1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekthoster: Sourceforge bündelt…

Das wird erst wirklich schlimm...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird erst wirklich schlimm...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.15 - 14:18

    ...sobald auch github geld verdienen muss...

  2. Re: Das wird erst wirklich schlimm...

    Autor: Zod- 28.05.15 - 15:27

    Sie verdienen doch geld?
    Wie sonst sollte es denn möglich sein keine Werbung auf der Seite zu haben.

    Kostenpflichtige services sind z.B.:
    https://enterprise.github.com/features#pricing
    https://github.com/pricing

  3. Re: Das wird erst wirklich schlimm...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.15 - 18:01

    Nur weil man ein Geschäftsmodell hat bedeutet das noch lange nicht das man Geld verdient.

  4. Re: Das wird erst wirklich schlimm...

    Autor: bitshift 28.05.15 - 21:53

    GitHub ist aber profitabel AFAIK: [signalvnoise.com] - das Freemium-Modell von GitHub trägt wohl.

    Und für das Wachstum ist mehr als genug Geld da: [en.wikipedia.org] - 100.000.000 USD-Investment in 2012 sollten für die geplanten Entwicklungen eine Weile reichen ;-)

  5. Re: Das wird erst wirklich schlimm...

    Autor: EisenSheng 28.05.15 - 22:29

    Dann hostet man sich eben selbst eine GitLab Instanz und die Sache läuft. Der Vorteil von Git ist doch, dass man sein Repository einfach andernorts puscht und damit hat es sich. Von einem Hoster muss man sich nicht gängeln lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. über vietenplus, Südwestfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    1. Corona: Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
      Corona
      Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet

      In vielen Bundesländern beginnt die Schule wieder, die zuständige Gewerkschaft erwartet ein Jahr mit "viel Improvisation". Grund sei die schlechte digitale Ausstattung.

    2. Nach Microsoft: Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein
      Nach Microsoft
      Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein

      Neben Microsoft soll auch Twitter überlegen, die chinesische Social-Media-App zu übernehmen - mehr finanzielle Ressourcen dürfte aber Microsoft haben.

    3. Smartphone: Huawei gehen die SoCs aus
      Smartphone
      Huawei gehen die SoCs aus

      Huawei hat bestätigt, dass das Unternehmen keine High-End-Chipsätze mehr für seine Smartphone-Produktion hat. Grund ist das US-Embargo.


    1. 13:37

    2. 12:56

    3. 12:01

    4. 14:06

    5. 13:41

    6. 12:48

    7. 11:51

    8. 19:04