auf den Mobile Markt will.
    > Und gerade dafür ist Wayland optimal.
    > > Die haben doch "Ubuntu for Android" und ich kann mir gut vorstellen,
    > dass
    > Das war aber nur eine Lösung um zu Zeigen was geht und Funktioniert auch
    > nur mit 2.3.x
    > > die QT Orientierung ihnen in diesem Sektor gute Vorteile bringen wird,
    > die
    > > sie mit Wayland nicht gehabt hätten.
    > Der Display Server hat mit Qt nicht zu tun.

    Nicht nur, dass seine letzte Aussage vollkommener Blödsinn ist. Es ist sogar genau das Gegenteil. Wenn ein Toolkit für Wayland quasi wie geschaffen ist dann Qt5. Einfach mal mal auf der Qt Seite nach QtWayland suchen etc. Ist quasi ein großes Feature das angepriesen wird.

    http://www.youtube.com/watch?v=vhWS_bN-T3k Man mache bei 0:50 mal groß die Äuglein auf.

    Selbst X.Org scheint der Meinung zu sein, dass Wayland das beste ist für Mobile

    http://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=MTMwOTI

    X.Org: "2013 Will Be The Year Of Mobile Wayland"

    Aber die Ubuntu Fanboys sind natürlich eh nicht zu belehren.

  20. Re: Langsam reicht es Canonical!

    Autor: deepflame 06.03.13 - 17:06

    Ok, danke für die Erklärung. Wie geschrieben hatte ich mich mit Wayland noch nicht so viel befasst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Böllhoff Automation GmbH, Bielefeld
  3. Dataport, Magdeburg
  4. PROJECT Immobilien, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 599,90€ - 10% mit Gutscheincode PAKET10 = 539,91€
  3. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  4. 119,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

  1. Hawk: Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc
    Hawk
    Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc

    Gemeinsam mit HPE baut das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart einen neuen Supercomputer: Der Hawk schafft 24 Petaflops auf Basis von Rome, AMDs zweiter Epyc-Server-CPU-Generation.

  2. Pubg: Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4
    Pubg
    Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4

    Alle drei bislang verfügbaren Karten, dazu Trophäen und kosmetische Extras aus The Last of Us und Uncharted: Im Dezember 2018 soll Playerunknown's Battlegrounds für die Playstation 4 erscheinen.

  3. Glasfaser: Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme
    Glasfaser
    Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme

    Lokale Netzbetreiber erwarten ein Ende des Wettbewerbs um Glasfaser, falls Vodafone Unitymedia kauft. Die Einspeiseentgelte von ARD und ZDF für die beiden seien Beweis für deren Marktmacht, sagte Wolfgang Heer vom Buglas.


  1. 18:41

  2. 18:03

  3. 16:47

  4. 15:06

  5. 14:51

  6. 14:35

  7. 14:14

  8. 13:45